Anzeige

Anzeige

Schaudt CSV409 einbauen/ Allgemeine Fragen hierzu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Schaudt CSV409 einbauen/ Allgemeine Fragen hierzu

      Hallo alle zusammen :)

      ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen zum Einbau des CSV 409 von Schaudt beantworten. :D

      Kurz zu meiner aktuellen Situation:
      Ich habe einen Fendt 495 TG Bj.: 2010 in dem ein Mover (ALKO Mammut) verbaut ist. Natürlich ist aufgrund des Movers auch eine Batterie eingebaut, welche aber aktuell unabhängig vom Wohnwagen einfach nur den Mover mit Strom versorgt und ich somit die Batterie am Platz mit einem externen Ladegerät laden muss.

      Mein Plan:
      Ich habe mir jetzt überlegt dass ich die Batterie des Movers einmal während der Fahrt und auch im Stand (Landstrom) laden möchte und ich möchte diese auch gleichzeitig dazu nutzen um den Wohnwagen über kurze Zeit autark zu nutzen.
      Nach Recherche bin ich auf den Elektroblock CSV409 von Schaudt gestoßen, welcher mir im Endeffekt eigentlich meine Wünsche erfüllt, oder?!


      Zu meinen Fragen:
      - Es gibt ja zwei Möglichkeiten wie die Wasserpumpe im Wowa angesteuert wird... einmal dass der benötigte Pumpenstrom direkt über die Mikroschalter läuft (so würde es ja auch in der CSV409 funktionieren) oder es gibt ja noch die Möglichkeit dass die Mikroschalter ein Relais ansteuern, welches dann die Pumpe aktiviert. Die Anfrage bei Fendt ist schon erfolgt, welche Bauweise bei mir verbaut ist. (Aber vielleicht weis es auch einer von euch?)
      Jetzt würde mich nur Interessieren ob es nur diese eine Einschränkung gibt im Bezug auf den Verbau der CSV?

      - Des weiteren muss ich ja noch ds Zündungsplus vom AHK-Kabel zum Elektroblock ziehen, oder muss dieses aktuell schon im Elektroblock ankommen?
      Wenn ja, wo?
      Wenn nein, welcher Pin ist den das Zündungsplus bzw. welche Farbe hat das Kabel im Wowa?

      - Sehe ich es richtig dass ich ja im Endeffekt nur den 12V-Elektroblock ausbaue, die Stromkreise die aktuell an dem Elektroblock dranhängen einfach an die CSV anstöpsle und zusätzlich die Batterie und Zündungsplus anschließe?





      Noch eine kleine Frage am Rand:
      aktuell ist mein Kühlschrank ganz vorne am Verteilerkasten (also dort wo das AHK-Kabel ankommt) am Dauerplus angeschlossen... ist das normal? Ich dachte immer das ein Kühlschrank am Zündungsplus angeschlossen wird?!

      Auf den Bildern auf jeden Fall mal noch das aktuell verbaute System... einmal das mit dem Sicherungsautomat müsste ja die 230V Versorgung sein und das mit den KFZ-Flachsicherungen ist ja die 12V Versorgung.

      Ich hoffe man hat alles soweit versstand was mein Plan ist und was ich hinterfrage ?( ansonsten bescheid geben, dann versuche ich es ein bisschen verständlicher zu schreiben :D


      Ich danke euch auf jeden Fall schon mal im Voraus für die Hilfe.


      Grüße,
      Marvin
      Dateien
      • IMG_1690.jpg

        (401,89 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1691.jpg

        (510,98 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Marvin-96 schrieb:

      Hallo alle zusammen :)

      ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen zum Einbau des CSV 409 von Schaudt beantworten. :D

      Kurz zu meiner aktuellen Situation:
      Ich habe einen Fendt 495 TG Bj.: 2010 in dem ein Mover (ALKO Mammut) verbaut ist. Natürlich ist aufgrund des Movers auch eine Batterie eingebaut, welche aber aktuell unabhängig vom Wohnwagen einfach nur den Mover mit Strom versorgt und ich somit die Batterie am Platz mit einem externen Ladegerät laden muss.

