Anzeige

Anzeige

Gaskoffergrill von Berger- jemand Erfahrung damit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Gaskoffergrill von Berger- jemand Erfahrung damit?

      Hallo Ihr Lieben,

      wir suchen einen Gaskoffergrill . Camping Berger hat einen für 99 Euro im Angebot, hat den schon jemand und kann mir berichten?

      Wir wollen nur mal ab und zu grillen oder Nudelwasser warm machen, ich mache keine Kochexperimente im Urlaub :)
      Vielleicht lege ich mir noch den Omnia zu, aber dieses Jahr nicht mehr.

      LG Tina :w
    • Ich habe den CRAMER Gasgrill Classic 2 seit ca. 30 Jahren im Einsatz. Das Ding ist bei guter Pflege unverwüstlich.
      Zwischenzeitlich bin ich mal zum Cadac gewechselt, aber ganz schnell wieder zurück zu meinem Koffergrill. Der Cadac war nicht mein Ding.

      Letztes Jahr habe ich meinen guten alten Koffergrill auf 30mBar 'geupdated' und betreibe ihn an der Gasaußensteckdose. Der läuft prima!

      Camper-Toby schrieb:

      Es geht sehr viel Energie verloren, sowohl beim Kochen, wie beim Grillen.
      Allerdings - und da gebe ich 'Camper-Toby' Recht - ist die Kochfunktion nicht optimal nutzbar. Da geht zu viel Energie flöten.

      Camper-Toby schrieb:

      Viel Reinigungsaufwand......
      ?( Das kann ich so nicht bestätigen. Allerdings benutzen wir auch in der Regel Alu-Grillschalen.
      Nach dem Campingurlaub müssen die Seitenwände und die Innenseite des Kofferdeckels anständig gesäubert werden. Da spritzen beim Grillen das Fett bzw. der Grillsaft gegen. Aber, das sind ziemlich glatten Flächen, die sich gut säubern lassen.
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • dercamper96 schrieb:

      Das kann ich so nicht bestätigen. Allerdings benutzen wir auch in der Regel Alu-Grillschalen.
      Nach dem Campingurlaub müssen die Seitenwände und die Innenseite des Kofferdeckels anständig gesäubert werden. Da spritzen beim Grillen das Fett bzw. der Grillsaft gegen.
      Moion,
      ALU kommt bei uns nicht zum Eisnatz, schon garnicht beim grillen

      Ausserdem verdreckt nicht nur Seitenteile,
      sondern auch der Rost, das Auffangblech und die Hitzeabstrahlung.

      Das sind mindest 2-4 Teile, die regelmässig gespült/gereinigt werden müssen.
      Dann noch so grossformatig, das sie kaum in eine Spüle passen.....

      Da lieber ich mir doch meinen XXXXXXXX-Grill,
      der reinigt sich selbst - Stichwort Pyrolyse
      Da wird im Urlaub nix gespült - nur nach dem Urlaub 2 grosse Teile in die Spülmaschine gelegt.


      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • kaktus63 schrieb:

      Wir wollen nur mal ab und zu grillen oder Nudelwasser warm machen,
      Moin,

      dazu ist der Koffergrill nur bedingt tauglich. Zu Grillen bedingt ja, zum Kochen nein.

      Durch die Wärmequelle von oben, hast Du wenig Sicht auf das Grillgut und solltest das Rost zum wenden immer herrausziehen,

      Verbrennungsgefahr.

      Für Deine Anforderungen würde ich eher den Enders Explorer oder ähnliches Empfehlen, da hat man Grill, Kochplatten und Backofen

      in Einem.

      Ich habe immer beide Grills dabei, da der Enders nicht mehr zum Grillen benutzt wird. Für mich zuviel Arbeit nach dem Grillen

      von fettigem Grillgut.

      VG
      Heizerknecht
    • ?( schwer zu reinigen ?

      Die Abtropfschale wird mit Alufolie ausgelegt und beim Rost brennt nix ein durch die Flamme von oben.

      Nach dem Grillen kommt die Alufolie in Müll der Rost wird mit Spüli und warm Wasser abgeputzt.

      Der ist bei mir nach 6 Jahren noch wie neu.

      Die Seitenteile werden am letzte Tag vernünftig geputzt und fertig.

      Ich denke jeder hat da seine Vorlieben.

      Ich kann mit dem Teil zumindest auch überbacken.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      215 Tage on Tour :ok
    • Wir nutzen auch seit Jahrzehnten den Cramer Koffergrill.
      Erst mal ist die Leistung des Brenners, wenn es etwas windig ist, zu schwach.
      Ich habe die Düse gepimpt, nun ist genug Power da, bei 30mBar über Außensteckdose.
      Kochen geht bedingt, wenn es mehr ein Aufwärmen ist.
      Nudel- oder Kartoffel-Wasser dauert zu lange.
      Dafür gibt es ordentliche, leichte Gaskocher für den Außeneinsatz.
      Es gibt welche mit einem Starkbrenner um die 3kW, damit geht es flott ;) .
      Der Cramer Grill ist wohl die sterilste Möglichkeit, zu grillen.
      Reinigung geht gut, indem man die fettigen Teile über Nacht in feuchtes Papier o.ä. wickelt.
      Das löst erstaunlich gut die Krusten vom Rost.

