Anzeige

Anzeige

HILFE - Netzteil brummt extrem laut - Bürstner Ventana Bj. 2001

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • HILFE - Netzteil brummt extrem laut - Bürstner Ventana Bj. 2001

      Hallo liebes Forum,

      nach vielem Mitlesen habe ich nun mein erstes größeres Problem und daher ist es wirklich an der Zeit, uns kurz vorzustellen.

      Wir sind eine Familie aus dem Raum Erlangen, mit drei Töchtern (10, 8 und 4), und nachdem wir vor ca. 2 Jahren mit einem geliehenen WW einen wunderschönen Urlaub in Kroatien verbracht haben, haben wir jetzt letzten Herbst selbst einen gebrauchten Bürstner Ventana Avantgarde 530TK, BJ 2001, aus 1. Hand, erworben. Der Zustand ist super, mit dem Verkäufer (privat) bin ich immer noch in Kontakt, und er ist sehr hilfsbereit.
      Am Montag fahren wir ins Allgäu (Forggensee) zum ancampen und austesten, an Pfingsten geht es nach Paris (u.a. Disney Land) und im Sommer wollen wir wahrscheinlich nach Schweden... :D

      Jetzt aber zu meinem Problem: Sobald ich Netzstrom 230V von außen anlege, fängt das Netzteil im Kleiderschrank nach ca. 2 Std extrem laut an zu surren / brummen. Es ist so laut, dass man definitiv nicht schlafen etc. kann. Gut, für's Allgäu nächste Woche müssen wir eben zur Not Nachts den Strom ausstecken bzw. die Sicherungen rausnehmen, aber das kann ja auf Dauer keine Lösung sein...

      Ein bisschen was zu so einem Problem hab ich hier im Forum schon gefunden, aber ich bitte trotzdem um Rat. Anbei ein paar Fotos; man sieht, dass der Trafo (?) von außen schon ordentlich Rost angesetzt hat.

      1. Habt ihr kurzfristige Lösungsvorschläge, um unseren Urlaub nächste Woche erträglich zu machen?
      2. Wie sollte ich langfristig das Problem lösen? Reparieren lassen (z.B. durch Tausch Trafo), oder komplettes Netzteil ersetzen? Wenn Ersatz, mit welchem Modell / Fabrikat? Schaudt CSV300 (habe ich hier öfter gelesen), und wenn ja, was brauche ich noch dazu? Freunde von mir sind Elektriker / E-Ingenieure, die mir das doch einbauen könnten, ich selbst möchte eigentlich nicht Hand anlegen...
      3. ... Weitere Tipps dazu?

      Vielen herzlichen Dank und liebe Grüße
      Simon
      Dateien
    • @Christiane59 Danke, das habe ich auch gelesen mit dem FI Schalter.

      Was wird dann eigentlich alles rausgeschmissen? Auch das "Automatik Netzgerät Kap 120E"? Es bleibt nur der Netzschalter oben links, noch FI Schalter in den Schaudt, alle Kabel werden direkt an das Schaudt angeschlossen? Sehe ich das richtig, dass ich schon getrennte 12V Leitungen habe, die ich dann schon einzeln an das Schaudt anschließen kann?

      @AmiVanFan
      @Konsul
      Ihr hattet zum CSV 300 vor einigen Jahren schon was geschrieben, könnt ihr helfen?
    • Habe dieses Bild in einer Kundenrezension in einem Online Shop gefunden:

      CSV 300 eingebaut in Bürstner Ventura 480 TS

      So ähnlich (nur noch mit FI oder?) müsse es dann bei mir auch aussehen...
      Dateien
      • image.png

        (653,48 kB, 59 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin, ich habe mir deine Bildern Othmar angeschaut und bin nun etwas verwirrt.
      Brummt das Schaudt oder das Schreiber? Beide haben einen Trafo verbaut und ehrlich gesagt verstehe ich aktuell nicht was das Schaudt macht da das Schreiber ja scheinbar auch einen Transformator hat.

      Edit: also eigentlich können beide Geräte den Strom von 230 in 12v umwandeln.
      Wenn du das Schaudt kaufst können beide raus. Das Schaudt hat sowohl die Möglichkeit den dauerplus vom Auto anzuschließen als auch genug Sicherungen um deine 12V Verbraucher abzusichern.
      Das Bild das du gefunden hast sieht gut aus, sollte wenn der Platz da ist bei dir auch so klappen.

      Das Schaudt hat ja Platz für den sicherungsautomaten und einen fi. Da 98% der FIs nur richtig rum abgeschlossen werden dürfen wenn davor keine Sicherung ist, lass die Sicherung drin und schließ den fi dahinter an. Dann kannst du jeden x-beliebigen aus dem Baumarkt nehmen.
    • Moin Simon,

      tatsächlich sind bei dir 2 Umformer/Trafos, wahrscheinlich wegen der damals begrenzten Leistungen verbaut.
      Zu klären wäre, welcher der beiden Geräte brummt.
      Der Einbau eines Schaudt CSV300 wäre sicherlich die einfachste Lösung um das Problem zu beheben.
      Das CSV würde dann beide Umformer ersetzen.

      Bevor du umbaust solltest du dich aber fragen, was du zukünftig planst
      - Einbau Solaranlage
      - Einbau Batterie
      - Versorgung Kühlschrank mit 12V während der Fahrt

      Die Beantwortung dieser Fragen sollte bei der weiteren Planung eine große Rolle spielen.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • @jan022
      @Erni
      Also es brummt definitiv das Scheiber, und zwar der Trafo. Ich hatte mir als Laie auch schon gedacht, dass doch der Schaudt im Prinzip das Gleiche macht und mich über die Doppelbelegung gewundert. Danke für den Hinweis mit dem FI-Schalter - wie stark sollte der sein - 25A 30mA ? Also so was hier?
      amazon.de/schutzschalter-25A-F…55841934&s=gateway&sr=8-2

      Bzgl. weiterer Planung:
      - definitiv keine Solaranlage
      - evtl. mal Mover mit eigener Batterie. Da ich aber schon ein CTEK habe und keinen Wert darauf lege, dass während der Fahrt geladen wird, würde mir das CSV 300 reichen
      - Versorgung 12V Kühlschrank während der Fahrt: will ich natürlich schon, müsste aber mit dem CSV 300 gehen oder?
      - es gibt das CSV auch als 300-3, da versorgt dann der 12V Stromkreis Nr. 5 nicht die Vorzeltleute, wenn die KfZ Batterie dranhängt. Das ist m.W. bei meinem Bürstner momentan auch so. Sollte ich dann unbedingt das 300-3 nehmen?
    • @oasis
      Ich habe die Schrauben tatsächlich auch schon nachgezogen und es ist besser geworden (aber nicht weg). Ich hatte sie auch mal komplett rausgeschraubt und festgestellt, dass sie schon total verbogen sind. Vielleicht hab ich ja noch neue Schrauben in der Größe im Keller liegen, mal sehen...

      Danke!
    • Bei den alten Eisenkerntrafos lockern sich im Laufe der Jahre die Bleche. Da kann man dann später machen was man will, ruhig bekommt man die nicht mehr.
      Vielleicht mal ein anderer Ansatz; Wie wäre es wenn Du den Eisenkerntrafo gegen einen Ringkerntrafo tauscht?
      Quasi 1:1? Der Ringkern wäre alleine von der Bauweise ruhiger.
      Alternativ dort ein Schaltnetzteil mit entsprechenden Werten unter Umgehung der Gleichrichterstufe anklemmen.

      Dann würde man zunächst nichts an der eigentlichen Elektrik ändern müssen. Anscheinend hat es ja bisher so funktioniert, wie es derzeit aufgebaut ist.
      Wenn man bastlerisch veranlagt ist, schreit das Vorhandene allerdings nach einem "Umbau" bzw. Optimierung.
      Allerdings setzt das voraus, dass man das Vorhandene versteht und vor allem begreift was da womit für welche Funktion zusammengeschaltet ist.

      Das "Netzteil" mit 1A Ausgang, finde ich allerdings auch witzig.... Das reicht ja noch nicht einmal für ein Standart-Autoradio.
      Ist allerdings eben die Frage zu welchem Zweck das da eingebaut wurde.
      Gruß,
      lonee
    • Wieso ist das schwieriger?
      Im Normalfall sind das 4 Kabel (AC-In und AC-Out) und eine Schraube für den Halter.
      Wenn der Trafo die gleichen Werte hat wie der alte ist weiter nichts notwendig.
      (Auf dem Bild kann ich allerdings nur die beiden Kabel für AC-In mit den beiden Flachsteckern links erkennen.)

      Im Gegensatz zur Recherche wie man wo was womit zusammenschalten muss, damit die Chause anschließend mit der CSV wieder funktioniert.
      So "ohne" ist das auch nicht, zumal da diverses offensichtlich zusammengeschaltet wurde.

      Ich sag ja, sofern bastlerische Begabung und Verständnis für Elektrik / Elektronik da ist, spricht ja auch nix für einen Umbau.
      Allerdings würde ich dann auch keine CSV einbauen, sondern gleich einen Komplettumbau mit Integration der Bordbatterie und Nachrüstung des "Bord-FI".
      Dabei würde ja mehr als die Hälfte der aktuellen Bauteile wegfallen. Bedeutete aber eben auch mehr Aufwand und einarbeiten in die aktuell vorhandene Elektrik.
      Gruß,
      lonee
    • Hallo Simon,

      cyprette schrieb:

