Anzeige

Anzeige

Kleine 12V/220V Kühlbox als Not-/Zwischenlösung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Kleine 12V/220V Kühlbox als Not-/Zwischenlösung

      Mahlzeit!

      Was kann man denn aktuell so an Kühlboxen empfehlen die ich per 220V vor kühlen und dann per 12V im Auto weiter kühlen lassen kann!?

      Das Ganze also recht kompakt, einfach zu händeln und ohne das ich arm werde... :_whistling:

      Sollte man da auf Markenprodukte wie Dometic und Co. zurück greifen oder tun es auch die typischen Online-Hersteller á la INTEY, Clatronic und Co.!?

      Mir geht es dabei hauptsächlich um die Lösung, dass ich bei Fahrtantritt vorab eine ausreichende Kühlmöglichkeit beispielsweise für meine Medikamente habe, da ich keine Möglichkeit habe, den Wohnwagen vorher an Landstrom anzuschließen und den Kühlschrank vor Fahrtantritt herunter zu kühlen.

      Ich würde dann also Kühlakkus in den Kühlschrank legen, den auf 12V stellen und für die Medikamente (Pen's) und vielleicht ein, zwei Getränkeflaschen oder ne Stulle etc. dann in der Kühlbox im Auto lagern bzw. kühl halten!

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • je nach Preis fängt es mit den Peltierboxen für 40€ an, die Kühlen mit 230v und 12V über Peltierelemente .

      Gut kühlt die Mobicool FR 34/40 da auch bei 12V mit Kompressor gekühlt wird, Box gab es schon mal für ca. 200€ liegt aber normal drüber.
      Dann die ganzen Hybridboxen die mit 230V über Kompressor kühlen und mit 12V über Peltierelemente, für ca. 180-200€

      Preislich nach oben gehen dann die Engel Boxen, die fangen bei 500€ an, sind aber auch Top.

      Ich habe die Mobicool FR 34 und würde auch wieder eine kaufen, Box ist nicht zu groß, Gewicht ist ok und mir reicht der Platz.
    • Strahlemann schrieb:

      Das Ganze also recht kompakt, einfach zu händeln und ohne das ich arm werde...
      Also eine einfache und preiswerte Kühlbox mit Peltierelementen.

      Strahlemann schrieb:

      Mir geht es dabei hauptsächlich um .....Kühlmöglichkeit beispielsweise für meine Medikamente
      Dieses Problem habe ich ähnlich.
      Mir reicht da eine preiswerte Kühlbox völlig aus.

      Du willst ja keinen kompletten Kühlschrank ersetzen, wie du schreibst.

      Strahlemann schrieb:

      Ich würde dann also Kühlakkus in den Kühlschrank legen, den auf 12V stellen und für die Medikamente (Pen's) und vielleicht ein, zwei Getränkeflaschen oder ne Stulle etc. dann in der Kühlbox im Auto lagern bzw. kühl halten!
      So mache ich es:
      Kühlakkus am Abend vorher in den Gefrierschrank.

      1 Stunde vor Abfahrt Kühlbox an 230V vorkühlen (wenn sie neben 12V auch 230V hat).

      Vor Abfahrt Medikamente, zwei gekühlte Getränkeflaschen und die Stulle in die Box sowie die Kühlakkus dazu. Dabei passe ich auf, dass die Medikamente nicht direkt auf den Kühlakkus liegen. (Vielleicht sogar etwas in Zeitungspapier einwickeln)

      Im Auto kühlt die Box dann über 12V.

      Auf dem Campingplatz:
      Als erstes Kühlschrank auf Gas an. Da kühlt er meiner Meinung nach schneller runter.
      Die Kühlbox an 230V vorerst weiter betreiben.

      Wenn der Kühlschrank seine gewünschte Temperatur erreicht hat, stelle ich auf Landstrom um und packe die Medikamente, die Getränke und die Stulle ;) in den Kühlschrank, die Kühlakkus ins Gefrierfach.


      Für diesen Zweck würde ich keine 200€ ausgeben!
    • Wie soft liegt die (persönliche) Wahrheit in der Mitte ;) .
      Zur Überbrückung ist die Peltierbox die erste Wahl.
      Aber meist bleibt es nicht beim Gelegenheitskühlen (oder eher gesagt Aufrechterhalten der Temperatur, dann großartig runterkühlen kann Peltier meist nicht).
      Als optimierte Peltier-Kühltechnik würde ich mir eine aussuchen, die eine Differenz von 30K schafft.
      Die sind selten, die meisten schaffen nur 20K.
      Im T4 Multivan war mal so eine unter dem Klapp-Sitz in der 2. Reihe.
      Eine Kompressorbox (12V), ist vom Kühlvermögen und Stromverbrauch (im positiven Sinne) natürlich unschlagbar, und meist eine Anschaffung für's Leben.
      Zudem können sie bei Bedarf oft auch Tiefgefrieren.
      Es gibt bei den Scroll-Verdichtern aber ab und zu Probleme mit dem Anlauf, falls die Batterie nicht knackig voll geladen ist.
      Das soll meist an der zu dünnen Verdrahtung zur 12V-Steckdose im PKW liegen, also behebbar.
      Ausgenommen davon sind nur die Produkte von Engel, die haben einen Schwingkompressor ohne erhöhten Startstrom.
      Ja, diese sind schweineteuer, aber mein absoluter Favorit.
      Die MR040 ist oft im Angebot: amazon.de/dp/B01B9FEHXK/?smid=…FGQPtD1TDMC8cg&th=1&psc=1

      Gruß Friedel
    • LinuxAction schrieb:

      So mache ich es:Kühlakkus am Abend vorher in den Gefrierschrank.

      1 Stunde vor Abfahrt Kühlbox an 230V vorkühlen (wenn sie neben 12V auch 230V hat).

      Vor Abfahrt Medikamente, zwei gekühlte Getränkeflaschen und die Stulle in die Box sowie die Kühlakkus dazu. Dabei passe ich auf, dass die Medikamente nicht direkt auf den Kühlakkus liegen. (Vielleicht sogar etwas in Zeitungspapier einwickeln)

      Im Auto kühlt die Box dann über 12V.

      Auf dem Campingplatz:
      Als erstes Kühlschrank auf Gas an. Da kühlt er meiner Meinung nach schneller runter.
      Die Kühlbox an 230V vorerst weiter betreiben.

      Wenn der Kühlschrank seine gewünschte Temperatur erreicht hat, stelle ich auf Landstrom um und packe die Medikamente, die Getränke und die Stulle ;) in den Kühlschrank, die Kühlakkus ins Gefrierfach.


      Für diesen Zweck würde ich keine 200€ ausgeben!

      Generell mache ich es ansonsten ähnlich...

      Wobei ich oftmals dann die Kühlakkus direkt in den Kühlschrank lege und das reicht dann im Normalfall aus, bis wir auf dem Campingplatz waren.

      Bis dato hat es aber meist auch ohne die Pen's zeitlich gereicht, also nur für die Lebensmittel die eben noch so im heimischen Kühlschrank lagen. Jetzt zu Pfingsten hat es auch fast eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis der Kühlschrank mal halbwegs kühl war. War mir dann fürs Bierchen, den Senf oder die Eier erstmal egal, aber die Zeit hätte sicherlich ausgereicht, um die Kühlkette für meine Pen's zu durchbrechen.

      Nun ist es aber diesen Sommer beispielsweise so, dass wir rund 9 Stunden Anfahrt zur Fähre haben, dann knapp 5 Stunden Fähre und dann nochmal rund 9 Stunden Anfahrt bis zum ersten Campingplatz.

      Da ist dann also nix mit Kühlschrank zwischendrin kühlen oder ähnlichem. Daher hätte ich in dem Fall dann so eine Kühlbox bevorzugt, die dann entweder mit in die Kabine genommen um 230V drauf zu geben oder eben die Zeit im Auto lassen (ohne 12V). Und beim fahren dann wieder 12V vom Auto dran...