      Beste Grüße

      Friedel
    • Weinsbergfreund schrieb:

      e Abtropfschale wird mit Alufolie ausgelegt und beim Rost brennt nix ein durch die Flamme von oben.

      Nach dem Grillen kommt die Alufolie in Müll der Rost wird mit Spüli und warm Wasser abgeputzt.

      Hallo,
      für Umweltferkel ist das ja kein Problem. <X
      Abgesehen davon, gehört keine Alu-Folie in den Grillbereich / Hitze

      Und andere Grills reinigen sich selber - Pyrolyse :ok
      Da nehme ich keinen Spüllappen für in die Hand ( auch Umweltfreundlich) ;)
      Nur 1 - 3 x pro Jahr gehen einige Grillteile durch die Spülmaschien - aber nie der Rost :thumbup:

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Hallo,
      wir haben immer noch den Koffergrill.
      Geflügel, Wurst usw. gelingen gut und für Steak muss man eine Blechpfanne haben.
      Sonst sind die wirklich wie gekocht.

      Pfanne oben auf die ja sehr heisse Kochfläche und anbraten. Ist nichts für eine Teflonpfanne - die übersteht das nicht.

      Wenn sich das Fleich von der Pfanne löst, wenden und danach alles nach unten.
      Dort mit etwas Abstand zur Hitze fertiggaren. Wird super !!

      Einen Ca.... hatte ich mal ausprobiert. Ist mir viel zu windempfindlich und es gelingt auch nicht alles.

      Gruss Axel R
    • Ihr habt mich angefixt - ich fand bei e* Kleinanzeigen eine neuwertige "Cramer Gartenküche" inkl. Drehspieß für Hähnchen, Drehkörben und Motor für 35€ und warte jetzt a) auf DHL und b) auf die erste Gelegenheit, das Teil auszuprobieren.

      Ich werde auch mit Wasser in der Schale arbeiten... Brennt da doch mal was an, einen TL Waschsoda in's Wasser geben, einweichen lassen und mühelos abwischen - umweltfreundlich.
      And as a blade of sunshine cuts across my chest,

      the blood beneath boils with unrest 8)
    • Camper-Toby schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      e Abtropfschale wird mit Alufolie ausgelegt und beim Rost brennt nix ein durch die Flamme von oben.

      Nach dem Grillen kommt die Alufolie in Müll der Rost wird mit Spüli und warm Wasser abgeputzt.
      Hallo,
      für Umweltferkel ist das ja kein Problem. <X
      Abgesehen davon, gehört keine Alu-Folie in den Grillbereich / Hitze

      Und andere Grills reinigen sich selber - Pyrolyse :ok
      Da nehme ich keinen Spüllappen für in die Hand ( auch Umweltfreundlich) ;)
      Nur 1 - 3 x pro Jahr gehen einige Grillteile durch die Spülmaschien - aber nie der Rost :thumbup:

      Gruß Thomas
      Hallo,
      Probleme mit der Alufolie gibt es nur mit Nahrungsmittel die Säure haben. Das kann natürlich dann reagieren und Löcher in das Alu fressen und so auch Stoffe an die Nahrungsmittel abgeben.
      Bei Fleisch ist das alles nicht! !
      Außerdem wird es bei dem Cramer Grill unten auch nicht so heiß dass irgendetwas passieren kann. Wir grillen nur mit einer Aluschale unten. Das funktioniert seit Jahren bestens.
      Natürlich ist das mit Fett und so weiter alles eine kleine Ferkelei. Das ist aber beim Grillen immer so, wenn man das nicht will muss man eine Pfanne nehmen. Oder noch besser in ein Restaurant gehen. Dann hat der Koch dort das Problem mit dem Fett. Ist dann aus den Augen aus dem Sinn !
      Gruß Axel R
    • Weinsbergfreund schrieb:

      Die Abtropfschale wird mit Alufolie ausgelegt und beim Rost brennt nix ein durch die Flamme von oben.

      Nach dem Grillen kommt die Alufolie in Müll der Rost wird mit Spüli und warm Wasser abgeputzt.

      Camper-Toby schrieb:

      Hallo,
      für Umweltferkel ist das ja kein Problem.

      waldhaus schrieb:

      Hallo,
      Probleme mit der Alufolie gibt es nur mit Nahrungsmittel die Säure haben. Das kann natürlich dann reagieren und Löcher in das Alu fressen und so auch Stoffe an die Nahrungsmittel abgeben
      Moin,

      das Thema war die Benutzung von Alufolie, anstelle Wasser, in der Abtropfschale und nicht in Verbindung mit Lebensmitteln.