      ...
      Bzgl. weiterer Planung:
      - definitiv keine Solaranlage
      - evtl. mal Mover mit eigener Batterie. Da ich aber schon ein CTEK habe und keinen Wert darauf lege, dass während der Fahrt geladen wird, würde mir das CSV 300 reichen
      - Versorgung 12V Kühlschrank während der Fahrt: will ich natürlich schon, müsste aber mit dem CSV 300 gehen oder?
      - es gibt das CSV auch als 300-3, da versorgt dann der 12V Stromkreis Nr. 5 nicht die Vorzeltleute, wenn die KfZ Batterie dranhängt. Das ist m.W. bei meinem Bürstner momentan auch so. Sollte ich dann unbedingt das 300-3 nehmen?
      nachdem nun einiges klargestellt ist mein Vorschlag für eine alternative Lösung.
      - ein CTEK-Lader ist vorhanden
      - kauf dir eine AGM- oder Gel-Batterie mit 60-80Ah
      - dazu eine 12V-Verteilung dieser Art
      - Kleinverteiler mit 2 TE und Hutschiene
      - eine 20A-ABB Sicherung S201
      Die Verteilung wird dabei direkt an die Batterie angeschlossen, der Kleinverteiler mit Sicherung im Pluskabel dazwischen.
      Das Ganze für zusammen 20,-€ und du hast immer Strom im WW.
      Hilfreich könnte noch ein Batteriewächter (Kemo 148A o.ä.) sein, um die Batterie vor Tiefentladung zu schützen.
      Alternativ kannst du auch einen preislich in dieser Größenordnung angesiedelten Solarregler nehmen.
      Bei Netzanschluss lädt das CTEK automatisch nach.

      Den Kühlschrank würde ich mit dem sicherlich vorhandenen Dauerplus (PIN 9 und 13) des PKW direkt verbinden.
      Aus Sicherheitsgründen kannst du hier noch ein Relais dazwischen hängen, was z.B. über das Fahrlicht geschaltet wird.
      Bei vorh. Zündungsplus kannst du den Kühlschrank hier direkt anschließen.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • lonee schrieb:

      Wieso ist das schwieriger?
      Weil das Vorhaben nicht für jeden geeignet ist.
      Im übrigen sind die Scheiber-Geräte - gelinde geschrieben - mehr als suboptimal.
      Lege den Trafo probeweise einmal komplett still. Vielleicht reicht das Schaudt-Gerät.
      Wofür ist es?
      Nach meinen Unterlagen ist es das gleiche wie das Scheiber.
      Nur etwas besser.
      Die Batterie-Anschlüsse dürften die Leitungsenden der Deichselleitung sein, dann sind diese ohne 230V 1:1 mit den Ausgang durchverbunden.
      Nur könnte es sein, das beide Trafos einfach parallel auf den gleichen Verteiler geschaltet wurden. Dann "arbeiten" beide gegeneinander, da das Scheiber 12V Wechselstrom für die 12V-Glühlampen von sich gibt, das Scheiber allerdings (ungesiebte) 12V Gleichstrom.
      Verfolge einmal die Leitungen vom Schaudt KAP 120E und teile mit, wo sie enden.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      lonee schrieb:

      Wieso ist das schwieriger?
      Verfolge einmal die Leitungen vom Schaudt KAP 120E und teile mit, wo sie enden.

      Ich habe heute mal ein wenig dran gerüttelt und versucht, die Kabel nachzuverfolgen, aber faktisch müsste ich fast alles demontieren, um es genau zu sehen. Die Kabelbäume werden durch Öffnungen der grauen Abdeckung geführt, um also die Abdeckung wegzunehmen, müsste ich die Kabel abstecken... in 1 Stunde wollen wir ins Allgäu starten... :_whistling: :0-0:

      Man sieht aber, dass die Kabel aus dem Schaudt KAP 120E in den scharzen Kabelkanal rechts führen, der den ganzen Kleiderschrank hoch bis zum Dach läuft...


      @treckertom
      Das Schaudt KAP 120E könnte nachträglich eingebaut worden sein - das kläre ich mal mit dem Vorbesitzer (WW war ja aus erster Hand).
      Es könnte also ggf. das Schaudt KAP 120E alleine reichen. Zusätzlich FI Schalter wäre aber trotzdem noch sinnvoll oder?


      Wie ihr sicher gemerkt habt, bin ich elektrotechnisch überhaupt nicht bewandert. Außerdem möchte ich, wenn ich schon einen Kumpel (der vielleicht noch etwas Anfahrt hat) bitte, mir das einzubauen, ihm nicht den ganzen Samstag versauen, 5x zum Elekromarkt fahren müssen, etc. Daher kam die Frage, welche Teile ich alles parat haben muss...

      Ich kann mich am nächsten Samstag noch mal dran versuchen, also am Ausbau der grauen Abdeckung und dann genauer schauen, wohin die Kabel führen. Die Elektrik für Bremsleuchten etc. sind ja getrennt von dieser Installation oder? Nicht dass ich beim Netzteil was verpfusche und dann nicht mal mehr einen fahrbereiten WW habe.... ?(
    • Ein Tipp, bevor du was auch immer entfernst: Bringe kleine Klebezettelchen an jedem Kabel an und schreibe entweder die Abkürzung drauf was es ist, oder nummeriere sie durch, oder wenn die Steckkontakte an der Platine beschriftet sind dann diese auf das Zettelchen am Kabel schreiben, und fotografiere vor jeglicher Aktion die ganze Installation lesbar. Klebeband mit Edding beschriftet tut es auch.