Anzeige

Anzeige

Quelle für Gasdruckfeder Hubbett Averso Plus 440 TK gesucht sowie Tipps zum Austausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Quelle für Gasdruckfeder Hubbett Averso Plus 440 TK gesucht sowie Tipps zum Austausch

      Hallo,

      ich möchte die Gasdruckfedern des Hubbettes meines Averso Plus 440 TK 5/2012 ersetzen, da das Bett recht schwer nach oben zu bringen ist. Gerne auch Gasdruckfedern mit mehr als 2400N.

      Habt Ihr Bezugsquellen für mich? Das wäre super.

      Verbaut sind Stabilus Gasfedern 031835 2400N 207/11 RN 16

      Auch Tipps für Ein- / Ausbau sind herzlich willkommen. Ich plane die Muttern im runtergefahrenen Zustand zu lockern, das Bett hochzusetzen, die Muttern von den Seiten unten aus zu entfernen und die Gadruckfedern zu tauschen, dann alles wieder rückwärts montieren. Sind die Gasdruckfedern drucklos, wenn das Bett oben ist?

      Vielen Dank für Eure Beiträge und Hilfe
      Dateien
    • HI,

      die Gasfedern für meinen Fendt habe ich nur bei Fendt bekommen - ansonsten ist "Gasfeder-shop.de" sicher ein besuch wert.


      Aber Achtung bei der Demontage, die Federn drücken mit 2400 N - das sind 240 kg in gebräuchlicher Einheit (auch wenn sie falsch ist), und können böse Quetschungen verursachen.


      Die Federn sind Drucklos im komplett ausgefahrenen Zustand, das sollte sein, wenn dein Bett oben ist, ja


      Viele Grüße, Michael
    • joemouth schrieb:

      ich möchte die Gasdruckfedern des Hubbettes meines Averso Plus 440 TK 5/2012 ersetzen, da das Bett recht schwer nach oben zu bringen ist. Gerne auch Gasdruckfedern mit mehr als 2400N.
      Das das Bett schwer nach oben zu bringen ist liegt meist daran, daß Sachen draufgepackt werden, die das zu hebende Gewicht erhöhen. Insofern reichen dann die 2.400 N eben nicht mehr aus.
      Demontieren darf man Gasfedern ausschließlich im komplett ausgefahrenen Zustand. Sie sind niemals wie wie in Beitrag #2 geschrieben drucklos, da es sich um einen geschlossenen Raum handelt.
      Außerdem ist nicht zu empfehlen, die Ausschubkraft bei der Ersatzgasfeder nach gutdünken einfach zu erhöhen, denn Rahmen und Anlenkpunkte der Gasfedern sind für die anliegenden Kräfte, die im eingeschobenen Zustand wesentlich höher sind, ausgelegt.
    • Ubertino schrieb:

      joemouth schrieb:

      ich möchte die Gasdruckfedern des Hubbettes meines Averso Plus 440 TK 5/2012 ersetzen, da das Bett recht schwer nach oben zu bringen ist. Gerne auch Gasdruckfedern mit mehr als 2400N.
      Das das Bett schwer nach oben zu bringen ist liegt meist daran, daß Sachen draufgepackt werden, die das zu hebende Gewicht erhöhen. Insofern reichen dann die 2.400 N eben nicht mehr aus.Demontieren darf man Gasfedern ausschließlich im komplett ausgefahrenen Zustand. Sie sind niemals wie wie in Beitrag #2 geschrieben drucklos, da es sich um einen geschlossenen Raum handelt.
      Außerdem ist nicht zu empfehlen, die Ausschubkraft bei der Ersatzgasfeder nach gutdünken einfach zu erhöhen, denn Rahmen und Anlenkpunkte der Gasfedern sind für die anliegenden Kräfte, die im eingeschobenen Zustand wesentlich höher sind, ausgelegt.
      Hallo Ubertino,

      Danke für Deine Hinweise,

      hast Du einen Tipp, welche Gasfeder Du nehmen würdest?
    • Ich hatte bei meinem 2014er 510 tk auch Probleme mit dem Dämpfer. Ich musste das Bett beim runterlassen gut festhalten, dagegenstemmen, und alleine hoch ging gar nicht mehr. Bürstner hatte mir dann ohne Anerkenntnis einer Schuld die Dämpfer bezahlt und dem Händler musste ich 150,- für den Aus- und Einbau zahlen. Danach konnte ich das Bett mit einer Hand bewegen.
      Es wurde die original Dämpfer gegen stärkere getauscht, scheinen also ab Werk unterdimensioniert zu sein.
    • Bütschti schrieb:

      Ich hatte bei meinem 2014er 510 tk auch Probleme mit dem Dämpfer. Ich musste das Bett beim runterlassen gut festhalten, dagegenstemmen, und alleine hoch ging gar nicht mehr. Bürstner hatte mir dann ohne Anerkenntnis einer Schuld die Dämpfer bezahlt und dem Händler musste ich 150,- für den Aus- und Einbau zahlen. Danach konnte ich das Bett mit einer Hand bewegen.
      Es wurde die original Dämpfer gegen stärkere getauscht, scheinen also ab Werk unterdimensioniert zu sein.
      Hallo Bütschti,

      würdest Du mir schreiben, welche Dämpfer eingebaut wurden oder ein Bild von der Typenbezeichnung machen? Evtl. steht ja auf einem Schriftstück der Typ drauf.

      ich Danke Dir. Viele Grüße, Joachim
    • Bütschti schrieb:

      Hab den Wohni leider nicht mehr. Ich schau mal ob ich noch was finde. Glaube aber die hatten dann 280 oder 300.
      Ich gehe mal davon aus, daß hier einfach eine Null hinten dran vergessen wurde.
      @joemouth Da ich die Einbausituation nicht kenne, bin ich mit Vorschlägen lieber vorsichtig.
      Es ist aber sehr gut möglich, daß der Hersteller die Ausschubkraft der Gasfeder zu knapp kalkuliert hat.
      Eine Erhöhung der Ausschubkraft um 300 bis max. 500N halte ich aber für vertretbar. Anschlüsse, Baulänge und Hub sollten aber gleich sein.
      Ich würde mal auf die Homepage von Stabilus in Koblenz gehen.
    • Ubertino schrieb:

      Bütschti schrieb:

      Hab den Wohni leider nicht mehr. Ich schau mal ob ich noch was finde. Glaube aber die hatten dann 280 oder 300.
      Ich gehe mal davon aus, daß hier einfach eine Null hinten dran vergessen wurde.@joemouth Da ich die Einbausituation nicht kenne, bin ich mit Vorschlägen lieber vorsichtig.
      Es ist aber sehr gut möglich, daß der Hersteller die Ausschubkraft der Gasfeder zu knapp kalkuliert hat.
      Eine Erhöhung der Ausschubkraft um 300 bis max. 500N halte ich aber für vertretbar. Anschlüsse, Baulänge und Hub sollten aber gleich sein.
      Ich würde mal auf die Homepage von Stabilus in Koblenz gehen.
      Richtig geraten mit der Null. Habe leider nichts mehr gefunden, sorry! Aber damals sagte man mir in der Werkstatt das ein stärkerer Verbaut wird als der ab Werk. Denke das es der 3000 war. Das Bett wiegt ja schon 75 kg leer! Bei mir war eben Druck- und Zugseitig flaute im Dämpfer.
      Beim runterlassen musste ich meine 93 kg dagegenstemmen damit das Bett nicht durchs Heckfenster schwingt und noch oben wieder bringen ging nur mit Hilfe meiner Frau, obwohl ich Parkettleger bin.
    • Ubertino schrieb:

      joemouth schrieb:

      ich möchte die Gasdruckfedern des Hubbettes meines Averso Plus 440 TK 5/2012 ersetzen, da das Bett recht schwer nach oben zu bringen ist. Gerne auch Gasdruckfedern mit mehr als 2400N.
      Das das Bett schwer nach oben zu bringen ist liegt meist daran, daß Sachen draufgepackt werden, die das zu hebende Gewicht erhöhen. Insofern reichen dann die 2.400 N eben nicht mehr aus.Demontieren darf man Gasfedern ausschließlich im komplett ausgefahrenen Zustand. Sie sind niemals wie wie in Beitrag #2 geschrieben drucklos, da es sich um einen geschlossenen Raum handelt.
      Außerdem ist nicht zu empfehlen, die Ausschubkraft bei der Ersatzgasfeder nach gutdünken einfach zu erhöhen, denn Rahmen und Anlenkpunkte der Gasfedern sind für die anliegenden Kräfte, die im eingeschobenen Zustand wesentlich höher sind, ausgelegt.
      Hi,

      Mit dem Drucklos meinte ich nicht den Gasdruck im inneren, es ist mir schon klar dass dort immer Druck anliegt - mit Druck meinte ich die Ausschubkraft der Feder.



      Viele Grüße, Michael
    • Hallihallo
      Ich klinke mich hier mal mit ein, wenn ich darf. :)
      Ich habe bei meinem Hubbett auch das Problem das es nur sehr schwer nach oben zu bringen ist.

      Mich würde sehr interessieren ob man die Federn ohne Ausbau des Bettes austauschen kann.
      Mein Fachhändler hat nämlich behauptet das das nur mit Spezialwerkzeug von Bürstner und Ausbau des Bettes gehen würde... :whistling:


      Ubertino schrieb:


      joemouth schrieb:

      ich möchte die Gasdruckfedern des Hubbettes meines Averso Plus 440 TK 5/2012 ersetzen, da das Bett recht schwer nach oben zu bringen ist. Gerne auch Gasdruckfedern mit mehr als 2400N.
      Das das Bett schwer nach oben zu bringen ist liegt meist daran, daß Sachen draufgepackt werden, die das zu hebende Gewicht erhöhen. Insofern reichen dann die 2.400 N eben nicht mehr aus.
      Hallo Ubertino, im Prinzip gebe ich dir da vollkommen Recht.
      Leider möchte ich da nach meiner Erfahrung noch ein "aber" anfügen:
      Mein Hubbett geht leer, also nur mit der nackten Matratze, relativ leichtgängig und lässt sich alleine heben und verriegeln.

      Ich weiß jetzt nicht welche Staumöglichkeiten der 440er von joemouth hat. Ich habe ja nur den kleinen 410er, der hat aber die gleiche Hubbettkonstruktion.
      Ich habe keine Möglichkeit im Wowa das Bettzeug bei Nichtgebrauch irgendwo zu verstauen. Also bleibt es im Urlaub einfach auf dem Bett.
      Am Hubbett sind Stauschränke angebracht. Auch diese sind bei mir im Urlaub natürlich beladen, hauptsächlich mit frischer Wäsche.

      Bei dieser Beladung ist es unmöglich das Bett alleine nach oben zu schwenken. ;(
      Glücklicherweise reise ich zu zweit. ^^

      Eine Wohnwageneinrichtung (in diesem Fall Hubbett mit Stauschränke) die eine normale Beladung (also Bett mit Bettzeug, Stauschränke mit einigen Socken/Unterhosen/T-Shirts) nicht standhält, oder nicht mehr mit normaler Muskelkraft betätigt werden kann ist einfach eine Fehlkonstruktion!

      Ich denke das Bürstner diese Beladung ruhig mit einplanen könnte bei der Berechnung der Gasdruckfederkraft.
      Auch habe ich schon den Bruch der Haltewinkel von der Verriegelung und mehrfachen Austausch des Verriegelungsmechanismus hinter mir.


      Deswegen auch bei mir der Gedanke die Gasdruckfedern gegen etwas kräftigere zu tauschen.
      Was auch den Vorteil hat, das der Verriegelungsmechanismus entlastet wird, da dann die Federn das Bett mit mehr Kraft nach oben halten.

      Und ja, ich liebe diesen kompakten Wowa!
      Nur die Hubbettkonstruktion ist nicht zu Ende gedacht...


      Grüße
      Klaus
      „Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus."
      (Siddharta Gautama)
    • Update Austausch Druckfeder gegen stärkere:

      Nach diversen Kontakten mit Lieferanten von Gasdruckfedern konnte ich leider keine stärkeren und baugleiche finden.
      Auch Eure Beiträge oben geben leider keine Quellen an.

      Habe nun den Händler P-Concept in der Nähe von Braunschweig kontaktiert. Ich kann nur sagen, sehr freundlich und hilfsbereit. Selber kannte man nur die 2400er, hat jedoch mein Anliegen nach stärkeren an Bürstner weitergeleitet. Bürstner kann auch nur die 2400er anbieten, die ich dann auch für um die 72€ pro Stück bestellt habe.

      Ich hoffe, dass meine Gasdruckfedern schwach geworden sind und neue eine deutliche Verbesserung bringen. (Die Hoffnung stirbt zuletzt).

      @Ubertino: bin ganz deiner Meinung

      Jetzt will ich nur noch rausfinden, ob ich die selber wechseln kann. Um das herauszufinden will ich eine ausbauen, dann weiß ich mehr und berichte Euch.

      Viele Grüße joemouth
    • Ein gewisser Leistungsverlust einer Gasfeder ist durch die Alterung der Dichtelemente normal, insofern könnte es schon der Grund sein, weshalb sich das Bett nur noch schwer anheben läßt, da die notwendige Unterstützung durch die Gasfeder zu gering ist, falls es nicht zusätzlich an der verbauten Mechanik liegt.
      Insofern könnten neue Gasfedern die Lösung sein.
      Ansonsten bieten die in Koblenz auch Sonderanfertigungen mit höherer Ausschubkraft an, allerdings lassen die sich das auch extra bezahlen, und dies nicht zu knapp.
    • joemouth schrieb:

      ....

      Jetzt will ich nur noch rausfinden, ob ich die selber wechseln kann. Um das herauszufinden will ich eine ausbauen, dann weiß ich mehr und berichte Euch.
      ....
      Habe gestern versucht eine Gasdruckfeder auszubauen.
      Bett runter, die Vorhänge re und li abgemacht und die Muttern der re Gasdruckfeder angelöst jedoch nicht abgemacht.
      Nun das Bett wieder hoch, damit die Gasdruckfedern entlastet werden.
      Meine Idee war, dass ich nun die Gasdruckfeder mit den gelösten Muttern bewegen kann, diese also prinzipiell drucklos ist.
      Leider fest wie Bolle, so dass ich nicht weiter probiert habe, diese ab zubekommen. Abbauen würde mit etwas Gewalt sicher funktionieren, nur würde ich die neue Gasdruckfeder nicht montieren können, ohne diese zu spannen. Und dafür habe ich keine Idee.

      Leider habe ich noch niemanden gefunden, der einen Austausch selber durchgeführt hat.

      Viele Grüße, joemouth
    • Hallo joemouth, Danke für deine Rückmeldung.

      Schade das der Umbau auf neue Gasdruckfedern nicht so einfach geht wie man es sich wünscht.

      joemouth schrieb:

      nur würde ich die neue Gasdruckfeder nicht montieren können, ohne diese zu spannen. Und dafür habe ich keine Idee.
      Da habe ich vor einiger Zeit mal etwas rumgesucht und diese Webseite gefunden:
      my-wohnmobilreisen.org/gasdruc…fer-beim-hubbett-wechseln

      Da beschreibt jemand wie er die Gasdruckfedern vorspannt um sie bei einem Hubbett im Wohnmobil einbauen zu können.

      Ich trau mir das auf diese Art nicht zu, wenn da was schiefgeht habe ich Angst um meine Gesundheit.
      Oder bin ich zu ängstlich und die Spanngurtmethode funktioniert?
      Es sind ja doch gewaltige Kräfte mit dem die Gasdruckfeder anschiebt...


      Grüße
      Klaus
      „Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus."
      (Siddharta Gautama)
    • Hoersturz schrieb:

      Ich trau mir das auf diese Art nicht zu, wenn da was schiefgeht habe ich Angst um meine Gesundheit.
      Oder bin ich zu ängstlich und die Spanngurtmethode funktioniert?
      Es sind ja doch gewaltige Kräfte mit dem die Gasdruckfeder anschiebt...
      Das mit dem Spanngurt wäre mir bei 2.400N Ausschubkraft auch zu gefährlich.
      Dann bleibt wohl nur noch eine Fachwerkstatt übrig, denn die Verletzungsgefahr wäre mir einfach zu groß.