      Mein Plan:
      Ich habe mir jetzt überlegt dass ich die Batterie des Movers einmal während der Fahrt und auch im Stand (Landstrom) laden möchte und ich möchte diese auch gleichzeitig dazu nutzen um den Wohnwagen über kurze Zeit autark zu nutzen.
      Nach Recherche bin ich auf den Elektroblock CSV409 von Schaudt gestoßen, welcher mir im Endeffekt eigentlich meine Wünsche erfüllt, oder?!


      Im Prinzip ja und trifft genau dann zu, wenn die Batt auch während der Fahrt geladen werden soll.
      Wenn nicht, gibt es simplere Möglichkeiten, nur per Ladegerät.






      Zu meinen Fragen:
      - Es gibt ja zwei Möglichkeiten wie die Wasserpumpe im Wowa angesteuert wird... einmal dass der benötigte Pumpenstrom direkt über die Mikroschalter läuft (so würde es ja auch in der CSV409 funktionieren) oder es gibt ja noch die Möglichkeit dass die Mikroschalter ein Relais ansteuern, welches dann die Pumpe aktiviert. Die Anfrage bei Fendt ist schon erfolgt, welche Bauweise bei mir verbaut ist. (Aber vielleicht weis es auch einer von euch?)
      Jetzt würde mich nur Interessieren ob es nur diese eine Einschränkung gibt im Bezug auf den Verbau der CSV?


      Das spielt insgesamt keine Rolle für das CSV, ob mit oder ohne Relais.Der Anschluss bleibt gleich, das Relais schützt nur den Mikroschalter vor Funkenflug.

      - Des weiteren muss ich ja noch ds Zündungsplus vom AHK-Kabel zum Elektroblock ziehen, oder muss dieses aktuell schon im Elektroblock ankommen?
      Wenn ja, wo?


      Pin 10 ist im Schaltplan vom CSV 409 explizit ausgewiesen und notwendig, ansonsten meckert der Booster, für das Laden während der Fahrt, wenn kein Potential vorhanden.
      Wenn nein, welcher Pin ist den das Zündungsplus bzw. welche Farbe hat das Kabel im Wowa?
      Das ist Pin 10 gegen Masse 11.

      - Sehe ich es richtig dass ich ja im Endeffekt nur den 12V-Elektroblock ausbaue, die Stromkreise die aktuell an dem Elektroblock dranhängen einfach an die CSV anstöpsle und zusätzlich die Batterie und Zündungsplus anschließe?


      Ja, so ist es. Die Stecker müssen aber kompatibel sein. Meist 4,8 oder 6,3 mm.


      vorher ausmessen, aber meist sind die gleich und müssten evtl nur aus den Steck- Körpern entfernt werden.
      kab24.de/kfz/flachsteckhuelsen/



      Gruß
      Michael





      Noch eine kleine Frage am Rand:
      aktuell ist mein Kühlschrank ganz vorne am Verteilerkasten (also dort wo das AHK-Kabel ankommt) am Dauerplus angeschlossen... ist das normal? Ich dachte immer das ein Kühlschrank am Zündungsplus angeschlossen wird?!


      Der Kühlschrank darf bis zu einem bestimmten Baujahr so betrieben werden. Heutzutage sorgt ein Relais auf der Zündungsplus dafür, dass nur geliefert wird, wenn Zündplus auf High.


      Oder der Kühlschrank wird direkt auf der Zündplus betrieben.


      Wenn Du zusätzlich einen Ladebooster betreibst, wird das EINE hochstromige Gerät auf der Dauerplus betrieben, aber mit einem Relais zur Ansteuerung auf der Zündplus (Steuerstromkreis) und das ANDERE direkt auf der Zündplus. Ich hoffe, Du verstehst, es geht um eine gleichmäßige Auslastung. Welches Gerät (Ladebooster und Khlschrank) wie und wo betrieben wird, spielt keine Rolle, wichtig ist die Abschaltung mit der Zündung für beide Geräte.

      Auf den Bildern auf jeden Fall mal noch das aktuell verbaute System... einmal das mit dem Sicherungsautomat müsste ja die 230V Versorgung sein und das mit den KFZ-Flachsicherungen ist ja die 12V Versorgung.


      Der Kühlschrank wird dann an das Schaudt angeklemmt, das Schaudt ist so wie vorher beschrieben konfiguriert.

      Ich hoffe man hat alles soweit versstand was mein Plan ist und was ich hinterfrage ?( ansonsten bescheid geben, dann versuche ich es ein bisschen verständlicher zu schreiben :D


      Ich danke euch auf jeden Fall schon mal im Voraus für die Hilfe.


      Grüße,
      Marvin
      Michael
    • Hallo Marvin,

      zur Abklärung folgende Fragen:
      - wie groß ist deine Batterie
      - wie lange wird dein Autarkzeit sein
      - wie sieht dein Umformer aus
      - wie groß ist dein e-technisches Verständnis

      Erst nach dieser Abklärung sind konstruktive Hinweise möglich.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Ich hatte das in meinem Tabbert ähnlich gemacht, mit dem Unterschied das ich mich für das Schaudt 400 entschieden habe und zusätzlich den Schaudt Ladebooster mit dem Ctec MXS10 zum Laden der Batterie.
      Das Batterieladen war so flexibler.

      In meinem Neuen Eriba ist ab Werk das 409 für die Autarkfunktion verbaut. Ein Ctec 10ah liegt als Rettungsanker sowohl für den Caravan als auch für den Pkw zusätzlich im Kofferraum. Meist brauche ich dieses jedoch für andere Camper.
      Paul
    • Marvin-96 schrieb:

      bin ich auf den Elektroblock CSV409 von Schaudt gestoßen
      Bitte sehr gut überdenken.
      Denn:
      Ohne externes Bedienpanel nicht nutzbar.
      Ladebooster darin recht primitiv, keinerlei Ladungsüberwachung.
      Solaranschluss ein Witz: Ist 1:1 mit der Batterie durchverbunden:
      wohnwagen-forum.de/gallery/ind…426e970d4f3df4e38c91d350d
      Bei jedem Motorstart schaltet die gesamte 12V-Elektrik ab, was nicht immer gewünscht ist.

      Besser einen separaten 230V-Lader für weniger Invest und Frickelei anschaffen.

      Für 100 Euro gibt es jedoch auch schon 100Wp-Solarzellen mit PWM-Laderegler einschließlich vernünftiger Ladezustandsanzeige und Unterspannungsabschaltung.
      Das lädt tagsüber nicht nur während der Fahrt sehr passabel.
      Insgesamt viel nachhaltiger als jeder Netzlader.

      Lies dich einmal ein, das Forum ist damit gut bestückt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • mft schrieb:

      Das spielt insgesamt keine Rolle für das CSV, ob mit oder ohne Relais.Der Anschluss bleibt gleich, das Relais schützt nur den Mikroschalter vor Funkenflug.
      Wäre es denn aber dann nicht so dass wenn die Mikroschalter in meiner aktuellen Schaltung ein Relais ansteuern und ich dieses jetzt so umrüste, dass dies nicht mehr so geschieht sondern der Pumpenstrom direkt darüber die Schalter abrauchen? Diese sind doch gar nicht dafür ausgelegt, oder?




      mft schrieb:

      Wenn Du zusätzlich einen Ladebooster betreibst, wird das EINE hochstromige Gerät auf der Dauerplus betrieben, aber mit einem Relais zur Ansteuerung auf der Zündplus (Steuerstromkreis) und das ANDERE direkt auf der Zündplus. Ich hoffe, Du verstehst, es geht um eine gleichmäßige Auslastung. Welches Gerät (Ladebooster und Khlschrank) wie und wo betrieben wird, spielt keine Rolle, wichtig ist die Abschaltung mit der Zündung für beide Geräte.
      heißt das für mich also dass ich beim verbau der CSV den Kühlschrank zwangsläufig an die CSV anschließen muss, damit keine Überlast durch zwei Verbraucher entsteht?
    • Erni schrieb:

      Hallo Marvin,

      zur Abklärung folgende Fragen:
      - wie groß ist deine Batterie
      - wie lange wird dein Autarkzeit sein
      - wie sieht dein Umformer aus
      - wie groß ist dein e-technisches Verständnis
      An sich ja teilweise unwichtig, da ja Batterie usw. vorhanden ist...

      - Batterie hat 95 Ah (glaube ich zumindest... müsste nochmal nachgeschaut werden)
      - Autarkzeit ist nicht sehr lange... sprich eine Kurze Pause von 1-2h... wenn überhaupt
      - Was meinst du mit: "Wie sieht er aus?"
      - Ich denke ausreichend ;)
    • treckertom schrieb:

      Bitte sehr gut überdenken.
      Denn:
      Ohne externes Bedienpanel nicht nutzbar.
      Ladebooster darin recht primitiv, keinerlei Ladungsüberwachung.
      Solaranschluss ein Witz: Ist 1:1 mit der Batterie durchverbunden:

      Bei jedem Motorstart schaltet die gesamte 12V-Elektrik ab, was nicht immer gewünscht ist.

      Besser einen separaten 230V-Lader für weniger Invest und Frickelei anschaffen.

      Für 100 Euro gibt es jedoch auch schon 100Wp-Solarzellen mit PWM-Laderegler einschließlich vernünftiger Ladezustandsanzeige und Unterspannungsabschaltung.
      Das lädt tagsüber nicht nur während der Fahrt sehr passabel.
      Insgesamt viel nachhaltiger als jeder Netzlader.

      Lies dich einmal ein, das Forum ist damit gut bestückt.
      - Bedienpanel ist ja schon inklusive... Zwar nur zum ein und ausschalten aber es ist dabei :D
      - Gut das mit dem Ladebooster ist natürlich nicht das beste.... :( was soll ich aber dann nehmen wenn ich alle Kriterien erfüllt haben will?
      - Das mit dem Abschalten der Elektrik würde mich aber weniger Stören... und Kühlschrank ist bei mir aktuell sowieso über Dauerplus angeklemmt somit wäre es für mich nicht dramatisch...
      - 230 V Ladegerät würde aber halt nunmal nicht bei der Fahrt laden :)
    • Hallo Marvin,

      für deinen Anspruch benötigst du eigentlich keine Autarklösung.
      Die Versorgung über den Dauerplusanschluss vom PKW ist hier ausreichend.
      Dieser sollte bereits als Standard bei einem 13-poligen Anschluss vorhanden sein.

      Die Angabe des vorhandenen Umformers ist wichtig, da hier wahrscheinlich die Batterie angeschlossen wird.
      Ist auch ein Lichtsteuergerät verbaut?
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Ist bei einem Fendt aus 2010 kein Kabelplan mehr bei?
      Lag bei unserer alten Möhre bei den Fahrzeugdokus bei.
      Anhand dessen kann man recht gut sehen was womit verschaltet ist.
      Was mich allerdings stutzig macht, ist das der Kühli an Dauerplus laufen soll. Bei unserem war der an der Ladeleitung bzw. Zündungsplus.
      Dauerplus ging an den alten Umformer und stand für Licht und Pumpen zur Verfügung.
      Gruß,
      lonee
    • Erni schrieb:

      für deinen Anspruch benötigst du eigentlich keine Autarklösung.
      Die Versorgung über den Dauerplusanschluss vom PKW ist hier ausreichend.
      Dieser sollte bereits als Standard bei einem 13-poligen Anschluss vorhanden sein.


      Die Angabe des vorhandenen Umformers ist wichtig, da hier wahrscheinlich die Batterie angeschlossen wird.
      Ist auch ein Lichtsteuergerät verbaut?
      Mir geht es ja aber mehr darum dass meine Batterie vom Mover auch während der Fahrt lädt :) Daher kann ich ja nicht einfach die Batterie an meinen Dauerplus hängen... ohne Laderegler wäre das etwas schlecht...

