Anzeige

Anzeige

Zum Bodensee Tags oder Nachts fahren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Bolle schrieb:

      @Weinsbergfreund welchen Stellplatz hast da gehabt? Wir haben einen recht dicht am Sanigebäude
      Müsste 84 sein laut Plan.

      Durch die Querstraßen meinten viele sie müssten direkt gerade aus durchlaufen zum Sani.

      Mein Glück war das ich relativ weit hinten war.

      Aber direkt am Sani im Durchlaufweg wird es schwierig.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • bego schrieb:

      wimo schrieb:

      Aber Heute ? Da ist es Nachts doch fast so voll wie am Tag.
      Sehe ich ganz anders, wir fahren seit Jahren nur noch in der Nacht, beliebte Startzeit sehr später Nachmittag oder Abends, und das vorzugsweise Samstags. Da hat man die Autobahn fast für sich alleine und kommt sehr gut voran. Beim Tanken ist man in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch nahezu alleine (gerade an den LKW-Säulen), und der Tankstop ist in 15 Minuten abgehakt. (Tagsüber habe ich teilweise mit Wartezeiten weit über eine Stunde gebraucht).
      Auf das "Gequäle" tagsüber habe ich nun absolut keine Lust mehr, ganz klare Empfehlung meinerseits, nur noch in der Nacht fahren.

      Gruß bego
      Dito
    • Hallo!

      Wir fahren meist am späten Nachmittag oder frühen Abend los (je nach Gesamtstrecke), gegen 23 Uhr halten wir für ein paar Stunden und gegen früh 5:30/6:00 Uhr geht es weiter.

      Komplett Durchfahren haben wir - damals noch ohne Wohnwagen - einmal gemacht, war nichts für uns. Weniger wegen Müdigkeit sondern am nächsten Tag sind die Kinder fit und man selbst ist wie gerädert.
    • Neucamper_2017 schrieb:

      Hallo!

      Wir fahren meist am späten Nachmittag oder frühen Abend los (je nach Gesamtstrecke), gegen 23 Uhr halten wir für ein paar Stunden und gegen früh 5:30/6:00 Uhr geht es weiter.
      ..
      Das Problem ist bei der Fahrweise, einen Platz zu finden, wo man ein paar Stunden schlafen kann und darf - erlaubt ist das in Europa nur auf entsprechenden Plätzen, auch wenn es anderswo oftmals nicht kontrolliert oder manchenorts geduldet wird.
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      ..
      2017:
      CP L'Albanou, CP L'Amfora, CP Le Clos du Rhône, CP Les Pinèdes, CP Le Rossignol, CP Airotel Le Puits de l'Auture, CP Le Paradis, CP Bonporteau, CP Parc des Maurettes, CP Den Molinshoeve
      2018:
      CP Municipal de Loupian, CP Bagatelle, CP Le Neptune, CP Les Tropiques, CP Blue Bayou, CP du Port d'Arciat, CP Le Rivage, CP des Chevrets, CP Lakolk, KNAUS CP Oyten, CP de l'Ile Verte, CP Le Moulin de Kermaux
      2019:
      CP Trittenheim/Mosel; SP Pocking, CP Lakolk Strand-Rømø, CP Fährhaus Melk, Thermalcamping Papa, CP Balatonakali, CP Putterersee, CP Paartal, SP Weingut Bornerhof
    • Entscheidend ist doch, ob man es gewohnt ist, nachts zu fahren und das auch durchhält.
      Ungeübte kann ich nur davor warnen, vorschlafen funktioniert meist nicht und wenn dann unterwegs alle schlafen und die Bahn frei ist, wird es ganz schön langweilig.
      Zwischen 2 bis 3 Uhr ist die Gefahr des SEKUNDENSCHLAFS am größten.
      Für Leute mit normalerweise gregeltem Tagesablauf, also tagsüber arbeiten und nachts schlafen, ist das eher nichts.
      Schichtarbeiter werden hingegen kein Problem haben.
      Denkt an Eure Sicherheit.
      LG
    • TomD schrieb:

      Neucamper_2017 schrieb:

      Hallo!

      Wir fahren meist am späten Nachmittag oder frühen Abend los (je nach Gesamtstrecke), gegen 23 Uhr halten wir für ein paar Stunden und gegen früh 5:30/6:00 Uhr geht es weiter.
      ..
      Das Problem ist bei der Fahrweise, einen Platz zu finden, wo man ein paar Stunden schlafen kann und darf - erlaubt ist das in Europa nur auf entsprechenden Plätzen, auch wenn es anderswo oftmals nicht kontrolliert oder manchenorts geduldet wird.
      Das stimmt, aktuell ist es für uns aber die entspannteste Art der An- bzw. Abreise.
    • Ob am Tage oder in der Nacht sollte m.E. allein der Fahrer entscheiden, denn auf ihn kommt es in der Zeit an.

      Aber das

      Bolle schrieb:

      Von der Müdigkeit her kein Problem.... Und wenn doch, an die Raststätte ran und bissi knacken
      kannste vermutlich knicken. Als ich kurz vor pfingsten meinen neu erworbenen Gebrauchtwohnwagen an einem Sonntag aus Thüringen abholte, war von kurz vor Kassel bis weit hinter Soest nicht ein Parkplatz oder Rastplatz frei, wo ich mit dem Gespann hätte anhalten können.

      Ist zwar ne andere Strecke, aber die Verhältnisse sind auch auf vielen anderen Autobahnen nicht wesentlich anders. Es gibt hier einen Beitrag dazu im Forum.

      Trotzdem gute Fahrt

      Norbert
    • Dortmunder schrieb:


      Bolle schrieb:

      Von der Müdigkeit her kein Problem.... Und wenn doch, an die Raststätte ran und bissi knacken
      kannste vermutlich knicken. Als ich kurz vor pfingsten meinen neu erworbenen Gebrauchtwohnwagen an einem Sonntag aus Thüringen abholte, war von kurz vor Kassel bis weit hinter Soest nicht ein Parkplatz oder Rastplatz frei, wo ich mit dem Gespann hätte anhalten können.
      Ist zwar ne andere Strecke, aber die Verhältnisse sind auch auf vielen anderen Autobahnen nicht wesentlich anders. Es gibt hier einen Beitrag dazu im Forum.

      Trotzdem gute Fahrt

      Norbert
      Das kann ich allerdings bestätigen.

      Wir sind vor drei Wochen aus Italien (Gardasee) zurückgekommen und wollten so gegen 23.00 Uhr ein kleines Schläfchen machen. Ich musste gefühlt 10 Rastpläte anfahren, bis ich einen Platz gefunden hatte.

      Allzeit gute Fahrt

      Frank

      :0-0:
    • Hallo,
      ich habe auf der A96 und der A8 schon Probleme gehabt, einen Fahrerwechsel zu machen. In manche Rastplätze kommst du gar nicht rein, in anderen kannst du allenfalls zum Fahrerwechsel stehenbleiben.
      Vom Lärm ganz zu schweigen. In der Schweiz sind manchen Raststätten anscheinend der einzige Ort, wo man 24 h einkaufen kann. Dementsprechend geht es zu. Dann steht ein Kühlaggregat neben dir und daneben ein Viehtransporter.
      Gruß
      Hans
    • whans schrieb:

      Dann steht ein Kühlaggregat neben dir und daneben ein Viehtransporter.
      ..Das ist bei einer Zwischenübernachtung auf dem Rastplatz dann halt eben "der Supergau", ein LKW mit einem dröhnenden Diesel-Kühlaggregat zur Linken und ein Weiterer mit "blökenden Rindviechern" zur Rechten... ?( ?(

      ..Da hat sich das mit dem "kurzen Schläfchen" auf der Raststätte ganz schnell erledigt... also durchfahren...

      zumindest meine Meinung.

      Gruß
      bego
    • Auf einem Rastplatz an der Autobahn könnte ich wegen dem Lärm auch nicht schlafen. Dann lieber die Autobahn verlassen.
      In einer ruhigen Gegend oder sogar in einem Waldweg würde ich 4 Std. schlafen, dann geht´s wieder.

      Gruß
      Vielcamper
    • Neu

      Wir handhaben das recht unterschiedlich.
      Manchmal die N8 durch und in den Morgen fahren und manchmal solange bis ich die ersten Anzeichen von Müdigkeit bemerke. Dazu gehört dann auch z.B. vermehrtes Gähnen. Sobald ich, oder meine Lebensgefährtin was merken, gehts sofort von der Straße.
      Ich bin leider auch mal so ein "Sekundenschläfer" in früheren Zeiten gewesen. Dabei ist zwar nichts passiert, aber es hätte auch schlimm ausgehen können,
      Seitdem bin ich dabei sehr sehr vorsichtig. Und wenn dann in absehbarer Strecke kein P zu finden ist, fahre ich auch die nächste Ausfahrt ab und stelle mich in irgend eine stille Ecke.
      Kommt aber immer auf die aktuelle persönliche Konstitution an. Konnte ich ausschlafen, kann ich auch länger fahren.
      Komme ich aber von der Arbeit und bin früh aus dem Bett, gehts zumeist nur bis etwa 23 - 24 Uhr. Danach wirds quälend.
      Gruß,
      lonee
    • Neu

      Also, ich plane das jetzt so: Abfahrt 22:00 Uhr, auf unserer Strecke hab ich mir ab km 250 alle großen Rastplätze in Maps angesehen und in der Navi gespeichert. Sollte ich also einen Hauch Müdigkeit verspüren dann sofort auf den nächsten Rastplatz und ab ins Bubuland....
      viele Grüße,
      Bolle :w

      Ostern 2019: Camping Naumburg
      Mai 2019: Carolinensiel
      Juni 2019: Grömitz
      Juli/August: Orsingen, Bodensee
      August: Bodenwerder, Weser in Flammen
      September: Strukkamphuk, Fehmarn

      :0-0:
    • Neu

      Wir fahren grundsätzlich über Nacht, fahre meistens gegen 22.00 los und dann auch außer zum tanken durch. Morgens gegen fünf habe ich dann meine schwache Phase, fahre irgendwo ab und schlafe eine Stunde im Wohni. Rastplätze brauche ich nicht, in jedem Ort gibt es irgendwo ein Plätzchen zum stehen, bspw. an Sportplätzen/Turnhallen. Währenddessen kümmert sich die Gattin um den Nachwuchs. Für uns ist das ideal, ich fahre sehr gerne nachts. Muss man allerdings ausprobieren, der Schlafmangel liegt nicht jedem.
    • Neu

      lonee schrieb:

      ..

      Ich bin leider auch mal so ein "Sekundenschläfer" in früheren Zeiten gewesen. Dabei ist zwar nichts passiert, aber es hätte auch schlimm ausgehen können,
      ..
      Mir ist das vor zwanzig Jahren - mit 38 - einmal auf einer BAB während einer Nachtfahrt in die Bretagne passiert. Ich dachte bis dahin auch, ich hätte das im Griff.
      Meine Kids und meine Frau waren eingeschlafen, bei mir schlug ohne jedes Vorzeichen der Sekundenschlaf zu - der mehrere Sekunden dauerte, in denen unser Wagen, GsD ohne Anhänger, von der rechten über die mittlere auf die linke Spur wechselte und ein wenig an der Leitplanke vorbei rutschte, wovon ich wieder erwachte und den Wagen wieder abfangen konnte.
      Seitdem geht es nur noch gut ausgeschlafen auf die Piste.

      Wir haben in unseren diversen Baustellen immer mal wieder verunfallte "Nachtfahrer", die immer dasselbe berichten - ohne Vorzeichen, plötzlich eingenickt und dann von der Fahrspur abgekommen, ging immer gut - bis auf das eine Mal.
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      ..
      2017:
      CP L'Albanou, CP L'Amfora, CP Le Clos du Rhône, CP Les Pinèdes, CP Le Rossignol, CP Airotel Le Puits de l'Auture, CP Le Paradis, CP Bonporteau, CP Parc des Maurettes, CP Den Molinshoeve
      2018:
      CP Municipal de Loupian, CP Bagatelle, CP Le Neptune, CP Les Tropiques, CP Blue Bayou, CP du Port d'Arciat, CP Le Rivage, CP des Chevrets, CP Lakolk, KNAUS CP Oyten, CP de l'Ile Verte, CP Le Moulin de Kermaux
      2019:
      CP Trittenheim/Mosel; SP Pocking, CP Lakolk Strand-Rømø, CP Fährhaus Melk, Thermalcamping Papa, CP Balatonakali, CP Putterersee, CP Paartal, SP Weingut Bornerhof
    • Neu

      Es kommt halt auch drauf an wie dein Körper vom Rhythmus her eingestellt ist. Ich bin Lehrer und es daher gewohnt, auch einmal bis in die tiefste Nacht hinein konzentriert über Bewertungen zu sitzen. Vor allem vor den Sommerferien ist man da dank der Zeugnisse noch voll drauf eingestellt, da macht mir das Nachtfahren wenig aus. Dafür schlafe ich dann halt auch mal nachmittags von 2 bis 4 ;)

      Wichtig ist, dass man weiß, was geht und rechtzeitig Schlafpausen einlegt. Manch einer reagiert bspw. sehr empfindlich darauf wenn der Rest der Familie friedlich schläft. Das macht müde. Ach ja, und Kaffee natürlich. Viel Kaffee :)
    • Neu

      Weinsbergfreund schrieb:

      Durch die Querstraßen meinten viele sie müssten direkt gerade aus durchlaufen zum Sani.
      Wir waren dieses Jahr auch schon 1 Woche auf diesem CP. SInd grosse Parzellen und das Waschhaus ist neu und immer sauber.
      Bei einem vollen Platz könnte ich mir vorstellen, dass einem viele über die Parzelle latschen, wenn man im "Laufweg" zum Waschhaus steht - denn es gibt keinerlei Trennung zwischen den Parzellen. Nur ein paar neu gepflanzte kleine Bäumchen. Die Wege sind auch etwas eigenartig angelegt - immer so in grossen Bögen - und da verleitet es schon, mal eben 2 grosse "Schleifen" einzusparen und über fremde Parzellen abzukürzen.
      Uns ist allerdings in dieser Woche niemand über die Parzelle gelatscht - siehe Bild.
      CP_ORSINGEN.jpg
      Konnte auch keiner latschen... wir waren die einzigen!
    • Neu

      Ups, warum ist denn da nüscht los?
      viele Grüße,
      Bolle :w

      Ostern 2019: Camping Naumburg
      Mai 2019: Carolinensiel
      Juni 2019: Grömitz
      Juli/August: Orsingen, Bodensee
      August: Bodenwerder, Weser in Flammen
      September: Strukkamphuk, Fehmarn

      :0-0:
    • Neu

      Ah ok :D
      viele Grüße,
      Bolle :w

      Ostern 2019: Camping Naumburg
      Mai 2019: Carolinensiel
      Juni 2019: Grömitz
      Juli/August: Orsingen, Bodensee
      August: Bodenwerder, Weser in Flammen
      September: Strukkamphuk, Fehmarn

      :0-0:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher