Anzeige

Anzeige

HYMER ERIBA Nova autark machen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • HYMER ERIBA Nova autark machen

      Hallo zusammen,

      wir haben einen HYMER ERIBA Nova Bj. 2003 übernommen.
      Nun sind folgende Komponenten verbaut:
      Schaudt EBL 117
      Batterie 100AH (nur am Truma Mover)

      Strom funktioniert natürlich über Einspeisung außen via Netz oder Stromaggregat. Dauerplus über das Zugfahrzeug funktioniert auch (allerdings nur 12V Licht und Wasserpumpe).
      Wieso auf der 12V Steckdose kein Saft ist weiß ich nicht? Vermutlich so vorgesehen um die Batterie des Zugfahrzeug zu schonen.

      Nun hat sich mir die Frage gestellt, wieso die Batterie nur für den Mover nutzen?? Müsste doch auch anderweitig als "12V Stromquelle" nutzbar sein. Einen Ladebooster brauche ich nicht unbedingt, da evtl mal ein Solarzelle aufs Dach kommt bzw. die Batterie über Außenanschluss geladen wird.

      Da ich auf dem EBL nichts brauchbares gefunden habe, kurze Anfrage bei Schaudt direkt, hier hat man mich auf den CSV 409 verwiesen (theoretisch müsste doch auch eine CSV 300 ausreichen?).
      Mir erschließt sich die Logik nicht (außer zu verkaufen), man könnte doch auch eine günstige Lösung mit bestehenden EBL 117 machen?

      Lösungen:
      - Mit EBL 117
      - Mit Austausch CSV 300
      - Mit Austausch CSV 409
      - Ladebooster?

      Schaudt hatte mir noch den Einbau eines Booster WA1208 vorgeschlagen. Booster und Batterie gehen dann zum Anschluss 4 und 6 des EBL?
      Hat Jemand damit Erfahrung?
      Oder habt ihr andere Lösungsvorschläge?
      Denke die einfachste wäre mit Solarpanel und Laderegler an die Batterie. Aber wie kann ich diese dann mit der Bord Elektronik des EBL 117 "koppeln"?

      Für 230V Komponenten würde dann zusätzlich ein Wechselrichter benötigt werden?


      Danke für Anregungen und viele Grüße!
    • Hallo @rwerle,

      meine Idee dazu:
      - Ausbau des EBL
      - Einbau eines 12V-Verteilers 6-fach oder auch 12-fach
      - Einbau eines Solarreglers (zunächst als nur als Unterspannungsschutz für die Batterie)
      - Einbau eines Sicherungsschalters zwischen Batterie und Solarregler
      Dazu die ausreichend dimensionierten Niedervoltkabel.

      Die gesamte 12V-Versorgung läuft dann immer über die Batterie (wie im PKW auch).

      Voraus, dass du bereits ein elektronisches Ladegerät besitzt, hast du damit alles zusammen.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Hallo Erni,

      danke für die Infos. Bei der Hitze bin ich lieber draußen am Wasser.. :)
      Wie meinst du das mit ELB komplett ausbauen? Wie komme ich dann an meine 12V, das Gerät transferiert ja von 230V auf 12V.. nur über die Batterie?

      Problem ist, wir haben Einzelbetten. Die Mover Batterie ist unter dem anderen Bett (also nicht beim Elektroblock, Stromverteilung 12V.

      Es ist sogar schon eine Verteilerleiste installiert worauf die einzelnen Stromkreise gesteckt sind.


      Viele Grüße
    • Es gäbe auch eine viel einfachere Lösung für die elektrische Autarkschaltung:
      Schraube eine 13polige Steckdose an die Deichsel und schließe in dieser die Batterie des Movers an. Wenn Strom benötigt wird, steckt man den Stecker vom Anhänger in die neue Steckdose und voilà, Licht und Pumpe funktionieren nun aus der Moverbatterie.

      Die große Lösung mit den Schaudtgeräten 401 und dem Ladebooster hatte ich in meinem vorigen Caravan realisiert, ist aber nur für Reisepausen etc überdimensioniert und nicht notwendig.

      Bei der kleinen Lösung nicht vergessen den Stecker vor der Weiterfahrt wieder in den Zugwagen zu stecken.

      Paul
    • Wozu ein weiteres Gerät was 12V erzeugt, wenn ich doch schon eine Batterie samt Ladegerät im WW habe?
      Zumal die Masse der Umformer eigentlich alte Technik beeinhalten und zuweilen auch recht einfach aufgebaut sind.
      Wir haben auch keinen Umformer mehr im WW. Angefangen hat es mit LED-Beleuchtung, die mit dem unseren nicht möglich war (keine gesiebte Spannung) und das der Eisenkerntrafo über die WW-Außenwand einen prima Resonator hatte und mir dieses 50Hz Brummen fürchterlich auf die Nerven ging.

      Also alles an Umformergedöns raus, 230V mit einem Aufputzkasten und FI (hatten wie vorher nicht) eingebaut und alle 12V Kreise über die Bordbatterie gespeist. Am Netz wird die Batterie geladen und sofern geringe Ströme gefordert werden, werden diese mit vom Lader abgedeckt.
      Wäre z.B. der Fall wenn die Batterie gegen ladeende ist und nur noch wenige Ampere aufnimmt. Der Regler deckt bis 20A ab.
      Wenn es bei uns ganz arg käme und z.B. Regler UND Batterie gleichzeitig kaputt gehen sollten (was ich für sehr unwahrscheinlich halte),
      könnte ich zur Not den gesammten WW über das Schaltnetzteil versorgen, das normalerweise den Laderegler mit Spannung versorgt.

      Im Prinzip haben Erni, ich und auch weitere in etwa das Gleiche umgesetzt. Klar mit Unterschieden was die Installation anbetrifft.
      Aber generell ist die Funktion bei allen gleich die alles über die Bordbatterie laufen lassen.

      Für den technisch weniger versierten WW-Camper ist natürlich so ein Umformer einfacher zu verstehen und zu handhaben.
      Aber wenn nur ein Modul dieses Teils defekt ist, geht nüscht mehr. Bei unseren Umbauten kann man sich vor Ort mit Alternativen behelfen und ausschließlich das defekte Teil tauschen.

      Hat also alles seine Vor- und Nachteile; man muss sich nur entscheiden was man will.
      Gruß,
      lonee
    • Hallo zusammen,

      ich wollte den alten EBL 117 eigentlich nicht ausbauen. Wenn dann nur ein Tausch gegen den CSV 409.
      Wisst ihr, weshalb keine 12V Steckdose mit AHL Betrieb funktioniert??

      Auch mit dem CSV 409 habe ich ohne 230V Stecker "nur" 12V im Wohnwagen. Gehen damit die 12V Steckdosen?

      Ein anderer Ansatz: Ich könnte mir doch einen Wechselrichter mit NVS einbauen. Hat einen großen Vorteil - Dieser wandelt den die 12V der Batterie in 230V, also funktionieren alle 230V Steckdosen. Weiterhin kann der alte EBL 117 drin bleiben und wird ebenfalls vom Wechselrichter gespeist - also funktioniert auch alles 12 V (Steckdosen, Licht etc.)
      Wenn man Lust hat, kann irgendwann mal ein Solarmodul aufs Dach und via Laderegler an die Bordbatterie.

      Wäre doch perfekt oder? ein CSV 409 wäre dann nur noch notwendig, sofern man über AHK die Bosster Funktion nutzen und laden will.

      VG