      Der Umformer sprich der Elektroblock der 12V Versorgung soll ja getauscht werden... aktuell ist der Originale von Fendt verbaut und soll durch die CSV409 von Schaudt ersetzt werden :)
    • lonee schrieb:

      Ist bei einem Fendt aus 2010 kein Kabelplan mehr bei?
      Lag bei unserer alten Möhre bei den Fahrzeugdokus bei.
      Anhand dessen kann man recht gut sehen was womit verschaltet ist.
      Was mich allerdings stutzig macht, ist das der Kühli an Dauerplus laufen soll. Bei unserem war der an der Ladeleitung bzw. Zündungsplus.
      Dauerplus ging an den alten Umformer und stand für Licht und Pumpen zur Verfügung.
      Ein Kabelplan ist schon soweit vorhanden... nur kein Schaltplan wie es in dem Elektroblock aussieht :D

      Ich hatte auch Kontakt mit Fendt wegen der Mikroschalter/Pumpenfrage und habe dort auch nach Schaltplänen gefragt und auch nochmal gefragt ob es normal sei, dass der Kühlschrank über Dauerplus angeschlossen ist.
      Laut dem Schaltplan ist der Kühlschrank eindeutig an Pin 9 und 13 angeschlossen :) Zündungsplus ist ja laut

      mft schrieb:

      Wenn nein, welcher Pin ist den das Zündungsplus bzw. welche Farbe hat das Kabel im Wowa?
      Das ist Pin 10 gegen Masse 11.
    • Hallo Marvin,

      mit einer 95Ah-Batterie wirst du locker mehr als 30 Minuten unter erschwerten Bedingungen movern können.
      Weshalb dann der Wunsch nach einer Nachladung der Batterie unterwegs.
      Anstelle eines Schaudt würde ich zu einer sicherlich preisgleichen Solarlösung tendieren.
      Damit wäre die Batterie für den Moverbetrieb eigentlich immer voll.

      Eine Umbauanleitung für ein Pumpenrelais kann ich dir liefern.

      Der Anschluss an Dauerplus 9/13 wird oftmals vorgenommen, das Zündungsplus 10/11 nicht immer vorhanden ist.
      Das Umstecken sollte eigentlich kein Problem darstellen, sofern man weiß wo.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Erni schrieb:

      Hallo Marvin,

      mit einer 95Ah-Batterie wirst du locker mehr als 30 Minuten unter erschwerten Bedingungen movern können.
      Weshalb dann der Wunsch nach einer Nachladung der Batterie unterwegs.
      Anstelle eines Schaudt würde ich zu einer sicherlich preisgleichen Solarlösung tendieren.
      Damit wäre die Batterie für den Moverbetrieb eigentlich immer voll.

      Eine Umbauanleitung für ein Pumpenrelais kann ich dir liefern.

      Der Anschluss an Dauerplus 9/13 wird oftmals vorgenommen, das Zündungsplus 10/11 nicht immer vorhanden ist.
      Das Umstecken sollte eigentlich kein Problem darstellen, sofern man weiß wo.
      Ich möchte einfach nur dass die Batterie vom Wohnwagen bei Ankunft am Campingplatz voll ist... den dann brauche ich sie ja :) Der Wohnwagen steht bei uns auf einem angemieteten Platz und dort ist leider kein Strom was es mir also unmöglich macht die Batterie vor Urlaubsantritt zu laden :( und jedes mal den Wohnwagen auf unseren Hof zu stellen, nur damit ich die Batterie laden kann ist mir etwas zu lästig. Daher der Gedanke das ich während der Fahrt die Batterie laden möchte.
    • Eine Solaranlage würde exakt das gleiche machen, ohne den Umweg über einen anderen Umformer und ohne Bastelei an Dauerplus etc.
      Und die Batterie wäre sogar voll, wenn man den WW vom Abstellplatz holt (sofern nicht dick Schnee auf dem Panel liegt).
      Zudem auch kein Booster oder ähnliches notwendig und keine Probleme mit der Kabelage im KFZ und auch nicht mit der AHK-Dose..
      Hat nebenbei sogar noch den Vorteil das man auf dem CP so ein wenig den Strombedarf vom Netz reduzieren kann. OK, bei Strompauschalen eher uninteressant.

