Anzeige

Anzeige

Einzelbetten Umbau Rollrost (2 unterschiedliche Einzelbettengrößen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Einzelbetten Umbau Rollrost (2 unterschiedliche Einzelbettengrößen)

      Hallo zusammen,

      ich habe schon einige Berichte hier gelesen und verfolgt, wie Leute ihre beiden Einzelbetten mittels selber gebauten Rollrost (wie die neuen Wohnwagen) zu einem großen Bett verbinden können.
      Das sieht auch alles gut und machbar aus, sodass ich es auch bauen könnte, allerdings habe ich einen geringfügig anderen Grundriss, sodass das nicht mit 2 einfachen
      Leisten klappt, worauf man ein Rollrost bauen könnte.

      [Blockierte Grafik: https://www.bilder-upload.eu/thumb/1d12c6-1552421920.jpg]

      bilder-upload.eu/bild-1d12c6-1552421920.jpg.html

      Hier mal eine kurze Grafik, wie es aussieht. Auf der Seite wo das vollständige Einzelbett ist, war vorher darüber noch ein Stockbett, welches ausgebaut wurde.
      Auf der anderen Seite ist halt ein Einzelbett, welches man zu einer 2er Sitzgruppe umbauen kann. Dadurch gibt es keinen durchgehenden Bettkasten. Dieser ist in der Mitte unterbrochen für den Untertischbereich. Außerdem ist der Sitzteil Richtung Deichsel ein paar Zentimeter breiter als der untere Teil vom Bett. ALso müsste man um dazwischen eine Leiste mit Rollrost zu bauen sich irgendetwas überlegen um den Bereich zw. den Kästen zu überbrücken und auch eine Lösung für die unterschiedliche Breite.

      Ich möchte ungern aus verschiedene Größen von Platten da die Fläche zurechtbauen. DAs ganze soll trotzdem rückbaubar sein bzw. einfach zusammenzuklappen /schieben wie auch immer, das man auch die Staukästen und Sitzgruppe noch nutzen kann.

      Vielleicht kennt ja jemand diesen Aufbau/Grundriss
      Es handelt sich um einen Dethleffs Beduin von 1994.
    • Also ich habe mich gegen eine Rollvariante entschieden. Habe festes Rost aus Leisten gebaut, diese konstrucktion lässt sich zumindest im ganzen raus und reintragen.... wiegt zwar etwas, war mir aber egal...

      Ich kann morgen (Mi), spätestens aber Sa Bilder machen...

      Wir hatten aber zwei gleiche Betten ... wobei wir bewusst nun auf den Nachttisch am Kopfende verzichten...
    • Bei einer „festen“ Variante könnten zwei Lattenrostelemente die Lücken füllen... halt umständlicher bei täglicher Umbaupflicht
    • Bei dem Link : https://www.bilder-upload.eu meckert mein Virenscanner.
      Könntest Du den Grundriss nicht hier einstellen?
      Wenn aber auf der einen Seite das nomale Bett ist, wäre ja eine tragende Leiste dort kein Problem.
      Ich nehme mal an, das die Unterbrechung bei der Sitzgruppe das Problem darstellt?
      Gruß,
      lonee
    • Richtig die Unterbrechung auf der einen Seite is das eine Problem und zusätzlich die Tatsache, dass dort der eine sitzteil einige Zentimeter breiter ist als der andere Teil. Somit fällt auch die Überbrückung der Lücke wie bei den Wohnwagen mit 2 gleichen einzelbetten raus indem man ein durchgehend gleich breites Stück lattenrost einsetzen könnte.

      Bild lade ich nochmal hoch wenn ich am Rechner bin.
    • Du kannst doch deinen Lattenrost selbst basteln! Einfach das Lattenrost um 90Grad drehen und gut is. Latten auflegen, mit Rollogurtband zusammentackern. Fertig.

      Also erst ma
      1.) 4 oder 5 Führungsbretter, die vom Einzelbett Richtung Zweiersitzgruppe gelegt werden, anfertigen
      2.) Auf diesen Brettern werden jetzt die Latten aufgelegt, zurechtsägen, mit Gurtband zusammentackern, fertig ist die Spielwiese.
      Und den Matratzen ist es egal, ob der Lattenrost längs oder quer liegt...
    • D.h. wenn ich dich richtig versteh meinst du das so, dass die Führungsbretter am EInzelbett aufliegen und auf der anderen Seite auf den Seitenbrettern der Sitzgruppenteile. Dort wo normal der Tisch ist ist dann auf der Sitzgruppenseite keine Auflagefläche/Brett. Das heisst die Breite der einzelnen Latten müssten dann dort diese Tischbreite/Lücke überbrücken können.
      Im Endeffekt hätte man dann ca. 3 - 4 mini Rollroste, die jeweils quer rüber gelegt werden ??

      Hier nochmal der Grundriss hochgeladen, für die die ihn nicht öffnen konnten.

      Dethleffs_Beduin_06.jpg

      Und so wie ich deine Lösung (Fliewatüt) verstanden habe:

      orange: Selber gebaute Lattenroste in beliebiger Breite (im Beispiel jetzt 3 Stück)

      Die Führungsbretter müsste man dann irgendwie so bauen, dass man sie fest auflegen kann ohne. dass sie sich verschieben auf den Seitenbrettern der Betten. Denke mit irgendwelchen kleinen Holzstücken/blöcken hinter den Brettern als Positionsblockade ginge das.

      Dethleffs_Beduin_07.jpg
    • Prima :w So etwa meinte ich das!

      Wenn die Führungsbretter aus einem Winkel bestehen... z.B. Holz 20x40 im rechten Winkel miteinander verleimt und verschraubt (laut deinem Bild 4 x ), erhöht sich die Biegestabilität. 105%ige Sicherheit mittels Zwischenfuß (wie Lattenrostauflage bei Doppelbett)
      (Guggst du Bildanhang)
      Die Rollrostbretter sind in deinem Beispiel 150cm lang - also durchgängig parallel zum Stockbett, bis der Platz nicht mehr ausreicht
      Dann werden die Rollrostbretter kürzer, weil (laut Bild) die linke Sitzbank zurückversetzt ist.

      Um Ein Verschieben zu verhindern, könnten Holzdübel verwendet werden, die fix in den Führungsbrettern verleimt sind und ihr gegenüber in ein oder zwei Rollrostbrettern finden.
      Natürlich keine stramme Bohrung sondern ein halber Millimeter mehr - leicht steckbar und abnehmbar.

      Alternativ vor und hinter der Auflage ein Holzstückchen an der Latte verleimen.

      Aufbau: Die vier Führungsbretter grob auflegen, den zusammengerollten Rollrost über alle Führungsbretter legen, das erste Brett in die Dübel „reinrutschen“ lassen, aufrollen, das nächste/übernächste/ oder halt überübernächste Rollrostbrett in die nächste Dübelebene reinrutschen lassen... nach links raustreten und die restliche Rolle auslegen. Das letzte Brett ebenfalls in den Dübeln fixieren - fertig.
      Matratzen herschleppen, drauflegen, Liegetest durchführen. Hält? Gut gemacht.
      Spielwiesencheck - hält - so muss das!

      Wenn nicht, waren die Zwischenfüße zu wenig ;)
      Dateien
    • Nachtrag:
      Was müsste sein, um die Führungsbretter vom Stockbett bis zur gegenüberliegenden Wand zu führen und dann einen Rollrost (oder entsprechende Teilstücke) über die gesamte Fläche zu legen?
    • Top

      Vielen vielen Dank für die schnellen Tipps.
      Das hört sich alles gut und logisch an.
      Bin ich alleine nicht komplett drauf gekommen.
      Ich denke das könnte so svhon was werden, was relativ schnell bzw einfach auseinander baubar ist um alle anderen Funktionen nutzen zu können.

      Zum Nachtrag:
      Dann müsste der original Aufbau der sitzgruppe angepasst werden wo ja svhon die original Auflagen gegeben sind wie üblich auf den staukästen. Da ich die noch nutzen können möchte bleibt die Seitenwand der Gruppe welche ja etwas über steht nach oben in Bezug auf die stauraumklappe erhalten. Somit wird das zwischen Polster einfach etwas dünner weil das rost etwas höher liegen wird.
    • Was spricht denn dagegen auf der Sitzgruppenseite ein durchgehendes Holz an den beiden Staukästen zu setzen?
      Am Bett ist das ja eigentlich kein Problem.

      Ich schreibe mal was mir dazu durch den Kopf geht.
      Zunächst einen Rahmen anfertigen, welcher mit etwas Spiel in die "Lücke" passt.
      Auf der Bettseite linkes Langholz vom Rahmen mittels Scharnieren anbringen.
      Auf der rechten Seite "Füße" aus Sperrholz in "etwas breiter" ebenfalls mit Scharnieren anzubringen.
      So könnte man den kompletten Rost in Richtung Bett hochklappen (ggf. gegen Herunterklappen mittels Gurt sichern).
      Die "Füße" auf der Sitzgruppenseite würden sich dann gegen die Seitenwände der Staukästen abstützen.
      Gegen Umbeabsichtigtes einklappen, könnte man an den Füßen dann eventuell noch einen Riegel anbringen, wobei ich kaum glaube das die von allein einklappen, wenn die Last vom Rost oben plan aufliegt.
      Einzig die Befestigungslöcher auf der Bettseite wären dann nicht rückbaubar, sofern man sich da nichts anderes einfallen lassen kann.
      OK, der Rollrost müsste noch befestigt werden, aber da täten es auch ein Paar Schrauben in versenkten Löchern und etwas mehr Spiel in den Bohrungen.
      So würde der Rollrost auch auf dem "Rahmen" verbleiben, wenn man das Ganze hochklappt um an die Staukästen zu kommen.
      Wenn man jetzt noch hergehen würde und am Bett eine lösbare oder steckbare Verbindung mit den Scharnieren hinbekommt, wäre der komplette Rost auch mal eben entfernbar.

      Haben Sie mich etwa verstanden?
      Gruß,
      lonee
    • Perfekt danke für die Ideen. Ja habe verstanden was gemeint ist. Da kann man sich weiter Gedanken drüber machen.
      Einzig was auf der Bett Seite stört bei der Befestigung der Scharniere an der Bett außen Seite wäre, dass das Brett vom Bettkasten was fest auf dem Boden aufsteht etwas weiter zurück liegt als das obere Brett wo die Matratze eingelassen ist. Also der Rahmen mit lattenrost liegt auf dem unteren weiter innen liegenden Brett und darüber ist außen ein Brett angebracht wo dann die Matratze drin liegt die etwas breiter ist. War original so. Wenn ich mal am Wagen bin mache ich von der ganzen Situation mal Fotos.
    • Vielleicht noch ein anderer Denkansatz?
      Es gibt doch solche Feldbetten, die quasi als Liegefläche nur gespannten Stoff haben. Wenn man jetzt eines finden würde was etwas unter das überstehende Brett des Bettes passen würde und den "Rest der Lücke" auch abdeckt, könnte man dort auch prima ne Matratze draufbappen.
      Ist nur die Frage ob das dann mit der Höhe passt bzw. ob man die anpassen kann.
      Und Alurohre sind zudem auch noch leichter als dickere Holzleisten.

      Ursprung dieser Idee ist das einsetzbare Hochbett in unserem alten Constructam. Da waren an den Seitenwänden der vorderen Sitzgruppe Halterungen und die Stoffbahn wurde mittels 2 teleskopierbaren Stahlstangen in die Halterungen eingehängt.
      So etwas ginge mit etwas tüfteln sicherlich auch bei Euch. Nur müssen die Stangen eben dann in Längsrichtung aufgehängt werden.

      Die Feldbettidee gefällt mir aber aufgrund der besseren Eigenstabilität besser.
      Gruß,
      lonee
    • Neu

      So hier mal ein paar Bilder des inneren,wo man vll noch etwas mehr erkennen kann, was ich meine und beschrieben habe.
      Sry für die Unordnung, über Winter ist er vollgepackt.
      Linke Seite Bettkasten ehemaliges Hochbett
      [Blockierte Grafik: https://i.ibb.co/hXQSRWc/20190319-154404.jpg]
      Nochmal Bettkasten innen mit Vorsprung.
      [Blockierte Grafik: https://i.ibb.co/G2yCBZs/20190319-154417.jpg]
      Rechte Seite sitzgruppe/Bett mit verschiedenen breiten.
      [Blockierte Grafik: https://i.ibb.co/L03Ndv4/20190319-154543.jpg]

      bild hoch laden
    • Benutzer online 1

      1 Besucher