Anzeige

Anzeige

LMC Vivo 520E Mj. 2019 - Fragen zur Elektrik mit Autarkpaket + Rückleuchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • LMC Vivo 520E Mj. 2019 - Fragen zur Elektrik mit Autarkpaket + Rückleuchte

      Hallo zusammen,

      wir haben seit 3 Wochen unseren neuen Vivo 520 E mit Autarkpaket (und Aufstelldach). Das neue LMC-Display ist nicht verbaut, nur die herkömmlichen Schalter.

      Wie ist das bei Euch: Wenn ich das Autarkpaket über der Tür abschalte, würde ich erwarten, dass alle Verbraucher von der Batterie getrennt sind. Bei mir leuchtet alledings ständig der Lichtschalter, der ist immer an, also ich meine die Schalterbeleuchtung. Da wird doch irgendwann die Batterie tiefentladen. Oder liege ich da irgendwie falsch? Verbaut ist im originalen Autarkpaket eine VARTA AGM Batterie mit 95Ah und das Ladegerät Toptron EL603.

      Leider ist beim neuen Wohnwagen ein nun schon 2 Jahre altes Handbuch von 2017 dabei. Vielleicht muss ja LMC erst die Lagerbestände aufbrauchen. ;( Kann mir hier jemand sagen, wie ich bei den neuen LED-Rückleuchten eine kapuute Glühlampe tauschen kann? Leider steht das im alten Handbuch noch nicht drin. LMC antwortet auf so einfache Fragen leider nicht.

      Kann mir vielleicht auch jemand mal einen Stromlaufplan von einem 2019er Modell zukommen lassen? LMC verweist hier nur auf den Händler und der will keinen rausgeben.

      Vielen Dank schon mal!

      Grüße aus dem Süden
    • Hallo @elchelch,
      wir haben zwar einen 520 E aus 2014, aber das kenne ich.

      In den 5 Jahre hatte ich bisher 3 oder 4x das Problem, dass trotz abgeschaltetem Autark die komplette Elektrik weiter funktionierte.
      Irgendwie hatte sich die Elektronik bzw. das Relais aufgehangen.

      2x habe ich die Batterie für 5 min. abgeklemmt, die anderen male hat sich das Problem nach mehreren Minuten selbst gelöst.
      Eine Ursache ist mir nicht aufgefallen.

      Weiterhin ist es bei und so, dass beim Nutzen vom Autark über mehrere Stunden und dann dem Anschluss von Landstrom die Batterie nicht nachgeladen wird, sondern die Elektronik in der Erhaltungsladung bleibt.
      Das Laden inkl. des gesamten Ladezyklus (Laden nach Bedarf, Ausgleichsladen für 6h und Erhaltungsladung) startet nicht.

      War die Anlage kurz Spannungsfrei (kein Autark und kein Netz) startet mit Landstromanschluss der Ladezyklus wie vorgesehen.
      Schöne Grüße aus Thüringen
      Gerd :camping:
    • Ich habe bisher alles vom LMC Support bekommen, also alles was ich direkt in Sassenberg angefragt hatte, egal ob technische Zeichnungen mit Maßangaben vom Aufstelldach, Verkabelung des Wohnwagens, Explosionszeichnung der Alko Auflaufeinrichtung, Verlattung der Seitenteile etc. Also ich bin sehr zufrieden mit dem technischen Support. Unser Handbuch ist auch top aktuell von 2019. Irgendwie scheint es mir, daß du vielleicht nur die richtigen Leute fragen müßtest. An die ranzukommen, das ist die Kunst. Nicht gleich abwimmeln lassen, nett und beharrlich bleiben. Viel Glück! :ok
      oben auf dem Wohnwagen drauf zu zelten ist auch irgendwie Camping, oder? auf höherem Niveau natürlich :camping:

      Vorstellungs-Thread
    • Hallo,

      Danke Euch für die Rückmeldungen. Ja, natürlich habe ich schon mehrfach in Sassenberg angefragt, ich versuche es weiter. :)

      Wenn ich das Autarkpaket über derTür ausschalte, dann geht kein auch sonst kein Verbraucher mehr ausser diese Beleuchtung des Lichtschalters neben der Tür, die leuchtet immer. Dabei ist natürlich keine externe Stromversorgung angeschlossen. Dass das so gewollt ist, kann ich mir nicht vorstellen. Was soll es denn bringen, im Dunkeln einen Lichtschalter zu finden, der keine Funktion hat, ausser das er selber leuchtet. ||

      Viele Grüße
      Dateien
    • Hallo elchelch,

      Danke für die Bilder ... jetzt verstehe ich, was Du meintest da leuchtet etwas.

      Da muss ich am Wochenende mal schauen, ob sich bei uns da auch was zeigt ... bis dato ist mir da noch nichts aufgefallen.

      Wie caddymaxi auch schreibt ... ich habe auch das ein oder andere bei LMC angefragt und bekommen ... vielleicht sind die durch ihre Kurzarbeit etwas im Stress. Einfach dran bleiben.

      Gruß

      Schleppmeister
    • @elchelch aus meiner Sicht ist das ein Fehler und damit Mangel. Ich würds beim Händler reklamieren. Genauso verhält es sich mit der Bedienungsanleitung: Die Wartung der Fahrzeugbeleuchtung muss in der Bedienungsanleitung beschrieben sein. Ich würde ihn auch in der Hinsicht auffordern, eine Anleitung mit aktuellem Stand zu besorgen.
      => Sein Job, nicht Deiner ;)
    • Hallo,

      nein das Rücklicht ist keine komplette LED-Einheit, sondern nur teilweise mit LED's bestückt. Es sind auch normal Glühlampen verbaut. Deswegen würde ich gern wissen, wie man das Glas demontiert, um eine defekte normale Glühlampe zu tauschen.

      Danke auch für die anderen Antworten.

      Meinen Händler habe ich auch schon kontaktiert.

      Viele Grüße aus BW
    • Ich war gerade mal in meinem 520e und hab das mal angeschaut: Also wenn der Hauptschalter (bei mir am Batteriegehäuse) auf OFF steht leuchtet nichts am Lichtschalter - bei ON schon.
      Ausser wenn der Landstrom eingesteckt ist - aber der war bei Dir wohl aus?

      Ansonsten muss das ein Defekt sein oder was am Hauptschalter?

      Hast Du bemerkt das Dein Lichtschalter verkehrt rum montiert ist! Das ist aber leider bei LMC Standard. Ist mir ein Rätsel das das niemand merkt!

      Wenn Du den Schalter zur Sitzgruppe drückst leuchtet es im Schlafzimmer und umgekehrt. Wenn Du oben (Vorzeltlicht) drückst leuchtet es innen und umgekehrt.
      Ich hab das selber gedreht - 2 Schauben gelöst vorsichtig umgedreht und wieder angeschraubt.
    • Danke für die Rückmeldungen!

      Mein Händler hat mit mitgeteilt, dass die Schaltung, wie sie bei mir verbaut ist, so von LMC gewollt und richtig sei.Das passt irgendwie ins Bild, was ich mittlerweile von dem Hersteller habe. An sich sind wir mit dem neuen Wohnwagen ganz zufrieden, nur elektrisch scheinen die guten Leute in Kurzarbeit zu sein.
      - So, wie es jetzt verbaut ist, habe ich einen Ruhestrom von 12mA, da ist nicht akzeptabel für einen Wohnwagen, der gern mal ein halbes Jahr ungenutzt bleibt
      - Ein Schalter für die Wasserpumpe ist nicht vorhanden (nicht vorgesehen)
      - Lichtschalter und Steckdosen sind teilweise verdreht verbaut worden
      - An der Batterie sind unterschiedliche Leitungsquerschnitte verbaut, was soll das denn bitte?
      - weiterhin Panne finde ich, daß die Vorzeltleuchte und das Hauptlicht angehen, wenn die 230V-Zuleitung angeschlossen wird, irgendwie ist hier vieles eventuell gut gemeint, aber nicht zu Ende gedacht. Wenn z.B. der Wohnwagen im Carport mit Spannung versorgt wird und hier mal kurz der Strom unterbrochen wird, brennt die ganze Zeit am Wohnwagen das Licht.

      Naja, ich baue mir noch einen Knochen ein (auch wegen dem Mover), dann ist das auch erledigt mit dem Ruhestrom. Mit dem Rest werde ich auch fertig. Das aktuelle Handbuch hat mein Händler bestellt.

      Viele Grüße aus dem Süden
    • Also Standard ist das bestimmt nicht bei LMC - aber wenn ich das von Dir höre... zum Glück wurde bei mir das Autarkpaket mit Mover beim Händler verbaut!
      Aber ausser dem verkehrt montierten Lichtschalter funktioniert bei mir alles was mit Elektrik zu tun hat.

      elchelch schrieb:

      Naja, ich baue mir noch einen Knochen ein (auch wegen dem Mover), dann ist das auch erledigt mit dem Ruhestrom.
      Der Nato-Knochen ist aber nur für die Stromzufuhr zum Mover zuständig - hat mit dem Rest nichts zu tun!
    • worschtsopp schrieb:

      Der Wagen hat eine Lichtsteuerung, die tatsächlich so programmiert ist. Hab auch ewig mit einem Kann doch nicht mich bei LMC durchtelefoniert, bis dann mitgeteilt wurde, dass das genau so sein soll.

      Wenn man sich günstig eine Autarkiefunktion nachrüsten möchte, gibt es den Effekt sogar beim ankuppeln. :xwall:
      kurzzeitig dachte ich bei dem Post #12 an einen Aprilscherz. Scheint aber nicht so zu sein, was sich mit weiteren Kalauern deckt, die ich nach Bestellung eines 705k herausgefunden und den Wagen dann storniert habe. Die Leute in Sassenberg designen wohl nur, Campen gehen die vermutlich nicht.
    • @elchelch

      Wir haben das Autarkpaket mit gleichem Ladegerät und Batterie wie du. Unser Modell ist aus 2018, aber auch mit einer Bedienungsanleitung aus 2018. Allein dass du eine veraltete Bedienungsanleitung (vom Händler) bekommen hast, ist nicht in Ordnung und ich würde das sehen wie Camp7.Reklamieren!
      Wir wählen über den Schalter an der Tür 12V oder Landstrom. Ist Landstrom eingeschaltet, aber nicht eingesteckt, dürfen keine Schalter hinterleuchtet sein. Die Autarkschaltung ist so deaktiviert.
    • elchelch schrieb:

      - weiterhin Panne finde ich, daß die Vorzeltleuchte und das Hauptlicht angehen, wenn die 230V-Zuleitung angeschlossen wird, irgendwie ist hier vieles eventuell gut gemeint, aber nicht zu Ende gedacht. Wenn z.B. der Wohnwagen im Carport mit Spannung versorgt wird und hier mal kurz der Strom unterbrochen wird, brennt die ganze Zeit am Wohnwagen das Licht.
      Vielleicht hatte der Konstrukteur ja eher die Leute auf Schirm, die nach ankommen, movern, Zeltgestänge sortieren, aufbauen, Kabeltrommel suchen ausrollen und einstechen bereits die Dämmerung erreicht haben. Da macht es dann durchaus Sinn! ;)

      Nein Quark, eine solche Denkweise der Konstruktion zeigt mir wieder einmal inwieweit Ingenieure Ahnung von dem haben, was sie denn bauen.
      Die allermeisten WW´s sind nicht bis zum Ende durchdacht. Früher waren es dann Fehler in der Umsetzung von Grundrissen, oder das im WW bei Pausen die Wasserpumpen und 12V Beleuchtung nicht vom KFZ gespeist wurden. Heute, wo man immer mehr dazu übergeht so "tolle" Lichtsteuerungen zu verbauen, liegen die häufigsten Denkfehler in der Elektrik / Elektronik. Ich meine, wie kann man ein "Autarkpaket" verkaufen, wo zig Bauteile Ruheströme haben, die selbst eine 90AH nach einer Woche in die Knie zwingen? Da kann man sich nur eine ältere Ausführung wünschen, wo man ganz einfach einen mechanischen Schalter betätigt, welcher nach dem Ausschalten auch keinen weiteren Strom mehr braucht. Wenn man unbedingt Anzeigen oder Schalter mit Hinterleuchtung anbieten will, sollte man wenigstens auch den Taster spendieren, welcher das "Beleuchten" bei autarkem Betrieb nur bei Betätigung ausführt.

      Das Carportargument stimmt natürlich auch. Dafür hast Du aber jetzt auch einen eingebauten "Stromausfallindikator".
      Wenn Du nach Hause kommst und im WW ist das Licht an, weißt Du gleich das Du anschließend alle Uhren neu stellen darfst, die nicht als Funkuhr ausgelegt sind. :undweg:
      Gruß,
      lonee