Anzeige

Anzeige

Restaurierung Hobby Landhaus

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Restaurierung Hobby Landhaus

      hallo zusammen,

      ich bin neu in der wohnwagenwelt und auch in eurem forum.

      anfang april habe ich einen garten mit ww übernommen. es ist ein hobby landhaus 750 von 1993. sowohl parzelle als auch ww waren/sind in einem schlecht bis garnicht gepflegten zustand. das wusste ich beim kauf und mir war klar, dass mich vermutlich noch überraschungen erwarten werden. bei der osterlichen putzaktion des innenraumes habe ich dann auch promt eine erste "gammelecke" gefunden, die mir vorher bei der besichtigung entgangen war.

      jetzt muss also renoviert werden. ich habe mir hier im forum und auf youtube schon einiges durchgelesen/angeschaut und bin noch ganz guter dinge, dass es kein riesen wasserschaden ist, sondern nur ein kleiner. die alten hobby landhäuser haben, wie ich gehört habe, alle diese schwachstelle. bei und nach regen steht etwas wasser auf der kante vom dach was nicht ablaufen kann :xwall: . wenn die dichtung dann nach einigen jahren durch ist, dringt das wasser in den wohnwagen. das ist auch bei meinem an einer seite passiert. da hat auch schon mal jemand mit silikon dran rumgefuscht, was aber natürlich nicht gut gehalten hat.

      hier mein plan zur renovierung. falls jemandem fehler und unterlassungen auffallen würde ich mich sehr über vorschläge und tipps freuen!

      - provisorisch gegen regen mit einer plane schützen (was unterlegen damit kein kondenswasser stehenbleibt)
      - einbauschränke runter nehmen
      - innenverkleidung runter (womit schneidet man da am besten? ich habe von cuttermesser bis stichsäge verschiedenste varianten gefunden und dachte ich leihe mir am besten eine tauchsäge im baumarkt damit ich die eindrintiefe gut steuern kann und nicht versehentlich durch die außenhülle stoße)
      - dämmung raus
      - schauen wie weit die außenverkleidung gegammelt ist
      - außenverkleidung von außenhaut lösen
      - neuaufbau von innen (mit sika 221 holz an aluhaut kleben, dämung rein, innenwand dranschrauben, die schrauben verschwinden dann ja hinter den wieder angebrachten einbauschränken)
      - kederleisten ab, dichtung reinigen, außenhaut reinigen, neues dekalin drauf, wieder dran schrauben, neue leistenfüller rein
      - fertig?

      und dann die außenabdichtung auf der anderen seite, die bisher so aussieht als ob da noch kein wasser eingedrungen wäre.

      klingt das nach nem realistischen plan?
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • hier noch ein paar bilder.

      vielen dank schon mal für eure tipps!
      Dateien
      • dachkante 1.gif

        (173,73 kB, 171 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • dachkante 2.gif

        (149,68 kB, 171 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ecke 1.gif

        (135,16 kB, 164 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ecke 2.gif

        (115,57 kB, 157 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ecke 3.gif

        (136,24 kB, 168 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • Das ist aber ein ordentlicher Wasserschaden! Ein Multitool von zb. Bosch oder Fein leisten hier gute Arbeit. Ich würde gleich komplett das ganze Dach neu eindichten. Ich denke, dass einiges an der Unterkonstruktion beseitigt und neu gemacht werden muss.
    • ich fürchte eher um die seitenwand. das gute an dem dach ist, dass durch die schrage alles immer zu den randern läuft. den tipp mit dem multifunktionswerkzeug wede ich jetzt mal umsetzen und mir das von meinem nachbarn leihen. danke dafür!
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • aber bodenplatte kommt auch noch dran. gestern beim thetfortklo leeren (nutze ich nachts, nur für urin) habe ich mal unter die kante gegriffen, da ist auch alles hin. wo diese feuchtigkeut her gekommen ist, kann ich noch nicht sagen. mal sehen. wenn es wieder besseres wetter ist, rutsche ich mal mit lampe unter den wagen um zu schauen was da noch alles zu finden ist.
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • Ich würde mal behaupten, dass du dort ein Landhaus im desolaten Zustand hast. Überhaupt fraglich ob reparabel. Stell dich mal lieber auf das Schlimmste ein! Ich würde mir (wenn überall Feuchtigkeit ist) genau überlegen mich darin aufzuhalten, gar drin zu schlafen! Der sichtbare Schimmel würde mir schon reichen es nicht zu tun... vom nicht sichtbaren ganz zu schweigen!
    • alles ist irgendwie reparabel. wird nur vielleicht kein fahrbarer wohnwagen mehr daruß. und wenn ich das ding halb abreiße und dann schon mal mit dem tiny house anfange.

      aber ja, du hast recht, da ist einiges desolat und vermutlich an noch mehr stellen moderig. wegen der schimmelbelastung mache ich mir so kurzfristig keine sorgen. solange ich da nicht renoviere...

      wie macht ihr das? tragt ihr atemschutzmasken wenn ihr den gammel raus schneidet???
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • Alles ist Reparabel ?( Du darfst aber den Kostenfaktor nicht außer acht lassen , das Verhältnis Kosten-Nutzen sollte schon stimmen. Ob sich dein Einsatz bei diesem desolaten Zustand des Landhaus rechnen wird bezweifel ich ernsthaft und ich schließe mich W211 an !
      *Du krichs den Jungen aussem Pott, aber niemals den Pott aussem Jungen. Glück Auf*
      Viele Grüsse, Michael 8)
    • hm ;( ich habe den ja gerade erst gekauft. und auch wenn das meiste geld in meiner rechnung eher für die ablöse der parzelle, quasi als courtage, gedacht war, habe ich doch nicht mit der entsorgung des landhauses gerechnet.

      ich werde mich also auf jenden fall mit der renovierung befassen. viele baustoffe finden sich ja auch gebraucht aus resten von häuserbau. ich bleibe vorsichtig optimistisch. vielleicht findet sich jemand der nicht der meinung ist, dass es ein totalschaden ist?
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • Hi laura,

      Totalschaden hin oder her, finde Deinen Elan gut. ;)

      Mit den Eigenarten eines Landhauses kenne ich mich nicht so aus, auch wenn ich als Kind immer begeistert auf Messen in diese reinspaziert bin.

      Erstmal ist Deine im ersten Beitrag beschriebene Vorgehensweise gut.

      Plane drüber und sicher verzurren/verspannen, dann kann man weitersehen. Schau Dir den Wagen ganz genau an, nicht nur die Ecken, die bis dato offensichtlich sind. Möglicherweise kommen weitere Schäden zum Vorschein, z.B. am Boden oder unterhalb von Fenstern, in Staukästen etc. Dann kannst Du selbst entscheiden, ob und wieweit man renovieren will. Gammel/Schimmel ist natürlich weder für Deine Gesundheit noch für den Fortbestand des Wohnwagens gut.

      Wenn man renoviert, dann innen erstmal großzügig wirklich allen Gammel und alles Nasse raus. Wenn dazu mehrere Schränke ausgebaut werden müssen, ggf. das Dach abstützen. So wie man das alte Zeug rausreist, kann man anfangen, parallel neues einzubauen. Da das Landhaus ja nicht wieder auf die Straße soll, kann man beim Einbau auch gerne Reste verwenden oder etwas gröber arbeiten, so wie es einem gefällt.

      Am besten machst Du mal an den betroffenen Stellen die Wandverkleidung ab, dann kannst Du weitersehen. Vorhänge und Polster vorher aus dem Wagen nehmen. Staubmaske/-filter ist eigenes Ermessen. Ich bin da eher schmerzbefreit. Viele Fotos machen, dann kann man gemeinsam weiterschauen.

      Achja: Solltest du dich für eine Entsorgung entscheiden, dann zerlege das Teil (sofern vor Ort möglich) selber komplett. Inneneinrichtung ist Sperrmüll (meist kostenlos). Außenbleche (Alu) zum Metallschrott (gibt Geld wieder), ist aber mit Arbeit verbunden. Kühlschrank, Heizung, Fenster, Anbauteile kann man verkaufen. Fahrgestell entweder verkaufen oder Metallschrott. ;)
      Die letzten Jahre...
      2012: Eisenach / GermanRaceWars - Bensersiel / Nordsee - Stover Strand International / Hamburg - Hohegeiß / Harz
      2013: Eisenach / GermanRaceWars - Tecklenburg-Leeden / Tecklenburger Land
      2014: Wermelskirchen / Bergisches-Land - Eisenach / GermanRaceWars - Silz-Nossentin / Müritz - Monzingen / Nahemühle
      2015: Wesel / Grav-Insel - Zeven / VW-Nordderby - Norddeich / Nordsee - Waldböckelheim / Nahetal - Eisenach / GermanRaceWars
      2016: Burg / Spreewald - Zeven / VW-Nordderby - Cottbus / Lausitz - Wermelskirchen / Bergisches-Land - Rerik / Ostsee

      Hier gibt es nach und nach ein bißchen was zum Wohnwagen QEK Junior
      Ideen, Informationen und Reparaturanleitungen
    • hallo christkind,

      vielen dank für deine ausführliche antwort!

      der wagen war nun zwei wochen mit ner plane abgedeckt. aber es hat sich trotzdem wasser drunter geschlichen, daher habe ich die gestern wieder runter genommen damit das nasse nicht drauf steht sondern immer wieder abtrocknen kann.

      seit gestern ist mein optimismus auch deutlich geschrumpft. ich war unter dem ww. leider ist die bodenplatte nicht nur hinten, wo es ja irgendwie zu erwarten war, sondern auch an allen anderen drei wänden schon aufgequollen. an einigen stellen mehr als an andern, an den ecken mehr als an den rändern. aber trotzdem stellt sich da jetzt natürlich die frage wo das wasser rein kommt. von der defekten dachkante kann das ja nocht alles sein. eine renovierung würde nach dem derzeitigen stand also alle 4 wände plus sämtliche randbereiche der bodenplatte umfassen ||

      da hatte w211 mit desolatem zustand also ins schwarze getroffen. lords rat folgend, überlege ich gerade ob es sinnvoll und lohnenswert ist das zu renovieren. bei einer wand mit einem stück boden würde ich mal grob von 500 euro materialkosten ausgehen. das also mal 4... und dann muss ich ja auch wirklich die wassereintrittsstellen finden. sonst ist das schöne neue holz auch bald wieder hin.

      ich trage jetzt verschiede gedanken mit mir herum. vielleicht könnt ihr mal eure meinung dazu abgeben?
      - renovierung nach und nach durchziehen, vermutlich ein projekt über mehrere jahre da zwischendurch immer wieder geld und oder zeit fehlt. scheint mir nicht sehr sinnig u.a. da ich dann recht lange innerhalb von schimmeligen wänden lebe.
      - erstmal das vorhandene gartenhäuschen (ca. 3x2,5m) umbauen, sprich von allen seiten isolieren, inkusive boden und dach (da komme ich meiner vermutung nach mit 500 euro materialkosten genauso hin). und dann darin wohnen (kochen kann ich ja immer noch im vor sich hinmodernden landhaus). nächsten sommer dann das landhaus ausschlachten und auf dem fahrgestell ein tiny house beginnen.
      - landhaus ausschlachten/entsorgen/verkaufen und nen andern ww hinstellen
      - eine wintertaugliche jurte bauen??? :camping:

      wenn ich das fahrgestell für ein tiny house verwenden will, wie kann ich herausfinden ob es noch ok ist? was muss ok sein? rost habe ich keinen gesehen, die radkästen sind etwas angefressen, aber die tragen ja später nicht oder?

      ich bin dakbar für jede meinung und jenden ratschlag!
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • Weinsbergfreund schrieb:

      Hallo

      Ein Tiny House ist doch in der Regel recht hoch.

      Ich würde mal nachfragen ob das überhaupt erlaubt ist.

      Das ist ja zum Camping recht Grenzwertig und eher als Ferienwohnung anzusehen.

      Bernd
      das würde bei mir wohl nix ausmachen. ich habe einen platz auf einem alten ww platz. also einen dauerstellplatz. da darf alles draf was auf rädern steht. fahren soll das tiny house garnicht. bei umzug würde ich ne spedition beauftragen.
      als luftschloss kann es wenigstens gut trocknen
    • laura schrieb:

      wenn ich das fahrgestell für ein tiny house verwenden will, wie kann ich herausfinden ob es noch ok ist? was muss ok sein? rost habe ich keinen gesehen, die radkästen sind etwas angefressen, aber die tragen ja später nicht oder?
      Das WW-Fahrgestell ist in der Regel nicht für ein Tinyhouse (3500kg) ausgelegt. Solange die (Stellplatz-) Vorgabe ist, dass das "Haus" Räder haben muss, mag es noch gehen, solange es steht. Auch eine Spedition muss das Tinyhouse mal bewegen können. Wenn es aber auf dem Weg vom Stellplatz auf den Tieflader zusammenbricht, ist dir auch nicht damit gedient. Und auf einen Tieflader müsste es definitiv, da es ja keine Zulassung hat. Und ein Tieflader begrenzt dann auch die Höhe auf ca. 3,60m, ansonsten wird es wegen Ausnahmegenehmigungen teuer.


      LG
      Mi-go
      Auszeit