Anzeige

Anzeige

WoWa aufbocken - Ab welcher Standzeit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • WoWa aufbocken - Ab welcher Standzeit?

      Hallo Leute,
      dass man den WoWa in der Winterpause aufbocken soll zur Entlastung der Reifen und Federung - ohne das die Räder in der Luft hängen - ist klar. Ja, nicht über die eingebauten Stützen!
      Ab welcher geplanten Standzeit ist denn ein aufbocken überhaupt sinnvoll bzw. macht ihr das? Ab einem, zwei oder drei Monaten/Wochen?
      Grüße aus dem Windecker Ländchen
      Andy
    • Da es nicht viel Mühe macht, kamen immer zwei mechanische Wagenheber unter die Achse.
      Sogar im Urlaub. Inzwischen habe ich die zwei Wagenheber mit einer selbstgebauten Halterung
      an den Punkten, wo sonst der Alko-Heber dran kommt, festmontiert
    • Da hat ja jeder so seine eigene Meinung dazu - was Allgemeingültiges gibts da nicht.
      Wir bocken nur in der Winterpause auf, da steht der Wohni gut 4 Monate.
      Während unserer Saison machen wir das nicht, da sind wir spätestens alle 4 Wochen wieder unterwegs.
      _______________________________________________

      Grüße :w
      Ralf
    • Moin,

      da wir das ganze Jahr über immer mal wieder unterwegs sind, steht der WW maximal 6 Wochen. Trotzdem entlaste ich die Achse jedes Mal mit unseren E&P hydraulischen Hubstützen. Ohne diese Stützen würde ich mir die Mühe, bei nur sechs Wochen Standzeit, nicht machen!

      Grüße

      Stefan
      Viele Grüße
      Stefan :w
    • Moin,
      ich bocke auch nur in der Winterpause auf, da steht der Wohni gut 4-5 Monate.
      Die Reifen berühren dann nur soeben den Boden.


      Luftdruck nachfüllen und wieder ablassen ist fast aufwendiger, als auf Holzklötze zu stellen.
      Abgesehen davon, werden die Gummiteile der Achse geschont.

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Eine einheitliche Lösung wird hier nicht kommen.
      Wir haben in unserem langen Campingleben noch nie aufgebockt, sondern nur den Luftdruck auf den zulässigen Maximalwert erhöht.
      Standzeiten wie hier z. T. beschrieben gab es aber bei uns nie, da wir auch Wintercamper sind.
      Sog. Standplatten hatten wir übrigens nie.
    • Ich hab auch noch nie aufgebockt, weder beim Wohnmobil, Wohnwagen.
      Was soll das bringen ?
      Wenn man natürlich seine Reifen 20 Jahre fahren möchte und es das Gewissen beruhigt aufbocken.
      Vor jeder fahrt wird Luftdruck überprüft und fertig.
      Ist so ähnlich wie die Kaminverlängerungen die man praktisch auf jedem Winterplatz sieht.
      Hab ich noch nie gebraucht aber wenns einer macht muss es ja was taugen .....
      Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit ......


      MfG

      Gordon
    • mopeto schrieb:

      Ist so ähnlich wie die Kaminverlängerungen die man praktisch auf jedem Winterplatz sieht.
      Hab ich noch nie gebraucht aber wenns einer macht muss es ja was taugen .....
      Na ja,
      manche sind halt auch beratungsresistent....

      • Beachten Sie, dass Dachkamine bei starkem Schneefall eine Kaminverlängerung benötigen, sodass die Abluft der Heizung entweichen kann. Trotz Kaminverlängerung sollten Sie große Schneemengen vom Dach abräumen – allein schon wegen des Gewichts, das andernfalls auf dem Dach lastet


      truma.com/de/de/produkte/truma…-und-profis.html#id_31089

      mopeto schrieb:

      Vor jeder fahrt wird Luftdruck überprüft und fertig.
      Brauch ich nicht,
      da meine Sensoren den Reifeninnendruck anzeigen :P


      mopeto schrieb:

      Wenn man natürlich seine Reifen 20 Jahre fahren möchte und es das Gewissen beruhigt aufbocken.
      Wann begreifen Camper, die solche Aussagen tätigen, das es nicht zur Reifenschonung dient....... :xwall:

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Peugeotpik schrieb:

      Immer wenn er mehr als 14 Tage nicht genutzt wird.
      Ist ja schnell erledigt und die Achsgummis danken es einem.

      Kolbenkarle schrieb:

      Bock den WW im Winter immer auf 2 Unterstellböcken auf wegen den Achsgummis.
      Die sind dann Endlastet und Danken es einem vielleicht mal :D
      Bei mir steht der WW immer so 4 Monate (Okt.- Feb.).

      Hallo,

      Unser WW steht von November bis März in einer Halle - nicht aufgebockt, auch die WW-Stützen sind nicht ausgefahren
      Von März bis November steht der WW bei Nichtbenutzung im Freien auf einem Standplatz - ebenfalls nicht aufgebockt, hier kann ich die WW-Stützen ausfahren

      Inwiefern leiden denn die Achsgummis bei längeren Standzeiten? Gibts da Erfahrungswerte für die Haltbarkeit?
      Wie oft "droht" bei nichtaufbocken der Austausch? Welche Kosten wären damit verbunden?

      Viele Grüße,
      Steffan
      :0-0:

      April 2018: CP De Kleine Wolf, NL
      Juni 2018: CP Ter Spegelt, NL
      August 2018: CP Sonnensee, D
    • tura schrieb:

      Wie du bis hierher schon lesen kannst, reicht das von gar nicht bis deutlich
      Na ja kommt wohl auch auf das Alter der Wohnwagen an..

      Endlasten kann mann schon bei Alko-Achsen die Gummifederung, oder bei anderen Torsionsfederelemente,Stoßdämpfer,Achslager,auch die Reifen bei einem Aufbocken.

      Muß nicht,.. aber bei längeren Stillstandt wird auch jeder Oldtimer aufgebockt wozu wohl ??
      Bestimmt nicht wegen sein Alter, sondern um die Achsen die Belastung zu nehmen..

      Ich mache das auch und mit zwei Wagenheber ist das in 30.minuten ein beruhigendes Gefühl die Achse entlastet zu haben, und keine Handbremse tätigen zu müßen. ;)
      :0-0: auf der Flucht nach 45.Jahre Schuften.... ;) Unterwegs als Rentner mit einem Koreaner der Sonne entgegen :prost: