Anzeige

Anzeige

Elektrik Eifelland 395

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Elektrik Eifelland 395

      Hallo zusammen!

      Ich möchte meinen neu angeschafften WW Eifelland Bj 2006 gerne etwas autarker machen.
      Folgendes möchte ich erreichen:

      Licht, Pumpen, Handys laden, ggf TV ohne Landstrom.
      Die Batterie möchte ich entweder über Landstrom oder über den PKW laden.
      Der Kühlschrank sollte während der Fahrt ggf vom PKW versorgt werden.

      Die Elektroinstallation seht ihr auf dem Bild.

      Bei meinem Volvo (Bj 2003) muss ich noch Ladestrom nachrüsten.

      Kann mir da jemand sinnvolle Ratschläge geben. Muss ich einen neuen Elektroblock einbauen oder was auch immer...?!
      Dateien
    • Lies dich hier einmal ein, insbesondere den immer-oben-Faden
      Hilfe zur Berechnung der notwendigen Batteriekapazität für Autark / Mover

      Denn du musst erst einmal wissen, was du wirklich für wie lange brauchst.
      Dazu erfassen, was auf den Typenschildern als W oder VA steht.
      Dann festlegen, für wie lange jedes Gerät am Tag in Betrieb ist.
      Pumpen laufen im Sekundenbereich. Trotz der großen Leistung (30 bis 50w) sind die dafür nötigen Akkuladungen vernachlässigbar.
      Eine 24 Stunden laufende Trumavent braucht zwar nur um die 10W, ist wegen der Betriebszeit nie vernachlässigbar.

      Deine Aufstellung dimensioniert dann Größe, Gewicht und nicht zuletzt Kosten der elektr. Autarkanlage.

      Das abgebildete Miko MK120 kann bei Landstrom nur mit stark welligen Gleichstrom 12V-Glühlampen und 12V-Pumpen versorgen, nicht laden.

      Das geht alles nicht mit einem Miki MKxxx:
      • übliche LED-Lichter für 12V, 12V-LED-Lichtschläuche
      • Radio
      • 12V-Glotzophon
      • 12V-Trumavent
      Zudem:
      Absorber-Kühlschrank mit 12V NIE über den WW-Akku.
      Da kommt ohne 230V oder 12v während der Fahrt aus dem Zugfahrzeug wegen der hohen Leistung nur Gasgetrieb in Frage.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Hallo,

      >>>Eine 24 Stunden laufende Trumavent braucht zwar nur um die 10W, ist wegen der Betriebszeit nie vernachlässigbar.

      das gilt aber nur für die 12V Ausführung. Und selbst dann sind das über die 24h auch 240Wh Verbrauch.
      2019: 3 Billionen Tonnen Kohlenstoff in der Atmosphäre, 1 Billionen Tonnen bis jetzt vom Menschen freigesetzt.
      mfg leo2e
    • treckertom schrieb:

      Absorber-Kühlschrank mit 12V NIE über den WW-Akku.
      Mache ich aber, geht völlig problemlos und die Batterie ist dann immer noch stark genug, um zu Movern und das sogar, obwohl nur Dauerstrom über Pin 9 vorhanden ist und Masse über Pin 13, aber kein Ladestrom über Pin 10 und 11. Verbindung zum Auto wird aber über ein nachgerüstetes D+-Relais getrennt und im WoWa werkelt ein Batteriewächter.

      treckertom schrieb:

      ...nur Gasbetrieb in Frage...
      Stimmt, ist aber ohne zusätzliche Umrüstungen meist nicht erlaubt.
    • leo2e schrieb:

      Hallo,

      >>>Eine 24 Stunden laufende Trumavent braucht zwar nur um die 10W, ist wegen der Betriebszeit nie vernachlässigbar.

      das gilt aber nur für die 12V Ausführung. Und selbst dann sind das über die 24h auch 240Wh Verbrauch.
      Sehr schön, wenn aus dem Zusammenhang gerissen wird.
      Bleiben nicht zu vernachlässigende 20 Ah Akku Kapazität. Nur für die 12v trumavent.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • bastl-axel schrieb:

      Den Kühlschrank nur mit 12 V zu betreiben ist sowieso schlecht, weil die Batterie dann ruckzuck leer ist.

      bastl-axel schrieb:

      treckertom schrieb:

      Absorber-Kühlschrank mit 12V NIE über den WW-Akku.
      Mache ich aber, geht völlig problemlos und die Batterie ist dann immer noch stark genug, um zu Movern und das sogar, obwohl nur Dauerstrom über Pin 9 vorhanden ist und Masse über Pin 13, aber kein Ladestrom über Pin 10 und 11. Verbindung zum Auto wird aber über ein nachgerüstetes D+-Relais getrennt und im WoWa werkelt ein Batteriewächter.
      Nanu? Aus einem anderen Faden:

      bastl-axel schrieb:

      Den Kühlschrank nur mit 12 V zu betreiben ist sowieso schlecht, weil die Batterie dann ruckzuck leer ist.
      Wie auch immer.
      Ohne Nennung der ganz persönlichen Randbedingungen bleibt es dabei:

      Absorber-Kühlschrank mit 12V NIE über den WW-Akku.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Wollte der TO doch auch nicht, oder habe ich was überlesen?
      Da oben steht doch eigentlich: Der Kühli bekommt die Ladeleitung zum Betrieb während der Fahrt.
      Ich würde allerdings normalerweise den Kühli auch nicht von der Bordbatterie betreiben, habe mir aber trotzdem einen Schalter eingebaut, der das ermöglichen würde.
      Ich wollte das sowieso mal testen, ob man den Solarstrom, der gegen Ende des Ladevvorgangs eh in Wärme verbraten wird, nicht ggf. der 12V Heizpatrone zuführen könnte. Da wird zwar keine richtige Leistung bei rumkommen, aber etwas erwärmen müsste sich die Patrone schon. Ist nur die Frage wie heiß sie wirklich wird so das dies den Effekt hätte Gas oder 230V einsparen zu können. War aber zunächst nur eine Idee, was ich mal ausprobieren möchte falls ich mal Langeweile haben sollte.. Also sobald ich in Rente bin! (aber so lange wird der WW wohl nicht mehr halten...) ;)

