Anzeige

Anzeige

Nieten an der Sitzbank ausgebrochen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Servus,
      Du kannst auch Flachkopfschrauben (wie auf dem Bild zu sehen) mit großen Beilegscheiben verwenden und unten mit Muttern anziehen. Schrauben M4 bis M5 reichen vollkommen aus.
      Servus
      ...........Big Harry
    • Auf die Idee mit Flachkopfschrauben und M-Gewinde bin ich noch nicht gekommen.
      Hinten sind Holzschrauben drin.
      Ich möchte halt nicht das Polster zerstören.

      Harry
    • Die Flachkopfschrauben ziehts leicht ins Holz rein und stehen auch nicht weiter über als die Nieten. Zur Sicherheit kannst du ja ein Stück Panzertape drüberkleben. So habe ich es mit meinem alten Bürstner auch gemacht.
      Servus
      ...........Big Harry
    • big harry schrieb:

      großen Beilegscheiben
      hmmm.
      Hier werden die Scheiben nicht beigelegt. Dann sind sie nutzlos.
      Sondern unter den schraubenkopfen oder Muttern.
      Daher von der Funktion unterlegscheiben.
      Scnr.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      big harry schrieb:

      großen Beilegscheiben
      hmmm.Hier werden die Scheiben nicht beigelegt. Dann sind sie nutzlos.
      Sondern unter den schraubenkopfen oder Muttern.
      Daher von der Funktion unterlegscheiben.
      Scnr.
      Servus,
      der Spruch ist Klasse :D ,
      wir meinen schon das gleiche :thumbsup: . In meinem Beruf ist uns beigebracht worden, das die offizielle Bezeichnung dafür Beilegscheibe ist und nicht Unterlegscheibe. Die Scheiben werden aber unter beiden Begriffen bezeichnet und verkauft. Ja, auch das ändert sich mit der Zeit. Eins ist ja logisch: Die Scheiben zwischen Holz und Schraubenkopf (auch Mutter) beilegen oder unterlegen macht keinen Unterschied, wenn die Schraube durch das Scheibenloch geht :D .
      Servus
      ...........Big Harry
    • HarryB66 schrieb:

      Verstehe ich nicht. Was meinst du Treckertom?
      Harry
      Unklar?
      Beilegscheiben sind von Begrifflichkeit her schon nutzlos.
      Beilagscheiben eher ebenso.
      Unterlegscheiben nicht.
      Das gleiches unter verschiedenen Namen angeboten wird, wird immer unklar bleiben.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Eine Alternative zu den Schrauben wären K14 Blindnieten.
      Am "Scharnier" ebenfalls mit Unterlagscheibe festnieten.

      Also Niete durch das Holz (Kopf oben) dann durch das Scharnier, dann U-Scheibe drauf und letztendlich den Nietvorgang durchführen.
      Der Kopf der K14 Nieten ist recht groß und flach. Da geht auch kein Polster kaputt.
      Die schauen dann so aus:
      Großkopf-Blindniete-5x25-K14-ALU-Edelstahl.jpg

      Unschwer ist der wesentlich größere Kopf im Vergleich zu den normalen Nieten zu erkennen.
      Wenn die Nieten ein wenig zu lang sind, macht das kaum was aus. Den überstehenden Rest kann man nach dem Nietvorgang abschleifen oder absägen.
      Gruß,
      lonee
    • Ja, korrekt. K14 = Alu-Großkopfnieten.
      Diese Dinger findest Du auch bei den Dixi-Klos! Und die müssen schon einiges aushalten! ;)
      Die von mir beschriebene zusätzliche U-Scheibe soll nur den Pressdruck auf das Scharnier erhöhen und einen besseren Kraftschluss bewirken.
      Im Plastik hat die Niete ansonsten zu wenig Halt.
      Und wenn das Scharnier mal den Geist aufgibt, Niete ausbohren und neues Scharnier annieten.

      Diesen Weg habe ich schon bei meinem alten TE schon beschritten. Da waren im Original allerdings dickere Nieten verbaut als auf den hier gezeigten Bildern. Nützt einem aber nix, wenn das Plastescharnier kaputt geht und an der Klappe festgenietet ist.
      Gruß,
      lonee
    • Danke erst mal.
      Unser Wohnwagen haben sich gerade die Kinder geholt.

      Im Augenblick wären mir solche Flachkopfschrauben lieber.
      Ich würde die Nietzange und Nieten nur für den Wohnwagen benötigen.

      Danke Harry
    • *Grins*
      Wie? keine Blindnietzange im Keller?
      ...Ich dachte das gehört sowieso zum Werkzeugbestand, ebenso wie eine Gewindenietzange...
      Ich fürchte allerdings, dass mein Werkzeugbestand nicht dem entspricht, der in der Allgemeinheit vorhanden ist.

      Frag doch mal in einer Schlosserei in Deiner Nähe. Manchmal haben sie auch so etwas.
      Oder der ein- oder andere Nachbar.

      Bei Schrauben würde ich allerdings dann zu selbstsichernden Muttern tendieren. Die verlierst Du dann sicher nicht mehr, selbst wenn sich das Holz etwas setzen sollte.
      Gruß,
      lonee
    • Naja, wer arbeitet heutzutage denn noch in dem Beruf, den man ursprünglich mal gelernt hatte?
      Und was da so in den Hobbykellern schlummert, hat oft auch nicht unbedingt mir dem beruf zu tun ;)

      Aber meine Erachtens ist Elektriker immerhin noch ein Handwerksberuf, ebenso wie meine ursprüngliche Lehre zum Bau- und Kunstschlosser.
      Da läge es nahe, wenn die Werkzeugkiste ordentlich gefüllt ist.

      Anyway, Hauptsache die Scharniere sind wieder fest und das Holz bricht nicht weiter.
      Da fällt mir gerade ein, man kann das Holz um die Löcher auch noch mittels dünnflüssigem Sekundenkleber verfestigen.
      Der muss dann allerdings wirklich dünnflüssig sein! Fast so dünn wie Wasser.
      Im Modellbaubereich gibt es extra solche Kleber für die fiesen Ecken...
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Naja, wer arbeitet heutzutage denn noch in dem Beruf, den man ursprünglich mal gelernt hatte?
      Und was da so in den Hobbykellern schlummert, hat oft auch nicht unbedingt mir dem beruf zu tun ;)

      Aber meine Erachtens ist Elektriker immerhin noch ein Handwerksberuf, ebenso wie meine ursprüngliche Lehre zum Bau- und Kunstschlosser.
      Da läge es nahe, wenn die Werkzeugkiste ordentlich gefüllt ist.

      Anyway, Hauptsache die Scharniere sind wieder fest und das Holz bricht nicht weiter.
      Da fällt mir gerade ein, man kann das Holz um die Löcher auch noch mittels dünnflüssigem Sekundenkleber verfestigen.
      Der muss dann allerdings wirklich dünnflüssig sein! Fast so dünn wie Wasser.
      Im Modellbaubereich gibt es extra solche Kleber für die fiesen Ecken...
      Servus,
      Du sagst es. Bei mir artet es schon soweit aus, das ich mehrere Werkstätten habe und immer noch über Platzmangel klage. Das ist kein Witz! Eine Schreinerei inklusive Farben, eine Schlosserei inkusive Elektrik, eine Allroundwerkstatt, eine große Garage mit Grube und Doppel T Träger für Kran und 2 Domizile für Gartengeräte und Bauwerkzeuge. wenn ich ein Werkzeug auch nur einmal brauche, fällt das bei mir unter "muß ich haben". Den vollen detailierten Überblick habe ich da nicht mehr.
      Servus
      ...........Big Harry
    • :lol:
      Bei mir hat der Umzug VON einer Mietwohnung ins Haus Dinge zum Vorschein gebracht, die ich schon lange suchte! :)
      Ich belege hier mittlerweile 2 Doppelgaragen mit meinem "Gartenzeugs" und Bastelkram.
      Schweißgeräte müssen ja auch nicht unbedingt im Keller stehen. Gleiches gilt für Einachser, Gartentrecker und Anbaugeräte, sowie einem kleinen Schreitbagger.
      Im Keller steht nur ne kleine Drehbank und eine CNC-Portalfräse.. und mein Mopped.
      Gruß,
      lonee