Anzeige

Anzeige

12V Batterie zwischen/dazu schalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • 12V Batterie zwischen/dazu schalten

      Hallo zusammen, :w

      vorab ich bin der totale Anti-Elektriker und auch neu in der Wowa Welt deswegen vorweg glei mal sorry wenn ich mich doof anstelle :D
      Das Auto bringt ja durch angehängten Wowa 12V nach hinten. Im Innenbereich sind in der Küche und Toilette 12V Lampen.
      Jetzt geht doch vom (ich nenne ihn) Stromverteiler der 12V Ausgang raus also zu den 12V Verbrauchern. Kann ich da net einfach eine 12V Batterie anklemmen nach dem Motto, entweder gibt die Autobatterie Saft oder eben die Batterie? Ich hoffe ihr versteht mein Gedenke :)
      Also kurzum: so oder muss ich die Batterie tatsächlich auf den 12V Eingang des Stromverteiler hängen und der verteilt/gibt den Saft dann aus?
      Danke für jede Hilfe

      Gruß Michl :)
    • Hi
      danke für die schnelle Antwort aber das Laden übers Auto brauch ich netmal unbedingt, geht mir mehr um die Nutzung der 12V Lampen dann im Wowa. Sollte doch dann eigentlich alle 12V Verbraucher Saft bekommen oder? Ich mein ich klemm ja dann beim 12V Ausgang einfach ne Batterie zwischen, die Lampen sollte das ja eigentlich net jucken oder? Oder muss da der Stromverteiler no irgendwas regeln?
      Gruß
    • Moin Michi,

      am Umformer den Anschluss vom PKW (Batt ein) abziehen und gut isoliert ablegen.
      Hier nun die Batterie (+ an +, - an -) anschließen.
      Wichtig ist eine Sicherung zwischen Pluspol der Batterie und dem Umformer.
      Gut wäre auch ein Batteriewächter zum Schutz vor Unterspannung.

      So sollte alles funktionieren.
      Allerdings besitzen ältere Modelle noch ein zusätzliches Netzteil.
      Bei neuen Modelle mit LIchtsteuerung leuchtet die Vorzeltleuchte nicht.
      Also einmal alles checken.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Rufes schrieb:

      Kann ich da net einfach eine 12V Batterie anklemmen nach dem Motto, entweder gibt die Autobatterie Saft oder eben die Batterie? Ich hoffe ihr versteht mein Gedenke
      Ja, ich verstehe dich. Ist zwar nicht optimal, kannst du aber so machen. Da die Batterie so aber nicht geladen wird, musst du die Batterie bei Bedarf mit einem separatem Ladegerät laden.

      Erni schrieb:

      am Umformer den Anschluss vom PKW (Batt ein) abziehen und gut isoliert ablegen.
      Hier nun die Batterie (+ an +, - an -) anschließen.
      Dann bekommt er aber nur Strom von der Batterie, aber nicht vom Auto.
    • Erni schrieb:

      Wichtig ist eine Sicherung zwischen Pluspol der Batterie und dem Umformer.
      Ergänzung: die Sicherung so nach wie irgendwie möglich an den Pluspol der Batterie.

      Der Kühlschrank wird in der Regel vor dem Umformer bereits angegriffen, so das dieser noch über das Auto funktioniert.
      Im Wohnwagen laufen dann halt die zwei Lampen über die Batterie. Das ist eine einfache Lösung die genau so bei mir läuft nur das ich den Umformer ganz raus geworfen habe aber das ist Stufe 2 ;)
      Mach erstmal Stufe 1, Einbau der Batterie und abklemmen des Autos.
    • Hat der Wagen Zündungsplus? Wenn ja, kann man dies dazu verwenden zwischen Auto und Batterie umzuschalten. Der Anschluss nennt sich auch „Ladeleitung“. Sofern im WW noch ausreichend Spannung ankommt, könnte man damit auch noch die Bordbatterie nachladen. Ist aber nicht zu 100% aus der Ferne zu beurteilen da hier fahrzeugtechnische Unterschiede eine große Rolle spielen.
      D.h. wenn kein laden der Bordbatterie gewünscht ist, einfach ein Relais (Wechsler) vor den KFZ-Eingang vom Umformer schalten und damit zwischen Auto und Bordbatterie umschalten.
      Etwa so:
      Wenn Zündung an->Relais zieht an-> Plus am Eingang vom Umformer wird auf die Kabel vom KFZ geschaltet.
      Wenn Zündung aus-> Relais fällt ab und schaltet das Plus der Batterie auf den Umformer.
      Minusleitungen werden ganz simpel zusammengeschaltet.

      Bei gewünschter Ladefunktion kann das Relais entfallen und muss gegen einen Regler ausgetauscht werden.

      Bei der nächsten Umbaustufe fällt dann auch der Umformer weg und man baut die 12V Elektrik ganz anders auf.


      Die Leistung, die man über die AHK-Dose ziehen kann, ist nunmal begrenzt.
      Man könnte allenfalls noch hergehen und den Ladestrom für die Batterie mittels Laderegler noch etwas zu begrenzen, damit für den Kühli noch ausreichend Strom da ist.
      Gruß,
      lonee
    • Moin,
      @Rufes
      der Umformer ( Verteiler 12V von dir so benannt) stellt auch sicher das ,bei Landstrom 230V der Eingang 12V Fahrzeugbatterie
      Richtung Verbraucher abgeschaltet wird.
      Es ist bei der Verdrahtung darauf zu achten das die WW Batterie nicht paralel mit der Fahrzeugbatterie an die Verbraucher
      angeschlossen wirden.


      Um was für einen WW handelt es sich denn?


      Gruß Fidi
    • Hi Streuselkuchen,

      Fendt Joker 496 TL
      Ja es war halt so geplant das wenn man halt doch mal auf nem Parkplatz, Abstellplatz o.Ä. steht und Licht und 12V braucht (z.B. Staubsauger) und man eben kein 230V Anschluss in der Nähe hat. Nachdem mein Astra auch im ausgeschalteten Zustand Saft nach hinten bringt müsste ich demnach das Gespann stromseitig dann halt "entkoppeln".
      Habe ein Ladegerät dabei, das Laden der Batt wäre also dann bei 230V Verfügbarkeit net das Problem.
      Ansonsten wäre es also demnach ratsam die Batt gleich an den 12V Eingang, wo auch der Autosaft reinkommt, anzuschließen um den "parallelfall" auszuschließen, richtig?


      "...stellt auch sicher das ,bei Landstrom 230V der Eingang 12V Fahrzeugbatterie
      Richtung Verbraucher abgeschaltet wird."

      Bedeutet das der Umformer 230V und 12V net gleichzeitig durchlässt?
      Aber wenn ich die Batt beim 12V Ausgang anklemme habe ich ja dich auch Beides bzw. aber den Umformer eben umgangen.

      Danke nochmals ich weiß schwierig jemandem klarzumachen der davon wenig versteht.

      PS: bevors jemand denkt, ganz alleine mach ich mich da net dran. Will die Kiste ja net abfackeln xD
    • bastl-axel schrieb:

      Rufes schrieb:

      vorab ich bin der totale Anti-Elektriker
      @lonee @jan022 und @Erni Was habt ihr an obiger Aussage nicht verstanden?Er wollte es möglichst einfach und nicht unnötig kompliziert.
      @Rufes Mach, wie du es denkst und ich es in Beitrag # 5 bestätigt habe.
      Ein brandgefährlicher Rat.
      Wenn dadurch jemand Personengeschädigt wird, darf bastlaxxl dafür geradestehen.
      Das IN vergisst nicht.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • bastl-axel schrieb:


      Er wollte es möglichst einfach und nicht unnötig kompliziert.
      Davon steht bei der Fragestellung nüscht.
      Und das er ein Laie ist, heißt ja nicht das er nicht lernfähig sein muss. Und wenn ihm keiner sagt was möglich ist, wie soll er es sonst erfahren?

      Letztendlich muss aber jeder selber wissen was er macht oder lässt.
      Schließlich muss hier jeder für seinen Umbau geradestehen.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Schließlich muss hier jeder für seinen Umbau geradestehen.
      Vorsicht.
      Wenn hier jemand (unvergänglich nachlesbar) schreibt: "Mach das so und so und so, das ist total ok, mehr ist nicht erforderlich" und weist nicht auf nötiges hin, kann derjenige schon mithaften.
      Der Umsetzer muss nur noch wissen, wer es wann geschrieben hat. Oder hat es gar gespeichert oder ausgedruckt.
      Mit einen findigen Anwalt ist weiteres dann nicht mehr sooo schwierig.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Naja, ich weiß nicht recht.
      Wenn ich hier schreiben würde: Ihr könnt beim Rückwärtssetzen mit dem WW ruhig bis an die Wand fahren, die Auflaufbremse stoppt den Wagen! ..
      Oder : hüpf mal vom Dach und schau mal wie weit Du fliegen kannst....würde das auch nur ein Depp machen.

      Sofern es mein Wissen hergibt, würde ich auch auf eventuelle Schwierigkeiten hinweisen und ggf. auch wie man es besser / richtig machen sollte.
      Zudem gibt es gerade zu diesem Thema mehr als reichlich Lesestoff hier im Forum.

      Übrigens. in den früheren "Autark"-Ausstattungen der WW-Hersteller hat man auch stumpf die Bordbatterie mit der Ladeleitung verbunden.
      Heute wissen wir, dass diese Methode Mist ist. Das heißt aber nicht, dass ggf. so mancher mit genau einer solchen Konstellation unterwegs ist.
      Gruß,
      lonee
    • treckertom schrieb:

      Wenn dadurch jemand Personengeschädigt wird, darf bastl-axel dafür geradestehen.
      Da ich ja keinen Rat als offizieller Fachmann abgebe, kann mir wegen meinem Ratschlag gar nix passieren. Maximal dann, wenn ich wider besseren Wissens was total falsches und gefährliches verbreiten würde.
      Und selbst wenn, sehe ich es wie @lonee Den eigenen Verstand benutzen.
      Aber mit einer Sicherung dazwischen kann doch sowieso nix passieren. Es können auch keine (zu) hohen Ausgleichströme fließen, weil da ja die Sicherung vorher durchbrennt.
      Und dann dürfte man ja überhaupt nix mehr schreiben, weil es immer welche gibt, die sich selbst überschätzen.
    • bastl-axel schrieb:

      Da ich ja keinen Rat als offizieller Fachmann abgebe, kann mir wegen meinem Ratschlag gar nix passieren
      Gaaaanz dünnes Brett.
      Unwissenheit schützt nicht.
      Wenn du überzeugt bist, für den Fall einen guten Rechtsverdreher zu haben..
      Recht haben und Recht bekommen waren schon immer zweierlei.

      bastl-axel schrieb:

      Und sonst sehe ich es wie @lonee Den Verstand benutzen.
      Gut gebrüllt, Löwe.
      Das reichte einmal.
      Der reicht seit 2004 nicht mehr.
      Aufwachen!

      Wer einmal im näheren Umkreis einen Vorfall mit Personenschaden mitverfolgen durfte, der nachweislich durch einen umgesetzten Rat eines Laien entstand, ist gewarnt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Jungs und evtl. Mädels,

      danke für die Hilfe und die Tipps werde das Thema dementsprechend vorher durchdacht angehen.

      @treckertom, aus meiner BWL Zeit weiß ich nur folgendes das eine in Dland Beratungshaftung nur im Zusammenhang einem z.B. Beratungsvertrag einhergeht. Anderes ist kein Vertragsbestand und ist nicht bindend, abgesehen man verbreitet wissendlich Falschaussagen, wobei man das "wissendlich" erstmal nachweisen muss. Soweit mein Wissen...
      ABER... nimm es mir bitte nicht übel, auch wenn ich gern mitdiskutieren wollen würde, wenn ihr jetzt Fälle und Beispiele über die Rechtslage von Forenbeiträge und deren Haftung diskutieren wollt macht bitte ein separates Thema auf.
      Ich hab die Batterie noch nicht drin aber 10 Beiträge über Haftungsausschlüsse in Foren und keiner ließt mehr mein Thema/Hilferuf :D
      Danke euch :ok