Anzeige

Anzeige

Chateau Calista 390 ATF Zulassungsodyssee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Chateau Calista 390 ATF Zulassungsodyssee

      Hallo Chateau-Gemeinde,

      als Besitzer eines Dethleffs New Line 390 HK sagten wir uns, ein anderer Wagen muss her, und zwar mit Seiten-Sitzgruppe und Festbett, damit das lästige Umbauen der Rundsitzecke am Dethleffs entfällt.
      Nun gab es da so einige Wünsche, welche der Neue genau so wie der Dethleffs haben sollte: Thedford-Toilette, Truma-Elektroboiler, Umluftanlage usw.
      Nach langen Recherchen waren wir auf einen Chateau Calista 390 ATF gestoßen. Alles wie gewünscht. Supergepflegt und nur 1 Besitzer. Das muss er werden.
      Also rein ins Auto und von Thüringen nach Bad Bentheim, nahe der holländischen Grenze gefahren. Hier zunächst Enttäuschung, da an der angegebenen Adresse nichts war. Aber eine Straße weiter ein Wohnwagenhändler mit massig viel Fahrzeugen. Dort hin und gefragt. Nein, den gibt's nicht bei uns. Steht aber doch im Internet! Der Händler schaut sich die Anzeige an und sagt, das ist doch der Händler in Holland. 35 km weiter. Also hin nach Holland und auch sofort gefunden. Und da stand er..... Unser Traum. Preisverhandlungen am Laufen und klar gemacht, dass wir unsern Dethleffs nicht in Zahlung geben, sondern selbst verkaufen wollen.
      Dethleffs verkauft und nochmal mit einem weinenden und einem lachenden Auge hinterher geschaut. Nun Kauf des Chateau. Nachfragen über eine Zulassung in Deutschland wurden vom Händler immer mit "gar kein Problem" abgetan. Wir haben schon zig Wagen nach Deutschland verkauft.
      Also, nach einer Überprüfung mit Bremsentestprotokoll und holländischer Gasprüfung als Druckprotokoll gekauft und mit Überführungskennzeichen nach Hause.

      Einige Tage später zur DEKRA in Thüringen: Den Wagen kann ich nicht prüfen, weil er keine EG-Typgenehmigung hat! Großer Schreck, was nun? EG-Typgenehmigung hatte ich vorher noch nie gehört... Da wir im grenznahen Raum zu Hessen wohnen, alle Papiere zusammengerafft und zum TÜV Hessen. Nun der Knaller:" Den Wagen können Sie maximal als Gartenlaube aufstellen" Ohne EG Typgenehmigung kein TÜV!
      Und den Typ 406C kenne ich gar nicht ;( . (Ohne überhaupt mal im Computer nachzusehen!) Große Sch…… Was nun? Daten von der Achse inklusive berechnete Bremsmomente, Daten der Auflaufeinrichtung, Daten der Antischlingerkupplung, alle von ALKO. Per Mai mit Dringlichkeit angefragt. Negative Antwort. Fragen Sie beim Hersteller des Wagens :( . Den gibt's aber nicht mehr!!! (Auch eine "tolle" Unterstützung eines namhaften Achsenherstellers)

      Auch der Verkäufer in Holland (Händler) ließ mich mit diesen Problemen im Regen stehen. ?(

      Das Internet durchgegrast. Doch, da gibt's doch so einen Wagen und der ist gerade in Sachsen verkauft worden. Am Samstag den Händler in Frauenstein angerufen: Kann ich eine Kopie der Fahrzeugpapiere des verkauften Chateau Calista 390 ATF haben. Namen können gern geschwärzt werden. Und nun ein ganz großen Lob an den Händler in Frauenstein :w . 2min später war die Mail mit den Fahrzeugpapieren da. Nun schimpfe noch mal einer auf die Sachsen! Würde mir nie einfallen, weil meine Frau auch aus Sachsen ist <3 :ok

      Nun wieder zur DEKRA, und plötzlich war alles kein Problem mehr. Die Eintragungen übernommen, Vollgutachten mit 100-er Zulassung erfolgreich. War auch auf den letzten Drücker, denn das Überführungskennzeichen lief ab.

      Am nächsten Tag zur Zulassung. Dort ging dann alles problemlos. Habe nun einen deutschen KFZ-Brief sowie eine deutsche Zulassung mit Eintrag als Zweitbesitzer sowie einen gültigen TÜV. Da fiel mir doch ein riesengroßer Felsbrocken vom Herzen. Aber das war Bürokratismus in der höchsten Vollendung! Ich dachte, wir sind in der EU. War aber weit gefehlt.

      Noch eine Bemerkung: in den Niederlanden erhält ein Fahrzeug einmal eine Nummer, die bleibt bis zur Verschrottung oder Verkauf ins Ausland ständig bei diesem Fahrzeug. Auch bei Halterwechsel.
      Man kann in einer öffentlich zugänglichen Datenbank die Daten des jeweiligen Fahrzeuges sehen. nur nicht den Halter-Namen.
      Ich könnte also sofort sehen, was mein holländischer Nachbar für eine Nobelschlitten fährt.
      Jetzt freuen wir uns nur noch auf den kommenden Urlaub :0-0: