Anzeige

Anzeige

Wechselrichter mit mehren Verbrauchern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wechselrichter mit mehren Verbrauchern

      TreckeTtom schrieb:

      Ich wollte eigentlich die selbe Anlage in meinem Tabbert einbauen lassen.
      Momentan ist nur Landstrom mittels eines Schaudt CSV402 verbaut.
      Ich hab auch noch im Zugfahrzeug eine Autarkkiste mit CTEK D250SE Ladegerät und 120W Solartasche damit der Amarok autark ist.


      Was ich neu im WW installiern will ist:
      100/175W Solarpanel alurahmen und auf dem Dach verklebt
      40A Victron PPP für neuen Truma Mover und als Wohnbatterie
      1 Relais um zwischen 220V Landstrom oder Inverter umzuschalten
      1 Relais um zwischen 12V Landstrom und 12V vom PPP umzuschalten damit die 12V Verbraucher funktionieren
      1 Inverter mit USV Schaltung der 220V auf die 220V Steckdosen damit die 220V Verbraucher immer funktionieren


      Der Einbauer will nur eine 220V Steckdose einbauen damit ich den Laptop (der kein 12V Netzteil hat) einstecken kann,
      ich brauch aber noch mehr um verschiedene Ladegeräte für Kameras, etc einzustecken.


      TreckerTom:
      Warum geht das nicht mittels eines Wechselrichters/Inverters die gesammten 220V Steckdosen mit 220V laufen zu lassen?


      Danke schonmal


      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • WorldCruiser1964 schrieb:




      TreckerTom:
      Warum geht das nicht mittels eines Wechselrichters/Inverters die gesammten 220V Steckdosen mit 220V laufen zu lassen?


      Danke schonmal


      Chris
      Ich bin zwar nicht Trecker Tom aber natürlich geht das. Ich habe den Wechselrichter zwischen Landstromanschluss und Bordnetz geschaltet (bei allen Wohnwagen hatte ich das so). Der Wechselrichter erkennt, wenn Landstrom anliegt und schaltet dann durch. Ich habe so an allen Steckdosen 230 Volt.

      Wenn Dein Wechselrichter diese Durchschleiffunktion nicht hat, könntest Du einen Wechselschalter zwischen Landstrom und Wechselrichterausgang bauen und müsstest dann aber halt manuell umschalten wie Du es gerade brauchst.
      Manchmal schließe ich den Wohnwagen auf, lege mich für 5 Minuten aufs Bett, mache die Augen zu und habe kurz das Gefühl im Urlaub zusein.
    • ohne geeignete Maßnahmen zur sicheren Funktion von PE bitte nicht wie beschrieben umsetzen. Der einbauer weiß schon, warum er nur eine Steckdose anschließt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Gut dann stell ich ne andere Frage:
      Was muss ich machen/kaufen das ich 220V auf ALLEN Steckdosen habe ohne den Landanschluss zu benutzen?
      Erdspiess einschlagen und wässern wenn ich mich für ne Nacht/Nächte keinen Landstrom habe?
      Ich brauch weder Kaffeemaschine noch Fön, aber gleichzeitig am Lappie arbeiten und Kamerabatterien laden sollte schon schön wenn das funktionieren würde. Wenn der Fernseher und Satanlage 12V oder 220V sind weiss ich (noch) nicht
      Wie wird das denn bei einem Wohnmobil gelöst, die sind ja von Grund auf Autark? Auch nur eine 220V Steckdose?
      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • WorldCruiser1964 schrieb:

      Was ich neu im WW installiern will ist:
      100/175W Solarpanel alurahmen und auf dem Dach verklebt
      40A Victron PPP für neuen Truma Mover und als Wohnbatterie
      1 Relais um zwischen 220V Landstrom oder Inverter umzuschalten
      1 Relais um zwischen 12V Landstrom und 12V vom PPP umzuschalten damit die 12V Verbraucher funktionieren
      1 Inverter mit USV Schaltung der 220V auf die 220V Steckdosen damit die 220V Verbraucher immer funktionieren
      du hast hiermit alles beschrieben.
      wenn du ein Relaisschaltung für 220V Landstrom/Inverter umschaltung einbaust brauchst du kein Inverter mit USV.
      du kannst über die Relaisschaltung dein Inverter Ausgang 220V an dein Wohnwagennetz anschließen und hast somit alle 200V Steckdosen vom WW zu verfügen. Deinen Einbauer würde ich vieleicht wechseln ;)


      Gruß
      Charly
    • Ich hab mal einige Inverter/Wechselrichter angesehen:

      Büttner Webseite schrieb:

      Der MT 1200 SI-N hat zusätzlich eine Erkennungsfunktion für Landstrom, eine sogenannte Netzumschaltung. Vorteil dieser Umschaltung ist, dass alle vorhandenen Steckdosen an Bord weiter verwendet werden können.



      florkarl schrieb:

      wenn du ein Relaisschaltung für 220V Landstrom/Inverter umschaltung einbaust
      Dank Dir Charly
      Ja genau, der Büttner Netzumaschaltung zum Beispiel,
      aber mit einem Inverter mit USV Schaltung kann ich mir die Netzumschaltung ersparen.
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • Doppelachser schrieb:

      Jetzt bin ich mal gespannt. :)
      warum? Du weisst es und Schreibst nix.
      Alle anderen stellen diese Frage dem Einbauer, der das zu berücksichtigende Regelwerk dafür hat.
      Denn der steht dafür auch rechtlich wie finanziell grade.
      Was jeder für sich zusammen bastelt, bleibt sein privatvergnügen. Das kann sogar technisch einwandfrei sein. Nur steht er privatrechtlich trotzdem für alle folgen grade. Es gibt keinen Versicherungsschutz, den ein gewerblicher haben muss.
      Oder das Resultat wird eingehend mit protokoll durch eine fachkraft geprüft. Dann hat der den schwarzen Peter im Schadenfall.

      Alles kausale Auswirkungen der seit 2004 geänderten Haftungslage.
      Wer die negiert, tut sich selbst letztlich keinen gefallen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Dometic Benutzerhandbuch schreibt:

      Der Wechselrichter kann in folgenden Netzformen betrieben werden:
      • TN-Netz:
      Der Neutralleiter des Wechselrichters ist mit Masse verbunden. Ein nachgelagerter
      FI-Schutzschalter muss installiert sein.
      • IT-Netz:
      Beide Phasen sind isoliert. Dies ist geeignet für den Betrieb eines Verbrauchers.
      Falls mehr als ein Verbraucher angeschlossen werden, muss ein Schutzkonzept entworfen werden (z. B. Isolationswächter).

      9.3 Mehrere Verbraucher anschließen
      Das Gerät ist im Lieferzustand mit galvanischer Trennung ausgestattet. Zum sicheren
      Betrieb von mehreren Verbrauchern ist es zwingend notwendig, dass im
      Steckdosenverteilerkreis ein Schutzschalter (FI-Schalter) eingebaut wird.
      ➤ Bauen Sie einen FI-Schalter in den Steckdosenverteilerkreis ein.
      ➤ Stellen Sie die Netzform des Wechselrichters auf „TN-Netz“ (Kapitel „Netzform
      einstellen“ auf Seite 45).
      ➤ Prüfen Sie den Wechselrichter-Ausgang auf:
      – korrekte Spannung
      – Phasenleiter
      – Neutralleiter
      – Schutzleiter

      Ich nehm an das sich TreckerToms kryptische Kurzsätze und juristischen Belehrungen darauf beziehen das der für mehrere Steckdosen notwendige FI Schutzschalter ohne Erde nicht richtig funktioniert.

      Das hab ich zum Isolationswächter gefunder: WikiPedia
      Das hab ich zum FI Fehlstromschutzschalter gefunden: WikiPedia

      Da beide eine Erde brauchen müsste wohl jedes mal ein Erdstab eingeschlagen werden und das Erdkabel daran befestigt.
      Das könnte im Süden auf trockenem Boden und sandigem Boden aber eventuell nicht funktionieren da die Leitungsfähigkeit des Bodens zu gering ist. Dieses Problem haben wir z-B hier auf Sardinien.

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • WorldCruiser1964 schrieb:

      Gut dann stell ich ne andere Frage:
      Was muss ich machen/kaufen das ich 220V auf ALLEN Steckdosen habe ohne den Landanschluss zu benutzen?


      Ich brauch weder Kaffeemaschine noch Fön, aber gleichzeitig am Lappie arbeiten und Kamerabatterien laden sollte schon schön wenn das funktionieren würde.
      Chris
      keine 230 v benötigen.
      Es gibt für jedes 230v steckernetzteil ein 12v pendant. Auch für schlepptop.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • TreckerTom schrieb:

      warum? Du weisst es und Schreibst nix.
      Offenbar weist auch Du es nicht da deine ganzen Antworten zu meiner Frage in beiden Treads nur unnütze, kryptisches Kurzsätze und juristische Belehrungen sind die meine Frage nicht beantworten.

      Schade eigentlich um die vielen Buchstaben...¨

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • TreckerTom schrieb:

      Es gibt für jedes 230v steckernetzteil ein 12v pendant. Auch für schlepptop.
      Falsch, für meinen Lenovo P70 Workstation Laptop gibt es kein 12V Netzteil das das 135W 220V Netzteil ersetzen würde.
      Und ich brauch so eine Workstation um damit zu arbeiten, daher kommt ein andere Lappie gar nicht in Frage.
      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • WorldCruiser1964 schrieb:

      TreckerTom schrieb:

      warum? Du weisst es und Schreibst nix.
      Offenbar weist auch Du es nicht da deine ganzen Antworten zu meiner Frage in beiden Treads nur unnütze, kryptisches Kurzsätze und juristische Belehrungen sind die meine Frage nicht beantworten.
      Schade eigentlich um die vielen Buchstaben...¨

      Chris
      Danke. Außer von Dir selbst ist ja nichts Erhellendes mehr gekommen. Wahrscheinlich weil alle anderen keine Lust darauf haben nach jedem Satz juristisch belehrt zu werden. Ich würde es einfach mal im Wohnmobilforum probieren, da gibt es einige hilfreiche Antworten dazu.
      Manchmal schließe ich den Wohnwagen auf, lege mich für 5 Minuten aufs Bett, mache die Augen zu und habe kurz das Gefühl im Urlaub zusein.
    • Nun das mit dem FI respektive dem Isolationswächter ist schon mal ein Ansatzpunkt und die Aussage von Domotic ist klar:
      • IT-Netz: (So ist der Inverter normalerweise eingestellt/asngeschlossen)
      Beide Phasen sind isoliert. Dies ist geeignet für den Betrieb eines Verbrauchers.
      Falls mehr als ein Verbraucher angeschlossen werden, muss ein Schutzkonzept entworfen werden (z. B. Isolationswächter).

      Nun stellt sich die Frage wie der Isolationswächter angeschlossen wird und ob der auch auf eine gute Erdung angewiesen ist,
      was anzunehmen ist.

      Das mit dem Wohnmobilforum war ein guter Tip: wohnmobilforum.de/w-t94298.html

      Es gibt auch Inverter mit eingebautem FI, die sollten das Problem auch lösen.

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • WorldCruiser1964 schrieb:

      TreckerTom schrieb:

      Es gibt für jedes 230v steckernetzteil ein 12v pendant. Auch für schlepptop.
      Falsch, für meinen Lenovo P70 Workstation Laptop gibt es kein 12V Netzteil das das 135W 220V Netzteil ersetzen würde.Und ich brauch so eine Workstation um damit zu arbeiten, daher kommt ein andere Lappie gar nicht in Frage.
      Chris
      Ärks.
      Wie lange soll/muss der 12V-Akku dafür Ladung bereitstellen?
      Anders herum: Wieviel kg blei möchtest du herumschleppen?
      170W sind kein Pappenstiel.
      Andererseits genügt an sich ein 12 auf 20v-Wandler mit 15A...
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • WorldCruiser1964 schrieb:

      Dometic Benutzerhandbuch schreibt:

      Der Wechselrichter kann in folgenden Netzformen betrieben werden:
      • TN-Netz:
      Der Neutralleiter des Wechselrichters ist mit Masse verbunden. Ein nachgelagerter
      FI-Schutzschalter muss installiert sein.
      • IT-Netz:
      Beide Phasen sind isoliert. Dies ist geeignet für den Betrieb eines Verbrauchers.
      Falls mehr als ein Verbraucher angeschlossen werden, muss ein Schutzkonzept entworfen werden (z. B. Isolationswächter).
      Wurde interessehalber schon einmal der Preis eines Isolationswächter abgerufen?
      Denke, der scheidet eher aus.
      Damit auch das IT Schutzkonzept für Verteilnetze in Wohndosen.

      Dann bleibt das TN-Netz als Verteil- oder Inselnetz.

      WorldCruiser1964 schrieb:

      9.3 Mehrere Verbraucher anschließen
      Das Gerät ist im Lieferzustand mit galvanischer Trennung ausgestattet. Zum sicheren
      Betrieb von mehreren Verbrauchern ist es zwingend notwendig, dass im
      Steckdosenverteilerkreis ein Schutzschalter (FI-Schalter) eingebaut wird.
      ➤ Bauen Sie einen FI-Schalter in den Steckdosenverteilerkreis ein.
      ➤ Stellen Sie die Netzform des Wechselrichters auf „TN-Netz“ (Kapitel „Netzform
      einstellen“ auf Seite 45).
      ➤ Prüfen Sie den Wechselrichter-Ausgang auf:
      – korrekte Spannung
      – Phasenleiter
      – Neutralleiter
      – Schutzleiter

      Ich nehm an das sich TreckerToms kryptische Kurzsätze und juristischen Belehrungen darauf beziehen das der für mehrere Steckdosen notwendige FI Schutzschalter ohne Erde nicht richtig funktioniert.

      Öhm:
      Das steht schon ganz zu Anfang dieses Zerredefadens.

      WorldCruiser1964 schrieb:



      Das hab ich zum Isolationswächter gefunder: WikiPedia
      Das hab ich zum FI Fehlstromschutzschalter gefunden: WikiPedia

      Da beide eine Erde brauchen müsste wohl jedes mal ein Erdstab eingeschlagen werden und das Erdkabel daran befestigt.
      Chris

      Weil hier die Anleitung nicht vollständig zitiert wurde: Hier die gesamte.

      Zudem: Warum braucht IT Erde?
      Es braucht (in Verteilnetzen) nicht einmal eine leitfähige Bodenverbindung.
      Und auch keinen Erder.

      Löst euch von den missverständlichen, weil begrifflich doppelt belegten "Erde".
      Einmal der blanke Boden, zum anderen der elektrische Bezugspunkt.
      Haben für sich erst einmal nichts gemeinsam, außer sie werden miteinander verbunden.

      Ein elektrischer Bezugspunkt heißt passender "Masse" und erfüllt den gleiche Zweck wie "Erde".
      Das kann die Erde sein. Muss aber nicht.

      Denn der Wohnaufbau erfüllt den gleichen Zweck.
      Es kommt nur darauf an, worin sich die zu schützenden Lebewesen innerhalb des Netz-Wirkungsbereichs befinden.
      In einen Inselnetz ist der Wirkungsbereich logischerweise begrenzt.
      Befindet sich alles abgegrenzt in einem Gehäuse, ist dieses der "Erde"-Bezugspunkt.
      Wenn nicht, muss die Umgebung der Bezugspunkt werden. Nur dann braucht es einen Erder, damit die FISchutzeinrichtungen funktionieren.

      Hinweis: Auch in IT-Netzen fällt der FI beim drücken des Prüftasters. Aber nur dann.
      Warum das so ist, müsste spätestens beim studieren des aufgedruckten Schaltbild klar werden.
      Ob das Netz dann auch funktioniert, kann daraus nicht geschlossen werden.
      Das ließe sich nur mit absichtlichen (230V-Glühlampen)schluss zwischen PE und einen Pol feststellen.

      Die meissten der üblichen Wechselrichter haben elektrisch keinen zu "Erde" oder Gehäuse elektrisch definierten Ausgang.
      Daher schwebend und auch intern keine PE-Verbindung zu irgendwas, bestenfalls Gehäuse.
      ist auch Gehäuse mit nix verbunden, schwebt auch PE.

      Und deswegen glimmt der Glimmlampenprüfer auch an beiden Polen.
      Warum leuchtet der Glimmlampenprüfer bei schwegenden Potential?
      Es fließt ein SEHR geringer Glimmlampenstrom, der nicht spürbar ist.
      Daher sind selbst große Widerstände kein Problem, die Glimmlampe lampt.
      Der Stromkreis geht über de Körper zum Boden und zurück über das Gehäuse zum Gegenpol.
      Auch Isolationen sind kein Problem: Mit Wechselstrom wirken diese wie Konsdensatoren: Bei jedem Umladen entsteht ein Stromfluss.
      Daher fließt in Summe genügend für die Glimmlampe.
      Eine parallel zum Gehäuse verbundene (niederohmige) Glühlampe leuchtet jedoch nicht und der Lügenstift zeigt dann auch nix mehr an, weil die Glühlampe das schwebende Potential "erdet".
      Daher der Name Lügenstift: Zeigt auch dann Spannung an, selbst wenn diese nicht belastbar ist.

      WorldCruiser1964 schrieb:

      Das könnte im Süden auf trockenem Boden und sandigem Boden aber eventuell nicht funktionieren da die Leitungsfähigkeit des Bodens zu gering ist. Dieses Problem haben wir z-B hier auf Sardinien.
      Zeigt mir: Nicht verstanden.

      Denn blöderweise funktioniert es auch dort.

      Wenn ein Fehlerstrom fließt, baut sich über die "erde" wegen des größeren Erdungswiderstandes ein größerer Spannungsfall auf.
      Der Spannungsfall über das Lebewesen bleibt -bei gleichen Stromfluss- jedoch gleich.

      Bei gegenüber "Erde" elektrisch unverbundenen und damit schwebenden stromversorgungen mit nur einen angeschlossenen Gerät kann intern ein Pol durch einen unerkannten Defekt sogar mit dem Gehäuse verbunden sein.
      Dad hat wegen des schwebenden Potential beider Leitungen gar keine Auswirkungen.
      Auch, wenn ein Lebeweden dazwischen"hängt".
      Nur wird an dieser Stelle bei solider Erdverbindung (angeschraubt...) unfreiwillig "geerdet".
      Noch einmal: Kein Problem, so lange nur ein Gerät angeschlossen ist.
      Wohl jedoch bei zwei, selbst isolierte aufgestellten aber defekten Geräten, die Lebewesen gleichzeitig berühren.

      Und der eingeschleifte FI kann das gar nicht feststellen: Stromzu- und -abfluss sind immer noch gleich, da kein Fehlerstrom zur Stromquelle (über die "Erde") an ihm wegen der nicht mit Masse bzw. "Erde" verbundenden Stromquelle (Wechselrichter) vorbeifließt .
      Der FI löst daher nie aus.

      Zeigt muMn sehr deutlich: Lass' es BITTE jemanden machen, der sich damit auskennt.
      Die Gefahr ist zu größ, das es letztlich und im Zweifel mit ungeeigneten Material und im Leiterquerschnitt unzureichend ausgeführt wird.

      Weil hier gleich von mehreren noch verniedlicht wird:
      Wer es selbst macht, ist bei ursächlichen (Personen)Schäden an Andere (Angehörige, Gäste, Mieter...) immer voll privat haftbar.
      Seit 2004 muss für solche Schäden nicht mehr die Allgemeinheit aufkommen.
      Dafür muss der Geschädigte nur den richtigen Anwalt mit Sachverständigen haben.
      Gilt für alle. Nicht nur für Gewerbliche. Auch für Private.

      So lange es den Erbauer selbst trifft, ist er gestraft genug.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Oh, das war ne ausführliche Antwort! TreckerTom; dank Dir dafür.

      Was ist in dem Fall mit den Invertern die einen eingebauten FI haben;
      bauen die sich eine eigene Erde oder ist das reine Augenwischerei?

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(
    • TreckerTom schrieb:


      Wie lange soll/muss der 12V-Akku dafür Ladung bereitstellen?
      Anders herum: Wieviel kg blei möchtest du herumschleppen?

      Wenn ich ma lan der Workstation dran bin, dann kann das Stunden dauern,
      sollte der Strom knapp werden mussw ich halt auf meinen Surface Pro ausweichen,
      der ist nicht so schnell aber braucht aber auch nur 47.8Wh

      Es wird eine LiFePo Batterie werden, die wiegt einiges weniger plus 200W Solarpanel

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und kein Wechselrichter :(