Anzeige

Anzeige

Fenster undicht - Reparatur und Trockenlegung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Fenster undicht - Reparatur und Trockenlegung

      Moin zusammen,
      gestern herrschte bei uns ein relativ starker Regen. Da wir kommende Woche in den Urlaub wollen, steht der Wohnwagen bei uns auf dem Hof und nicht in seiner Halle. Leider unnüberdacht. Mit den Stützen ist er grob ausgerichtet, jedoch ohne Wasserwaage.

      Bei dem Starkregen dachte ich mir, dass ich mal in den Wohnwagen gucke um zu sehen, ob auch alles dicht ist. Dabei fielen mir Wassertröpfchen an der Oberseite des Küchenfesters auf. Es betraf die Dichtung oben mittig, wo sich Tröpfchen bildeten. Nach kurzer Suche habe ich erst einmal mit Panzerband provisorisch das Außenfestern abgeklebt und dabei gemerkt, dass es dicht wurde. Oberhalb des Fensters ist wohl eine undichte Stelle. Der Regen ansich ist nicht das Problem, wenn jedoch zu viel Wasser runterkam, lief es regelrecht über das Fenster und dabei direkt in die Dichtung rein.

      Ich habe die Dichtung etwas zur Seite gedrückt und gesehen, dass die Wand oberhalb etwas Wasser gezogen hat. Schnell das Rollosystem abgeschraubt und versucht zu orten, wo der Fehler herkommt. Ich schätze, dass am Fenster irgendwo Dekalin fehlt. Bei besserem Wetter (eventuell heute) wollte ich das Fenster mal ausbauen und nachsehen.

      Nun zu meiner eigentlichen Frage:

      1. Ich habe mir im Regen nicht wirklich angeguckt, wie ich das Fenster demontiert bekomme. Das wird sicherlich kein Hexenwerk sein und bei verschiedenen Herstellern identisch, so dass ich mir allgemeine Anleitungen raussuchen kann oder?
      2. Lege ich die Wand irgendwie trocken oder dichte ich das Fenster ab und lasse es quasi von selbst trocknen?

      Das Fenster ist sonst keiner Witterung ausgesetzt, da das Vorzelt dieses überdeckt. Wir sind jetzt kommende Woche unterwegs und danach geht er wieder in die Halle, wo er trocken steht.

      Danke für eure Hilfe und Grüße
    • Kjel89 schrieb:

      1. Ich habe mir im Regen nicht wirklich angeguckt, wie ich das Fenster demontiert bekomme. Das wird sicherlich kein Hexenwerk sein und bei verschiedenen Herstellern identisch, so dass ich mir allgemeine Anleitungen raussuchen kann oder?
      Die Aufsteller vom Fenster lösen. Dazu einen dünnen Stift oder Inbusschlüssel in das kleine Loch am Riegel stecken. Dann kannst du den Riegel vom Fenster schieben.

      Das Fenster dann einfach hochheben, auf über 90°, bis du es aus der Schiene nehmen kannst.

      Den Schaden erstmal begutachten und Bilder einstellen. :)
    • So wie ich das lese, klingt das nach vorgehängten Fenstern.
      Oben ist die Leiste, die dieses trägt und als Scharnier dient. Normalerweise ist diese Leiste ebenfalls mit Dekalin abgedichtet.
      Alsdann die Umlaufende Gummidichtung. Diese ist eigentlich nur außen zwischen dem Kragen und Außenwang mit Dichtmasse versehen.
      Unter dem (meistens) weißen Plasteband wo auch Aufsteller fixiert (angeschraubt) sind, werden die Dichtungen mit breiteren Tackerklammern an dem Holzrahmen befestigt. Zum Innenraum hin, liegt nur die Dichtung an und wird durch das Plasteband in Form gehalten.
      Dichtung und Plasteband gibt es auch einzeln. Aber man sollte das Plasteband auf keinen Fall unter Zug einsetzen. Bei Wärme rutscht einem sonst das Band aus den Ecken der Dichtung.
      Die Dichtung wird im Normalfall oben in der Mitte auf Stoß geklebt. Und da auch: Nicht unter Zug einbauen!
      Lieber ein bisschen schieben und überstehendes abschneiden.

      Du solltest aber auch mal oben am Fenster nachschauen, nachdem Du es aus der Schiene genommen hast. Unser altes Heckfenster hat sich letztes Jahr in seine EInzelteile "zerlegt". Bei uns sollte das große Fenster >600 Teuros kosten. Nun haben wir ein S4 Rahmenfenster drin, wo selbst die Ersatzscheibe weniger als die Hälfte der originalen Scheibe kostet. Achso, ich sollte erwähnen das bei uns vorne und hinten gleich große Fenster drin waren. D
      aher ist die Bugscheibe nun hinten und vorne das S4. (Steinschlagprävention)
      Gruß,
      lonee
    • So wie @lonee es schrieb, war es.

      Das Fenster habe ich aus der Schiene ausgehakt und hatte als erstes die Aufhängeschiene als undichte Stelle im Visier. Vorsichtig habe ich Wasser über die Leiste gegossen und innen beobachtet, ob sich etwas tut. Jedoch lief das Wasser so ab, wie es soll und alles blieb dicht.

      Den Fehler fand ich dann in der Dichtung, welche an der Außenwand den Fensterrahmen abdichtet. Diese Dichtung ist ringsherum angeklebt, jedoch im oberen Bereich nicht mehr richtig fest. Zwar läuft zwischen der Halteschiene und der Dichtung relativ selten Wasser entlang, aber der Starkregen machte es möglich. Dies erklärt auch, warum ich nur bei diesem Starkregen den Wassereinbruch hatte. Ich habe dies vorsorglich mti Dekalin abgedichtet, da es nicht im sichtbaren Bereich liegt. Ein Gießkannentest (4 Gießkannen entleert) haben ergeben, dass es dicht scheint.

      Ich werde das erst einmal weiter beobachten. Danke für eure Hilfe!