Anzeige

Anzeige

Stützlast immer über Limit, ich weiß nicht weiter...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Stützlast immer über Limit, ich weiß nicht weiter...

      Hallo zusammen,

      wie Ihr sicherlich am Titel erkennen könnt, liege ich mit der Stützlast immer über dem Limit. Hier mal kurz zu den technischen Details:

      WoWa Leer laut Handbuch: 1005Kg, zGG 1360kg, Stützlast 100kg, Einachser, also zGG == Achslast max.
      PKW Stützlast max 75Kg.

      Wie ich ja hier nachlesen kann, gilt die max. Stützlast vom PKW.

      So, jetzt gehts los, ich packe, so wie in so vielen Videos und Trööts schon bekannt gemacht, möglichst Achsnah, schwere Dinge nach unten und leichte Dinge nach oben, wenngleich ich vermeide die oberen Schränke zu beladen, damit ich den Schwerpunkt doch einigermaßen weit unten halte. So die Theorie.

      Ich bin also fertig mit packen und abfahrbereit, klemm mir die Deichselwaage unter den Kopf und lasse das Stützrad ab. Die Deichselwaage taucht tief bis über 100 Kg ein, sodass ich mir wirklich jedes Mal denke, was haste denn jetzt wieder falsch gepackt?!?!?!?!?

      Mal kurz zur Info, was alles dabei ist, fange vorne an mit der Aufzählung und komme dann weiter nach hinten:

      Auf der Deichsel: 2 Fahrräder
      Im Gaskasten: 2x 11Kg Alu, eine kleine Tasche mit Gummihammer, Wasserwaage, Kurbel und Heringen. KEIN Reserverad.
      Im großen Stauraum: 4 Stühle, Frischwassertank leer, Klapptisch
      Unter den zwei Stauräumen bei der Sitzgruppe: Grill, Kabel, Pfannen, Töpfe, Kinderstuhl zum zusammenstecken, Dies und Das, was halt ziemlich schwer ist.
      Im Heck unterm Kinderbett: 5 Kisten mit persönlichen Dingen, u.a. Spielzeug etc.

      Das Vorzelt inkl. dem Megaschweren Gestänge kommt in den Kofferraum.

      Da ich ja mit dieser Packweise nicht zurecht komme, musste ich bisher immer die Dinge, die unter dem Bett liegen (also vor der Achse in Richtung Deichsel) im Mittelgang bzw. hinter die letzte Sitzbank nach der Achse auslagern. Da bin ich mir halt nicht sicher ob ich damit nicht einfach den Gegenhebel ansetze und die Achse nicht ausgelastet habe.

      Auf diese Weise komme ich auf ca. 80-85 Kg Stützlast. (Fahre dann mit Bauchweh)

      Wie macht Ihr das denn? Habt ihr noch Tipps für mich? Ich weiß ja nicht ob das alles so richtig ist...

      Danke und schöne Ostern da draußen! :prost:
    • Für meine Begriffe sind zu viele schwere Sachen vor der Achse. Das geht mit den Fahrädern und den Gasflaschen los. Natürlich lässt sich das nicht ändern.
      Die Gasflaschen wiegen voll auch mehr als 11Kg.
      Die anderen Sachen mit mehr Gewicht, müssen aber dann hinter die Achse. Bei 80 - 85Kg auf der Kupplung vom Auto hätte ich noch keine Bedenken. Da ist genug Sicherheit verbaut.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • x-file schrieb:

      Klar, mit Fahrräder in Gasflaschen kommst auf 100kg.
      Mit 80-85 KG für mich absolut ok.
      Wie messt du die Deichsellast und wo?
      Ich hab eine Deichselwaage, die sieht ähnlich aus wie eine Luftpumpe. Die stell ich senkrecht auf den Boden und von oben drückt denn der Kopf drauf und die Waage tauchtentsprechend weit ein und ich kann an der Skala ablesen, wie viel Gewicht drückt.

