Anzeige

Anzeige

Was kostet der Austausch des Wohnwagendachs?

    • Soripanzer schrieb:

      Ich würde ihn verkaufen, die Versicherung oder das Gutachten hat ja Käufer und einen neuen bestellen.

      So hast du für lau einen neuen mit mehr wert beim Verkauf

      ich finde auch das die Versicherung richtig handelt, denn es ist unser aller Geld.
      Wenn die mehr höhere Schäden abrechnen werden auch die Versicherungsprämien teurer.

      Aber der deutsche Egoismus schlägt ja hier mal wieder das Gemeinwohl
      Jetzt musst du mir aber bitte mal erklären wer bei diesem Vorgehen den Schaden am Ende trägt?
    • Die 3k kommen vermutlich daher, dass sie Versicherung bei fiktiver Abrechnung eines Hagelschadens auf 200-250€ pro qm beschränkt ist. So bietet es zumindest eine auch hier im Forum oft genannte Spezialversicherung an. Da darf man sich im Nachhinein leider nicht ärgern, wenn einem das Risiko so wichtig ist und man gerne Cash anstatt Reparatur im Schadenfall haben möchte.
    • Wir haben einen kleinen Streifschaden - Hecke gestreift - nur das Hammerschlagblech verdrückt - ohne einen Lackschaden - Gutachter - 10 000 Euro - kurz der Huk mitgeteilt - und drei Wochen später rund 8 000 auf dem Konto. Jetzt das Fahrzeug eingetauscht auf ein neues - und ca. 3 000 vom Käufer abgezogen bekommen. ---- Da wir das neue Fahrzeug im Frühjahr bekommen, können wir im Rahmen der Ersatzbeschaffung noch die MWSt --- auf den Kostenvoranschlag bekommen.

      Daher finde ich die Angebotene Summe ein absolutes no go. Ich würde mit der Verkäufer des Wohnwagens sprechen und eventuell mal in Erwägung ziehen den Wagen gegen den gleichen neuen einzutauschen. Denke da kommst du auf eventuell am besten weg. Der Verkäufer verdient zweifach - Rechnet mit der Versicherung ab. Du bekommst ein unrepariertes Fahrzeug.

      Gleichzeitig würde ich aushandeln Übergabe des Fahrzeuges in dem Moment, wenn das neue Fahrzeug da ist.
      Nur etwas Geduld....... im laufe der Zeit wird aus Gras Milch!

      Wohnwagen seit April 2013

      in voller Vorfreude auf den neu bestellten Tabbert Puccini 685 DF :)

      In den vergangen Jahren rund 95 % der Zeit im Wohnwagen verbracht.
    • Kneffi schrieb:

      Die 3k kommen vermutlich daher, dass sie Versicherung bei fiktiver Abrechnung eines Hagelschadens auf 200-250€ pro qm beschränkt ist. So bietet es zumindest eine auch hier im Forum oft genannte Spezialversicherung an. Da darf man sich im Nachhinein leider nicht ärgern, wenn einem das Risiko so wichtig ist und man gerne Cash anstatt Reparatur im Schadenfall haben möchte.
      Die 3k errechnen sich aus der Differenz des Wiederbeschaffungswertes netto (25k) und dem Restwert brutto (22k). Obwohl der Schaden bzw. die Reparaturkosten deutlich höher sind (13k netto), zahlt die Versicherung nur die o.g. Differenz aus.

      Übrigens: es ist nicht irgendeine Online-Versicherung, sondern eine der „Großen“. Ich zahle im Jahr auch einen mittleren dreistelligen Betrag als Beitrag. Außerdem möchte ich die hier immer wieder mehr oder weniger unterschwellig geäußerte Unterstellung, ich würde hier die Versicherung abzocken wollen, von mir weisen.

      Dies ist unser erster WW, nagelneu, für über 30k erstanden - unser Traumwagen. Diesen habe ich - letztlich weil es genügend Versicherungen gibt, die das anbieten - Vollkasko versichert.

      Jetzt habe ich einen Hagelschaden und dem bin ich beim besten Willen nicht hinterhergefahren, sondern das Unwetter kam zu uns auf den Campingplatz. Diese Erfahrung hätte ich mir ehrlich gesagt gerne erspart, genauso den Schaden.

      Ich werde die 3k für eine fiktive Anrechnung sicher nicht annehmen, da dies den beschädigten WW sowie dem Umstand, dass dieser versicherungstechnisch nur noch weniger als die Hälfe wert ist, nicht aufwiegt. Man denke nur daran, dass ich das Teil selbstverschuldet in den Graben setze ... dann sieht’s mal richtig mau aus.

      Für mich ist klar: entweder die Versicherung geht bei einer fiktiven Abrechnung über die 10k-Marke und hat so den Vorteil, dass sie sich 6k gegenüber einer Reparatur spart oder ich lass den Schaden reparieren - das kostet die Versicherung dann 16k und ich wechsle anschließend mit all meinen Versicherungen die Gesellschaft. Der WW wäre dann wieder komplett versichert.


      Ich hab beim Dachaustausch auch kein wirklich gutes Gefühl, aber es bleibt ja kaum was anderes übrig.
    • Die Versicherungen haben ein Portal, auf dem zertifizierte Händler die auf die Fahrzeuge bieten und das Gebot mehrere Wochen halten müssen. Diese Betrag wird von den Versicherungen als Restwert angesetzt. So wars bei mir vor ca 10 Jahren.

      Gruss Helmut
    • Hatte/Habe einen ähnlichen Schaden vom Hagel. Seitenwand links, Bug- und Heckwand. Das GfK Dach hat nichts abbekommen.
      Schadenshöhe 11k zzgl. MwSt, Angebot für den 6 Monate alten Wohnwagen im Versteigerungsportal 12k, bei LP von 29 k.Wiederbeschaffungswert wurde mit 22,5k angesetzt.
      Habe dann den Gutachter darum gebeten mir im Umkreis von 200km von mir, mir einen Wohnwagen zu zeigen. Es stellte sich raus dass er das Vorgängermodell herangezogen hatte. Also Wiederbeschaffungswert auf 25,5k hochgesetzt.

      Nachdem ich auch Bedenken hatte/habe, was wenn ich mal was überseh, geht er ins Werk zur Instandsetzung. Kostet die Versicherung jetzt 3-3,5k mehr da im Werk nichts gespachtelt und lackiert wird, sondern ausgetauscht.
    • Kneffi schrieb:

      Ich verstehe gerad nicht wie der Restwert 22k sein kann, wenn der Wagen einen Schaden hat der mit gut 16k beziffert wird.
      Oder gibt es jemanden der 22k für den Wagen bietet?
      Der Markt gibt das im Moment eben her, in Hochpreisphasen wird eben der Restwert durch hohe Nachfrage nach oben korrigiert, gleichzeitig steigt der Reparaturaufwand weil die Werkstätten eben beim Material kräftig zulangen können... Oft gehen solche Fahrzeuge nach Polen, Litauen usw und werden dort für einen Bruchteil der Kosten instand gesetzt, ich habe früher auch Unfallwägen nach Polen gebracht um dort Instandsetzen zu lassen, da war es üblich einen Schaden in Höhe von 20k€ für 2-3k € repariert zu bekommen.

      Ich vermute dass alleine das Dach mehrere Tausend € kostet (Ohne Werklohn) mein EK für das verwendete Material liegt bei ~12€/m², gleiches gilt für die Eckleisten, da werden ab Hersteller schonmal 45€/lfm und mehr aufgerufen wobei die Leiste beim Profil- Hersteller für 3,8€/m geliefert wird...

      lg Thomas
    • Troubadix schrieb:

      Die Versicherungen haben ein Portal, auf dem zertifizierte Händler die auf die Fahrzeuge bieten und das Gebot mehrere Wochen halten müssen. Diese Betrag wird von den Versicherungen als Restwert angesetzt. So wars bei mir vor ca 10 Jahren.

      Gruss Helmut
      Genau so ist es. Die Nachfrage ist derzeit einfach groß und letztlich mein Pech - wenn ich abrechnen würde

      Allerdings muss es sich bei dem Anbieter um einen regionalen handeln, sonst hat es keine Bindung.

      Auch der Wiederbeschaffungswert ist noch nicht final. Mein WW ist ein Sondermodell, das vom Hersteller aus dem Portfolio genommen wurde. Weit und breit kein gebrauchter, vergleichbarer WW im Netz.

      Ich seh die Sache mittlerweile fast schon entspannt. Ich werd jetzt mal schauen wo ich reparieren lassen bzw. welche Werkstatt mich mit ihren „Argumenten“ überzeugt.
    • Hatten einen Schaden mit einem Wohnmobil, was uns entgegen kam, und die Kurve geschnitten hat....
      Resultat... er hat unsere Spiegel getroffen... Spiegel 3 mal gegen den Wagen... und in die Stirnwand des WW...

      Mackenfeld 20 cm am WW.... WW auch nen halbes Jahr alt... Schaden wurde mit 2.600€ bei nicht ausgeführter Reparatur geregelt.
      Gruß Bernd
    • Benutzer online 1

      1 Besucher