Anzeige

Anzeige

Was gibt es für Kinder zu sehen in Skandinavien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Was gibt es für Kinder zu sehen in Skandinavien

      Hallo!

      Ich plane eine Rundreise mit einer 7-jährigen durch Skandinavien. Die Eckdaten sind:

      Helsinki
      Jamsä (Elchfarm)
      Oulu (Ostseewasser kosten, soll dort noch aus Süsswasser bestehen)
      Rovaniemi (Weihnachtsmann)
      Kiruna (?)
      Lofoten/Andenes (Wale gucken)
      Runter durch Norwegen (Moschusochsen im Naturreservat ansehen)
      Oslo


      Allerdings habe ich eine wichtige Einschränkung: Umständehalber habe ich für die Tour keine 6 Wochen Zeit, sondern muss die Strecke etwas straffer planen als es unter anderen Bedingungen sinnvoll wäre.

      Die zweite Einschränkung ist, dass ich nur wenige Nebenstrecken fahren möchte. Der Grund liegt ebenfalls in der begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit (da muss ich schon etwas mehr Strecke machen) und in der Größe meines Wohnwagens (Weinsberg UK). Der ist für so etwas möglicherweise nicht die günstigste Wahl, aber ich habe keinen kleineren und auch kein Wohnmobil, was für diese streckenlastige Tour das optimalere wäre.

      Ich habe daher die Bitte, meine Anfrage nicht in eine Diskussion über Sinn und Unsinn von geplanter Strecke und dem verwendeten Gerät abgleiten zu lassen. Mir ist beides deutlich bewusst und wird in Kauf genommen.

      Meine Frage ist nun folgende: Was gibt es auf dieser grob zusammengeschusterten Route für Kinder noch zu sehen? Die geplanten Unternehmungen habe ich ja schon in die Klammern gesetzt. Wenn man schon mal da ist, möchte ich nicht aus Unkenntnis etwas am Weg verpassen.

      Wieviel Zeit müsste man für die Strecke von den Lofoten nach Oslo ungefähr einplanen, wenn man auf den Hauptstraßen unterwegs ist? Wie ist es mit der Strecke von Helsinki via Kiruna bis zu den Lofoten?

      Und für den Fall, dass ich das zum Nordlichtgucken Ende September/ Anfang Oktober machen würde (im Sommer sind die ja nicht zu sehen)- Mit welchen Wetterbedingungen müsste ich da womöglich rechnen?

      Also nochmal: Bitte keine Grundsatzdiskussionen und schon einmal vielen Dank für eure Vorschläge :w
      Wo ein Wille ist, ist immer auch ein "das geht nicht!"
      Bis einer kam, der nicht wusste dass es nicht geht und es einfach gemacht hat...
    • Also die Walsafari in Andenes ist für ein Kind sicher spassig. Ich würde dann aber die Tour mit dem Schlauchboot und 2x250PS buchen, die ist dann auch vom Fahren her spannender. Wie lange hast du für den Weg denn Zeit und was hast du an Kilometern ausgerechnet.
      Ich finde den Preikestolen noch schön zu sehen, die "Wanderung" schafft auch eine 7-jährige.

      Mit dem Wohnwagen brauchste kein Stress haben, wir sind das mit einer 560er Comtesse gefahren und haben die Hauptstraßen sogar verlassen.

      Im Sommer würde ich dir auch noch eine "Nachtfahrt" empfehlen. Wir haben dabei so viele Tiere gesehen, dass es schon fast langweilig wurde.
    • Vielen Dank für den Tip! Ich rechne mit etwa 4000 km und habe eine pure Fahrzeit von etwa 8 einzelnen Tagen angesetzt, die dann von "freien" Tagen umgeben sein sollen. Das wäre also 8 Tage, an denen ich irgendwie 500 km runterprügeln müsste. Je kürzer ich dann jeweils dafür brauche und je geschmeidiger der Weg ist, desto besser wäre es.
      Und je weniger Zeit ich verwenden muss, desto mehr bleibt dann für alles andere. Deswegen auch die Frage, wieviel Zeit ich realistisch für die Strecke von Helsinki nach Andenes und von Andenes nach Oslo erfahrungsgemäß brauche.
      Wo ein Wille ist, ist immer auch ein "das geht nicht!"
      Bis einer kam, der nicht wusste dass es nicht geht und es einfach gemacht hat...
    • Ich kann jetzt daneben liegen, aber um Andenes zu erreichen, hätte ich mit deutlich mehr Kilometern gerechnet. Wir hatten mit den Vesteralen als nördlichsten Punkt 7500km auf der Uhr, die Tour im Jahr davor samt Nordkap umfasste 9000km. Beide Male in gut vier Wochen, also auch ziemlich durchgeprügelt.
    • Ganz so weit ist es nicht, es ist ja nur von Helsinki nach Oslo. Durch die Fähren spare ich mehr als 2000 km und bis zu den Fähren ist es unproblematisch.
      Dateien
      • Route.pdf

        (340,49 kB, 45 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wo ein Wille ist, ist immer auch ein "das geht nicht!"
      Bis einer kam, der nicht wusste dass es nicht geht und es einfach gemacht hat...
    • Auf den Lofoten kann ich nur den Reinebriggen empfehlen. Der Aufstieg ist schon recht anspruchsvoll, der Ausblick einfach genial. Kommt ein bisschen drauf an wie fit deine Tochter ist. Und ein Wettrennen muss man daraus ja nicht machen. Schön langsam und entspannt.
      Sehenswert ist bestimmt auch der Strand in Ramberg auf den Lofoten.

      Wenn du magst schau mal auf meine Website :D

      Gruß
      Andreas
      Hier gehts zu meiner Foto-Website
      "Skandinavische Fotografien"
      www.drees.dk
    • Urlauber1 schrieb:

      Vielen Dank für den Tip! Ich rechne mit etwa 4000 km und habe eine pure Fahrzeit von etwa 8 einzelnen Tagen angesetzt,
      Das sind 500km am Tag. Für meine Begriffe sehr sportlich. Das sind wir früher nicht mal nur mit PKW gefahren.
      Je nach Strecke, ist auch mal noch eine Fähre dazwischen. Außerdem gibt es auf den Hauptstraßen einige Orte, welche die Fahrt einbremsen.
      Ich habe Deine geplante Strecke allerdings nicht angeschaut. Es geht aber, speziell in Norwegen, nicht so zügig zu fahren als in Deutschland. In Schweden sind die Chancen etwas besser.
      Ihr seid natürlich wesentlich jünger als wir, was die Sache einfacher macht.
      Dennoch sehr viel Spaß und einen schönen Urlaub.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • GenesisBiker schrieb:

      Ich würde auch mit 2h je 100km rechnen, das kommt ganz gut hin. 500km kann man schon machen, muss sich des langen Tages aber bewusst sein.
      Kann ich uneingeschränkt, zumindest für uns, unterschreiben. Es sind auch Pausen erforderlich.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • GenesisBiker schrieb:

      Ich würde auch mit 2h je 100km rechnen, das kommt ganz gut hin.
      Ja, das kommt hin - je nach Streckenverlauf macht man auch schon mal weniger Kilometer.
      Als unsere Kinder klein waren, sind wir pro Tag max 8 h gefahren und das auch nur an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, alles andere führte zu deutlich erhöhtem Stresslevel bei allen Beteiligten.
      Daher würde ich den Plan auch als ziemlich sportlich ansehen - da bleibt kaum Zeit.
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      "Es ist nicht reicher, wer mehr hat, sondern derjenige, der weniger braucht."
      (unknown)
      ..
      2017:
      CP L'Albanou, CP L'Amfora, CP Le Clos du Rhône, CP Les Pinèdes, CP Le Rossignol, CP Airotel Le Puits de l'Auture, CP Le Paradis, CP Bonporteau, CP Parc des Maurettes, CP Den Molinshoeve
      2018:
      CP Municipal de Loupian, CP Bagatelle, CP Le Neptune, CP Les Tropiques, CP Blue Bayou, CP du Port d'Arciat, CP Le Rivage, CP des Chevrets, CP Lakolk, KNAUS CP Oyten, CP de l'Ile Verte, CP Le Moulin de Kermaux
      2019:
      CP Trittenheim/Mosel; SP Pocking, CP Nordsee/Büsum, CP Lakolk Strand-Rømø/DK, CP Rangau, CP Bad Griesbach, CP Fährhaus Melk/A, CP Mesteri/H, ThermalCP Papa/H, CP Heviz/H, CP Putterersee/A, CP Paartal, SP Weingut Bornerhof
    • Von den Lofoten nach Oslo (durch Schweden ca. 100 km mehr, aber einiges besser zu fahren), knapp unter 1500 km. Da rechne mal mit 3 Tagen. Oder mit der Fähre nach Bodø, ist entspannter. In Bodø noch den Saltstraumen ansehen/mitnehmen.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Wo ich eine Konzentration von Sehenswürdigkeiten für Kinder sehen würde, ist der Raum Kristiansand bis Bygland. Liegt aber nicht an Eurer Strecke.
      Mineralienpark mit Kletterpark, Kartbahn, Glasbläserei und Dampfboot von 1867.
      Die Wälder sind voll mit Heidelbeeren und Pilzen. Die Bachforellen und Zwerglachse aus dem Byglandsfjord eine Delikatesse. Fast ausschließlich Sandstrände.
      Bild im Avatar.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Hallo @Urlauber1,
      hier haben wir in unserem Reisebericht auch die Strecke Kiruna - Andenes - Lofoten - runter Richtung Oslo beschrieben.
      Auch die Moschusochsen-Safari im Dovrefjell-Nationalpark ist als Vorgeschmack drin.

      Zu Kindgerecht kann ich nicht viel schreiben, da bei uns keine dabei waren. Aber das Angebot auf der ColorLine war schon sehr gut (siehe Bericht)

      Aber zur Strecke Richtung Oslo. Wir empfanden die FV 17 als teuer, auch weil wir nichts vom Sparen mit der "Ferjecord" wußten.
      Hier gibt es Infos dazu.

      Auch die Fahrt über die E6 ist nicht wirklich zum schnellen Vorankommen geeignet. Es gab viele Beschränkungen, sei es Geschwindigkeit wegen Streckenführung oder Baustellen. Es gab nur wenige schnelle Abschnitte auf unserem Weg, aber auch viele Überholverbote.

      Beim nächsten Mal würden wir Hin- und Rückfahrt zu den Lofoten / Vesterålen immer durch Schweden fahren.
      Bis Höhe Geiranger wäre dann eine Süd-Norwegentour besser geeignet.
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002
    • Hallo, zunächst schonmal schönen Dank für die vielen Hinweise! Ich werde mir das alles jetzt mal in Ruhe ansehen. :ok

      War denn auch schon mal jemand Ende September/ Anfang Oktober dort oben? Nordlichter wären auch sehr attraktiv zu sehen, die Kürze der Winterferien lässt aber leider keine entsprechenden Fahrten im Winter zu (und das Portemonaie keinen entsprechenden Flug mit Hotelaufenthalt).
      Wo ein Wille ist, ist immer auch ein "das geht nicht!"
      Bis einer kam, der nicht wusste dass es nicht geht und es einfach gemacht hat...
    • Hallo Ihr Wikinger!

      Trotz der Suche im Forum ist eine Frage für mich offen geblieben. Ist jemand letztlich die E6 von den Lofoten bis nach Oslo gefahren und kann mir sagen, mit welcher Mauthöhe ich ungefähr insgesamt rechnen muss? Je nach Zeitansatz, den ich auf den Inseln brauche, möchte ich auch die Möglichkeit einkalkulieren dass ich den Rückweg bis zur Fähre auf die sportliche Tour (Marathon, nicht Sprint bei den Strafzetteln...) so zügig wie möglich antreten muss. Und lohnt sich ansonsten der Umweg nach Saltstraumen zu den Gezeitenstrudeln, wenn man nicht die Fähre nach Bodo nimmt wie von X-File vorgeschlagen? Die würde ich mir eigentlich gerne auch ansehen. :w
      Wo ein Wille ist, ist immer auch ein "das geht nicht!"
      Bis einer kam, der nicht wusste dass es nicht geht und es einfach gemacht hat...
    • Wir fanden Saltstraumen sehr sehenswert, allerdings lag es direkt auf der Route. Die Frage ob sich ein Umweg (wie lang?) lohnt kannst nur du beantworten wenn du dort warst. :whistling:

      Gruß
      Andreas
      Hier gehts zu meiner Foto-Website
      "Skandinavische Fotografien"
      www.drees.dk
    • Urlauber1 schrieb:

      Hallo Ihr Wikinger!

      Trotz der Suche im Forum ist eine Frage für mich offen geblieben. Ist jemand letztlich die E6 von den Lofoten bis nach Oslo gefahren und kann mir sagen, mit welcher Mauthöhe ich ungefähr insgesamt rechnen muss? Je nach Zeitansatz, den ich auf den Inseln brauche, möchte ich auch die Möglichkeit einkalkulieren dass ich den Rückweg bis zur Fähre auf die sportliche Tour (Marathon, nicht Sprint bei den Strafzetteln...) so zügig wie möglich antreten muss. Und lohnt sich ansonsten der Umweg nach Saltstraumen zu den Gezeitenstrudeln, wenn man nicht die Fähre nach Bodo nimmt wie von X-File vorgeschlagen? Die würde ich mir eigentlich gerne auch ansehen. :w
      Hi Urlauber1,

      Ich kann, wenn der Wunsch ist flott in den Norden zu kommen, nur empfehlen auf die E6 zu verzichten, und von Oslo Richtung Nord-ost auf Mora in Schweden zuzufahren, und ab dort der E45 zu folgen. Sie führt dich vor Kiruna auf die E10, die hinter Narvik die Lofoten erreicht.

      Auf der E45 sind ohne Hetze ständig 80 bis 85 km/h zu fahren, und am Ende des Tages kannst du mit 75 bis 80 zurück gelegten km je Fahrstunde (ohne Pausen/Tankstopp) rechnen.
      Im Gegensatz dazu sind auf weiten Strecken der E6 selbst 50 km je Fahrstunde nicht erreichbar, zum einen wegen der teilweisen sehr engen Straßen mit vielen engen Kurven, und den seit Jahren andauernden Bauarbeiten zum Ausbau.

      Ich bin jedenfalls „geheilt“von der E6, für einen 350 km Trip habe ich etwa 8 Stunden reine Fahrzeit gebraucht (keine Staus oder so), und war fix und fertig - auf der E45 lege ich 800 km am Tag zurück, und bin dann noch fit.


      Weiterhin fällt auf dem Streckenabschnitt in Schweden keine Maut an. Weiterhin bestehen Querverbindungen nach Norwegen, wenn du doch bestimmte Ziele in Norwegen erreichen willst.



      Viele Grüße, Michael