Anzeige

Anzeige

Unebenes Dach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Aber wie sieht es da tatsächlich aus an den Dachhauben wenn die offen sind ??

      Das ist doch nur ein Kunstoffeinbaurahmen.

      Das entstehen doch bestimmt starke Spannungen.

      Muss man sich ja schon wundern das die ganz zu gehen.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • Man sieht an den Ecken schon, dass das Blech mit Spannung drauf zu läuft. Aber Blech ist schon geduldig, wenn's mit Druck bearbeitet wird (wir verarbeiten in der Firma 1 mm Alublech an der Abkantbank). So richtig Sorgen macht mir bis jetzt nur das Blech um's Modul. Wenn das Dach dort wegen des Windsogs immer wieder mal Knackfrosch spielt, tut's dem Blech nicht gut und reißt irgenwann ein. Dann wird es sicher auf mich, bzw. auf das von mir montierte Modul geschoben und das wurmt mich jetzt schon tierisch. Ich werde auf alle Fälle mal mit einer Gopro auf dem Dach fahren.
    • worschtsopp schrieb:

      Die Träger sind nicht die einzigen Bauteile, die die beiden Seitenwände verbinden. Unter dem lose aufgelegten Dachblech wird das normale Alusandwichdach zu finden sein, welches auch nicht länger wird.
      GFK dehnt sich bei Wärme nun mal deutlich stärker als Aluminium, von daher sind diese Wellen normal.
      Du meinst sicher umgekehrt. Aluminium hat einen Längenausdehnungskoeffizienten von 23,8 Temperaturintervall 0°C 100°C, GFK hat je nach Verwendung von Epoxidharz, Polyesterharz, Phenolharz, Melaminharz und Faserlänge einen Längenausdehnungskoeffizienten zwischen 7 und 10.

      Aluminium ist hinsichtlich der Ausdehnung einer der problematischsten Baustoffe, Beton hat 12, Stahl 11,7, Gals 0,5, deshalb werden ja immer mehr Profile aus GFK verbaut wo es Temperaturschwankungen gibt, ihr niedriger Wärmeausdehnungskoeffizient gewährleistet ein gutes Zusammenspiel mit Glas und Stahl.

      Ein GFK Dach ist baubedingt immer etwas uneben von der Optik, verändert sich aber bei Wärme kaum weiter. Während mein Tabbert Dach aus Alu sich extrem verändert hat (allerdings nicht ganz wie wie beim WW des TE) kann man bei meinem neues Knaus mit GFK Dach kaum einen Unterschied bei Temperaturveränderungen feststellen.

      BTW, der TE schreibt selbst es ist ein Aludach und kein GFK Dach. Sieht man aufgrund der Oberfläche auch irgendwie, oder?
      Manchmal schließe ich den Wohnwagen auf, lege mich für 5 Minuten aufs Bett, mache die Augen zu und habe kurz das Gefühl im Urlaub zusein.
    • vielleicht war es kälter als normal, als der Wohnwagen gebaut wurde, sodass die Aluhaut schon zusammen gezogen war. Das wird sie sich bei Wärme mehr ausdehnen.
      Im Herstellungsbetrieb braucht im Winter ja nur mal für einen Tag die Heizung aus zu fallen. dafür produzieren die doch weiter.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Willipitschen schrieb:

      vielleicht war es kälter als normal, als der Wohnwagen gebaut wurde, sodass die Aluhaut schon zusammen gezogen war. Das wird sie sich bei Wärme mehr ausdehnen.
      Im Herstellungsbetrieb braucht im Winter ja nur mal für einen Tag die Heizung aus zu fallen. dafür produzieren die doch weiter.
      So, oder so ist es Murks.
      Entweder ist die Verarbeitung zweifelhaft, oder die Materialwahl, oder die einzelnen Komponenten passen nicht zueinander.

      Zu dem unabdingbaren Lastenheft gehört die Verwendung eines solchen Fahrzeugs wohl auch in südlichen Gefilden bei entsprechenden Temperaturen.
      Abgesehen davon, daß ja auch andere WoWa Aludächer haben.
      Und all die An- und Aufbauten sind ja nicht unüblich.

      Auf jeden Fall schriftlich reklamieren. Wenn dann Schäden auftreten, ist das eine Grundvoraussetzung für Regress.

      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Doppelachser schrieb:

      ...Ein GFK Dach ist baubedingt immer etwas uneben von der Optik, verändert sich aber bei Wärme kaum weiter. Während mein Tabbert Dach aus Alu sich extrem verändert hat (allerdings nicht ganz wie wie beim WW des TE) kann man bei meinem neues Knaus mit GFK Dach kaum einen Unterschied bei Temperaturveränderungen feststellen.
      Aha, und deswegen gibt es extra ein Infoschreiben von LMC, dass auf dem GFK Dach rechts und links 2 Steifen nicht verklebt sind, welche eine Ausdehnung des GFK zulassen sollen, und bei Wärme dort 2 Wölbungen in streifenform entstehen, und das vollkommen normal ist.
      Tatsächlich sind diese Wölbungen bei Kälte deutlich weniger ausgeprägt....
      bisher: Hobby 530TK, Knaus Sport 400LK, Fendt Platin 510TFB....

      Jetzt LMC Vivo 490E... :camping:
    • Paul 1200 schrieb:

      Willipitschen schrieb:

      vielleicht war es kälter als normal, als der Wohnwagen gebaut wurde, sodass die Aluhaut schon zusammen gezogen war. Das wird sie sich bei Wärme mehr ausdehnen.
      Im Herstellungsbetrieb braucht im Winter ja nur mal für einen Tag die Heizung aus zu fallen. dafür produzieren die doch weiter.
      So, oder so ist es Murks.Entweder ist die Verarbeitung zweifelhaft, oder die Materialwahl, oder die einzelnen Komponenten passen nicht zueinander.

      Zu dem unabdingbaren Lastenheft gehört die Verwendung eines solchen Fahrzeugs wohl auch in südlichen Gefilden bei entsprechenden Temperaturen.
      Abgesehen davon, daß ja auch andere WoWa Aludächer haben.
      Und all die An- und Aufbauten sind ja nicht unüblich.

      Auf jeden Fall schriftlich reklamieren. Wenn dann Schäden auftreten, ist das eine Grundvoraussetzung für Regress.

      Wolfgang
      Habe auch nicht gesagt, das dies gut. Könnte eigentlich nur eine mögliche Ursache sein.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Gaggel schrieb:

      Doppelachser schrieb:

      ...Ein GFK Dach ist baubedingt immer etwas uneben von der Optik, verändert sich aber bei Wärme kaum weiter. Während mein Tabbert Dach aus Alu sich extrem verändert hat (allerdings nicht ganz wie wie beim WW des TE) kann man bei meinem neues Knaus mit GFK Dach kaum einen Unterschied bei Temperaturveränderungen feststellen.
      Aha, und deswegen gibt es extra ein Infoschreiben von LMC, dass auf dem GFK Dach rechts und links 2 Steifen nicht verklebt sind, welche eine Ausdehnung des GFK zulassen sollen, und bei Wärme dort 2 Wölbungen in streifenform entstehen, und das vollkommen normal ist.Tatsächlich sind diese Wölbungen bei Kälte deutlich weniger ausgeprägt....
      Ganz klar, GFK dehnt sich deutlich weniger aus als Alu (das wirst Du ja nicht bestreiten) aber es dehnt sich eben auch ein Bisschen aus. Da sich bei dem sonst vollverklebten Dach bei LMC das GFK weniger verformen kann als ein aufgelegtes Dach, braucht man eben diese beiden "Sollwölbungen". Ist aber kein Vergleich zur Berg- und Tallandschaft beim Aludach.
      Manchmal schließe ich den Wohnwagen auf, lege mich für 5 Minuten aufs Bett, mache die Augen zu und habe kurz das Gefühl im Urlaub zusein.
    • Neu

      Über was reden wir hier?

      Ein Aluminiumteil von 1000 mm Länge bei +20°C verkürzt sich bei -20°C auf 999 mm und verlängert sich bei +60°C auf 1001 mm. Wird ein Ende festgehalten, dann bewegt sich das freie Ende in diesem Temperaturbereich um +/- 1 mm

      Das ergibt wohl bei einem Dach von 2,5 m eine Längenveränderung von 2,5 mm bei 60 °.
      Ergo, wenn bei 20° Raumtemperatur verbaut, dann ist es bei 60° gerade mal 1,5 mm größer.
      Davon ausgehend, daß sich auch Vorder- und Hinterwand im Verbund ausdehnen, läßt sich m.E. mit Sicherheit feststellen, daß bei solchen Verformungen schlicht Pfusch vorliegt.


      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Neu

      Gestern früh, bei 4° Grad Außentemperatur waren die Wellen so klein, dass sie nicht mehr bis an die in 3 cm Abstand montierten Markisenträger gingen. So um die 2 cm Wellenhöhe blieben noch. Im Winter bei richtigen Minustemperaturen wird's wohl eben werden und ich im Sommer mit dem Gebirgszug leben müssen.
      Beobachten werde ich es trotzdem mal; vor allem mit einer Kamera während der Fahrt.
    • Neu

      Hallo zusammen,
      vor dieser Geschichte stand ich auch letztes Jahr. (Beulen Wellen)!!!
      Das ist echt normal ... Die kleineren WW werden voll verklebt und die längen 650 nur an den Seiten bei Fendt (laut Aussage meiner Werkstatt).
      Ich hatte vorher einen Hobby Prestige 650 der war voll verklebt!!!
      Das Dach wurde bei mir sogar vom Gutachter abgenommen!!! Vor meinem Kauf .... alles gut.
      Der Vorteil ist; wenn es regnet ist es nicht so laut und vor Hagelschäden braucht man keine Angst zu haben es gibt keine Schäden.
      Hab schon 2 mal im Hagel gestanden ..... nichts!!! Das war bei meinem Hobby nicht so, Hagelschaden auf dem Dach!
      Ich hoffe ich konnte etwas helfen.
      Viele Grüße aus Köln :0-0:
      Stefan
    • Benutzer online 1

      1 Besucher