      @Klaus: Ich hab gelesen, je mehr Gewicht hinter der Achse, desto „schwammiger“ das Fahrverhalten des WoWa. Ist da was dran oder ist das bei entsprechendem Gegengewicht nicht mehr so gravierend? Als für meine Begriffe hab ich schon knappe 100 Kg auf der Deichsel bzw. vor der Achse und müsste dann entsprechend ausgleichen. Ich will nur vermeiden, dass das halt alles kacke beladen ist...
    • Hallo

      Zuerst mal taugt die Waage nix - hatte ich am Anfang auch für um die 20 Euro.

      Die Fahrräder müssen wohl auf das Dach des PKW oder wenn es der Wohnwagen zu lässt an ein Heckträger.

      Mit 75 KG war bei mir so eine Katastrophe das ich den Zugwagen gewechselt habe.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • Die Stützlast sollte man schon einhalten, Gewicht nach hinten verlagern sollte man aber auch nicht übertreiben, sonst hat man eine Wippe.
      Gasflaschen sollten Alu sein und ggf. reicht auch eine.
      Fahrräder auf der Deichsel sind bei der niedrigen Stützlast nicht optimal, eventuell aufs Autodach stellen.
      Wenn man den Kofferraum des Zugfahrzeugs schwer lädt, ist das auch nachteilig, da das Auto nicht umsonst eine geringe Stützlast hat. Es hilft nur Gewicht sparen oder ein anderes Zugfahrzeug.
      Das mögen wenig populäre Lösungen sein, aber sicherer wäre es auf jeden Fall.
      Bei 75kg Stützlast solltest Du auf jeden Fall unter 80kg kommen.
      LG
    • Die Räder aufs Dach! Das könnte die vorerst kostengünstigste Lösung sein! Ich hab da letztens noch drüber nachgedacht aber den Gedanken nicht weiter verfolgt. Danke für den Hinweis. Da hat sich das Forum doch schon wieder bezahlt gemacht.

      Ich hab grad mal meine von mir favorisierte Suchmaschine angeschmissen und hab folgendes Fahrzeug gefunden:

      Landrover Discovery SD4 mit 825 Kg Zuladung, 3500 Kg Anhängelast und jetzt aufgepasst: 350Kg Stützlast!!!

      Der würde mir gefallen... ich fang mal an zu sparen :)
    • Hi, ich habe bauartbedingt Stauräume im hinteren Bereich des Wohnwagen und lade dort Tische, Stühle und Zelte, wenn es für die Erreichung der Stützlast notwendig ist. Ich habe erst 500km Fahrt hinter mir, kann kein verschlechterte Fahrverhalten erkennen. Ich will dir nicht dazu raten Gewichte nach hinten zu packen weil meine geschätzten Kollegen hier zu Mördern werden, ich rate dir aber dringend davon ab mit mehr als der erlaubten Stützlast zu fahren.

      Unten in meiner Signatur ist ein Link zu einem Gewichtsrechner CaraCalc und in unserem Kanal gibt es ein Video als kurze Erklärung. Vielleicht kannst du dann die optimalen Gewichte auf den Rädern und derDeichsel finden. Gilt nur für Einachser.
    • viashin schrieb:

      Hi, ich habe bauartbedingt Stauräume im hinteren Bereich des Wohnwagen und lade dort Tische, Stühle und Zelte, wenn es für die Erreichung der Stützlast notwendig ist. Ich habe erst 500km Fahrt hinter mir, kann kein verschlechterte Fahrverhalten erkennen. Ich will dir nicht dazu raten Gewichte nach hinten zu packen weil meine geschätzten Kollegen hier zu Mördern werden, ich rate dir aber dringend davon ab mit mehr als der erlaubten Stützlast zu fahren.