      VG
      Heizerknecht
    • waldhaus schrieb:

      Hallo,Probleme mit der Alufolie gibt es nur mit Nahrungsmittel die Säure haben. Das kann natürlich dann reagieren und Löcher in das Alu fressen und so auch Stoffe an die Nahrungsmittel abgeben.
      Bei Fleisch ist das alles nicht! !


      Außerdem wird es bei dem Cramer Grill unten auch nicht so heiß dass irgendetwas passieren kann. Wir grillen nur mit einer Aluschale unten. Das funktioniert seit Jahren bestens.




      Natürlich ist das mit Fett und so weiter alles eine kleine Ferkelei. Das ist aber beim Grillen immer so, wenn man das nicht will muss man eine Pfanne nehmen. Oder noch besser in ein Restaurant gehen. Dann hat der Koch dort das Problem mit dem Fett. Ist dann aus den Augen aus dem Sinn !
      Gruß Axel R
      Hallo,
      je es ging mir, neben dem Umweltaspekt, auch um den möglichen Fettbrand......

      Und eine Pfanne hat mit grillen herzlich wenig zu tun, egal was man röstet ;)

      Gruß Thomas
      der sein Fett verbrennen lässt.....Nur nicht einatmen =O
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • ...verbrennt denn die Pyrolyse kein Fett?
      Auf jeden Fall mit entsprechendem Energieeinsatz, also auch nicht gerade Ressourcen schonend, oder?
      War jetzt ne Frage, ich kenne Pyrolyse nur aus dem Backofen.

      Gruß Friedel
    • Friedeldiddl schrieb:

      ...verbrennt denn die Pyrolyse kein Fett?
      Auf jeden Fall mit entsprechendem Energieeinsatz, also auch nicht gerade Ressourcen schonend, oder?
      War jetzt ne Frage, ich kenne Pyrolyse nur aus dem Backofen.

      Gruß Friedel
      Hallo,
      klar verbrennt die Pyolyse die restl. Stoffe vom Rost.

      Allerdings hat der Grill bereits seine 100 bis 200 Grad ( je nach Grillgut auch schon mal mehr )
      Wird dann noch ca. 2-4 Minuten nachgeheizt, bis es nicht mehr qualmt.
      Weniger als zur ALu-Herstellung.....

      Spülmittel/Wassereinsatz nur 1-2 x im Jahr durch Maschine an Deckel/Grill.

      Gruß Thomas
      der auch noch einen Pizza-Stein, Gusspfanne oder Auflaufformen unterm Deckel nutzt
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Friedeldiddl schrieb:

      ...verbrennt denn die Pyrolyse kein Fett?
      Auf jeden Fall mit entsprechendem Energieeinsatz, also auch nicht gerade Ressourcen schonend, oder?
      War jetzt ne Frage, ich kenne Pyrolyse nur aus dem Backofen.

      Gruß Friedel
      Die Ressourcen des Putzenden werden auf jeden Fall geschont... der Rest ist Magie - alles verwandelt sich zu Asche - bedarfsweise auch die Knete des Nutzers ^^
    • wir hatten lange Jahre einen Kramer/ Dometic Koffergrill. Der von Berger dürfte das gleiche Modell sein. Ich hab ihn online nicht gefunden.

      Das ist so wie ein Schweizer Taschenmesser. Manche Funktionen sind gut und manche halt nur rudimentär vorhanden.

      Darauf kann man grillen, wobei Steaks scharf anbraten etwas schwierig ist. Ansonsten wird Fisch und Gemüse super. Steaks werden auch knusprig, dauert aber was. Was nicht gut geht, ist oben drauf zu kochen. Zuviel Wärme geht weg. Das wurde schon beschrieben.
      Weil der Grill sich gut zerlegen lässt, sind die Einzelteile auch einfach abwaschbar an den Waschbecken. Er ist super transportabel aber man muss sich mit manchen Eigenheiten arrangieren.

      Da es auch einen Drehspies gibt, lassen sich ganze Hähnchen perfekt grillen, auch ein Rollbraten ist kein Problem. Motor aus dem Zubehör dran.... läuft :thumbsup:

      Inzwischen haben wir einen Koffergrill von Enders (Explorer). Dieser lässt sich auch gut zerlegen/reinigen und hat den Vorteil, dass man einen Topf auf eine Seite direkt auf die Flamme stellen und auf der anderen Seite sein Würstchen oder Steak braten kann, da 2-flammig. Für 2-3 Personen perfekt. Da er einen Deckel hat, geht wenig Wärme beim Grillen verloren. Preislich ab ca.
      149 €.

      Gruss
      Wolfgang
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Für Pyrolyse braucht man 500 Grad kenne keinen Camping Grill der über 300 Kommt ;)
      Koffergrill fand ich total OK man hat ja zeit im Urlaub.
      Inzwischen haben wir genug Platz und nehmen einen Cramer Q Grill mit zum Camping , da kann man dann auch schön mit Brötchen aufbacken und Pizza Lasgane usw mit machen.