Anzeige

Anzeige

Prasseln bei Regen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Leider ist Tabbert nach der Erfahrung und dem Verhalten des letzten Jahres keine akzeptable Variante mehr, daher auch, trotz jahrelanger Tabbert-Treue, der Wechsel zu Fendt und diesen Wechsel haben wir bislang in keinster Weise bereut.
    • Das kann ich so nicht bestätigen.
      Die Beanstandungen nach der Übernahme betrafen fast ausschließlich Zulieferer-Teile (Klima, Sat, Heki...).
      Verarbeitungsmängel waren nur geringer Natur.
      Den perfekten WW wird es wohl ( da subjektive Betrachtung) eher selten geben.
      Ich würde z.B. die Küchenablage u. Tisch statt Blink - Blink kratzfester ausführen.
      Wir legen immer Matten unter.
      Auch die Eingangsschwelle aus Edelstahl sollte man aus gleichem Grunde besser nicht betreten.
    • Sicherlich hat nicht jeder schlechte Erfahrungen machen müssen, sonst würde ja auch keiner mehr einen einzigen Wohnwagen dort kaufen.
      Den vollkommenen Wohnwagen gibt es nicht, da wo Menschen arbeiten, passieren Fehler, das isr auch nicht schlimm.
      Beim vorletzten Tabbert hatte das Tabbert-Werk sogar angeboten, die Mängel der Erstauslieferung im Werk instandsetzen, was wir gerne in Anspruch genommen haben. Die Herren im Werk waren sehr freundlich, haben uns noch eine Werksführung spendiert und alles zu unserer Zufriedenheit gelöst. Das war allerdings vor 10 Jahren.
      Letztes Jahr gab es bei der Neuauslieferung des Vivaldi 26 Mängel, die hauptsächlich auf die Verarbeitungsqualität im Werk zurückzuführen waren. Am schlimmsten war jedoch ein ca 20 cm großes Loch in der Bodenplatte, welches im Werk mit einem einfachen Blechdeckel verschlossen wurde, bei dem selbst der Vertragshändler nur noch kopfschüttelnd daneben stand. Für einen Wohnwagen deutlich jenseits der 40.000 Euro ein No-Go, zumindest für uns. Tabbert hat uns gegenüber leider gar nicht reagiert, alle Reparaturanfragen des Händlers wegdiskutiert mit der sinngemäßen Aussage: “die sollen doch froh sein, überhaupt so einen tollen Wohnwagen bekommen zu haben“. Nach einem halben Jahr waren immer noch 14 Mängel nicht abgearbeitet, leider die gravierendsten, die auch der Händler selbst nicht beheben konnte. Am Ende wusste der auch keinen Ausweg mehr und hat uns den Weg zum Anwalt empfehlen müssen. Dieser hat dann Bewegung in die Sache gebracht und so ziehen wir heute einen Fendt hinter uns her, vor einem Jahr hätte ich damit nicht gerechnet.
      Aber wie gesagt, jeder macht seine Erfahrungen und entscheidet sich dann selbst. Und Tabbert hat sicherlich schöne Modelle im Programm, für uns persönlich jedoch nicht mehr interessant. Neben dem reinen Verkaufen zählt für uns halt auch noch, wie man mit Menschen, in dem Fall den Kunden, nach dem Verkaufen umgeht.