      Unten in meiner Signatur ist ein Link zu einem Gewichtsrechner CaraCalc und in unserem Kanal gibt es ein Video als kurze Erklärung. Vielleicht kannst du dann die optimalen Gewichte auf den Rädern und derDeichsel finden. Gilt nur für Einachser.
      Danke, das werd ich die Tage mal in Angriff nehmen.
    • Wenn Deine komplette Zuladung es zulässt würde ich es mal damit versuchen das Vorzeit mit Gestänge, oder nur das eine oder andere, hinten in den WW zu packen, vielleicht passt es ja dann.

      Fahrräder und 2 x 11 kg plus Eigengewicht von Flaschen und Fahrradträger sind schon alleine min. 72 Kg.
      Brauchst Du denn soviel Gas? kann man doch in D füllen oder tauschen.
      2 Fahrräder normal, ohne E sind jeweils ca. 15kg plus 10kg für den Träger, plus 2 x 11 plus 2 x 5 für netto Flaschengewicht

      Ansonsten pack die Räder aufs Autodach oder leg sie hinten im WW aufs Bett und lass eine Gasflasche zu Hause

      liebe Grüße
      Let the good times roll
    • Wir hatten mit unserem alten Zugwagen auch nur 75 kg Stützlast, deswegen kamen die Fahrräder aufs Dach. Im großen Staukasten im Bug fahren die Stühle und die Wäschespinne mit, Vorzelt und Gestänge und der Tisch kommen auf die Achse und im Heck ist die Küche mit den Lebensmitteln im Kühlschrank. Im Bugkasten sind bei uns zwei 11 kg Gasflaschen aber nicht aus Alu, Abwassertank, Kabeltrommel und zwei Wasserkanister. Das passte soweit ganz gut.
      LG Kristin

      "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund" Hildegard von Bingen
    • Ich hatte ja auch mal ein Auto mit nur 75kg Stützlast, C Klasse, was mich mit der Zeit tierisch nervte, da der Staukasten im Wohni auch noch vor der Achse lag, sowie der Wassertank.
      Gasflaschen auf Alu umgestellt, nur eine mitgenommen, Wassertank leer und paar Getränke hinten unter die Sitzbank, dann passt es einigermaßen.
      Nun hab ich ja wieder ausreichend Stützlast, aber der Wohni hat halt nur 100kg.
      Da machen paar Kilo mehr aber nichts.
      Man sollte es aber nicht übertreiben und schauen, dass es ungefähr passt.
      Wenn man so 5 bis 10% drüber liegt, sollte das kein Problem sein.
      Es gibt ja genügend Camper, die ihre Stützlast noch nie gewogen haben und einfach nur schätzen.
      Da liegt wohl einiges im Argen und manch einer würde sich wundern, wenn denn mal gewogen werden würde.
      LG
    • Bei 10kg mehr würde ich mir keine Sorgen machen, das liegt im Rahmen, noch dazu ist die Wiegemethode auch ungenau...
      Camping Historie:

      1977 - 1992 I, H, DK, NL, L, D, A
      2003 Camping Aquileia (I)
      2013 Orsingen (D)
      2014 Comfortcamping Grän (A), Marina di Venezia (I)
      2015 Landal Sonnenberg (D), Marina di Venezia (I)
      2016 Dreiländercamping Gugel (D), Mediterraneo (I)
      2017 Landal Sonnenberg (D), Marina di Venezia (I)
      2018 Camping de Paal (NL), Marina di Venezia (I)
      2019 Fortuna Camping (D), AlpinFitness Waldcamping Völlan (I), geplant: Camping Aquileia (I), Marina di Venezia (I)
      2020 geplant: Fortuna Camping (D)
      2021 ?

      ... :rolleyes:
    • Wenn 2 Fahrräder schon mind. 50kg wiegen und das Auto 75kg Stuetzlast hat kann es doch nicht funktionieren.
      Gegengewicht hinter der Achse wegen der Sicherheit und dem Zul. GG nicht übertreiben.
      Fahrräder aufs Autodach geht auch liegend bzw. zum hochschieben oder besser Klappraeder in Kofferraum.
      Dateien
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • towbsen schrieb:

      Ich hab grad mal meine von mir favorisierte Suchmaschine angeschmissen und hab folgendes Fahrzeug gefunden:

      Landrover Discovery SD4 mit 825 Kg Zuladung, 3500 Kg Anhängelast und jetzt aufgepasst: 350Kg Stützlast!!!

      Der würde mir gefallen... ich fang mal an zu sparen :)
      Bring dir nichts, bei EU Wohnwagen ist bei 120KG Schluss. Meine Zugfahrzeuge haben 150KG und der Wohnwagen 120KG. Trotzdem komme ich mit Rädern auf über 120KG trotz 2xAlugas. Daher sind die Bikes auf dem Auto!
    • Hallo,
      Frage: Wozu schleppt man im Sommer 2 x 11 kg Gas mit rum? Würde nicht auch nur 1 x 11 kg Gas reichen? Wir fahren zu zweit, da reichen mir sogar nur 5kg Gas im Sommer. Und wenn die Flasche wirklich mal leer sein sollte, kann ich die in Deutschland an vielen Stellen ( teilweise auf den Campingplätzen! ) tauschen. Und wenn schon 11 kg Flaschen, dann in Alu, spart auch einiges an KG.

      Achim
    • Sehr oft ist die Toilette mittig im Wohnwagen und dort lag bei mir ( Knaus SüdwindM 1991 ) eine Alu-Gasflasche auf einer Waschmaschinen Gummimatte genau in der Duschwannen-Vertiefung. Bisher in 18 Jahren Fahrt habe ich die zweite Flasche fast immer voll wieder nach Hause gefahren trotzdem meine Frau im Urlaub immer Marmelade eingekocht hat. Blödsinn, aber ich kann es Ihr nicht abgewöhnen. Fahrstrecke ist immer so ca. 4500 km bis Spanien und wieder zurück, oder 3500 bis Frankreich Hourtin und zurück. Nun nehme ich nur noch eine Aluflasche mit, weil ich festgestellt habe, das z.B. die Gasflaschen auf dem Campingplatzin Frankreich ( Hourtin plage ) genau auf den Anschluß im Ww passen. siehe auch wiencirz.de - Meine Stützlast ist immer 80 kg, also geringfügig über den 75 kg. und ich fahre gut und sicher damit ! Alko Stoßdämpfer blau sind auch nachträglich drinn und tragen zur Sicherheit bei. Vorne habe ich ebenfalls zwei Flyer ALU-Fahrräder ( ohne Batterie, die sind im Zugfahrzeug ) und mit dem relativ schweren Vorzeltdach gleiche ich gewichtsmäßig aus, wenn es vorne zu schwer wird. Die Zeltstangen habe ich alle aus passenden Aluminiumstangen etc. nachgebaut und dadurch 12 Kg. eingespart! Reserverad bleibt zu Hause, habe ich seit 1991 noch nie gebraucht. Solarzellen,2 x 100W mit Alurahmen auf dem Dach, habe ich durch flexible Marinezellen zum Aufkleben ersetzt, hat auch 6 Kg gebracht. Logisch das mein 60 ltr Wassertank bis zum Urlaubsort leer ist. Im Zugwagen Saab Turbo 1991 werden Stühle, Tisch, Zeltseitenwände, Flyerbatterien, und der ganze Krempel den man so für 6 Wochen mitschleppt verstaut. Bisher toi toi toi alles Palletti.
      Gruß Gunterdieter
    • toledo2006 schrieb:

      Und wenn schon 11 kg Flaschen, dann in Alu, spart auch einiges an KG.

      towbsen schrieb:

      Im Gaskasten: 2x 11Kg Alu
      Wurde schon umgesetzt.
      Meines Erachtens machen die Bikes plus Träger den Löwenanteil aus.
      Da die beiden Gasflaschen wesentlich weiter vom KuKo entfernt sind,
      machen die den Kohl nicht unbedingt fett.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      Wer Sarkasmus findet, ist selber schuld!

    • Benutzer online 2

      2 Besucher