      Zurück zum Thema.
      Handy Pumpen und ein bisschen Licht schaffen auch kleinere Akkus / Batterien. Beim TV ist das schon ein bisschen mehr Strom was die Batterie auf längere Zeit liefern können muss. Aber dazu hatte ja Tom schon ausreichend Info gegeben.
      Übrigens solltest Du Dir gut überlegen, was für eine Batterie im WW werkeln soll. Bedenke bitte, dass bei z.B. 90AH-Blei-Gel Batterie nur etwa 45AH wirklich zur Verfügung stehen ohne in Gefahr zu kommen diese auf Dauer zu schädigen. Ein LiFePo ist leichter bei gleicher Kapazität und von dieser kann mam fast die 100% Kapazität ausschöpfen. (was ich aber auch nicht machen würde). Aber gute 70% sind jedenfalls drin.

      Eigentlich könntest Du so etwas wie einen Victron montieren. Der hätte das passende 230V Ladegerät schon dabei, ließe sich direkt über die Dauerplusleitung / Ladeleitung vom KFZ laden und könnte am CP auch mit einer Solarzelle bestromt werden.
      Ein weiterer Vorteil solcher LiFePos ist das bis ganz kurz vor Ladeende alles an angebotenem Strom "eingeparkt" wird. Das ist bei einer Bleibatterie leider nicht so. Wenn diese kurz vor dem Ladeende (Ladeschlussspannung) ist, geht der Strom zurück und dümpelt eine recht lange Zeit vor sich hin.
      Und was noch ein weiteres Argument dafür ist, diese Akkus können auch mal mit Hochstrom geladen werden und brechen auch nicht zusammen, wenn sie mal einen 120A Mover antreiben sollen.

      Ich hoffe, einige Fragen beantwortet zu haben...
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      habe ich was überlesen?
      Weiß nicht:

      coachmicha schrieb:

      Folgendes möchte ich erreichen:

      Licht, Pumpen, Handys laden, ggf TV ohne Landstrom.
      Die Batterie möchte ich entweder über Landstrom oder über den PKW laden.
      Der Kühlschrank sollte während der Fahrt ggf vom PKW versorgt werden.
      Da steht ggf ohne Punkt vermutlich für gegebenenfalls, etwas dehnbarer Begriff.

      Warten wir doch erst einmal ab, was bei der etwas fundierteren Bedarfsermittlung von coachmicha herauskommt, wenn er sich hier als fragender mit einbringen möchte.
      Insbesondere TV macht etwas Kopfschmerzen, da gibt es Gelegenheits- und Dauernutzer.
      Und 230V als auch 12V-Ausführungen.
      Kleine und gigantische, ganze Wände verdeckende Geräte.

      Alles andere sorgt nur für kaputte Glaskugeln und bringt ihn wie auch uns nicht weiter.

      Der bisher einzige Beitrag in diesem Faden von coachmicha liest sich wie:
      Über die Tragweite des Vorhaben noch unbewusst, sobald der Strom nicht mehr aus der Steckdose eines Versorgungsnetz kommt
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Nanu? Aus einem anderen Faden:

      bastl-axel schrieb:

      Den Kühlschrank nur mit 12 V zu betreiben, ist sowieso schlecht, weil die Batterie dann ruckzuck leer ist.

      So isses, aus einem anderen Thread, wo der Kühlschrank im Stand nur mit der Batterie betrieben werden sollte. Hier geht es aber um den Betrieb während der Fahrt. Finde ich schon sehr merkwürdig, was du da fabrizierst, nur um Recht zu haben.
    • Neu

      Hallo zusammen!

      Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen!

      Wie aus meiner Fragerei deutlich geworden ist, bin ich Neuling im Wohnwagenleben.

      Die TV Problematik ist mir nun auch deutlich geworden daher muss ich nochmal in mich gehen, ob ich das dann wirklich möchte. Also bleiben erstmal die Nutzung von Licht, Pumpen und Handyladung.
      Den Kühlschrank würde ich nie, außer während der Fahrt über 12V laufen lassen, sondern über Gas, das ist mir klar. Die Nutzungsdauer liegt bei max vier Tagen.

      Ich rechne dann mal die ganzen Werte zusammen und schau mal was das ergibt.

      Für mich wäre nur wichtig, wenn ich dann die Größe der benötigten Batterie habe, wie ich sie verkabel? Ich benötige dann scheinbar einen neuen Elektroblock, damit ich die Ladefunktion anklemmen kann.

      Handwerklich ist das erstmal kein Problem, es geht nur darum Denkfehler zu vermeiden.

      Viele Grüße

      Micha
    • Neu

      coachmicha schrieb:

      Die Nutzungsdauer liegt bei max vier Tagen.
      Vier Tage sind lang.

      Ausrechnen, wie viele Ah Akkukapazität nötig werden und was der Akku kostet und wiegt.

      Weil du den täglichen Bedarf kennst, könnten Solarzelle(n) dimensioniert werden, die das "verlorene" täglich nachliefern könnten.
      Dürfte die erf. Akkukapazität drastisch reduzieren, grob vierteln.

      Macht erstens den Akku kleiner, leichter, günstiger.
      Und die Nutzungsdauer kann -außer im Winter - quasi unbegrenzt werden.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät