Anzeige

Anzeige

Solarkoffer und Anschluss - einige Verständnisfragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Solarkoffer und Anschluss - einige Verständnisfragen

      Hallo zusammen,

      nachdem ich bereits den Umformer ausgebaut habe, als der Mover samt Batterie in den Wohnwagen eingezogen ist, bietet sich nun an, eine Solaranlage nachzurüsten. Einen 30A-Laderegler habe ich bereits verbaut, da ich auch den Unterspannungsschutz nutzen möchte. Die Leitungen sind bereits nach hinten verlegt, die Durchführung habe ich mit einem 50er-HT-Rohr samt HT-Deckel ausgeführt und abgedichtet. Ich möchte nicht aufs Dach, wegen Verschattung, wenn der Wohnwagen daheim im Carport steht und auch, weil ich in das Dach keine mögliche Schwachstelle einbauen möchte. Als Modul möchte ich ein 50 Watt-Modul einsetzen. Jetzt zu meinen Fragen:

      • Reicht diese 3m-Leitung, ich komme hinten rechts unten aus dem Wohnwagen mit den Leitungen raus.
      • Wie baue ich Aufständerung an das Modul? Gibt es Eigenbau-Lösungen? Ein "echter" Solarkoffer liegt preislich bei ca. 200,- €
      • Kann ich bei dem Billig-Regler die Solarleitung einfach so im laufenden Betrieb einstecken, oder gibt es hier Probleme?
      • brauche ich überhaupt eine Aufständerung, oder reicht es, das Modul irgendwo anzulehnen?
      • Welchen Stecker könnt Ihr empfehlen von der Solarleitung des Moduls zur Schnittstelle im Wohnwagen? Sollte Verpolungssicher sein. Hätte mir den hier ausgesucht, auf den Bilder sieht man aber nicht, ob Männchen und Weibchen dabei ist, um eine Verbindung herzustellen.
      • Was gibt es sonst noch zu beachten?
      Grüße,
      Bubi
      Dateien
      • IMG_3831.JPG

        (105,74 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3841.JPG

        (77,23 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3842.JPG

        (89,48 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3843.JPG

        (92,97 kB, 35 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Zu 1:
      Die Länge des Kabels definiert den Aufstellradius Deines Panels. Ich habe aktuell gute 6m zwischen der Durchführung in den WW und dem Panel.

      Zu 2:
      An Module mit Alurahmen, kann man mittels Alumaterial aus dem Baumarkt eine Aufständerung basteln.
      Und ja, das Netz zeigt Dir sicher auch Selbstbaulösungen. Was den Solarkoffer anbetrifft, so habe ich zwar nur eine Solartasche mit 100WP aber die war günstiger als 200 Teuros. Guckst Du: amazon.de/Solarpanel-MOHOO-Sol…8198204&s=gateway&sr=8-13
      Ob die was taugt, kann ich Dir nach unserem Urlaub sagen.
      Findest Du die 50WP in Anbetracht des 30A-Reglers nicht ein bisschen wenig?

      Zu 3:
      Das müsste in der Bedienungsanleitung Deines Reglers stehen. Mancher Regler will erst mit dem Modul verbunden werden, andere zuerst mit der Batterie.
      Bei meiner Lösung kann ich das Panel anklemmen, wenn der Regler bereits unter Strom ist. Muss ja auch, denn unser Regler schaltet von Netzteil auf Solar sofern ausreichend nutzbare Energie zur Verfügung steht. (also bei Anschluss von 230V auf dem CP.)

      Zu 4:
      Wie Du das Panel in Richtung Sonne ausrichtest, ist allein Deiner Phantasie überlassen.
      Ob Du das Teil mit Seilen aufhängst oder an den Baum bindest; völlig egal. Nur sollte die Sonne möglichst gut darauf scheinen. (Auf die Zellenseite natürlich, gelle?)

      Zu 5:
      Diese Stecker kanst Du durchaus verwenden. Sind aber wohl nicht wasserdicht.
      Wie wäre es mit den Standart-Solarsteckern?
      Wenn man da je Männlein und Weiblein an einem Kabelende hat, kann man da auch nichts verpolen.
      Ich hatte diese Stecker bereits an den Panelen der Solartasche. So lag es nicht fern an die Verlängerung zum Regler ebenfalls diese zu verwenden.

      Zu 6:
      Vielleicht solltest Du Dir noch etwas einfallen lassen, den unteren Ausgang Deiner "Kabeldurchführungsröhre" etwas abzudichten.
      Ameisen und sonstiges Getier finden solche Zugänge immer sehr verlockend.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Zu 1:
      Die Länge des Kabels definiert den Aufstellradius Deines Panels. Ich habe aktuell gute 6m zwischen der Durchführung in den WW und dem Panel.


      OK, dann werde ich auch so auf 6m gehen.


      Zu 2:
      An Module mit Alurahmen, kann man mittels Alumaterial aus dem Baumarkt eine Aufständerung basteln.
      Und ja, das Netz zeigt Dir sicher auch Selbstbaulösungen. Was den Solarkoffer anbetrifft, so habe ich zwar nur eine Solartasche mit 100WP aber die war günstiger als 200 Teuros. Guckst Du: amazon.de/Solarpanel-MOHOO-Sol…8198204&s=gateway&sr=8-13
      Ob die was taugt, kann ich Dir nach unserem Urlaub sagen.
      Findest Du die 50WP in Anbetracht des 30A-Reglers nicht ein bisschen wenig?

      OK - das Netz gibt da viel her, mal sehen.

      Den 30A-Regler habe ich nur wegen der Wasserpumpe, beim alten Wohni war ein 10A-Regler drin, der schaltete alles ab, wenn ich die Wasserpumpe eingeschaltet habe. 50W sollten reichen, beim alten Wohni hatte ich 100 Watt am Dach und komplett liegend - also niemals im optimalen Betriebspunkt. Die 50er-Platte kann ich der Sonne nachführen, sofern ich Zeit und Lust dazu habe.


      Zu 3:
      Das müsste in der Bedienungsanleitung Deines Reglers stehen. Mancher Regler will erst mit dem Modul verbunden werden, andere zuerst mit der Batterie.
      Bei meiner Lösung kann ich das Panel anklemmen, wenn der Regler bereits unter Strom ist. Muss ja auch, denn unser Regler schaltet von Netzteil auf Solar sofern ausreichend nutzbare Energie zur Verfügung steht. (also bei Anschluss von 230V auf dem CP.)


      Eben nachgelesen in der schlecht übersetzten Anleitung, er will zuerst die Batterie haben - also ok.


      Zu 4:
      Wie Du das Panel in Richtung Sonne ausrichtest, ist allein Deiner Phantasie überlassen.
      Ob Du das Teil mit Seilen aufhängst oder an den Baum bindest; völlig egal. Nur sollte die Sonne möglichst gut darauf scheinen. (Auf die Zellenseite natürlich, gelle?)


      OK, wollte das Panel irgendwo am Wohni anlehnen.


      Zu 5:
      Diese Stecker kanst Du durchaus verwenden. Sind aber wohl nicht wasserdicht.
      Wie wäre es mit den Standart-Solarsteckern?
      Wenn man da je Männlein und Weiblein an einem Kabelende hat, kann man da auch nichts verpolen.
      Ich hatte diese Stecker bereits an den Panelen der Solartasche. So lag es nicht fern an die Verlängerung zum Regler ebenfalls diese zu verwenden.


      Sind die MC4-Stecker nicht sehr schwergängig und schon für ein mehrmaliges "Anzapfen" geeignet?


      Zu 6:
      Vielleicht solltest Du Dir noch etwas einfallen lassen, den unteren Ausgang Deiner "Kabeldurchführungsröhre" etwas abzudichten.
      Ameisen und sonstiges Getier finden solche Zugänge immer sehr verlockend.


      Da kommt ein Lappen rein und fertig. Bin auf das 50er Rohr gegangen um später evtl. noch SAT-Kabel durchzuziehen.
    • Nö, die MC4 Stecker gehen recht gut wieder auseinander. Sofern man die Verriegelungsnuppel reindrückt.
      Da gibt es aber auch so eine "Gabel" für um die Verriegelung offen zu halten bzw. zu entriegeln.
      Könnte man sich aber auch aus einem Stückchen Blech feilen. Bei den hiesigen reichen meine Fingerspitzen.
      Die Kontakte der Stecker sind bei den unseren vergoldet. Sollten also auch ein paar Zyklen halten.
      Werden sehen.
      Schade das Du das HT-Rohr mit der Muffe nach oben eingesetzt hast. Für diese Muffen gibt es Verschlussdeckel. Wenn man dann in diesen Deckel eine Kabeldurführung aus Gummi einsetzt, ist es weitestgehend dicht.
      Reicht das Rohr unten unter dem WW noch weiter raus? Dann könntest Du dort eine Doppelmuffe mit solch einem Deckel druntersetzen.

