Anzeige

Anzeige

Reiseplanung 2019

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Reiseplanung 2019

      Für die neuen Camper in unserem Forum möchte ich das alte Thema Reiseplanung noch einmal eröffnen.Ich würde mich freuen wenn es eine active Beteiligung gibt,ohne das sich gleich wieder Einige damit brüsten das das Thema ja bekannt ist.Nur aus Fehlern kann man lernen,aber man kann auch versuchen einige Dinge im Foraus richtig zu machen.Was man zu Hause vor der Abfahrt als erstes machen sollte,ist eine Planung der zu bewältigen Strecke auszuarbeiten.Das heisst wo kann ich sicher übernachten,wo gibt es das Benzin in der nähe der Autobahn Günstiger.Dann das beladen der Fahrzeuge oder des Mobil's,man muss nicht Alles was der Markt anbietet mit in den Urlaub nehmen.Die Polizei klärt einen dann auf was man zuviel dabei hat,ich habe in den 40 Jahren wo ich durch Europa fahre schon einige gesehen die dann traurig auf dem Rastplatz standen und nicht wussten wie sie ihre Sachen die zuviel sind nach Hause bekommen.Aber das muss Jeder mit sich selber ausmachen,da kann man Niemand einen Rat geben.Auf der sicheren Seite ist man immer wenn man sein Gespann oder Wohnmobil vor der Abfahrt wiegt.Für die Hundebesitzer habe ich noch einen guten Rat,füllt jeden Tag eine alte Thermosflasche mit kühlem Wasser für die Fahrt.Ich habe mal Jemand angesprochen und gefragt,warum er seinem Schäferhund der im Kofferraum zwischen Gepäck und Autohimmel untergebracht war warmes Wasser aus einer alten Selterflasche vom Aldi gibt.Er stand hinten an der geöffneten Kofferklappe und trank genüßlich seine kalte Cola,dann kippte er ohne Worte die warme Brühe aus und ging zur Toilette um den Hund mit kaltem Wasser zu versorgen.Ein sehr wichtiges Thema ist wie und wo kann man seine Wertsachen aufbewahren.Natürlich werden jetzt wieder Einige behaupten das sie alles mit Karte bezahlen,doch meine Erfahrung ist das gerade an Wochenenden im Ausland keine kleine Werstadt will das man ihnen eine Karte auf den Tisch legt.Meine Papiere und mein Geld wird so versteckt das nicht gleich jeder Dieb ins Fahrzeug greifen muss um es zu erreichen.Ich habe immer meine Karte und 100 Eur im Strumpf,in der Geldbörse befindet sich nicht mehr als 50 Eur.Man sollte auch wissen das wieder viele osteuropäschen Banden in ganz Europa umherziehen um die Urlauber zu beklauen.Leider ist das ein Thema was schon über Jahre anhält und die Polizei ist dagegen machtlos,die ganz dreisten verkleiden sich sogar mit einer Polizeiuniform.
    • Hallo Moritz,

      Ubertino hat wirklich Recht.
      Dein Text lässt sich nicht flüssig lesen und es ist in jedem Fall besser,
      wenn du ihn strukturierst.
      Jetzt nicht gleich wieder polemisch werden - ist einfach ein gut gemeinter Rat.

      Grüßle Hardy
      ;) "Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart." :_whistling:
    • Gruselig, so ein Forumsbeitrag.
      Ich weiss, jetzt kommt der Verfasser bestimmt gleich mit "Musst ja nicht lesen"...
      Aber wenn ich in einem Forum schreibe, dann sollte ich mich doch ein wenig an
      die Rechtschreibung und die Satzgebung halten.
      Macht es einfach leichter Beiträge zu lesen.
    • na dann fang ich mal an...
      wollen im August nach Waging am See.

      Abends nach der Arbeit los zur ersten Etappe, bis irgendwo zwischen Wetzlar und Würzburg. ( A45 / A 3 )

      Hat einer übernachtungsmöglichkeiten/ Autohöfe?

      Bis Geiselwind werden wir es warscheinlich nicht in der ersten Etappe schaffen.
      Gruß Bernd
    • Schade, dass keiner weiter auf das Thema eingeht.

      Als konstruktive Kritik hatte ich auch den ersten Kommentar von ubertino aufgefasst. Ein paar Absätze wären besser. Aber nichtsdestotrotz finde ich die Idee gut und würde mich freuen, wenn die erfahrenden Camper unter uns Hinweise geben könnten.

      Mein Frage mal an Dich, eb01: wie viel Stunden hast Du dann schon hinter Dir, wenn die erste Etappe bei Dir zu Ende geht? Danke für eine Rückmeldung.
      Camper Benno
      ...vom Niederrhein
    • hmm.... dann hab ich ca. 15 Stunden rum.
      sind auf dem Hinweg bis Autohof Burgaslach.... super Frühgstück.... guter Stellplatz, aber ohne Strom....
      auf dem Rückweg haben wir dann in Wertheim ( Hymer World ) gestanden..... mit Strom.
      Gruß Bernd
    • Ich muss zugeben, dass wir die Planung ganz anders machen. Wir schauen auf google Maps nach einem Campingplatz am Wasser oder im Gebirge oder wo wir halt grad hinwollen und lesen die Bewertungen und suchen nach Hundestränden.

      Wenn es nur für ein verlängertes Wochenende ist, telefoniere ich rum und reserviere. Da kann man dann Glück oder Pech mit dem Wetter haben.

      Im September wollten wir länger wegfahren, da haben wir direkt beim Losfahren die Route geändert wegen Mistwetter am geplanten Ziel. Sind so weit gefahren, bis es aufgehört hat zu regnen und haben uns dann dort umgeschaut.

      Vor dem Sommerurlaub sind wir auf die Waage zum TÜV gefahren mit dem ganzen Zeugs drin.

      Der Hund sitzt auf der Rückbank neben dem Kind und hat eine eigene Düse für die Klimaanlage. Warmes Wasser trinken wir alle im Urlaub, weil meistens einer vergessen hat, die Flaschen in den Kühlschrank zu legen. Der Hund muss im Süden kein Leitungswasser trinken.

      Wertsachen habe ich immer in einem Rucksack dabei, wobei ich keinen Computer mitnehme. Rolex habe ich leider keine. Mein Mann nimmt wegen der Arbeit immer einen mit, das ist so ein altes Ding, naja. Weiß nicht, ob den noch einer haben will.

      Wie wir das in der Hauptsaison machen, weiß ich noch nicht so genau. Letztes Jahr hatten wir 2 Wochen Texel gebucht und bezahlt, sind dann irgendwann völlig entnervt abgereist, weil es nur kalt und regnerisch war. Vielleicht bleiben wir einfach in D, mal sehen.

      Bucht ihr immer vor in der Hauptsaison? Ich meine jetzt im August?
    • Für nächstes Jahr haben wir bereits Anfang September die Fähre Kiel - Göteborg mit Hundekabine für Ende Juli 2020 gebucht.

      Erst danach ging es an eine Campingplatzsuche. Zwingend musste sein: Direkt am See mit Steg für unser Schlauchboot, Angelrevier, möglichst kleiner Platz, Hunde freundlich, Brötchen Service gerne aber nicht zwingend,

      Nach 3 Wochen Suche haben wir uns auf eine Platz in Mittelschweden geeinigt und diesen dann auch bereits für 4 Wochen reserviert, da wir dort einen bestimmten Stellplatz haben möchten und 4 Wochen bleiben werden.

      Für dieses Jahr sah die Planung ganz anders aus, da stand der Campingplatz in Polen bereits fest und wir sind so hin gefahren. Da dort freie Platzwahl ist, sind Reservierungen auch gar nicht möglich.
      Ich möchte mal so sterben wie meine Großmutter - friedlich schlafend, nicht kreischend wie ihr Beifahrer!
    • Also wir bzw. ich plane auch sehr viel. Da erklären mich schon manche für verrückt.

      Jeder Etappe wird genau geplant. Abfahrzeit und Ankunft. Für die ersten Tage wird auch ein Essensplan erstellt. Gerade wenn die Zeit knapp ist.
      Nächstes Jahr geht es nach Griechenland 7 Campingplätze und 6 mal Fähre. Da wir dann auch dort an den einzelnen Stationen relativ kurz sind und viel unternehmen wollen, werden auch schon die Ausflüge geplant. Da schaue ich vorher wo was ist, an zwei Orten wollen wir auch ein Boot mieten, da schaue ich auch schon wo die Vermieter sind. Das Seegebiet wird vorher "studiert" die Seekarten heruntergeladen.

      Wir finden Vorbereitung ist alles, dann kann man den Urlaub richtig gut genießen, weil man sich nicht vor Ort erst schlau machen muss wie alles funktioniert.

      Ich plane aber auch eine Reise in eine bestimmte Region dort wird dann ausgesucht, was wir alles anschauen möchten und unternehmen möchten. Dazu werden den die Campingplätze ausgesucht, eigentlich hauptsächlich über Google Maps und Empfehlungen, dann schauen wir uns die Fotos bei Google Maps an, Bewertungen auch, da erfährt man recht gut ob es ein ruhiger Platz ist oder einer mit Halli Galli (der kommt dann nicht in Frage).
      Auf der Homepage des Campingplatzen schauen wir auch, da erfährt man z. B. ob Hunde erlaubt sind. Wenn wir uns da zwischen zwei drei Plätzen nicht entscheiden können, dann nehmen wir den wo Hunde verboten sind.

      Manche, die dann die Fotos unserer Urlaube sehen wundern sich wie das geht mit 2 kleinen Kindern. Planung ist alles, dann geht auch fast alles. Ich brauche für einen Urlaub locker 100 - 200 Stunden Planung und fange mit der Planung je nachdem an zwischen 1 bis 3 Jahre vorher.

      Bin jetzt schon an der Planung für 2021!

      Zum Thema Wertsachen und Bargeld, mache ich das übliche (Wachsamkeit, Bargeld und Kreditkarte ist ohne Geldbeutel lose in der Hosentasche, die mit verschlossen ist, geklaut wird immer wenn es Gedränge gibt, da habe ich meine Hände an den Wertsachen und meine Frau die Hände unserer Kinder, wenn mich einer Anspricht könnte das auch ein Ablenkungsmanöver sein, dann auch sofort Hände an die Wertsachen, und das bemerken alle Taschendiebe die sehen ganz genau wer aufpasst und wer nicht, Opfer werden die die nicht aufpassen, und man sieht so viele Touristen wo ich mir denke die könnte ich als Nichtprofi beklauen) mir hat noch nie jemand was geklaut was ich bei mir hatte und bin überzeugt, dass mir das auch nicht passieren wird, weil ich da aufpasse! Ausgeraubt wurde ich noch nie, wobei man sich da fast nicht schützen kann. In den Regionen auf der Erde, an denen es gefährlich war beachtet man auch paar Sachen um nicht ausgeraubt zu werden, aber ausschließen kann man das nicht.

      Ach ja und Tankstellen schauen wir auch schon vorher. Weil da erst was zu suchen braucht einfach zu viel Zeit.

      Campingplätze reservieren machen wir meistens nicht, außer wir wissen vorher, dass man das machen sollte.
      Wie wir das dann in der Hauptsaison machen werden, weiß ich noch nicht, aber wahrscheinlich werden wir da reservieren müssen.

      Zum Thema wiegen, ich habe unseren Wohni einmal gewogen als der ganz leer war, alles was an Campingausrüstung drin ist wurde gewogen und addiert zum Leergewicht. Vor jedem packen ist also bis aufs kg genau klar wieviel eingeladen werden kann. Wir haben 10 Wäschekörbe gekauft, dort wird alles reingepackt, dann alles wiegen, und somit sind wir auf der sicheren Seite. Wir fahren nie überlagen!
    • Chris1980 schrieb:

      Jede Etappe wird genau geplant. Abfahrzeit und Ankunft.
      Bin jetzt schon an der Planung für 2021!
      Schon interessant, die unterschiedliche Herangehensweise an dieselbe Sache...
      Wir planen derzeit für 2020 (ja, ich habe den neuen Thread schon gesehen!) - ganz grob. Soviel steht fest:

      - 2x Urlaub
      - 1x in den Norden/Osten (Schweden?/Dänemark?/Baltikum?/Ungarn?)
      - 1x in den Süden/Westen (Spanien?/Frankreich?)
      - 1x entweder an Ostern oder Pfingsten (sind dank meiner :love: noch länger an die Ferienzeiten gebunden) - 2 Wochen
      - 1x im Sommer - 3 Wochen

      Alles andere bzw. die Details werden dann eher kurzfristig festgelegt. Anders sähe die Planung aus, wenn wir z.B. wieder nach GB fahren würden, da muß ja Fähre und gerne auch der CP gebucht werden. Da würden wir uns im Jan festlegen...Aber in der jetzigen Chaoslage wird die Insel noch etwas warten müssen - leider :(
      Letztlich entscheiden die mittelfristigen Wetteraussichten. Das kann sich noch unmittelbar an der Abreise ändern...
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph

      2019 Extremadura: 20 Tage / 5 CP / ca. 5.500 km | Eesti: 23 Tage / 8 CP / ca. 6.600 km
      2020



      One more voyage to go! (Nightwish)
    • Trauen...?
      Hatte was mit der Antwort auf @Chris1980 zu tun...
      Aber ich kann unsere rudimentäre Planung ja rüberkopieren...
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph

      2019 Extremadura: 20 Tage / 5 CP / ca. 5.500 km | Eesti: 23 Tage / 8 CP / ca. 6.600 km
      2020



      One more voyage to go! (Nightwish)
    • Also wir planen allenfalls die Himmelsrichtung, meist Süden, Westen oder auch mal Norden.
      Der Osten ist für uns eher kein Ziel.
      Wir lieben es, einfach spontan loszufahren, denn das ist für uns Camping pur, schließlich haben wir ja alles dabei.
      Irgendwo buchen, 14 Tage dort stehen, und dann wieder nach Hause, ist unsere Sache nicht.
      Wo es uns gefällt, bleiben wir auch ein paar Tage, aber dann geht es weiter :D
      Auf einen Campingplatz, wenn es gerade paßt ja, ansonsten gibt es sehr schöne Stellplätze, auch für mehr als nur für eine Übernachtung.
      Über die Jahre haben wir da einige angesammelt.
    • Hallo zusammen,
      als ich die Beschreibung bzw. die Vorgehensweise von Christian gelesen habe, war ich schon überrascht. Also noch einer, der das so macht die Du - habe ich mir gedacht. Die Beschreibung hat mir gefallen - da habe ich mich wieder gefunden.
      Zum Thema:
      2020 steht Schweden auf dem Programm. Anreise über Kiel-Göteborg und dann nach Stockholm. Anschließend über die Küstenroute nach Norden und über Rovaniemi, Inari, Tana bru, Kautokeino und Inlandsvägen wieder zurück in Richtung Göteborg. Die Besichtigungen und die Campingplätze, einschließlich geplanter Fahrtrecken, stehen fest.

      Allen viel Spaß beim Planen,
      Gruß
      Römerstein