Anzeige

Anzeige

Auf den Camping Hund gekommen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Libero return schrieb:

      Allbert460 schrieb:

      Die Längsteilungen von @sponti68 ist anscheinend so ein universelles Trenngitter. Gibt es da nennenswert Unterschiede? Klar, die Röhre brauchen eine gewisse Festigkeit / Wandstärke, aber sonst?
      ...wir haben die Trenngitter von Travall, die sind fahrzeugspezifisch.
      Und genau mit solchen fahrzeugspezifischen Lösungen wird ein Schuh draus. Diese universalen Klemmgitter hatte ich auch mal, damit war ich nicht zufrieden, denn wirklich was halten tun die nicht.
      Egal, ich lass das jetzt so

      TOM
    • Allbert460 schrieb:

      Libero return schrieb:

      ...
      Mein bester Tipp ist; nicht in solchen Foren Hundefragen stellen :lol: ..ist schon interessant was mancher aus den paar Zeilen des Eröffnungsthread herausliest. 8o d
      ...
      Ich habe auch lange mit mir gerungen ob ich fragen soll. Ist halt ein sehr emotionales Thema und da kann schnell eine eigendynamik entstehen. wird im Forum ja täglich demonstriert.Aber wer soll es besser wissen als Betroffene?

      Die Längsteilungen von @sponti68 ist anscheinend so ein universelles Trenngitter. Gibt es da nennenswert Unterschiede? Klar, die Röhre brauchen eine gewisse Festigkeit / Wandstärke, aber sonst?
      Mal ne bescheidene Frage am Rande bekommst du im angehängten Zustand überhaupt die Heckklappe auf? Teste das mal lieber! Ist und
      war bei uns ein echtes Problem beim Thema Hundebox/Transport trotz Bus und 015E1021-66DD-4D65-8082-CC9E70C417F5.jpeggenug Platz! Mittlerweile fährt der Hund zwischen den Kindern (7/9) mit eine Geschirr von Kleinmetall gesichert. Under kam als Welpe und wurde von Anfang an ans Campen gewöhnt und fährt sehr gerne Auto und liebt den Wohnwagen. Wir haben uns aus unterschiedlichen Gründen bewusst gegen einen Tierschutzhund und für einen Welpen vom Züchter entschieden, der mit unseren Kindern aufwächst.

      Wir haben noch einen mobilen Hundezaun den wir bei längeren Aufenthalten aufbauen.

      C1EA65C1-3AD9-44A1-9286-C425BAF680CF.jpeg
    • Nochmal zur Frage von @Allbert460 zu Grenzübergängen und Kontrollen auf Campingplätzen, weil widersprochen wurde.

      1. Einreise EU => Es ist ein Titernachweis erforderlich (meist wird auch bei Ausreise vom Einreiseland gefordert - z. B. Türkei, Marokko oder Rußland - danach gefragt). Kraoatien hatte vor Übernahme der EU Regelungen ein kostenpflichtiges Verfahren, wenn das damals geforderte Gesundheitszeugnis nicht dabei war => zeitaufwändige, kostenpflichtige Veterinäruntersuchung an der Grenze (die Foren waren voll davon; erst ein paar Jahre her).
      Das sollte man wissen, wenn man die 08/15-Bereiche verlässt; ob nun kontrolliert wird oder nicht. Denn wenn und die Papiere nicht passen ...... das Risiko wollten wir nie tragen. Also wurden rechtzeitig vor der Reise die Papiere sorgfältig geprüft.

      2. Frankreich Listenhunde: Cat 1 - die Haltung und Einfuhr ist strikt verboten und führt zur Beschlagnahme. Das Aussehen entscheidet und nicht die Papiere. Natürlich darf sie kein Campingplatz aufnehmen. Cat 2 ist nur mit Auflagen erlaubt (zu Cat 2 gehören auch Hunderassen, die in Deutschland nicht auf allen Länderlisten geführt werden). Kaum ein Campingplatz nimmt sie auf Ob es ihnen per Vorschrift verboten ist, weiß ich nicht. Wer keinen solchen Hund hat, wird das nicht bemerken (ich habe es nur einmal zufällig registriert, weil ein franz. Camper darauf bestand, dass ein solcher Hund vom Platz verschwindet. Camper musste packen).
      Franz. Campingplätze sind verpflichtet, sich den Impfnachweis zeigen zu lassen. Ich musste ihn viele Male auf den verschiedensten franz. Plätzen vorlegen (ist ja kein Problem - nur dran denken, damit man nicht zurück rennen muss, wenn danach gefragt wird)- natürlich noch öfter auch nicht (auch in Frankreich halten sich nicht alle an die Vorschriften).

      2. Wer mit Hund nach Dänemark reist, sollte sich mit den dort spezifischen Regelungen vertraut machen, welche Folgen ein "Zwischenfall" mit dem Hund haben kann. Natürlich gibt es nur extrem selten ein Problem - eben nur, wenn es einen solchen "Zwischenfall" gibt und Anzeige erstattet wird (dies für die, welche jetzt schreiben werden, dass sie seit 100 Jahren mit Hund in Dänemark fahren und noch nie ein Problem hatten. Wir hatten auch keine).

      3. Auch über die Sonderregelungen Skandinavien wird sich der Hundehalter vor Einreise informieren. Egal, ob jemand nun tatsächlich die Wurmbehandlung kontrolliert (wir wurden nie kontrolliert).

      Über das alles finden sich zahlreiche Details im Netz. Google hilft. Und natürlich gibt es bei zahlreichen Organisationen entsprechende Merkblätter, die (meistens) richtig informieren.

      Ich bitte auch um Nachsicht, dass ich eine hier gestellte Frage so ausführlich beantworte. Es gehört nun mal zu meinen Fachbereich.
    • Helmut-E schrieb:

      Franz. Campingplätze sind verpflichtet, sich den Impfnachweis zeigen zu lassen. Ich musste ihn viele Male auf den verschiedensten franz. Plätzen vorlegen (ist ja kein Problem - nur dran denken, damit man nicht zurück rennen muss, wenn danach gefragt wird)- natürlich noch öfter auch nicht (auch in Frankreich halten sich nicht alle an die Vorschriften).
      .....bekräftigt mich wieder in meiner These, dass Frankreich groß und weit ist :D ....wir wurden noch nicht einmal nach den Impfausweisen gefragt....auch wurden auf den HPs der Plätze, die wir besucht haben oder die wir recherchiert haben, noch nie darauf hingewiesen, dass bestimmte Rassen nicht erlaubt werden....macht natürlich bei CAT.1 such kein Sinn, weil per se nicht erlaubt, aber bei Cat.2 schon....wir haben da wohl immer Glück gehabt und CPs erwischt, die Helmut-e im zweiten Teil des Zitates beschreibt.



      Ansonsten immer an die richtigen Stellen wenden, wenn man unsicher ist..was man vermutlich bei bestimmten Rassen auch macht. In Foren wird ( nämlich viel geschrieben...und Panik verbreitet.....
      Merke: ein heißes Backblech sieht aus wie ein Kaltes... :D
    • Wenn ein großer Hund zur Familie ziehen soll, würde ich ernsthaft über ein größeres Auto nachdenken, in welchem Familie und Hund auf Reisen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wenn schon, denn schon! Würde man schließlich auch machen, wenn ein weiteres Kind unterwegs wäre.
    • Allbert460 schrieb:

      Danke @Helmut-E. Gibt es eine Organisation die da verbindliche Informationen bereit hält?
      Ich frage bei der Höchstgeschwindigkeit in Land xy auch den ADAC und suche nicht in irgendwelchen Foren.
      Ich kenne keine, welche das übergreifend für alle in Frage kommenden Länder darstellt und alle Fragen abdeckt.

      Verbindlich sind immer die Hinweise der jeweiligen Botschaften. Das sind für mich die ersten Anlaufstellen. Für Frankreich z. B. diese. Dorthin kann man sich auch wenden (schriftlich), wenn man sich nicht sicher ist, ob das eigene Tierchen ein Problemtierchen sein könnte oder nicht. Und natürlich würde ich immer bei einem Platz anfragen, wenn ich mit so einem im Zweifel stehenden Hund anreisen würde und dort länger bleiben möchte.

      Detailregelungen wie Aussagen zur Häufigkeit der Kontrolle der Impfbescheinigungen durch Campingplätze (die ja auch nun wirklich völlig wurscht sind, wenn man weiß, dass man die Auflagen zu erfüllen hat) sind schwierig bis gar nicht zu finden. Auf einzelne Aussagen in Foren gebe ich nichts.

      Ansonsten muss man sich bei als seriös beurteilten Organisationen schlau machen. z. B. bei Tasso e. V. (keine Radikalinskis wie Peta u. a.), eine Registrierung des Hundes dort empfehle ich. Kostet nichts und schadet nichts und wenn mal was passiert, kann es hilfreich sein. Man darf das aber auch mit einer Spende verbinden) über die Sonderregelung Hunde in Dänemark. Dort sind auch die Bestimmungen für andere Länder zu finden. Trotzdem würde ich immer bei den Botschaften querchecken.

      In aller Regel ist das Ganze ja völlig problemlos (wir sind ca. 40 Jahre mit Hunden auch in Afrika und Asien gereist und es gab nie auch nur das geringste Problem. Aber wir haben uns immer sehr gut gefühlt, zu wissen, wie die Vorschriftenlage ist und beste Argumente zu haben, falls jemand gemeint hätte, er müsste uns ans Bein pinkeln.

      Ich gebe zwar keine Empfehlungen zu Rassen, große oder klein, Camping mit oder ohne Hund, aber empfehle, sich nicht über Vorschriften hinweg zu setzen, weil in Foren geschrieben wird, es hätte noch nie jemand danach gefragt.
    • Allbert460 schrieb:

      Ich habe auch lange mit mir gerungen ob ich fragen soll. Ist halt ein sehr emotionales Thema und da kann schnell eine eigendynamik entstehen. wird im Forum ja täglich demonstriert.Aber wer soll es besser wissen als Betroffene?

      Die Längsteilungen von @sponti68 ist anscheinend so ein universelles Trenngitter. Gibt es da nennenswert Unterschiede? Klar, die Röhre brauchen eine gewisse Festigkeit / Wandstärke, aber sonst?
      Das Netz hinter den Rücksitzen ist fahrzeugspezifisch, hier könnte man auch universelle Gitter einsetzen, wenn man dies möchte.

      Alles andere ist von der Firma Kleinmetall.

      Wir hatten auch schon andere Hersteller. Gerade bei Produkten die verstellbar sind um in zahlreichen Fahrzeugen zu passen, ist unsere Erfahrung da nicht am falschen Ende zu sparen.

      Das Quergitter ist eigentlich ein Trenngitter von Kleinmetall, das Modell Highway mit 10 Streben.
      Quer, statt längs und um 180 Grad gedreht eingebaut. Die Halterungen dabei lassen sich Fahrzeug spezifisch anpassen. Wir kennen sonst keinen Hersteller, der das so an anbietet. Dadurch hat das Strebengitter perfekten Halt. Auch im Ernstfall.
      Die hinteren Türen sind ebenfalls von Kleinmetall. Genauer gesagt das Modell Vario Gate.

      Hier mehr dazu im aktuellen Gesamtkatalog.
      Da ist deutlich mehr enthalten als auf den Webseiten.

      kleinmetall.de/media/pdf/2e/b9…inmetall_Katalog_2019.pdf

      Am Dokker sind die Türen hinten seitlich zu öffnen. "Mit was am Haken dran" egal ob kleiner Anhänger, oder Wohnwagen, gehen die Türen nicht mehr auf.
      Man muss also bei jeder Pause abkuppeln, um die Hunde rauslassen zu können.
    • sponti68 schrieb:

      [..]

      Alles andere ist von der Firma Kleinmetall.

      Wir hatten auch schon andere Hersteller. Gerade bei Produkten die verstellbar sind um in zahlreichen Fahrzeugen zu passen, ist unsere Erfahrung da nicht am falschen Ende zu sparen.

      [..]

      Moin,
      wir haben keine Hunde aber das kann ich so unterschreiben. Hatten in fast allen Kombi die spezifischen Gitter von Kleinmetall über der Rückbank. Gibt IMHO nichts besseres.

      Oft sind wir mit Freunden und deren Hunde unterwegs. Zuletzt leider mit einem weniger und der war auch eine richtige Marke. Ja die Hunde unserer Freunde kosten Kraft und machen mehr Aufwand ... aber sie bereichern Camping deutlich. Wir haben lange über einen Vierbeiner nachgedacht, nicht zuletzt durch die gemeinsamen Urlaube haben wir uns dagegen entschieden. Wir könnten aus unserer Sicht einem Hund nicht dass passende Rudel bieten.

      Ich finde ein Großteil der Hunde auf CP gut erzogen bzw haben ein verantwortungsvolles Rudel. Die 10% Idioten gibt es halt überall.

      Jedenfalls wünsche ich dem TE beim Camping mit Vierbeiner viel Spaß. Der Transport lässt sich irgendwie lösen, notfalls eben durch Verzicht.

      Greetz
      :anbet:
    • Wir reisen demnächst mit zwei französischen Bulldoggen und einem Mali in einem Honda CRV und ich habe grundsätzlich nicht die Absicht,mir extra für die Urlaubsfahrten einen Kleinbus zu kaufen. Der Mali fährt in seiner Kofferraumbox,die Bullys angeschnallt auf der Rückbank. Einen Teil des Gepäcks können wir im Fußraum vor der Rückbank verstauen,der Rest kommt in den Wohnwagen. Die Zuladung ist damit zwar begrenzt,aber mit etwas Überlegung,was tatsächlich notwendig ist,klappt auch das. Und wenn alle Stränge reisen greifen wir zur Dachbox. Allerdings liebäugel ich auch mit einer Trenngitterlösung von Kleinmetall,damit wäre der Kofferraum optimal ausgenutzt - ein Teil für den Hund, der andere für Gepäck. Der Hundebereich bekommt noch eine Gittertür, dann kann man bei Pausen die Heckklappe entspannt offen lassen. Hunde und Camping funktioniert im Übrigen ganz wunderbar, wenn man gewisse Einschränkung bedingt durch ihre Bedürfnisse in Kauf nimmt. Allein unsere Hunde waren der Grund, das wir uns vor vier Jahren für diese Urlaubsform entschieden haben. Wir lieben es und wollen es nicht mehr anders :thumbsup:
      LG Kristin

      "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund" Hildegard von Bingen
    • Kristinl schrieb:

      [..] Hunde und Camping funktioniert im Übrigen ganz wunderbar, wenn man gewisse Einschränkung bedingt durch ihre Bedürfnisse in Kauf nimmt. Allein unsere Hunde waren der Grund, das wir uns vor vier Jahren für diese Urlaubsform entschieden haben. Wir lieben es und wollen es nicht mehr anders :thumbsup:

      *Hihi* ja man könnte jetzt "Hunde" durch "Kinder" ersetzen und der Satz passt immer noch wunderbar. ;)

      Die beiden Kids waren bei uns ein wichtiger Grund zum camping mit Wohnwagen.

      :prost:
      :anbet: