Anzeige

Anzeige

Wohnwagen Rangier-Training?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wohnwagen Rangier-Training?

      Hallo zusammen,

      Fahrsicherheits-Trainings für Wohnwagen werden ja oft angeboten. Das ist auch sicher sinnvoll, aber ich suche eigentlich noch mehr etwas anders

      Mich würde ein explizites Rangier-Training interessieren. Wenn ich mir mal anschaue, was ein LKW Fahrer mit Sattelschlepper oder Gliederzug beim Thema Rückwärts-Rangieren oder durch Engstellen fahren so drauf hat, dann sehe ich, dass da bei mir noch viel 'Potential nach oben' ist.

      Hat jemand von Euch schon mal von solch einem Training gehört oder daran teilgenommen?

      Oder kennt jemand derartige Veranstaltungen im Großraum Hannover?
      Grüße von Uwe, unterwegs als Paar <3 mit Hund :love:

      Alllrad ist vielleicht kein Muss, aber haben ist besser als brauchen :thumbup:
    • Ist jetzt leider nur so eine halbe Antwort auf deine Frage:

      Ich habe an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen, und rangieren war Teil des Kurses.
      Aber zugegebenemaßen nicht in dem Umfang wie du das gerne hättest.

      Mein Tip: ruf mal bei einem Betreiber eines Verkehrsübungsplatzes an, oder bei einer Klasse 2 Fahrschule

      Gruß
      Ralf
      Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
      James Patterson in "Alex Cross - Blood"
    • Yipp - das war ein ADAC-Gespanntraining mit Schwerpunkt rangieren, vorwärts-,
      rückwärts einparken, rückwärts Kurven fahren, anfahren am Berg, etc auf dem
      ADAC-Trainingsgelände neben der Solitude bei Leonberg, Nähe Stuttgart.

      Der Eintageskurs wurde fifty-fifty in Theorie und Praxis gesplittet. Die Theorie
      beinhaltete sämtliche den Gespannbetrieb mit Wohni betreffenden Gesetzmäßig-
      keiten, Tips und Tricks. Nach der Mittagspause ging´s dann raus auf die Strecke.
      Jeder Übungspunkt wurde von einem geschulten Betreuer beaufsichtigt, der aktiv
      mit Rat zur Seite stand, bis die Übung geschafft war. Im rollierenden System war
      es möglich, innerhalb der Kurszeit sämtliche Übungen X Mal zu durchlaufen.

      Als besonderes Zuckerle war ein Fahrzeug der Autobahnpolizei mit mobiler Waage
      den ganzen Tag anwesend. Von jedem Wohni konnte ein Protokoll der Radlasten im
      angespannten Zustand ausgestellt werden. Außerdem gab´s Fachsimpeleien mit
      den anwesenden Beamten über die jeweiligen DOTs, Begutachtung der mitgeführten
      und ja/nein-gesicherten Ladungen und so weiter. Knöllchen gab´s auch keine. :D
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      "Hoffnung ist wie die Sonne. Wenn du nur an sie glaubst, wenn
      du sie sehen kannst, wirst du niemals die Nacht überstehen."
    • Danke für Eure Antworten!


      RaBuCamper schrieb:

      Mein Tip: ruf mal bei einem Betreiber eines Verkehrsübungsplatzes an, oder bei einer Klasse 2 Fahrschule
      Ja, darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber ich befürchte, dass eine 'Echte Klasse 2 Fahrschule' recht teuer wird.


      Bukowinawolf schrieb:

      Yipp - das war ein ADAC-Gespanntraining mit Schwerpunkt rangieren, vorwärts-,
      rückwärts einparken, rückwärts Kurven fahren

      Das klingt ja gut!

      Muss mal gucken, ob es so ein Angebot auch bei mir in der Nähe gibt...
      Grüße von Uwe, unterwegs als Paar <3 mit Hund :love:

      Alllrad ist vielleicht kein Muss, aber haben ist besser als brauchen :thumbup:
    • Über die normale ADAC-Seite hätte ich das nie gefunden (daher nochmal Danke für den Hinweis von @Bukowinawolf, dadurch habe ich etwas tiefer gesucht), aber direkt vom ADAC Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich wird da was passendes angeboten:

      (Wohn-) Anhänger Rangier-Training:

      fsz-grevenbroich.de/kursangebote/buchung/do/termine/

      Grevenbroich ist jetzt nicht gerade meine Gegend, aber naja...
      Grüße von Uwe, unterwegs als Paar <3 mit Hund :love:

      Alllrad ist vielleicht kein Muss, aber haben ist besser als brauchen :thumbup:
    • Hallo
      als 24 Jähriger habe ich meinen 2er in der Fahrschule auf einem Bus gemacht (ja das ging damals)
      In den folgenden Semesterferien saß ich dann auf einem 16 Tonner mit 22T 3-Achsdrehschemelanhänger.
      Na, ich habe mich die ersten Tage fast geschämt, wie blöd ich mich angestellt habe.

      Dann kam der Tipp eines "alten" Hasen (war nicht wirklich alt)
      • Fahr auf einen leeren Parkplatz
      • leg eine Latte auf den Boden, die nachher Parallel zu Deinem Hänger liegen soll
      • Fahr so an, dass Du den Hänger immer links rum schieben musst, denn dann kannste ihn auch vom Fahrerplatz sehen (aus dem Fenster)
      Das hat sehr geholfen und mit ein bisschen Talent und Übung schiebste dann den Hänger überall hin.

      Probier es einfach aus, kostet ja nur Zeit.
      Bei der Gelegenheit kannste Deinem Partner/Deiner Partnerin auch beibiegen wo er/sie stehen soll.
      Die beste Frage ist dabei immer: "Kannste mich sehen ?" .....UPS......"Wie soll ich Dich dann sehen" (Spart später Stress auf dem CP :lol: )
      LG Blechi
    • Bukowinawolf schrieb:

      Yipp - das war ein ADAC-Gespanntraining mit Schwerpunkt rangieren, vorwärts-,
      rückwärts einparken, rückwärts Kurven fahren, anfahren am Berg, etc auf dem
      ADAC-Trainingsgelände neben der Solitude bei Leonberg, Nähe Stuttgart.

      Der Eintageskurs wurde fifty-fifty in Theorie und Praxis gesplittet. Die Theorie
      beinhaltete sämtliche den Gespannbetrieb mit Wohni betreffenden Gesetzmäßig-
      keiten, Tips und Tricks. Nach der Mittagspause ging´s dann raus auf die Strecke.
      Jeder Übungspunkt wurde von einem geschulten Betreuer beaufsichtigt, der aktiv
      mit Rat zur Seite stand, bis die Übung geschafft war. Im rollierenden System war
      es möglich, innerhalb der Kurszeit sämtliche Übungen X Mal zu durchlaufen.
      :D
      Denselben Kurs habe ich vor Jahren auch mit dem ADAC beim Verkehrsübungsplatz Breisach gemacht. Der Kurs hat sehr geholfen.
    • DerMarkgräfler schrieb:

      Der Kurs hat sehr geholfen.
      Kann ich nur bestätigen. Vor allem lassen die sofortigen Korrekturen der Helfer Fehler
      gar nicht erst aufkommen. So ein Training kann ich nur wärmstens empfehlen.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      "Hoffnung ist wie die Sonne. Wenn du nur an sie glaubst, wenn
      du sie sehen kannst, wirst du niemals die Nacht überstehen."
    • Hallo zusammen,
      der von Micha in Beitrag #2 beschriebene Kurs wird von uns nicht mehr angeboten. Die Gründe dafür sind u.a., weil die Polizei keine Kräfte mehr dazu abgestellt hat und die Clubmitglieder in einem hohen Alter sind, wo man das ihnen nicht mehr zumuten kann. Zwei Tage die ganze Zeit draußen stehen, auch bei Regenwetter, fordert viel Kraft und Einsatzwillen.

      Gruß
      Römerstein
    • Blechi schrieb:

      Dann kam der Tipp eines "alten" Hasen (war nicht wirklich alt)


      Fahr auf einen leeren Parkplatz
      So hab ich es auch gemacht, am Sonntag auf den anhegelegenen Parkplatz des Einkaufszentrums, ein paar Hütchen mitgenommen oder Styroporblöcke, oder auch einfach alte Lappen ausgelegt und geübt, geübt, geübt.

      Sicher nicht so effizient wie das ADAC Training, aber dafür kostenlos und vor Ort.

      Gruß

      Norbert
    • Römerstein schrieb:

      ... snip ... Kurs wird von uns nicht mehr angeboten.
      Äußerst bedauerlich!
      Der Platz war brechend voll an dem Samstag damals. Bis heute wird der Bedarf an
      einem solchen Kurs durch die gestiegenen Zulassungszahlen noch größer sein.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      "Hoffnung ist wie die Sonne. Wenn du nur an sie glaubst, wenn
      du sie sehen kannst, wirst du niemals die Nacht überstehen."
    • Wenn man rangieren lernen will besorgt man sich ein paar Hütchen / Leitkegel ( geht auch ohne) und fährt am Sonntag auf einen ALDI, Rewe Parkplatz und übt dort einparken aus parken usw.
      Wenn man da noch einen Kumpel etc. mit nimmt der einem bisschen einweist oder auf Fehler aufmerksam macht ....
      Ich habe ein paar Anhänger von groß bis klein damit hab ich meinem Junior und etlichen Bekannten auch das Rangieren beigebracht auf unserem Rewe/Aldi Parkplatz.
      Wenn da mal einer Interesse hat die paar Stunden nehme ich mir Sonntags mal Zeit (Osthessen)
    • Noch einmal Danke für alle Antworten :thumbup:

      Dass es in Hannover (glaube in Laatzen bei H) ein Fahrsicherheitszentrum gibt, war mir schon bewusst, aber ich habe dort keinen reinen Rangierkurs gefunden.

      Man mag mich jetzt gerne als Hyper-ängstlich bis paranoid bezeichnen, aber einen komplettes Fahrsicherheitstraining möchte ich mit dem eigenen Wohnwagen nicht machen.

      Übungen wie den Wohnwagen mit Gefahrenbremsung zu verzögern oder bewusst zum Schlingern bringen, muss ich zwar notfalls in einer Gefahren-Situation im echten Straßenverkehr durchführen, aber es nur zu Übungszwecken meinem Wagen anzutun, dabei hätte ich ein sehr schlechtes Gefühl.

      Daher habe ich, trotz aller Sinnhaftigkeit eines solchen Trainings, noch nie ein solches absolviert.
      Grüße von Uwe, unterwegs als Paar <3 mit Hund :love:

      Alllrad ist vielleicht kein Muss, aber haben ist besser als brauchen :thumbup:
    • Klasse 2 bringt wenig, hab den Schein damals bei Y-Reisen gemacht...Rangieren, nun...man musste 10m gerade zurück fahren mit nem Gliederzug, sprich Zweiachsanhänger. Der Fahrleher ist mit dem Ding rückwärts durch die halbe Kaserne gefahren...da hilft nur üben, mal Sonntags aufm Supermarktparkplatz.
      So ein ADAC Wohnwagentraining überleg ich mir mal, das ADAC Fahrsicherheitstraining hat mir damals als Führerscheinneuling viel gebracht.
    • Hallo,
      um das ganze mal zu üben, empfehle ich einen möglichst kurzen Anhänger im Baumarkt übers Wochenende zu mieten. Das kostet nicht viel, bietet aber gute Übungsmöglichkeiten.
      Je kürzer der Anhänger, je schwieriger ist es.
      Ausser dem WW habe ich noch einen 400Kg Anhänger, mit dem ich früher öfter gefahren bin. Da dieser Anhänger niedrig und schmal ist, konnte ich ihn in den Spiegeln nicht sehen - echt schlimm beim rückwärtzfahren.
      Eine ganze Zeit habe ich von einem Platz was abgeholt, wo auch LKW`s mit Hänger rangierten.
      Mit der Zeit klapte es immer besser, bis sogar ein parmal LKW Fahrer zu mir kamen um mich zu loben. Denen war das Problem mit dem kurzen Hänger gut bekannt.
      Anschliessend mit dem WW zu rangieren war dann sehr einfach, weil der gutmütig reagiert und nicht so extrem wie der kleine Anhänger.

      Gruss Axel R
    • @u.k-f

      Da ging´s mir ähnlich, wie dir. Durch das rantasten im praktischen Umgang
      auf der Bahn, bekam ich das Gespann auch in brenzligen Situationen recht
      schnell gut in den Griff. In der Regel fährt man vorausschauender, als solo.

      Das vielgerühmte Gratisüben auf nem Aldiparkplatz hab ich auch probiert.
      Macht echt Laune, wenn die Holde wild gestikulierend kreischt:
      "Neee - anders rum! Liiinks rum! Nich so weiiiiit!"

      Der geschulte Helfer kann schon im Ansatz mit klar definierten Worten sagen,
      warum der Wohni in dem Moment genau so reagiert und mit welchen Lenk-
      einschlägen ich ihn da hin kriege, wo ich ihn hinhaben will. Sehr angenehm!
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      "Hoffnung ist wie die Sonne. Wenn du nur an sie glaubst, wenn
      du sie sehen kannst, wirst du niemals die Nacht überstehen."