      Aber es steht Dir ja völlig frei, wie Du die Stromversorgung des WW´s gestaltest.
      Gruß,
      lonee
    • Den Lifter / Booster bekommst Du aber auch einzeln, ohne die vorhandene Infrastruktur zu verändern. Dann aber nur für die Fahrt, es sei denn, Du klemmst den an einen Ausgang vom Netzgerät an, bei dem die Dauerplus während der Fahrt durchgeschaltet wird.

      Nur vorsichtig, Booster plus Kühlschrank beide auf Dauerplus ist eine schlechte Idee.

      campingwagner.de/product_info.…xtanzeige&campaign=idealo

      Ich möchte hier aber nicht dafür werben, dass ein Booster die 1. Wahl ist.

      Gruß
      Michael
    • lonee schrieb:

      Eine Solaranlage würde exakt das gleiche machen, ohne den Umweg über einen anderen Umformer und ohne Bastelei an Dauerplus etc.
      Und die Batterie wäre sogar voll, wenn man den WW vom Abstellplatz holt (sofern nicht dick Schnee auf dem Panel liegt).
      Zudem auch kein Booster oder ähnliches notwendig und keine Probleme mit der Kabelage im KFZ und auch nicht mit der AHK-Dose..
      Hat nebenbei sogar noch den Vorteil das man auf dem CP so ein wenig den Strombedarf vom Netz reduzieren kann. OK, bei Strompauschalen eher uninteressant.

      Aber es steht Dir ja völlig frei, wie Du die Stromversorgung des WW´s gestaltest.

      Aber würde ich den Strom der Solaranlage nutzen wollen um Strom am Platz zu sparen, müsste ich diese ja auch irgendwie in das 12V Netz einbinden. Bräuchte ich dazu nicht auch einen anderen Elektroblock?
    • mft schrieb:

      Den Lifter / Booster bekommst Du aber auch einzeln, ohne die vorhandene Infrastruktur zu verändern. Dann aber nur für die Fahrt, es sei denn, Du klemmst den an einem Ausgang vom Netzgerät an, bei dem die Dauerplus während der Fahrt durchgeschaltet wird.

      Nur vorsichtig, Booster plus Kühlschrank beide auf Dauerplus ist eine schlechte Idee.

      campingwagner.de/product_info.…xtanzeige&campaign=idealo

      Gruß
      Michael

      Ich hatte mir halt gedacht dass ich diesen Elektroblock nehmen werde, da ich somit auch Solar problemlos anbinden kann...

      Die Schaudt besitzt ja selbst einen Anschluss für den Kühlschrank... aber laut Schaudt kann ich den Kühlschrank und den Ladebooster welcher auf Dauerplus läuft gleichzeitig betreiben.
      Macht es dann doch mehr sinn den Kühlschrank auch an den Elektroblock anzuschließen damit alles vor Überlast geschützt ist?
    • Wegen dem anklemmen des Kühlschranks würde mich noch Interessieren wozu dort der Anschluss für die Steuerleitung ist? Wo habe ich am Wohnwagenkühlschrank eine Steuerleitung? Oder ist das bei den neueren Wohnwägen der Fall und ich schließe meinen einfach an die Stromversorgung an und fertig?
    • Hallo Marvin,

      du machst es uns wahrlich nicht einfach, da immer weitere Randbedingungen und Überlegungen von dir genannt werden.
      Ich schicke dir nachher mal einen Schaltplan mit einer einfachen Lösung mit Solar und Mover aber ohne Umformer.
      Danach kannst du dir überlegen, ob es so für dich passt.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0: