Anzeige

Anzeige

Electrolux RM 300 Kühlschrank kühlt nicht

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Electrolux RM 300 Kühlschrank kühlt nicht

      Hallo Zusammen,
      Leider kühlt mein Electrolux RM 300 A nicht mehr. Der Absorber-Kühlschrank ist ca. 1983 Baujahr.
      Es funktioniert der Kühlschrank bei keiner Betriebsart (230V und Gas; 12V ist abgesteckt). Das Gefrierfach kühlt jedoch noch gut. PC-Lüfter zum Abführen der Abwärme sind im Abluftgitter verbaut und eingeschaltet.
      Die Wärmeleitpaste hinter den Kühlrippen war nicht steinhart aber ich habe sie eben mal gewechselt. Habe dort so Wärmeleitpaste aus dem PC Bereich aufgetragen.
      Fällt euch ggf. noch eine Fehlerquelle ein? Ich hätte noch den Thermostat im Blick, weiß aber nicht genau ob dort ein einziger Thermostat für alle Betriebsarten installiert ist, und vielleicht daher der Kühlschrank keine Kälte abbekommt?

      Danke für eure Ratschläge.

      Mfg
      Niklas
    • Na, der kühlt schon, ansonsten würde das Gefrierfach nicht kalt werden.
      Schau doch erste einmal, ob Deine Wärmeleitpastenoperation nicht doch erfolgreich war!
      Bei den aktuellen Temperaturen hat es ein Absorber auch schwer.
      Gruß,
      lonee
    • Das Neuaufbringen von Wärmeleitpaste war nicht wirklich erfolgreich. Ich hatte zwar das Gefühl, dass es kühler ist als der WoWa Innenraum, der Fühltest fand aber auch nach Laufen des Kühlschranks über Nacht am Morgen danach statt. Hitze kann hier also nicht das Argument sein.
      Entweder war es zu wenig Wärmeleitpaste oder irgendetwas Anderes stimmt nicht.
    • Hast du ein Infrarotthermometer?
      Kannst du mal bitte die Eintrittstemperatur an der ersten Kühlrippe (oben am Rohr des Kondensators) messen?
      Desgleichen am Ende des Kondensators.
      Es wurde ja auch schon mal dazu geraten, den ganzen Kühlschrank einmal auf den Kopf zu drehen.

      Gruß Friedel
    • Moin Niklas,

      bitte mal systematisch vorgehen.
      1. Kühlschrank mit mehreren gefüllten, vorgekühlten Flaschen o.ä. beladen.
      2. Temperatursensor / Außenfühler in den Kühlschrank legen (Anzeige außen)
      3. Kühlschrankregler in Mittelstellung drehen
      4. auf Gas einschalten (blaue Flamme sichtbar?)
      5. einige Stunden warten (Vorlauf)
      6. Temperatur nun in zeitlichen Abständen (ca. 0,5 Stunden) im Steigrohr über dem Brenner (Infrarot-Thermometer) und im Kühlschrank ablesen und notieren.
      7. berichten

      Im Steigrohr sollten dauerhaft 130-140°C anstehen, sonst funktioniert die Zirkulation nicht bzw. nicht ausreichend.
      Danach das ganze Spiel mit 230V ohne Vorlauf.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Friedeldiddl schrieb:

      Hast du ein Infrarotthermometer?
      Kannst du mal bitte die Eintrittstemperatur an der ersten Kühlrippe (oben am Rohr des Kondensators) messen?
      Desgleichen am Ende des Kondensators.
      Es wurde ja auch schon mal dazu geraten, den ganzen Kühlschrank einmal auf den Kopf zu drehen.

      Gruß Friedel
      Habe mir ein günstiges Infrarot Thermometer gekauft.Wie komme ich an den Kondensator? Sind das die Kühlrippen hinten in der Nähe vom Abluftgitter?


      Erni schrieb:

      Moin Niklas,

      bitte mal systematisch vorgehen.
      1. Kühlschrank mit mehreren gefüllten, vorgekühlten Flaschen o.ä. beladen.
      2. Temperatursensor / Außenfühler in den Kühlschrank legen (Anzeige außen)
      3. Kühlschrankregler in Mittelstellung drehen
      4. auf Gas einschalten (blaue Flamme sichtbar?)
      5. einige Stunden warten (Vorlauf)
      6. Temperatur nun in zeitlichen Abständen (ca. 0,5 Stunden) im Steigrohr über dem Brenner (Infrarot-Thermometer) und im Kühlschrank ablesen und notieren.
      7. berichten

      Im Steigrohr sollten dauerhaft 130-140°C anstehen, sonst funktioniert die Zirkulation nicht bzw. nicht ausreichend.
      Danach das ganze Spiel mit 230V ohne Vorlauf.
      Auch hier die Frage wie komme ich an das Steigrohr...wie erkenne ich es? Was muss ich dafür öffnen?

      Ausbau des Kühlschranks soll dann mein letzter Versuch sein, wenn nichts anderes mehr hilft.
    • Noch einen Tip von einem "alten" Camper:

      Wenn ich das richtig gesehen und gelesen habe, ist der Kühli aus 1983 ?! Also sozusagen uralt?!

      Jedoch scheint das "Leben" noch nicht ganz erloschen zu sein, da dein Gefrierfach zumindest den Anschein macht, noch etwas zu kühlen.

      Bevor du teueres Equipment kaufst und das Teil am Ende doch gegen einen Neuen ersetzt werden muss, würde ich mal folgendes probieren:

      1. Kühli ausbauen (komplett) und für 24 Stunden (oder mehr) auf den Kopf stellen.

      2. Danach den Kühli wieder einbauen und ebenfalls 24 Stunden ruhen lassen.

      3. Auf Landstrom (230 V) testen, aber bitte daran denken, ein Absorber braucht ne Weile bis er merklich kühlt.

      Hintergrund der Aktion: Die Kühlflüssigkeit deines Kühli versulzt / verfestigt sich mit der Zeit und setzt sich im unteren Bereich ab. Eine Zirkulation ist dann nur noch eingeschränkt vorhanden. Durch das auf den Kopfstellen des Teils, wird die Flüssigkeit wieder "in Gang gesetzt / reaktiviert" und in den meisten Fällen funktioniert das Teil danach sogar besser als ein Neuer.

      Wenn das nichts bringt, kannst du ihn eventuell noch mal versuchen auf Gas zu testen. Sollte er da funktionieren, ist eventuell das Heizelement im 230 V-Bereich defekt.

      Funktioniert beides nicht, kannst du davon ausgehen, dass der Kühli an "Altersschwäche" gestorben ist.
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Hallo Niklas,

      niggix schrieb:

      ...

      Erni schrieb:

      Moin Niklas,

      bitte mal systematisch vorgehen.
      1. Kühlschrank mit mehreren gefüllten, vorgekühlten Flaschen o.ä. beladen.
      2. Temperatursensor / Außenfühler in den Kühlschrank legen (Anzeige außen)
      3. Kühlschrankregler in Mittelstellung drehen
      4. auf Gas einschalten (blaue Flamme sichtbar?)
      5. einige Stunden warten (Vorlauf)
      6. Temperatur nun in zeitlichen Abständen (ca. 0,5 Stunden) im Steigrohr über dem Brenner (Infrarot-Thermometer) und im Kühlschrank ablesen und notieren.
      7. berichten

      Im Steigrohr sollten dauerhaft 130-140°C anstehen, sonst funktioniert die Zirkulation nicht bzw. nicht ausreichend.
      Danach das ganze Spiel mit 230V ohne Vorlauf.
      Auch hier die Frage wie komme ich an das Steigrohr...wie erkenne ich es? Was muss ich dafür öffnen?
      Ausbau des Kühlschranks soll dann mein letzter Versuch sein, wenn nichts anderes mehr hilft.
      Steigrohr steht über dem Brenner, 130-140°C
      Kondensator sind die Kühlrippen, 60-70°C
      siehe Foto
      Dateien
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Die Heizpatronen kann man mittels Multimeter durchmessen.
      Zudem wird sich die Funktion ja durch die Messung mit dem Thermometer zeigen.
      Wenn der Kühli auf 230V angeschaltet ist, sollte die Heizpartone schließlich warm werden.
      Zuweilen empfehlen User ein Klopfen auf die Leitungen, weil nach deren Begründung Verstopfungen darin gewesen sein sollen.
      Kann ich nicht bestätigen, weil dies bei uns noch nicht vorgekommen ist.

      Was mich ein wenig irritiert ist das ja wohl das obere Kühlfach gekühlt wird. Die Frage ist nur, wie kalt wird das noch?
      Im Normalfall ist in dem kleinen Fach durchaus die "Produktion" von Eiswürfeln möglich. Zumindest war das bei unserem Kühli in einem TE aus 1972 der Fall.
      Gruß,
      lonee
    • Auf den Kopf stellen wäre eine gute Aktion. Aber teste es vorher mit der 12V Patrone, mit einem Ladegerät mit 8A etc.

      Warum?

      Falls ein Kombithermostat verbaut ist, ist dieses nur für Gas und 220V zuständig, die 12 Volt Heizpatrone wird direkt versorgt.

      Das kannst Du natürlich auch mit der 220V Heizpatrone machen, dort direkt 220 V anklemmen- aber bitte nur, wenn ein Fi/RCD 30mA vorgeschaltet ist- normale Hausinstallation.

      Wenn das auch nicht klappt, kann es natürlich an der Paste liegen. Oder am Kühlkreislauf oder oder.

      Warum?

      Alle drei Betriebsarten/ Heizpatronen hängen so ziemlich an der gleichen Stelle, um dem Absorberkreislauf ingang zu bringen.

      Gruß
      Michael
    • mft schrieb:

      Falls ein Kombithermostat verbaut ist, ist dieses nur für Gas und 220V zuständig, die 12 Volt Heizpatrone wird direkt versorgt.
      Hallo Michael,
      danke für diesen Einblick. Soweit ich weiß, hat der Vorbesitzer die 12V-Versorgung des Kühlschranks stillgelegt. Ob da "nur" ein Kabel fehlt oder auch etwas am Kühlschrank abgebaut worden ist, weiß ich leider nicht.
      Ich mache erst einmal die in vorherigen Beiträgen vorgeschlagenen Temperatur-Messungen und werde diese hier mitteilen. Hoffentlich ergeben sich daraus neue Erkenntnisse mit denen ein Ausbau verhindert werden kann. Aber vielleicht ist der Ausbau auch gar nicht so schwierig.


      jobo2811 schrieb:

      1. Kühli ausbauen (komplett) und für 24 Stunden (oder mehr) auf den Kopf stellen.
      Joachim,
      wie schwierig gestaltet sich so ein Ausbau? Vor Allem. was muss ich beim Gasanschluss, Abgasrohr?, etc. beachten. Ich sehe vorne am Kühlschrank nur einen Rahmen mit Schrauben, die man öffnen muss, damit man den Kühlschrank nach vorne herausziehen kann. Bekomme ich den Gasanschluss danach wieder alleine dicht? Ich wollte eigentlich erst im August zu TÜV und Gasprüfung.
    • Hi niggix,

      über die allgemeine Einbausituation, speziell an deinem Wohnwagen, kann ich dir leider nichts sagen.

      Bei meinen gab es keine Blende an der Front, der Kühli stand in der Aussparung und wurde seitlich von insgesamt 4 Schrauben gehalten, die mit einem Blindstopfen abgedeckt waren.

      Den Gasanschluss wirst du über das obere Gitter (außen) trennen und wieder anschließen müssen. Hinweis: Beim Trennen und wieder Anschließen mit einem 2. Schlüssel (ich Glaube 12er oder 14er Schlüsselweite) gegenhalten, damit du der Gasleitung nicht den Kragen abdrehst. 12 und 220 V - Leitungen an den entsprechenden Klemmleisten abklemmen und beim Einbauen die Kabel nicht verwechseln.
      Dichtheit kannst du am Ende selbst überprüfen. Entweder du besorgst dir im freien Handel ein Lecksuchspray, oder du mischst dir etwas Seifenwasser selbst an und füllst das in eine Sprühflasche ab.
      Wenn am Ende alles dicht ist, wirst du keine Blasenbildung sehen. Die Schraubanschlüsse sind da auch ziemlich problemlos.
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Hallo Beisammen!

      Ich habe nun bei 30°C Aussentemperatur und 35°C im Wohnwagen den Kühlschrank auf Mittelstellung im Gasbetrieb laufen. Außerdem habe ich mit Kühlpacks nachgeholfen.
      Nach 1 Stunde Betrieb war der Kühlschrank bei 10°C, das Gefrierfach handkalt. Nach nun 5 Stunden Betrieb ist es 20°C im Kühlschrank und doch relativ kühl im Gefrierfach. Die Temperatur am Steigrohr (da wo das Rohr nach oben geht und dann fast zu den Kühlrippen geht) sind max. 90°C. An der ersten Kühlrippen sind ca. 60°C. Kurz dahinter dann gleich 45°C.

      Können die Profis damit was anfangen? :)
      Ich denke, dass ein Ausbau und Umdrehen wahrscheinlicher wird.
    • Friedeldiddl schrieb:

      Kannst du mal bitte die Eintrittstemperatur an der ersten Kühlrippe (oben am Rohr des Kondensators) messen?
      Desgleichen am Ende des Kondensators.

      Erni schrieb:

      Moin Niklas,

      bitte mal systematisch vorgehen.
      1. Kühlschrank mit mehreren gefüllten, vorgekühlten Flaschen o.ä. beladen.
      2. Temperatursensor / Außenfühler in den Kühlschrank legen (Anzeige außen)
      3. Kühlschrankregler in Mittelstellung drehen
      4. auf Gas einschalten (blaue Flamme sichtbar?)
      5. einige Stunden warten (Vorlauf)
      6. Temperatur nun in zeitlichen Abständen (ca. 0,5 Stunden) im Steigrohr über dem Brenner (Infrarot-Thermometer) und im Kühlschrank ablesen und notieren.
      7. berichten

      Im Steigrohr sollten dauerhaft 130-140°C anstehen, sonst funktioniert die Zirkulation nicht bzw. nicht ausreichend.
      Danach das ganze Spiel mit 230V ohne Vorlauf.

      jobo2811 schrieb:

      Hi niggix,

      über die allgemeine Einbausituation, speziell an deinem Wohnwagen, kann ich dir leider nichts sagen.
      Hallo Beisammen,
      Weiter oben die Ergebnisse der systematischen Messungen.

      Ich habe daraufhin den Kühlschrank meines 1984/86er Fendt Diamant ausbaut. Dafür 6 Schrauben an den Leisten neben dem Kühlschrank lösen, die Spüle ein wenig anheben und die Gasleitung ziemlich nahe am vorderen Bedienteil des Kühlschranks über Lösen einer Schraube trennen. Blende und Gasherd müssen dafür ebenso abgeschraubt werden (bei Bedarf können gleich neue Dichtungen eingelegt werden).
      Habe den Kühlschrank dann geschüttelt (und ein wenig abgeklopft) und knapp 24h auf den Kopf gestellt, dann wieder umgedreht und gewartet bis es nicht mehr blubbert. Dann nach 12h Betrieb über Nacht mit 230V ist der Kühlschrank -5°C kalt. Es muss so ca. 18°C Außentemperatur gehabt haben.
      Temperatur am Steigrohr 125°C, kurz vor Beginn dieser Rippen dann 65°C und nach der ersten Rippe 45°C.

      Test auf Gasbetrieb läuft gerade. Meint ihr das Problem ist behoben und, dass es an der Versulzung oder so ähnlich lag, bei den Messergebnissen? Oder kann der Kühlschrank auch einfach bei heißen Außentemperaturen aufgeben? Und es ist nur Zufall, dass es jetzt bei kühleren Temperaturen geht?

      Danke schon einmal und Gruß aus Franken!
    • Auserdem Frage ich mich, ob diese Konstruktion aus einem beidseitig offenem T-Stück wirklich so auf das Abgasrohr des Kühlschrank-Brenners gehört. Es ist ein Schlitz für den Haken des Heizverteilers vorhanden und wird einfach nur über ein weiteres Rohr an einem Ausgang in der Wohnwagenwand seitlich neben dem Abwärme-Gitter angeschlossen.

      Gehört das so? Das T-Stück sieht man auf dem Bild.
      wohnwagen-tstueck.jpg
    • Guten morgen niggix,

      ja, das gehört so, wird nur aufgesteckt und soll die Abgase des Brenners nach aussen führen.

      Bei der neuen Kühlschrankgeneration (z.B. Dometic) ist das Rohr gar nicht mehr vorhanden. Hier ist der Kühli so eingebaut, dass keine Abgase in den Innenraum kommen können und man hat auf das Stück "Endrohr" ganz verzichtet.

      Ich denke, wenn dein Kühli dann auch auf Gas gut läuft, war die Aktion erfolgreich und du kannst ihn wieder einbauen.

      Sollte für die nächsten paar Jahre wieder gut funktionieren.
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Moin Niklas,

      ja, das ist der "Schornstein" vom Gasbrenner.

      Beim Aufdenkopfstellen des Kühlschrank werden sich auch mögliche Verstopfungen des Gasbrenners gelöst haben.
      Wo hast du die -5°C gemessen, im Kühlfach oder im Kühlschrank?
      Welche Reglereinstellungen hattest du?

      Ein Absorber sollte ca. 25-30°C Temperaturunterschiede zwischen Außenluft und Innentemperatur schaffen.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0: