Anzeige

Anzeige

Malibu Van 600/640 als Zugfahrzeug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Malibu Van 600/640 als Zugfahrzeug

      Hallo zusammen,

      derzeit fahren wir mit einem Jeep Grand Cherokee und Wohnwagen durch die Lande. Der Wohnwagen ist ein Tabbert Vivaldi 550E, 2,5m von 2018 mit einem zGG von 2.000kg.

      Wir planen so langsam unseren Ruhestand und möchten dann mehrmonatige Touren machen. Die Überlegung geht nun dahin: man nehme einen Kastenwagen, zB Malibu Van 600 LE oder 640 LE und benutze ihn als Zugfahrzeug für den Wohnwagen. Den Wohni stellt man dann auf einem CP ab, hier und da eine 2-3 Tagestour mit dem Van, wieder einige Tage im Wohni und weiterziehen...

      Hat jemand Erfahrung mit einem derartigen Van als Zugfahrzeug für 2.000kg? Oder ist das einfach eine blöde Idee?

      Bin auf Eure Meinung gespannt!

      Viele Grüße

      Stefan
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • Wir hatten uns eine gewisse Zeit mit der gleichen Idee getragen und hatten schon einen Kaufvertrag für ein entsprechendes Mobil auf dem Tisch.
      Letztendlich gab folgende den Ausschlag, sich nicht für d i e s e Kombi zu entscheiden:
      da zu unserem Leben eben nicht nur Urlaube gehören und wir durchaus auch schon mal innerstädtisch unterwegs sein müssen ( von altersbedingten Arztterminen bis bestimmte Einkäufe und andere Verpflichtungen ), erwiesen sich die Außenabmessungen 600/640 als zu einschränkend.
      Somit haben wir das Zugfahrzeug in eine bestimmte Richtung ausgetauscht. Für uns lag die Grenze im Bereich der 5 m Länge und 2 m Breite ( ohne Spiegel )
      Ist aber eben eine sehr individuelle Entscheidung - für uns überwiegen die Vorteile.
    • Colonia schrieb:

      Wir hatten uns eine gewisse Zeit mit der gleichen Idee getragen und hatten schon einen Kaufvertrag für ein entsprechendes Mobil auf dem Tisch.
      Letztendlich gab folgende den Ausschlag, sich nicht für d i e s e Kombi zu entscheiden:
      da zu unserem Leben eben nicht nur Urlaube gehören und wir durchaus auch schon mal innerstädtisch unterwegs sein müssen ( von altersbedingten Arztterminen bis bestimmte Einkäufe und andere Verpflichtungen ), erwiesen sich die Außenabmessungen 600/640 als zu einschränkend.
      Somit haben wir das Zugfahrzeug in eine bestimmte Richtung ausgetauscht. Für uns lag die Grenze im Bereich der 5 m Länge und 2 m Breite ( ohne Spiegel )
      Ist aber eben eine sehr individuelle Entscheidung - für uns überwiegen die Vorteile.
      Danke für die Antwort, dafür haben wir noch einen Seat Octavia Kombi...
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • DorStef schrieb:

      Colonia schrieb:

      Wir hatten uns eine gewisse Zeit mit der gleichen Idee getragen und hatten schon einen Kaufvertrag für ein entsprechendes Mobil auf dem Tisch.
      Letztendlich gab folgende den Ausschlag, sich nicht für d i e s e Kombi zu entscheiden:
      da zu unserem Leben eben nicht nur Urlaube gehören und wir durchaus auch schon mal innerstädtisch unterwegs sein müssen ( von altersbedingten Arztterminen bis bestimmte Einkäufe und andere Verpflichtungen ), erwiesen sich die Außenabmessungen 600/640 als zu einschränkend.
      Somit haben wir das Zugfahrzeug in eine bestimmte Richtung ausgetauscht. Für uns lag die Grenze im Bereich der 5 m Länge und 2 m Breite ( ohne Spiegel )
      Ist aber eben eine sehr individuelle Entscheidung - für uns überwiegen die Vorteile.
      Danke für die Antwort, dafür haben wir noch einen Seat Octavia Kombi...
      ... der Seat Octavia Kombi ist natürlich ein Skoda Octavia Kombi :xwall: :xwall: :xwall:
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • Hallo Stefan,

      wäre für deinen Einsatzzweck nicht ein größeres Wohnmobil mit einem Autoanhänger inkl. Smart/Twingo/Fiat500/Mini idealer?

      Zwei Freizeitmobile zu unterhalten erscheint mir eher unwirtschaftlich.

      Freundliche Grüße

      Marcus
      :0-0:
    • Hallo Marcus,

      eher nicht, mit dem Kleinwagen könnte man keine mehrtägigen Kurztrips machen! Wie oben beschrieben wollen wir ja den Wohni immer mal wieder alleine stehen lassen und die Umgebung, inkl. Zwischenübernachtung(en) mit dem Kastenwagen erkunden...

      Zum Thema Wirtschaftlichkeit: der Jeep ist teurer als ein Van... wir würden sogar noch Geld sparen :D :ok

      Viele Grüße

      Stefan
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • Mit dem Wohnmobil hättest du den Vorteil, dass du immer nur 2-3 Tage irgendwo stehen kannst und dann nicht zurück zur "Basis" musst.

      Und vor Ort könntest du dann mit dem Flitzer die Gegend erkunden.
      :0-0:
    • ... dann könnte ich auch weiter mit dem Wohnwagen fahren und mit dem Jeep die Umgebung erkunden! Bei 2-3 Tagestouren müssten wir dann allerdings immer ein Hotel suchen... darum ja den Van, damit man
      1. auch hier Kurztrips damit machen kann und
      2. bei einer mehrmonatigen Reise unterwegs Touren mit Zwischenübernachtung machen könnte...

      Ich finde das ein echt schwieriges Thema! Wir werden uns im Herbst einen Van ausleihen und das erst einmal testen...

      Danke Euch für diese Diskussion!

      Viele Grüße

      Stefan
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • alea iacta est...

      es wird ein Malibu 640 LE mit 180 PS (Fiat Ducato Mod. 2020, Euro 6 d-TEMP), 4 t-Chassis (abgelastet auf 3,5 t), Wandlerautomatik uns so ein bisschen Schnickschnack ... alles mit dem Händler fertig konfiguriert, auf der Messe in Düsseldorf wird (wg. Messepaket) bestellt... :D

      Schönen Sonntag

      Stefan
      Viele Grüße
      DorStef :w
    • Hallo !
      Genau das haben wir auch vor.
      Wir fahren bisher nur 1x im Jahr mit dem Wohnwagen nach Italien in Urlaub für 2-3 Wochen. Für Wochenende-Urlaube ist uns der WoWa zu aufwändig und das reine Fahren zu langsam.

      Mit einem kleinem Wohnmobil (Kastenwagen) kann man gut mal schnell für einige Tage Ausflüge machen und das reine Fahren ist viel angenehmer und schneller als mit einem großen Gespann. Wir möchten auch mal Städtetouren machen oder einfach am WE schnell weg ohne festes Ziel. Und wenn wir mal länger mal wo stehen wollen, dann ist das unser Zugfahrzeug für den WoWa der als Basis dann auf einem CP stehen bleibt und wir machen von dort aus „Abstecher“ für mehrere Tage in alle Richtungen. Wir finden das ideal und eigentlich das Maximum für uns. In jeder Weise flexibel. Meistens nur mit KaWa fahren, aber auch den WoWa anhängen können. Natürlich haben wir noch mehrere PKW/SUV-Autos zusätzlich und sind nicht auf den KaWa als Alltagsauto angewiesen.

      Dazu haben wir einen 5,99 m langen KaWa bestellt für 2020 : mit Längsbetten, Ducato 180 PS, Maxi-Fahrwerk, 3,5 To. abgelastet, 9-Gang-Autom., 18“Alu, Luftfahrwerk, Klima, AHK, usw.

      Ich möchte Dich mit Deinem Vorhaben bestärken und zeigen, dass auch andere solche Gedanken haben :thumbsup:

      Viele Grüße
      Sommer-Camper



      .
    • Hallo Stefan,

      genau diese Kombination hat ein Bekannter seit den letzten Jahren. Bei ihm ist es für Kurztrips ein ausgebauter langer VW Multivan mit Hochdach und für längere Urlaube ein WW hinten dran.

      Er sagt in der Kombination macht er auch (wenn Sie mal 2-3 Monate unterwegs sind) Ausflüge ins Hinterland mit Übernachtung dort im WoMo. Das besondere ist eben, dass der VW im normalen Alltag sehr gut zu gebrauchen ist. Für Stadtfahrten gibt es einen Kleinwagen. Umsteigen will er eventuell in Kürze auf ein Wohnmobil unter der 6,50 Meter Klasse um mit diesem immer noch die "kleineren Ecken" in Spanien und Italien befahren zu können.
      Von hier aus unternimmt er ausschliesslich Kurztrips innerhalb von Deutschland

      Das ist sicher nicht die billigste Möglichkeit, aber wahrscheinlich die flexibelste und wenn ich ehrlich bin auch die, welche ich selbst gerne in Rente bevorzugen würde.
    • Hallo, habe mit Interesse mitgelesen.

      Wenns nicht ein Van sein muss, ich habe mir auf der Messe den neuen Vanster angeschaut. Voll alltagstauglich, darf ziehen, mit Hochdach und Campinmodul gerne mal für ein langes WE. Natürlich ohne WC und Dusche. Preislich auf Höhe der Van-Einsteiger.
      Julianahoeve, Renesse NL, ganz lang und oft
      Camping International, Nieuwvliet NL, lang
      De wijde Blick, Renesse NL, ganz lang
      Südseecamp, Wietzendorf D
      Heldense Bossen, Helden NL, 2x
      Camping Südstrand, Fehmarnn D, 3x
      Ferienpark Leukermeer, Well NL, 3x
      Campingplatz Laasphetal D
    • wir ziehen unseren Wohnwagen mit einem Adria 600 Supreme 180,Automatik, jetzt 2 Monate alt, 180 Maxi Fahrgestell.
      Ein guter Zugwagen. Im April geht er weg und wir bekommen den gleichen wieder mit 9 Gang Wandler.
      Ich komme aber auch mit der alten Automatik klar, der Hintergrund ist das wir Adria Händler sind und wir immer zeitnah wechseln und somit die Wagen immer kostenneutral fahren.