Anzeige

Anzeige

Tweety wird zum Inselbewohner - per Landstrasse in den Urlaub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Samstag, 08.06.2019, Zu Beginn 12°C und wechselhaft - zum Ende des Tages 26°C und Sonne

      Überschrift des Tages: "Der Weg lohnt sich!"


      Wir stehen recht früh auf, die Abfahrt soll spätestens 6.30 Uhr erfolgen. Bisher hatten wir die Zeit oft nicht einhalten können, diesmal sollte es aber klappen. Unser Endziel ist der Autocamping Polari auf Losinj – sofern da noch Platz ist. Aber es gibt so viele Plätze auf Losinj oder Cres, da werden wir schon was finden. Als heutiges Zwischenziel ist ein Platz auf der italienischen Seite am Fuße der Dolomiten angedacht. Auch hier gibt es keine Reservierung, sondern drei Plätze – einer davon sollte uns doch wohl aufnehmen können.


      Der geneigte Leser wundert sich jetzt wahrscheinlich ... wie aus der Stuttgarter Region über Italien nach Kroatien? Ja... mit mehreren Gründen: zuerst einmal möchte ich den Slowenen keine 60 € in den Rachen werfen, die unser Bulli nun mal an Maut kostet für die Durchfahrt. Dazu kommt, dass wir Zeit haben und einfach mit Bus mal anders als langweilige Autobahn fahren wollen. So planen wir bis Füssen in Deutschland Autobahn zu fahren und dann nur noch Landstraße. So sind es insgesamt 870 km, aber von der benötigten Zeit natürlich einiges mehr.



      Kaum das wir losgefahren sind, bekommen wir die Staumeldung bei Füssen für den Grenztunnel – Blockabfertigung! Also anders fahren. Wir fahren bis Höhe Augsburg und dann Bundesstraße bis Österreich und meiden so den Grenztunnel. Via Routenplanung über Google Maps werden Mautstraßen erfolgreich vermieden. Es ist ein Genuss über die Landstraßen und Fernpässe zu fahren – hinter jeder Kurve noch mehr Staunen. Lediglich bei Innsbruck verlieren wir insgesamt eine Stunde Zeit durch Stop´n´Go, aber sonst locker flockiges Vorankommen.


      So fahren wir heute insgesamt knapp 600 Kilometer durch die Alpen und die Dolomiten, durch Deutschland, Österreich bis nach Italien ins julische Friaul.

      Zwischendurch nehmen wir uns immer wieder Zeit für Fotospots und kleinere, sowie größere Pausen. Über unsere Heckküche versorgen wir uns selbst und finden nicht weit ab der Durchgangsstraßen immer wieder tolle Orte für eine Pause. Mitten in der Natur, nicht an einem überfüllten Rastplatz zur Pfingstferienzeit.

      Landstraße.JPG

      Diese schönen Straßen dürfen wir fahren.

      Pause in der Natur.JPG

      Pause auf einem Feldweg bei einer Wiese.

      Berge liegen noch im Nebel.JPG

      Hier liegen die Berge noch im Nebel.

      Blick auf die Alpen.JPG

      Ausweichplätze bieten immer wieder gute Aussicht.

      Pause im Wald.JPG

      Im Wald fernab von Lärm...

      Kaffee kochen.JPG

      ... schmeckt der Kaffee gleich noch besser. ;)

      Pause am Bach.JPG

      Mit diesem Bach, der im Frühjahr sicher mehr Wasser führt, einfach herrlich.

      Pause Dorf Dolomiten.JPG

      Aber auch Dorfplätze in Italien eignen sich hervorragend für eine Pause.

      Dort angekommen, fahren wir zuerst an den Lago di Cavazzo in der Nähe von Gemona an. Losgefahren bei grauem Himmel und vereinzelten Regentropfen, queren wir die Alpen bei circa 12 °C, um dann nach den Höhenzügen bei guten 26°C im beginnenden Tiefland fast schon zu schwitzen. Die schmale Straße führt mit ordentlichem Gefälle und Serpentinen an den leuchtend hellblauen See hinunter. Man kann förmlich spüren, wie kalt der Bergsee sein muss. In den Foren lasen wir, dass er selten wärmer als 14°C ist. Eigentlich für eine reine Übernachtung nicht notwendig, aber warum nicht, wenn man kann, fahren wir zuerst den Campeggio Val del Lago an. Die beiden Fahrzeuge vor uns bekommen noch einen Platz – bei uns heißt es dann leider „voll“ nichts geht mehr – obwohl wir nicht mal Strom bräuchten. Der Platzbetreiber meint, wir sollen nebenan „ganz lieb fragen“ – und ich denke mir – nein, ich frage ganz normal und wenn es ein Nein gibt, dann fahren wir halt zum nächsten – darum betteln mein Geld loszuwerden musste ich bisher noch nirgends. So gehe ich als zehn Meter weiter auf den Camping Lago die 3 Comuni. Der Platz wirkt halb leer, keine komplett freien Bereiche, sondern hier und dort und da ein Platz. Auf meine Übernachtungsanfrage schüttelt der Betreiber den Kopf und meint, er hätte noch eine angemeldete Gruppe, es sei voll. Ah - ja alles klar... einzelne Plätze und Gruppe, da will man wohl nicht.

      Na dann halt zum Nächsten (hatte ich eigentlich eh zuerst gedacht – aber wie das mit den besten Ehefrau der Welt halt so ist ). Daher fahren wir noch mal knappe zehn Kilometer weiter zum Campeggio Ai Pioppi in Gemona. Hier ist alles kein Problem, es gibt genug Platz und wir sollen uns einfach einen aussuchen. Mit Blick auf die Dolomiten lassen wir den Abend nach insgesamt 12 Stunden „Unterwegs sein“ bei Bier und Wein ausklingen. Wir haben aber überhaupt nicht das Gefühl erschöpft zu sein. Die Fahrt war interessant und abwechslungsreich – wohingegen mich auf den Autobahnen schon nach wenigen Stunden die Müdigkeit erwischt.

      Grüßle

      Stefan :w

      "Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?"
      Albert Einstein
    • Hört sich nach einer sehr entspannten Reise an. Da fahre ich gerne mit, abends Deinen Reisebericht lesen, ist genau das richtige, um nach einem stressigen Bürotag runterzukommen. :w
      Alfista

      Die Entwicklung unserer Gesellschaft. Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Und wo steht Du? :ok

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Benutzer online 1

      1 Besucher