      Und ja, ich würde auch gerne keine 200€ ausgeben wollen! :D

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • Je nach Außentemperatur (also Temperatur im Auto) wird es mit einer Peltierbox vielleicht nicht klappen, eine Temperatur von 2-8 Grad in der Kühlbox zu halten, wie es für Insulin erforderlich ist. Mit Kühlakkus natürlich schon für eine ganze Weile. Und wenn man die Packungen gut einpackt, heizen sie ja auch nicht so schnell auf.

      Ich würde es rechtzeitig vorher ausprobieren, das geht ja auch mit einer Passivkühlbox, Kühlakkus und einem Thermometer. Ehe aber der Vorrat für einen mehrwöchigen Urlaub gefährdet wäre, würde ich vermutlich doch eine Kompressor-Kühlbox kaufen. Die kann man ja auch noch für viele andere Zwecke gebrauchen. Ansonsten Kompromisse ... an Tankstellen zumindest in Deutschland kann man im Sommer oft Eiswürfel kaufen. Ob es dann aber im Urlaubsland der Absorber-Kühli im Wohnwagen immer schafft, oder ob man immer dran denkt, im Eisfach Kühlakkus vorzufrieren?
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Strahlemann schrieb:


      Und ja, ich würde auch gerne keine 200€ ausgeben wollen! :D
      Das ist der Punkt!
      Man muß wissen, was man will und braucht. Die oben vorgeschlagene Box von Engel kostet sogar über 400€...

      Habe ich dich richtig verstanden, dass du bisher die Pens (Ich vermute Insulin.) mit Kühlakkus, aber ohne Kühlbox transportiert hast? Vielleicht in einer Kühltasche, die ja nicht selber zusätzlich kühlt?

      Ich habe meine einfache Kühlbox (12V und 230V) beim Discounter gekauft und keine 30€ bezahlt!
      Durch die Peltierelemente wird die Box ja gekühlt und isoliert ist sie auch.
      Mit den Kühlakkus sollte die Temperatur eigentlich nicht zu hoch steigen.

      Wenn es sich bei deinen Pens um Insulin handelt:
      Insulin soll bei +2 bis +8°C gelagert werden. Also der Vorrat zuhause.
      Auf Reisen nimmt man ja aber nicht alles mit und "angebrochene" Insulinampullen werden bei Zimmertemperatur aufbewahrt. Bei Zimmertemperatur ist Insulin 4-6 Wochen haltbar. (Vorgegeben sind 3-4).
      Bist du so lange unterwegs?


      Also um die 20°C sollten auch einfache Kühlboxen locker halten können. Meine lag immer zwischen 07°C und 15°C nachdem die Kühlakkus vollständig aufgetaut waren. Vor dem Wohnwagen bin ich mit einem Faltcaravan (Camp-Let) gereist, der hatte überhaupt keinen Kühlschrank, und mit der Kühlbox klargekommen.


      Falls du die Kühlbox auch anderweitig zum Beispiel als echten Kühlschrankersatz benutzen möchtest, oder gar etwas einfrieren willst..... vergiß alles, was ich geschrieben habe. Dann brauchst du schon etwas "Besseres".

      Aber nur zum "Kühlhalten" so viel Geld?
      Ich würde aber dringend darauf achten, dass die Kühlbox auch 230V kann. Manche haben nur 12V!
    • Christiane59 schrieb:

      eine Temperatur von 2-8 Grad in der Kühlbox zu halten, wie es für Insulin erforderlich ist.
      Das ist doch aber nur die Lagertemperatur für Vorräte, oder täusche ich mich da?

      Insulin, dass in Gebrauch ist, wird normalerweise bei Zimmertemperatur aufbewahrt!
      Man hat also zum Beispiel 30 Ampullen im Kühlschrank bei 2-8°C zuhause
      und 2 oder drei Ampullen unterwegs bei Zimmertemperatur!
      Bei Zimmertemperatur ist Insulin mindestens 3-4 Wochen lagerfähig.

      Diese benutzen Ampullen sollen nicht warm werden.
      Normalerweise spritzt man auch kein Insulin (oder anderes) direkt aus dem Kühlschrank!

      Um zu verhindern, dass angebrochene Ampullen warm werden, sollte eine einfache Kühlbox also reichen, denke ich. Temperaturen unter 20° schaffen die doch alle, wenn man sie nicht direkt in die Sonne stellt.



      Achtung: Ich bin weder Arzt noch Apotheker!!!
      Es kann sein, dass ich hier absoluten Mist geschrieben habe!
    • LinuxAction schrieb:

      Das ist doch aber nur die Lagertemperatur für Vorräte, oder täusche ich mich da?
      Das stimmt, aber das was draußen liegt sollte möglichst nicht über Zimmertemperatur liegen. Das wäre so ca. 20 Grad. Im Sommerurlaub kann es aber viel wärmer werden. Für Insulinpumpen gibt es z. B. so eine Kühlung
      diaexpert.de/frio-kuhltasche-fur-insulinpumpen-9x11-cm-blau/

      Aber das ist ja nur für die Menge die man im Gebrauch hat.

      Sicher lässt sich alles mit Kühlakkus oder einer Peltierbox organisieren, auch für eine 2-Tages-Fahrt. Für danach hängt es dann davon ab, wie lange man fährt und wohin. Der Absorber Kühli wird es für ein paar Wochen am Urlaubsort schon tun. Man nimmt aber sicher 1-2 Ampullen mehr mit als man braucht, das würde ich jedenfalls so halten. Und das Zeug soll ja auch sicher wieder mit nach Hause, also braucht man für den Weg auch wieder eine Lösung.

      Geht alles. Aber am bequemsten und sichersten mit einer Kompressor-Kühlbox.

      Wer Insulin spritzen muss, ist ja sowieso schon gehandicapped mit Messen und Rechnen und Essen anpassen und allem. Dann ist im Urlaub das Klima noch anders, man isst anders, bewegt sich anders. Wenn dann die Werte abweichen und man noch überlegen muss, ob wohl das Insulin was abbekommen hat durch die Reise ... das wäre etwas das ich mir sparen wollen würde. Mir wäre es deshalb eine teurere Kühlbox wert.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Wenn's im Sommer richtig "knallt", schafft oft auch der Absorber keine 8°C mehr zu halten.
      Das Gefrierfach ist dann aber wieder für den Anwendungsfall zu kalt.
      Hier spielt die thermostatisch geregelte Kompressorbox seine Trümpfe aus.
    • Moin!

      Bei meinem Medikament handelt es sich um Adalimumab:

      Sie dürfen das Arzneimittel nicht mehr nach Ablauf des auf Etikett/Blister/Faltschachtel angegebenen Verfalldatums verwenden.
      Im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C). Nicht einfrieren.
      Den Fertigpen im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

      Alternative Lagerung:
      Wenn erforderlich (zum Beispiel, wenn Sie verreisen), darf ein einzelner Fertigpen auch bis zu 14 Tage lang bei Raumtemperatur aufbewahrt werden (nicht über 25 °C und vor Licht geschützt). Sobald Sie den Fertigpen erst einmal aus dem Kühlschrank genommen haben, um ihn bei Raumtemperatur zu lagern, müssen Sie ihn innerhalb dieser 14 Tage verbrauchen oder wegwerfen, auch wenn Sie ihn in den Kühlschrank zurücklegen.
      Sie sollten sich das Datum notieren, an dem Sie den Fertigpen das erste Mal aus dem Kühlschrank nehmen. Auch sollten Sie sich das Datum notieren, zu dem Sie den Fertigpen wegwerfen müssen.
      Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

      Bis dato passte es zeitlich aber oftmals, dass ich die Pen's während unseren Fahrten nicht benötigte, da ich die nur alle 14 Tage gebraucht hatte. Und das immer in der Woche. Wenn wir also mal am Wochenende oder am Brückentag oder ähnliches unterwegs waren, so passte das eigentlich immer.

      Aktuell bin ich aber auf wöchentlich umgestiegen, was also bei drei Wochen Urlaub drei Pen's bedeutet (außer man ist vielleicht einen Tag eher zu Hause, aber das wäre ja nur ein "Was wäre wenn" Szenario).

      Und ja, ansonsten habe ich für Transportzwecke sonst immer eine kleine Kühltasche gehabt, wo ich nen Gelpack drin hatte und eben einen Pen. Aber da war es eben auch oftmals dann so, dass ich kurze Zeit später wieder einen Kühlschrank mit entsprechender Temperatur zur Verfügung hatte.

      Für unseren Sommerurlaub besteht das Problem also eigentlich erstmal nur auf Grund der langen Anreise!

      Ansonsten stelle ich die Gabe halt so um, dass ich den Sonntag wenn wir losfahren eine nehme und die anderen beiden dann in der oben genannten 14-Tage-Frist lagere, so dass ich dann am 14. Tag den zweiten Pen benutze und den dritten Pen dann an dem Sonntag, wenn wir wieder zu Hause sind. :)

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • Im Grunde ist es ja egal, ob man die Kühlung für 1 Pen oder eine ganze Packung braucht.

      Wenn noch etwas Zeit ist, kannst du doch mit Kühlpacks und einem Thermometer ausprobieren, ob die Kühlung unter 8 Grad irgendwie möglich ist. Im WW kannst du später ja selbst Akkus im Eisfach kühlen, falls die eingestellte Kühlitemperatur nicht reicht.

      Ich war am Wochenende mit dem Auto campen und hatte eigentlich eine Kompressorbox dabei. Vor Abfahrt hatte ich aber ein gefrorenes Sixpack Halbliter-Wasserflaschen mit reingestellt. Die waren erst am Montag richtig aufgetaut, und auch erst dann ist die Kühlbox überhaupt auf die eingestellten 8 Grad gekommen, sie ist also gar nicht gelaufen bis dahin. Es hängt sicher vom Wetter bei der Reise ab, aber normalerweise sollte es schon möglich sein, die 2 Tage zu überbrücken.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Strahlemann schrieb:

      Sobald Sie den Fertigpen erst einmal aus dem Kühlschrank genommen haben, um ihn bei Raumtemperatur zu lagern, müssen Sie ihn innerhalb dieser 14 Tage verbrauchen oder wegwerfen, auch wenn Sie ihn in den Kühlschrank zurücklegen.

      Ich glaube, so wirklich raten kann hier von uns keiner.
      Es sei denn, er ist Arzt!

      Ich würde auf jeden Fall nochmal Rücksprache mit einem Arzt halten!

      Vielleicht ist das alles gar nicht so kompliziert!
      Das "um ihn bei Raumtemperatur zu lagern" kann ja auch vieles aussagen.
      Du "lagerst" ihn ja nicht wirklich bei Raumtemperatur.

      Sonst dürfte man die Packung ja gar nicht ohne geeignete Kühlmöglichkeit aus der Apotheke abholen.

      PS: Ich hoffe, du hast einen Arzt, der sich auch wirklich auskennt. Damit habe ich leider nicht immer gute Erfahrungen gemacht. :(
    • LinuxAction schrieb:

      Sonst dürfte man die Packung ja gar nicht ohne geeignete Kühlmöglichkeit aus der Apotheke abholen.


      PS: Ich hoffe, du hast einen Arzt, der sich auch wirklich auskennt. Damit habe ich leider nicht immer gute Erfahrungen gemacht. :(

      Ich bekomme den Pen auch nicht ausgehändigt, wenn ich in der Apotheke ohne Kühltasche oder adäquaten anderen Lagerungsmöglichkeiten erscheine.

      Aber ja, mein Gastro-Doc ist schon gut. Weiß gar nicht was ich machen soll, wenn der mal in Rente ist (außer das ich dann sicherlich kürzere Zeit im Wartezimmer verbringen werde). Ist schon eine Koryphäe in dem Bereich mit zig Publikationen und Fortbildungen anderer Gastroenterologen, hält Vorträge auf der ganzen Welt und Co.!

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • LinuxAction schrieb:

      Wirklich interessant! Danke für die Rückmeldung!Was man hier nicht alles lernt! ;)
      Das hätte ich nicht vermutet!

      Ich kann halt nur von der einen Apotheke(nkette) sprechen wo ich die immer hole.

      Mag natürlich durchaus sein, dass andere Apotheken das nicht kontrollieren.

      Aber hier "up dem Dorpe" gibst du denen deine Kühltasche samt Kühlpacks/Gelpacks oder was auch immer und die gehen dann damit an ihren Kühlschrank und packen dir die Packung um. :rolleyes:

      Vielleicht haben die auch nur Angst etwas falsch zu machen oder für die Unterbrechnung der Kühlkette gerade stehen zu müssen!? So ganz günstig ist das Adalimumab nämlich leider nicht.

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • Insulin ist nicht ganz so empfindlich. Man kann es durchaus von der Apotheke nach Hause ohne Kühlkette bringen, solange es nicht über Zimmertemperatur ist und der Transport nicht länger als einige Stunden dauert. Insulin ist am empfindlichsten auf Kälte. Wenn es ungeschickt mit einem Kühlakku verpackt wird und einfriert, kann man es entsorgen. Die Vorräte sollten im Kühlschrank bei 2-8 Grad gelagert werden, dann sind sie so lange haltbar wie auf der Packung aufgedruckt.

      Die Pens oder Einzelampullen, die im Gebrauch sind, halten bei Zimmertemperatur etwa 4 Wochen. Natürlich kann man auch angebrochene Pens kühlen, aber kaltes Insulin tut weh beim Spritzen.

      Trotzdem sollte man sorgfältig damit umgehen, denn wie schon oben geschrieben, verschiebt sich der Blutzuckerspiegel gern im Urlaub durch Klima, Ernährung, Bewegung und anderes. Deshalb sollte man die Möglichkeit, dass Abweichungen an der Qualität des Insulins liegen, soweit wie möglich reduzieren.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Hallo,

      wir sind mit Insulinampullen Novorapid für drei Wochen unterwegs + Pen falls die Pumpe ausfällt + Glucosepen. Haben so eine kleine pinke Kühltasche für 2 Getränkedosen. Kram rein, 2 Kühlgelkissen.

      Das Ganze wandert dann in unser Aldi-Kühlbox 12/230 V mit einem geforenem Akku und dem vorgekühltem Reiseproviant. Die Kühlbox soll bis 18 C° unter Umgebung kühlen.

      Die Box geht so mit ins Auto bei 12 V oder ins Hotel/Vorzelt mit 230 V bis der Kühlschrank kalt ist. Im Urlaub kommen dann Getränke rein, alles gut trinkbar.

      Wir nehmen nur soviel insulin mit, wie benötigt wird. Die angebrochene Ampulle heben wir bei Zimmertemperatur auf, falls was beim Befüllen der Pumpe falschgelaufen ist und wir zeitnah noch ein neues Rervoir befüllen müssen, ansonsten Tonne. Die nicht angebrochenen Ampullen (Pen's) lagern in der pinken Tasche im Kühlschrank. Die Tasche und die Gelkissen verhindern Temperaturschwankungen.

      Das ist keine Vorratshaltung wie im heimischen Kühlschrank, reicht aber locker für den Urlaub. Auch wenn der nicht angebrochene Urlaubs-Pen/Ampulle zwischzeitlich im Wohnwagenkühlschrank mal kurz auf 10/12 oder schlimmstensfalls 15 C°hochgeht wird es nicht kaputtgehen. Du legst ihn ja nicht bei 30 C°+ in die Sonne.

      Frag mal Deinen Diabetologen. Alternativ kannst Du Dir ja ein Rezept für die Notfallapotheke mitnehmen.

      Auch ja Ärzte, nicht jeder Hausarzt ist ein Diabetes-Fachmann was die Insuline, Pumpen und Messtechnik angeht. Bei Typ 2 geht es oft noch, bei Typ 1 hmmmm...
      Julianahoeve, Renesse NL, ganz lang und oft
      Camping International, Nieuwvliet NL, lang
      De wijde Blick, Renesse NL, ganz lang
      Südseecamp, Wietzendorf D
      Heldense Bossen, Helden NL, 2x
      Camping Südstrand, Fehmann D, 3x
      Ferienpark Leukermeer, Well NL, 3x
      Campingplatz Laasphetal D