Anzeige

Anzeige

Hat jemand ein Kastenwagen/Wohnmobil als Zugfahrzeug ??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hat jemand ein Kastenwagen/Wohnmobil als Zugfahrzeug ??

      Hallo

      Es würde mich mal interessieren ob jemand ein Kastenwagen/Wohnmobil als Zugfahrzeug benutzt.

      Ich fahre ja mit unserem Zugfahrzeug nur knapp 6000 KM im Jahr.

      Ein neues Auto soll ja bald kommen.

      Jetzt kommt auf einmal die Idee auf ein Wohnmobil auf Kastenwagenbasis in der Version 5,5 Meter zu kaufen und den Wohnwagen hinten dran zu hängen :D

      Ab 35000 Euro gibt es welche - 40000 Euro unterm Strich könnten das werden.

      6 dtemp Motoren sollten bis September normal sein.

      Stellt sich mir nur die Frage ob ein 150 PS Diesel im Kastenwagen den Wohnwagen noch vernünftig zieht ??

      2500 KG Anhängelast haben die aber.

      Es hätte halt echt Vorteile.

      Ich könnte mit meiner Frau auch mal ein Wochenende auf den Campingplatz gehen und da ich mit dem Fahrzeug nicht viel fahre ist eventuell sogar der Werterhalt besser.

      Bestimmte Sachen könnten schon in den Kastenwagen und würden sogar den Wohnwagen entlasten.

      Mit Kinder kommt halt der Wohnwagen hinten dran :D

      Und von der Größe ist der Kastenwagen jetzt auch nicht länger wie ein Pick - up.

      Wie ist das eigentlich in dem Fall mit einem Sonntagsfahrverbot mit Anhänger ??

      Vielen Dank !!

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Wir haben seit 6 Wochen einen T6 California Coast als neues Zugfahrzeug.
      Die erste Ausfahrt mit Wowa ist im Mai. Der Cali sollte aber mit unserem 1,5t Fendt leichtes Spiel haben.

      Wir brauchten ein neues Auto, um den Rollstuhl von meinem Mann besser verladen zu können. Es sollte aber von der Grösse her alltagstauglich bleiben zB beim Einkaufen und unter den Carport passen. Deshalb ist es ein Bus geworden.

      Morgen fahren wir damit das erste Mal für eine Nacht weg. Weil noch Zubehör nötig ist geht's erstmal nach Winterswijk zum Obelink, auf den CP " het Winkel ".

      Dir schwebt wahrscheinlich ein grösseres Fahrzeug vor. Ich hoffe es passt für uns so wie wir es geplant haben.


      Gruss

      Heike
    • Ich habe einen Camper als Zugfahrzeug, um mal schnell ohne Wowa Kurztrips zu machen oder Ausflüge mit Übernachtung ohne zum CP zurückzukehren.
      Sonntagsfahrverbot gibt es für Freizeitfahrzeuge nicht, Womo mit Wowa braucht aber Lkw Führerschein.
      Nur mal als Tipp, erstmal mit so einem Ducato probefahren und probecampen, nicht nur um den Kirchturm, sondern paar 100km, möglichst auf nicht so guten Straßen.
      Wenn Euch dann immernoch der Sinn nach Womo mit Transporterfeeling steht, dann nur zu.
      LG
    • Mein Vater hat von 1980 an bis etwa 2010 nur Bullies vorm Wohnwagen gehabt, angefangen von nem VW T2a mit 50 PS über zwei Mercedes T1 und einem VW Lt (Sprinterbasis) bis zuletzt zu einem Ducato mit Vollausbau von Knaus.
      Mit Kindern das beste was sein kann, man bekommt Alles mit und hat auch für unmögliche Sachen Platz.
      Allerdings war bis auf den Ducato nie einer länger als 5 m, das schränkt in meinen Augen die Alltagstauglichkeit ein.

      Ich selber fahre ja nen Defender vorm Wohni, für zwei Leute reicht das, ich liebäugele neuerdings seid einiger Zeit allerdings auch wieder mit nem Bulli. Da alles was heutzutage neu zu bekommen ist, entweder deutlich über 2 m breit ist, kaum mehr als zwei Liter Hubraum hat und in meinen Augen viel zu viel Klimbim drinn iss, möchte ich gern nen MB T1 in kurz ohne Hochdach mit dem 3 l Fünfender und Iglhautumbau oder vergleichbarem haben.

      Das wäre für mich die eierlegende Wollmilchsau zum Thema alltagstauglicher Wohnwagenzugesel mit WoMo Option.

      Gruß, der Feger, der weiß, das sich nicht jeder Traum erfüllen lässt.....
      Der Weg ist das Ziel, auch wenn es keinen Weg mehr gibt, sondern nur noch eine Richtung.....
    • GMA schrieb:

      Sonntagsfahrverbot gibt es für Freizeitfahrzeuge nicht, Womo mit Wowa braucht aber Lkw Führerschein.
      Bis 3,5t des Zugfahrzeugs/Wohnmobils und maximal 3,5t hinten dran reichen Führerschein Klasse 3 bzw. der BE.

      LKW erst wenn es über die 3,5t des Zugfahrzeugs hinaus geht...
      Grüße
      Chris
    • GMA schrieb:

      Womo mit Wowa braucht aber Lkw Führerschein.
      Nein, braucht man nicht immer.
      Es sei denn, das Zugfahrzeug überschreitet 3.500 kg.

      zGM (Solo-Lkw)
      Führerschein B neue Klasse, alte Klasse 3
      (seit 01.01.1999) (bis 31.12.1998)
      alte Klasse

      bis 3.500 kg bis 7.500 kg


      Führerschein BE Anhänger
      3.500 kg (Achtung: Für schwerere Anhänger ist die Klasse C1E erforderlich)
      Besitzstand:
      Wurde die Klasse BE vor dem 19.01.2013 erteilt, darf die zGM des Anhängers 3.500 kg übersteigen. Dieser Besitzstand wird beim Umtausch einer Fahrerlaubnis der früheren Klasse 3 in einen Scheckkartenführerschein mit der Schlüsselzahl 79.06 dokumentiert
    • Vielen Dank !!

      Ich habe noch den 3 er Führerschein bis 7,5 tonnen da dürfte es kein Problem sein.

      Ob der Fahrkomfort viel schlechter ist wie in einem Pick - up glaube ich nicht.

      Alltagsmässig sind wir ja recht wenig unterwegs mit dem Zugwagen da nehmen wir das Fahrzeug meiner Frau .

      :D Zum OBI da muss er hauptsächlich hin und den Lastenhänger mal dran.

      Aber gut...………..

      Sieht halt schei… aus :lol:

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Ich habe mich wegen des bescheidenen Fahrkomforts gegen ein richtiges Womo entschieden, komfortabler wird es erst jenseits der 100000€ Marke und das ist mir mit meiner begrenzten Freizeit zu teuer.
      Letztlich hat man Wowa auch mehr Platz und ist vor Ort flexibler.
      Daher ziehe ich mit meinem MiniWomo den Wowa und habe den Fahrkomfort eines PKW.
      LG
    • Weinsbergfreund schrieb:

      Ich fahre ja mit unserem Zugfahrzeug nur knapp 6000 KM im Jahr.
      ...bei der Laufleistung "lohnt" sich ja kaum ein Neuwagen; ich denke, da wäre ein zusätzlicher Nutzen eher förderlich. Wenn man es tatsächlich schafft, auch mal spontan übers Wochenende weg zu kommen, kommen zumindest ein paar Kilometer zusammen. :)

      Darüber hinaus werden sich insbesondere pubertierende Kinder über ein zusätzliche Raum im Urlaub freuen....insgesamt ist man natürlich flexibler.


      Weinsbergfreund schrieb:

      Jetzt kommt auf einmal die Idee auf ein Wohnmobil auf Kastenwagenbasis in der Version 5,5 Meter zu kaufen und den Wohnwagen hinten dran zu hängen
      ....vielleicht auch ne Nummer kleiner; macht die ganze Sache im Alltag etwas entspannter. Die Womos aus Busbasis fahren sich fast wie PKW.

      Interessant sind die flexiblen Busse. Auf Transporterbasis würde mir sowas wie der Campster von Pössl einfallen, der ist schön flexibel.Das Küchenmodul kann man rausnehmen, wenn man mit WW unterwegs ist oder im Alltag fährt....auf ein Bad oder Toilette müßte man verzichten.

      Bei Kastenwagen gibt es auch so hochflexible Modelle, aber ob da was ins Budget passt :?:

      Im Auge sollte man auch die Lieferzeiten haben, wenn du für 2019 noch was haben willst, könnte es eng werden ;( :D
      Merke: ein heißes Backblech sieht aus wie ein Kaltes... :D
    • @Moin Feger
      wohin fährst Du denn dann mit dem altem T1+dann noch ein Igelhaut,da hängt der Wohnwagen aber hinten ganz schön auf der Erde,zumal dann auch die Reisen sehr begrenzt sind,da ja wohl in Zukunft auch im Ausland
      sich der Plakettenwahnsinn abzeichnet,in F sind schon Oldtimer usw. verboten,in D dürfen dann bald bei Dieseln nur noch Euro6+Benziner ab Euro3 in die Zonen,also auch keine H+07er Kennzeichen!
      Zu der Kastenwagenfrage,es gibt schon schöne 5mtr Wagen,aber man muß sich bewußt machen,alles sehr beengt,manche finden ja das gerade gut!Der größte Vorteil gegenüber einem VW Bus+ähnlichem ist natürlich die richtige Toilette+Waschgelegnheit,nicht zu vergessen die bessere Isolierung+Heizung!Ich hab 30 Jahre VW Bus gefahren,bis ich gemerkt habe,das ein richtiges Womo viel mehr bietet als der Bus fürs gleiche Geld!
      Gruß,Rainer
      wohne jetzt in Rhede/Ems
    • rainerausbochum schrieb:

      wohin fährst Du denn dann mit dem altem T1+dann noch ein Igelhaut,da hängt der Wohnwagen aber hinten ganz schön auf der Erde,zumal dann auch die Reisen sehr begrenzt sind,da ja wohl in Zukunft auch im Ausland
      ...Hinzu kommt noch der alte 2,9l 5-Zylinder-Saugdiesel mit 95 PS, für einen Allrad-T1 mit Wohndose am Haken wirklich alles andere als üppig... Da wäre der erste Sprinter mit Igelhaut besser, der hatte wenigstens einen Turbo und dann 122 PS.
    • rainerausbochum schrieb:

      Vorteil gegenüber einem VW Bus+ähnlichem ist natürlich die richtige Toilette+Waschgelegnheit,
      ....da der Kastenwagen wohl hauptsächlich als Zugfahrzeug eingesetzt werden soll, ist halt die Frage, ob man darin eine Toilette brauch...die wäre ja im WW vorhanden. Dann müßte man sich fragen, wie oft man dann mal am Wochenende solo wegkommt. Wenn das nur wenige Fahrten sind, würde ich drauf verzichten.
      Merke: ein heißes Backblech sieht aus wie ein Kaltes... :D
    • Vielen Dank !!

      6 dtemp wäre Voraussetzung.

      Ich denke da ist der Werterhalt schon eher da denn viele haben diese Einstufung nicht .

      Der Vergleich für mich ist halt ein Zugfahrzeug für 4 Personen mit ordentlicher Zuladung + Stützlast oder halt so ein Kastenwagen.

      Dieses Jahr war es halt so das ich knapp 6000 KM damit gefahren bin - davon mehr wie die Hälfte für den Urlaub :)

      Der steht auch mal 1-2 Wochen.

      Und jetzt sind die Kinder bald 15 und 18 Jahre alt.

      Da könnten ich und meine Frau auch mal über ein Wochenende alleine weg mit so einem Kastenwagen :D

      ...............und wenn die Kinder sagen in 2,3,oder 4 Jahre wir wollen nicht mehr mit verkaufe ich den Wohnwagen und campe mit dem Kastenwagen weiter.

      Wenn ich es emotional hinbekomme den Wohnwagen zu verkaufen ;( - sehe den aber eher auf einem Dauercampingstellplatz bis er auseinander fällt :D

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • So etwas gibt es ja auch noch campster.de/

      Im Prinzip wie ein Bulli aber ich glaube gerade mit dem Bett gefällt mir das nicht.

      Das Bett scheint auch noch das Hauptproblem zu werden was mich abschreckt.

      Logisch das man kein Bett als Querbett hat mit 2m wenn das Fahrzeug nur 2m breit ist.

      1,94m bei 1,93m ist aber knapp ;(

      Man könnte sagen zieh die Füße ein aber das ganze ist bei den meisten nur 1,30 breit.

      Kommende Woche geht es in die CMT dann muss ich mir das live ansehen.

      Auf 6m Aufbaulänge würde ich auf gar kein Fall wollen.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Guten Morgen,

      ich hätte da noch eine Frage an die Wohnmobil Besitzer.

      Werden solche Fahrzeuge eigentlich versichert wie ein Auto ???

      Praktisch Schadensfreiheitsstufen oder pauschal wie bei einem LKW ??

      Das wäre vermutlich das K.O. dafür den ich bin natürlich weit unten in den Prozenten.

      Da wäre die Versicherung sehr viel teurer.

      Oder ist das abhängig vom Gewicht/ Freizeitfahrzeug ??

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Hi Bernd, Versicherung würde ich nachfragen, da ist die HUK Coburg sehr flexibel, ich habe da meinen PickUp versichert und zahle nicht mehr wie vorher mit dem PKW, mein PU ist ja auch ein LKW/Lieferwagen, ich zahle 558 € im Jahr bei Vollkasko mit 1.000 SB. LKW mit WW geht Sonntags, Zugeigenschaften sind brilliant, bei einem Zugfahrzeug mit Hochdach ist der Windwiderstand weg, da merkst man kaum den WW, da reicht oft die 110-120 PS Version, mehr ist natürlich immer besser, bei vielen Herstellern bekommst du alle Größen bzw Radstände, ich finde es ideal.
      Ein Kumpel von mir ist selbstständig und hat den Ford Transit in der kleinsten Version, ab und zu fahren wir auch mal mit dem Teil zum Hobby, ich bin immer erstaunt wie gut solche Autos laufen
      Gruß vom Valentin

      03_IMG_0305.JPG
      .....
    • rainerausbochum schrieb:

      @Moin Feger
      wohin fährst Du denn dann mit dem altem T1+dann noch ein Igelhaut,da hängt der Wohnwagen aber hinten ganz schön auf der Erde,zumal dann auch die Reisen sehr begrenzt sind,da ja wohl in Zukunft auch im Ausland
      sich der Plakettenwahnsinn abzeichnet,...
      Es geht hier ja nich um mich, aber der Vollständigkeit halber....

      Unser Wohni wird hinter nem 4 x 4 T1 nich großartig anders hinterhängen wie aktuell hinterm Defender. Ich lege die Wohnwagen ja nich umsonst höher.
      Und wegen der Fahrverbote in den aktuell und wohl in naher Zukunft recht begrenzten Zonen, solange die weiterhin so restriktiv kontrolliert werden wie im Moment, sehe ich da gar keine Probleme, unser aktueller Zugwagen fährt auch ohne Plakette überall hin.

      Gruß, der Feger
      Der Weg ist das Ziel, auch wenn es keinen Weg mehr gibt, sondern nur noch eine Richtung.....