Anzeige

Anzeige

Wandstärke Styroporfüllung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wandstärke Styroporfüllung?

      Moin in die Runde,

      ich möchte bei meinem Wohnwagen eine Serviceklappe nachrüsten und dafür das Loch rings herum mit Holz verstärken, damit die Schrauben nicht nur in der Außenhaut stecken. Soll ja etwas länger halten, das ganze...

      Daher die Frage ob das jemand an seinem Stercki schon mal gemacht hat und mir sagen kann, welche Stärke die Styroporfüllung hat.

      Ich weiß, ich könnte erst das Loch sägen und dann zum Baumarkt und das Holz holen. Da ich aber keinen geeigneten Stellplatz mit Überdachung etc. habe, wollte ich den WoWa nicht mit dem Loch stehen lassen.

      Vielleicht kann mir ja jemand helfen.

      Danke schon mal und Gruß
      Tobs
    • Messen ohne spezielles Gerät, nur mit Maßband oder Zollstock:

      4 Holzbrettchen nehmen die jedes mindestens so dick sind wie das Fenstergummi von der Wand hervorsteht. Sie müssen nicht alle gleich dick sein.

      Fenster öffnen, je 1 Brettchen innen und außen unters Fenstergummi an die Wand drücken, die anderen beiden Brettchen dazupacken und diesmal etwas höher stehen lassen als der Fensterrand(am besten mit Schraubzwinge fixieren oder einem Helfer festhalten lassen). Dann misst du die Gesamtdicke von einer Brettaußenkante zur anderen, und ziehst anschließend die Dicke aller Brettchen vom Gesamtmaß ab. Das ist die Wandstärke deiner Wohnwagenwand.

      Miss an einem Fenster auf der Wohnwagenseite. Es kann sein, dass Front- und Heckwände eine andere Dicke haben.

      An der Tür geht es auch, wenn dort nicht direkt Möbel angebaut sind.
    • Damit weiß er dann zwar die Gesamtstärke der Wand, aber Außenblech und Innenverkleidung sind ja auf den eigentlichen Styroporkern aufgeklebt. Er braucht nur die Dicke des Styropors, das er mit Holz ersetzen will.

      Um das herauszufinden, wie beschrieben das Fenstergummi entfernen oder, einfacher, den Hersteller oder Händler fragen.
    • Wenn das Alu außen und die Innenverkleidung innen mit Sika für Styropor (gibts das?) oder so etwas verklebt ist, wird man das Styropor nicht oder nur mit sehr viel Mühe ganz sauber herausbekommen und ohnehin etwas Anpassungsgeschick nötig sein. Aber wenn der TE die Klappe selbst ausschneiden und einbauen will, wird er sicher auch sonst handwerken und das eine oder andere Werkzeug haben.
    • Neu

      Du brauchst hier keine Holzleisten einbauen.
      In der Einbauanweisung wird eine Verstärkung mit einer Aluleiste empfohlen.
      Bekommst du im Baumarkt mit 2 - 3 mm Stärke und 20 bis 25 mm Breite als Meterware.
      Die schiebst du rundum auf der Innenseite des Aussenblechs ein. Notfalls mit ein paar leichten Hammerschlägen nachhelfen.
      Den Außenrahmen einfügen und die Schraublöcher mit 2 mm vorbohren.
      Die Schrauben halten bombenfest im Alu und die ganze Konstruktion wird sehr stabil.
      Hält sicher besser als im Holz.


      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Neu

      Um welcher Art Außenklappe handelt es sich überhaupt?
      Es gibt welche mit Innenrahmen und auch welche, wo der äußere Rahmen keine Verbindung zum Innenrahmen hat.

      Unserem war an einer Außenklappe das Scharnier so gebrochen, dass wir die Klappe erneuert haben.
      Letztendlich fast die gleiche Arbeit wie beim Einbau einer neuen Klappe, bis auf das Aussägen und einpassen des Ausschnitts in die spätere Klappe.

      Bei uns war kein Holzrahmen zwischen der Außenwand und Innenwand. Habe ich aber "nachgerüstet".
      Die Wände sind mit einer Art Sprühkleber mit dem Styro verbunden. D.h. man muss das Styro "rauspopeln". Ein wenig Rest vom Kleber bleibt aber immer hängen. Mir hat es geholfen, mit einem Cutter an den Wänden vorbeizuschneiden und dann mit einem Dremel und Oberfräsenaufsatz das Styro auf die Höhe der später einzusetzenden Leiste zu bringen. Breite wurde dann auf der Tischkreissäge geschnitten.
      Das einzig Blöde ist nur, einen größeren Holzrahmen in ein kleineres Loch einzubringen. Ich habe dann am Ende der Leisten Schlitze eingefräst und mittels dieser Holzchips verleimt und zusätzlich noch je 2 VA-Holzschrauben eingeschraubt. In den Ecken hatte ich dazu gerade ausreichend Platz, weil die meisten Stauklappen (unsere auch) in den Ecken abgerundet sind.

      Bevor man jetzt den Rahmen einsetzt, bietet es sich an zunächst die Füllung in die Klappe zu machen. So wird das Ganze stabiler, wenn man den Außenrahmen anschraubt. Und wie immer: Nicht mit Dekasil sparen!
      Gruß,
      lonee
    • Neu

      lonee schrieb:

      Die Wände sind mit einer Art Sprühkleber mit dem Styro verbunden. D.h. man muss das Styro "rauspopeln". Ein wenig Rest vom Kleber bleibt aber immer hängen. Mir hat es geholfen, mit einem Cutter an den Wänden vorbeizuschneiden und dann ...
      So ähnlich habe ich das auch gemacht, jedoch zum Herausschneiden des Styros einen heißen Draht (Lötpistole mit passend gebogendem Draht) verwendet.
      Viele Grüße, Tom

      ...
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
    • Neu

      Vielen Dank für Eure Antworten!

      Ich habe eine Thetford Modell 5.
      Mittlerweile habe ich auch eine Möglichkeit gefunden, den Wohnwagen während des Einbaus unterzustellen. Insofern werde ich erst das Loch sägen und dann das passende Holz besorgen. Aluleisten habe ich auch überlegt, aber irgendwie gefällt mir die Holz-Variante besser. Dekasil ist genügend vorhanden und wird wie immer Großzügig verwendet. Auch die Variante Lötpistole mit Draht zum herausschneiden des Styropors hilft mir sehr, da ich keinen Dremel zur Verfügung habe.

      Ich mach mich dann mal an die Arbeit...

      Danke Euch allen und Gruß
      Tobias
    • Benutzer online 1

      1 Besucher