Anzeige

Anzeige

Wer kann helfen? Wohnwagen vermieten...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Meine Meinung: Abseits von allen genannten Risiken jedwelcher Vermietungen halte ich einen Wohnwagen für eine sehr ungeeignete Vermietsache. Vieles ist Leicht- und Leichtestbau und geht schon nach normaler Nutzung schnell kaputt. Dann ist das ganze drumherum mit ausrichten und Technik sehr Erklärungsbedürftig.

      Als Beispiel: Wieviele Wohnwagen sieht man auf den CPs mit hochgezogenem Stützrad? Den Schaden sieht man nicht sofort, welcher Mieter soll dann zur Verantwortung gezogen werden?

      Wir haben mal ein 0,5 Jahre altes Hobby WoMo gemietet, das war echt schon richtig durch. Schränke kaputt, Duschtasse gebrochen, Tische lose, Tank am gammeln, Flecken überall usw.

      Klar, war ein Hobby, aber trotzdem...!
    • P221 schrieb:

      Meine Meinung: Abseits von allen genannten Risiken jedwelcher Vermietungen halte ich einen Wohnwagen für eine sehr ungeeignete Vermietsache. Vieles ist Leicht- und Leichtestbau und geht schon nach normaler Nutzung schnell kaputt. Dann ist das ganze drumherum mit ausrichten und Technik sehr Erklärungsbedürftig.

      Als Beispiel: Wieviele Wohnwagen sieht man auf den CPs mit hochgezogenem Stützrad? Den Schaden sieht man nicht sofort, welcher Mieter soll dann zur Verantwortung gezogen werden?

      Wir haben mal ein 0,5 Jahre altes Hobby WoMo gemietet, das war echt schon richtig durch. Schränke kaputt, Duschtasse gebrochen, Tische lose, Tank am gammeln, Flecken überall usw.

      Klar, war ein Hobby, aber trotzdem...!
      Gefährliches Terrain :D :saint:
      Das Thema wurde lang behandelt, mit dem Ergebnis, dass es keine Rolle spielt ob oben oder unten.

      Wir haben jetzt im April gemietet und da war es, dass wir 3 Tage vor Abholung angerufen wurden und uns mitgeteilt wurde, dass der Weinsberg 390 nicht verfügbar ist, da durch Vormieter beschädigt (Ersatzteile ließen auf sich warten), und wir deshalb den Dethleffs C'Joy 460 bekommen.
      Solange das möglich ist, ist es ja gut. Was aber wenn ich privat vermiete und keinen Ersatz bieten kann. In die Situation möchte ich auch nicht kommen. Ganz davon abgesehen, dass ich selbst nicht mal mein Auto verleihe. Äußerst ungerne lass ich mal meinen Bruder oder Vater fahren :lol:
    • Hallo,
      ein Thema fehlt noch !

      Wer macht die "Grundreinigung" am Schluss der Mietzeit ?

      Das die Mieter es so sauber hinterlassen, dass der nächste Mieter sich wohlfühlt wir nicht funktionieren.

      Ein Familienangehöriger von mir vermietet Boote auf den Berliner Gewässern und kann über dieses Thema einiges sagen. Er säubert z.B. immer erst 1 Tag vor der Vermietung, weil nach 2 Tagen schon wieder die Spinnen da sind. Um die WC Reinigung kommt er nicht herum und für die kaputten Teller, Tassen und Gläser hat er immer ausreichend Reserve vorrätig.

      Oft reichen die 1000€ - 1500€ Kaution - die er immer in Bargeld fordert - nicht aus, dann geht es richtig los. Auch wenn mal ein Boot liegenbleibt wird es anstrengend. Selten wird ein Defekt am Steg bemerkt. Dann ist es zwar nicht so weit wie nach Portugal, ist aber auch schon mal ganz schlecht ohne Boot zu erreichen.

      Ich höre das ganze drum herum seit Jahren und kann nur sagen: nicht meine Sache.

      Bevor wir uns den alten Hobby gekauft haben, haben wir uns mehrfach WW und einmal ein WOMO bei Profiverleihern geliehen. Immer gab es Vorschäden, die bei der Übergabe nicht ausreichen beschrieben wurden und nachher zu Problemen geführt haben.

      Klar, mit dem Verleih hann man Geld verdienen aber man handelt sich auch ne ganze Menge Stress ein.

      Gruss Axel R
    • Was ich bei der abschließenden Grundreinigung der Mietwohnwägen schon alles gefunden habe...Tütensuppen hinter der Verkleidung, Zeitschriften, Gedönse...die anderen Mieter scheinen zumindest andere Vorstellungen einer Grundreinigung wie ich zu haben.
      Knüller war ein Netz Kartoffeln das ich siffig hinter der Heizung raus gezogen habe...daher kamen also die Würmer und der eigenartige Geruch. <X
    • Neu

      Ob da das vermieten dann Spaß macht.
      Wir sind Camper damit ich im eigenen Bett schlafe.
      Ansonsten kann ich ins Hotel gehen und meine Matraze 100fach teilen.
      Wegen paar Euros leihe ich unseren nicht mal Freunden.
      Entweder ich hab das Pulver oder muß halt günstiger kaufen,meine Meinung.
      Fürs Feine der SUV (MB ML) den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • Neu

      Mal abgesehen davon, dass man sich einen neuen Wowa kauft, damit gerade niemand im Bett geschlafen, die Toilette benutzt hat usw. Ist es sicher nicht wirklich lohnenswert, seinen eigenen Wowa an fremde Leute zu vermieten.
      Höheren Kosten für Versicherung und Abgaben an den Staat(Finanzamt) stehen in keinem Verhältnis zu den möglichen Einnahmen.
      Hinzu kommt das Risiko, starke Abnutzung und Beschädigungen in Kauf zu nehmen.
      Mieter von Wowa sind in der Regel Anfänger im Hängerfahren, da kann schon einiges passieren.
      Für Neulinge ist so ein Caravan schon ziemlich komplex, Gas, Strom, Wasser, Abwasser, Toilette, Heizung usw.
      Da kann einiges schiefgehen.
      Andererseits wird man wohl kaum mehr als 40€ Tagesmiete als privater Vermieter erzielen, was realistisch in etwa 1600€ im Jahr entspricht, denn mehr als 40 Miettage werden wohl kaum zusammenkommen.
      Schließlich möchte man den Wowa auch selbst nutzen.
      Daher ist es echt fragwürdig, ob sich eine Vermietung, die höheren Kosten und das Risiko lohnt.
      LG
    • Neu

      Hallo,
      Die meisten Vermieter die ich kenne haben auch einen Wohnwagen Handel.
      Für die ist es dann sehr einfach kleinere Nicklichkeiten am neuen Wohnwagen mit dem Hersteller abzuwickeln. Das ist dann auch ein Vorteil wenn so ein vermieteter Wohnwagen nach ein bis zwei Jahren wieder verkauft werden soll.
      Da diese Firmen mehrere Wohnwagen vermieten haben sie immer Reserve falls mal ein Wohnwagen nicht richtig bereit steht. Das kann man wenn man nur einen Wohnwagen zur Verfügung hat gar nicht leisten. Außerdem haben diese Firmen ohnehin eine Putzfrau die dann auch die wohnwagen gereinigt.
      Gruß Axel R
    • Neu

      so...ich "oute" mich mal als Vermieter meines privatem Wohnwagens.....

      Das ob oder ob nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe kein Problem damit meinen Wohnwagen mit anderen zu teilen, habe ja selbst früher immer gemietet, mich stört es halt nicht, dass andere Leute auch in meinem Bett schlafen. Gut, mein Wohnwagen ist kein neuer, ich habe den gebraucht gekauft und er ist jetzt 15J alt, er ist zwar sehr gut erhalten, hat aber logischerweise die ein oder anderen Gebrauchspuren, von daher ist ein Kratzer mehr oder weniger der durch einen Vermieter verursacht wird nicht weiter tragisch.

      Nach Rücksprache mit einem Steuerberater, ist es nicht zwingend notwendig ein Gewerbe anzumelden, aber es wurde mir dazu geraten. Kleingewerbe.... bissel Papierkram (EÜR), nichts wildes.
      Klar Gewinne müssen versteuert werden.

      Versicherung, da ein umfangreicher Versicherungsschutz der sich für Vermietung eignet nicht ganz billig ist, habe ich mich für das Erste dazu entschieden nur über Portale (Paulcamper / Campanda), bei denen der Versicherungsschutz mit angeboten wird, zu vermieten.

      Bisher habe größtenteils nur gute Erfahrungen gemacht und relativ wenig Probleme.
    • Neu

      Wenn ich heute mieten würde , keinen 15 Jahren alten Wohnwagen.
      Aber, es wäre genau vom Alter der richtige, wenn man gebraucht anfängt.
      Unser 1. war 18 Jahre alt, vor dem Rückwärtsfahren musste ich aussteigen und einen Hebel umlegen.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Neu

      Klar mag nicht jeder so einen alten Wohnwagen mieten, aber dennoch, ich könnte zwei oder drei in der Art vermieten, so gefragt ist er....
      Aber da ich ihn auch selber nutze, muss ich viele Anfragen absagen.

      Riesieg Gewinn mache ich natürlich nicht, aber denke es wird so auf ca 2000€ Gewinn hinauslaufen, die dann noch versteuert werden wollen....
    • Neu

      Ein Freund hat damals zwei Wohnmobile erworben, um eins davon ganzjährig zu vermieten. Auch er hatte all die angesprochenen Bedenken und bot das Fahrzeug ausschließlich im Bekannten und Familienkreis an. Der Wagen war fast immer on Tour und man musste sich frühzeitig anmelden, wenn man ihn an einem festen Termin mal nutzen wollte. Die (unversteuerten) Einnahmen wurden genutzt, um den Kredit für beide Fahrzeuge abzuzahlen, was auch komplett gelang. Wie er das Ding versichert hatte, mag ich mir gar nicht mehr vorstellen. Aber es dauerte nicht lang, da waren die Autos bezahlt und die Mietkutsche wurde teuer verkauft. Wenn die beiden Fahrzeuge mal nebeneinander standen, konnte man schon nach kurzer Zeit den qualitativen Verfall des Mietfahrzeugs feststellen. Ganz ohne, dass er Kratzer bekam oder sträflich misshandelt wurde. Einfach die Tatsache, dass er ewig unterwegs war und genutzt wurde, sah man ihm an. Wäre das mein Wohni gewesen, hätte es mir die Tränen in die Augen getrieben.
      Wenn man richtig Geld mit Campingfahrzeugen verdienen will, sollte man darüber nachdenken, mit ihnen zu handeln. Das verdiente Geld gleich wieder in die Anschaffung neuer alter Wohnis stecken und so den Betrieb langsam vergrößern. Das kann man nebenbei an Wochenenden anfangen. Natürlich mit angemeldetem Gewerbe. Aber ohne Fleiß kein Preis. Mit Urlaub hat das dann nichts mehr zu tun.
    • Neu

      Nordhesse77 schrieb:

      Riesieg Gewinn mache ich natürlich nicht, aber denke es wird so auf ca 2000€ Gewinn hinauslaufen, die dann noch versteuert werden wollen....
      Du meinst sicherlich 2000€ Einnahme. Gewinn ist das, was nach Abzug aller Aufwendung übrig bleibt.
      Ich hatte viele Jahre als 2.Betrieb einen Sport- und Freizeitfahrzeugverleih, glaube mir, es geht sehr oft gut, aber irgendwann hast du Kosten am Hals die einen schlechten Traum gleichkommen. Dann ist der gerade erziehlte Gewinn wieder Geschichte. Nur mal als Beispiel : die Haftpflicht eines Buggys ist bei Vermietung 8x so hoch wie normal !
      Ich gönne jedem seinen Erfolg, nur glauben kann ich es nicht.
      Ich spüre das Tier in mir - ein Faultier
      - ruhig bleiben, euer Frust hilft auch nicht gegen die Erderwärmung!-