      Ich bin bei unserem durch eine Zwangsbelüftung im Boden gegangen.
      IMG_0001 2.jpg

      Die später eingesetzte Gummi-Kabeldurchfürung liegt davor.
      Gruß,
      lonee
    • Also ich verwende seit ca. 25 Jahren den von Klaus .S. verlinkten Stecker mit Aussensteckdose am Wohnwagen. Solarkabel sollte ca. 10 Meter länge haben, der Schatten wandert. Aufständerung für die mobile Paneele kannst Du Dir in meinem Beitrag ansehen " Solar mein Kraftwerk "

      Gruß troms
    • Der Stecker, den Klaus verlinkt hat, macht aber nur Sinn wenn man den Anschluss in die Außenwand setzt.
      Bei Bubilein ist ja schon die "Durchführung" im Boden und es soll ja noch ein Sat-Kabel durch.
      Gruß,
      lonee
    • Wäre mir zu umständlich, evtl. nasse, schmutzige Knie und Hände. Zuerst hatte ich die Steckdose innerhalb der rechten Stauklappe montiert, dabei habe ich aber nicht daran gedacht, dass diese immer einen Spalt offen bleiben muss. Nachts und bei Heizungsbetrieb ist dies nicht gerade vorteilhaft, also wanderte die Dose nach außen an die rechte Wowa-Wand.

      Gruß troms
    • Hallo,

      mein Solaranschluss geht durch die Netzanschlussdose.
      Stecker bzw. Kupplung kann ich ca. 10 cm zum Anschließen herausziehen.
      Sonst verschwinden sie komplett in der Dose.
      Beim Einstecken des Netzkabels herausziehen, Netzkabel einstecken und anschließend wieder versenken.
      Einfach und schnell in altersgerechter Höhe.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Danke für die Hinweise, das mit dem Bücken geht schon, ich muss ja nur in den Bereich der Kassetten-Toilette, um das Kabel anzustöpseln. Vom Modul her, sieht eigentlich das hier ganz cool aus in der 50W-Variante. Scheint aber nicht so stabil zu sein, wie ein Standard-Modul mit Alurahmen.

      Grüße,
      Bubi
    • Klaus.S. schrieb:

      Schau mal bei Amazon, da gibt es 3 polige Stecker aus dem kfz Bereich, so einen habe ich verwendet

      amazon.de/Fajerminart-Steckdos…eway&sprefix=3+pol&sr=8-4
      Damit es nicht beim Lohndumper gekauft werden muss:
      Das sind standardisierte Steckverbinder nach DIN 9680, das als Suchbegriff sollte auch Quellen liefern, bei denen es bessere Konditionen gibt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • lonee schrieb:

      Ich hoffe, Du hast auch die Bewertungen dazu gelesen?
      Yep, jetzt wird es doch ein "Standard-Modul" mit Alurahmen...

      treckertom schrieb:

      Klaus.S. schrieb:

      Schau mal bei Amazon, da gibt es 3 polige Stecker aus dem kfz Bereich, so einen habe ich verwendet

      amazon.de/Fajerminart-Steckdos…eway&sprefix=3+pol&sr=8-4
      Damit es nicht beim Lohndumper gekauft werden muss:Das sind standardisierte Steckverbinder nach DIN 9680, das als Suchbegriff sollte auch Quellen liefern, bei denen es bessere Konditionen gibt.
      Danke, so ein Stecker wird es wohl werden, den MC-4-Stecker möchte ich nicht jedesmal auseinanderfieseln.
    • Je MC4 Stecker sind es nur 2 Rastnasen. Fieselig ist das eigentlich nicht.

      Aber ja, solche Stecker würden von der Belastbarkeit locker reichen. Allerdings sind diese nicht Wasserdicht, geschweige denn Feuchtigkeitsgeschützt.

      Ich verwende TX150 und XT90 Stecker an meinen 1:8/10 RC-Autos, mit ebenfalls diesem Nachteil. Die muss ich immer mit einem großen Silikonschlauch und Kabelbindern schützen, wenn ich mal wieder durch die Schlammlöcher der Crossstrecke wühle.

      Bei diesen Steckern musst Du die Kabel an die Kontakte löten. Die haben keine zusätzliche Klemmung wie die MC4 Stecker, welche üblicherweise mittels Chrimpzange montiert werden.
      Gruß,
      lonee