Anzeige

Anzeige

Anfänger Kaufberatung kleine Familie

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Anfänger Kaufberatung kleine Familie

      Hallo werte Camper,

      Wir (Familie mit einem 3 jährigem Sohn, kein weiterer Nachwuchs geplant) waren seit Familien Zuwachs gerade zum ersten Mal wieder Zelten. Behausung war ein Stoffzelt von Obelink.

      Uns hat der Urlaub mit Kind so gut gefallen, dass wir jetzt auf einen Wohnwagen heiß sind :-).
      Wir waren zwar beide schon häufiger Zelten, aber sind absolut unerfahren was Wohnwagen angeht. Daher würden wir uns über Eure Anregungen und Anstöße sehr freuen!

      Zugfahrzeug wäre aktuell ein Mazda 6 GH, Anhängerkupplung muss ich nachrüsten. 155 PS Benziner, Zuglast 1,5t was auch gleich Leergewicht ist. Also darf der gute maximal 1,5t wiegen.

      Zusätzlich zum Carport, in dem das Auto steht, haben wir noch einen Stellplatz in einem Wohngebiet. Daher sollte der gute auch nicht zu lang und zu breit sein.

      Wir wollen ihn für Wochenenden nutzen sowie Urlaub. Ganz eventuell auch nach Ausprobieren einen Dauerstellplatz als Wochenenddomizil.
      Kein Winter geplant.

      Um das Risiko der Unerfahrenheit zu reduzieren hatten wir grob an ein älteres Modell für 5-7 t € gedacht. Bei 7t€ am besten schon mit ein wenig Zubehör wie Vorzelt und co. Dann kann man mit gereiften Vorstellungen in ein paar Jahren ggf ein teureres Modell kaufen und wird den alten mit geringem Verlust wieder los. Oder liegen wir mit der Vorstellung komplett daneben?

      Meine Frau hat bei Pinterest schon nach „Verschönerungsmöglichkeiten“ wie Streichen der Inneneinrichtung, PVC verlegen usw geguckt, aber technisch sind wir nicht die Überbastler. Daher sollte das Gefährt technisch recht einwandfrei sein.

      Dusche wollen wir nicht, kleines Notfall WC für die Nacht schon.

      Ich bin 1,87, also sollten die Betten einigermaßen passen.

      Wir haben schon gehört das meist Einzelbetten empfohlen werden. Da wäre so ein Zwischenstück gut. Wir sind noch nicht zu alt und mögen uns noch :-).

      Abends sollte man nach Möglichkeit nicht erst 15 Minuten Betten umbauen müssen. Vermutlich lassen die meisten das eh umgebaut und leben tagsüber draußen oder im Vorzelt oder beim Wochenendtrip bei gutem Wetter unter dem Sonnensegel? Wir wissen auch nicht wirklich wie lange so ein Umbau dauert.

      Ebenso wäre es schön, wenn man noch ein wenig mitnehmen kann. Habe schon gelesen, dass Gewicht oftmals ein Problem ist...

      Wir haben echt gar keine Ahnung welche Hersteller aus welchen Jahren empfehlenswert sind.

      Wir freuen uns sehr über konkrete Modellempfehlungen!

      Nächsten Dienstag wollen wir uns mal ein paar Anschauen und uns beraten lassen. Kann jemand einen Händler der auch gebraucht verkauft und vor allem beraten kann in der Nähe von Krefeld empfehlen?

      Wir wollen zwar erst Ende diesen oder nächsten Jahres kaufen, aber bei guter Beratung kommt man ja auch gerne wieder.

      Viele Grüße!

      Michael
    • Hallo Michael,

      wir haben auch so angefangen und haben uns erstmal ein WoWa mit 2 Einzelbetten gekauft und wir haben uns dann einfach ein 2x2 Meter Bett gebaut, da der kleine Nachts dann bei uns in der Mitte schläft, das alter ist auch 3..

      Wir haben uns hier auch durch gefragt wichtig ist geht schauen und fragt euch was braucht Ihr und was wollt hier...bei Bedarf kann ich die Bilder von unserem zeigen...

      Unser war auch trocken bzw. im ersten Momant haben wir nix gesehen aber dann doch 2 Mängel endeckt, wichtig ist dann hier im Forum fragen ob bei dem Modell was bekannt ist...

      Ich haben diese Woche bei einer Besichtigung ein Gummihammer und Feuchtigkeitsmeßgerät bei gehabt, da schaute der Händler nicht schlecht...

      vg
    • Wir haben auch ähnlich angefangen zu suchen.
      Es gibt schon recht viele, auch aktuelle, Threads dazu, daher werden sich auch hier wieder viele Antworten wiederholen.
      Ich will mal kurz unserer Erfahrung in der Preisklasse zusammenfassen:
      Viele haben sehr wenig Auflastung, früher wurde anderst gemessen, daher sind die mit rund 1300kg zgg auch oft recht günstig. Die haben halt kaum noch Zuladungsreserven. Schwere Sachen ins Auto liest man dann immer... Geht aber auch nur begrenzt.
      Zubehör ist meist immer reichlich dabei, aber halt auch oft so alt wie der Wohnwagen.
      Die Wagen haben i.d.r. Wartungsstau was Bremsen,Reifen Reibbeläge, Stoßdämpfer angeht. Allein aus Sicherheitsgründen sollte das von dir getauscht werden, die wenigsten Verkäufer haben das kurz vor Verkauf noch gemacht. Ausnahmen gibt es aber immer.
      In diesem Zusammenhang sei gesagt, dass die Achsgummis bei einem 20-25 Jahren schon ausgehärtet sein können.
      Das Schaumgummi der Sitzpolster kann schon anfangen zu bröseln. In der Regel sind eh schon ziemliche viele Weichmacher aus allen Plastikteilen und Dichtungen entwichen.
      Die Dichtungen ringsherum werden daher auch zunehmend zum Problem was Dichtigkeit angeht.

      Wir haben uns auch von Pinterest inspirieren lassen... Wenn du die ersten Wagen dann live siehst und in deinem innerem Auge die Arbeit durchgehst...
      Das sind ganz ganz schnell 2000Euro die da investiert werden müssen.
      Wenn du ihn "verbastelst" wird das mit dem Wiederverkauf schwer.
      Ebenso sollte bei deiner Berechnung einfließen, dass viele nach 20jährigen für 5000€ suchen. Aber kaum jemand nach 25 jährigen für 3000€.
      Der Gedanke erstmal einen günstigen zu kaufen und den nach ein paar Jahren wieder ohne viel Verlust zu verkaufen ist absolut nicht falsch.
      Geht aber nur auf, wenn du jetzt einen kaufst der vollkommen in Ordnung ist und während der Haltedauer wenig reinsteckst / reinstecken musst.
      Wird der Wagen bei dir undicht... war es das...
      Das Geld, das du in die Verschönerung steckst wird dir am Ende niemand bezahlen.


      Ein bisschen Handwerkliches Geschick und Lust und Zeit zum Basteln solltet ihr mitbringen, denn gerade auch technisch kann immer mal was sein an einem alten Wagen.
    • Danke schon einmal für die Antworten! Statt uns eine größere Baustelle für 3k zu holen würde ich mir lieber eine kleinere für 7k holen :-).

      Hat denn jemand konkrete Hersteller Empfehlungen? Was sind bei 15-20 Jahre alten gute / robuste Hersteller? Gibt es da eine Übersicht? Wir haben echt 0 Ahnung welcher Hersteller überhaupt taugt und welche nicht. Auch runtergebudelte Standard Modell Empfehlungen würden uns extrem (!) weiter helfen! Ich habe im Netz schon mehrere Threads gelesen, entweder geht es um konkrete Modelle für Familien ab 2 Kinder, andere Budgets oder es wird darauf verwiesen dass das schon oft besprochen wurde.
    • Wichtiger als der Hersteller ist der Zustand. Wenn du einen gefunden hast der dir zusagt, google einfach das Modell.
      Das ist einfacher als hier von jedem sein Lieblingsmodell genannt zu bekommen.
      Ich hatte mir z.b. einige Wilk aus 2000-2003 angesehen. Waren gut aber dann habe ich herausgefunden, dass man im Gaskasten mal nach oben schauen sollte. Da haben alle gegammelt die ich mir angesehen habe.
      Dethleffs Camper zwischen 2000 und 2006 bekommen Risse an der Bugwand, hier habe ich auch instandgesetzte angesehen bei denen sich das Wasser dann trotzdem an der Seitenwand im Gaskasten gesammelt hatte... auch da hats gegammelt.
      Knaus Südwind wirst du viele finden, auch oft günstig. Hier kommt es oft zu Wassereinbrüchen am Bugfenster...

      Wie du siehst, Wasser ist bei den alten das größte Problem.

      Ich würde an deiner Stelle erstmal im Umkreis von 100km bei mobile und Ebay-Kleinazeigen suchen.
      Einfach Kategorie Wohnwagen bis 7000 Euro, alles andere offen lassen.
      Lass dich inspirieren.
      Genauer gucken würde ich erstmal nach Knaus Südwind, Dethleffs Camper, Wilk, Bürstner. Optisch gefallen muss einem die Tabbert Comtesse... Qualität soll gut sein.
    • ...Ich würde die Liste von Kneffi um Fendt ergänzen und anfangen bei den Händlern in der Umgebung den Schau-Sonntag auszunutzen. Da kann man viel lernen. Alle Staukästen und den Gaskasten prüfen. Irgendwann werdet ihr einen Wagen betreten und dieses "Wow-das ist er" Gefühl erleben. Dann wisst ihr, wonach ihr hier im Forum fragen könnt bzw. solltet.

      Viel Erfolg!
      Michael
      ...und Danke für den Fisch
    • So, haben uns heute mal so um die 40 Wägen unterschiedlichen Alters angeschaut. War sehr aufschlussreich. Auch mein angelesenes Wissen über Prüfung habe ich spaßeshalber mal verprobt und konnte viele offene und versteckte Mängel und Feuchtigkeiten finden.

      Meine Frau möchte in jedem Fall die Möblierung verschönern, selbst bei 2010er Modellen von Hobby und co hat ihr das nicht zugesagt. Daher sind wir uns einig, dass es was solides älteres sein muss.

      Festbett (Einzel oder Doppel) mit Lattenrost muss sein, keine Stockbetten, keine Franz Betten. Dusche brauchen wir nicht.

      Länge doch ab 6,5m aber auch nicht viel Länger, Breite 2,2-3m das beste Gefühl.

      Hoffe das passt einigermaßen, unser Parkplatz ist 2,5-5m lang. Allerdings ist am Ende eine abfallende Kante zu Garagen und unser ist recht mittig. Wir könnten also knapp einen Meter überschauen lassen, ohne dass es stört.

      Gesamteindruck der älteren war bei Comtesse und Fendt deutlich am besten. Eventuell auch Glück und Zufall das ausgerechnet die trocken waren. Machten aber auch vom Unterboden, Schränken und co den besten Gesamteindruck.

      Gerade der Comtesse (es war ein zu großer aus 2002 und ein zu kleiner / alter aus 87 da) machten auf uns den besten Gesamteindruck, wohl wissend das wir an der Innenoptik noch einiges machen müssen.

      Da eine spezielle Frage bzgl Gewicht. Ich habe Klasse B, Zugfahrzeug: Leergewicht 1,5t, zlg 2t, Anhängerlast 1,5t, Stützlast 75kg.

      Darf ich trotzdem einen WW mit 1,6t zgg ziehen und den nur bis 1,5t Bzw 1,575 (Stützlast) beladen??

      Viele Comtesse sind auf 1,6t aufgelastet.

      Und was haltet ihr konkret von diesem Angebot suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…rray=KW&rd=200&scopeId=MH

      Worauf sollte man besonders achten?
    • Der wirkt auf den ersten Blick ziemlich gepflegt! Bei dem Bj die üblichen Problemzonen prüfen. Boden, gerade in den Ecken. Wandabschlüsse, Rangiergriffe usw.

      Da ihr ja eh noch verschönern wollt würde mich die Einrichtung nicht abschrecken. Das Holz ist doch ansehnlich. Die Polster retro, warum nicht.

      Dachhauben kann man zu moderne, klare Hauben umbauen. Unser erster Wohni war auch beim Kauf über 18 Jahre alt.

      wenn der euch zusagt, ansehen!
    • Nein, den darfst du nicht ziehen!

      Du musst das zulässige Gesamtgewicht zusammen rechnen. das wären bei 2 Tonnen KFZ & 1,6 Tonnen Wohnwagen 3,6 Tonnen, also 100 KG zu viel für den Führerschein B.
      Mit dem Auto würde es gehen, nur der Führerschein macht da nicht mit.

      @Onkeljoni meint vermutlich nur, dass das KFZ den Wohnwagen ziehen darf, wenn der nur mit 1500 KG + 75KG Stützlast beladen ist. Das mache ich auch so.

      Aber ganz wichtig: Du darfst ihn mit deinem Führerschein in der Kombination nicht ziehen.
    • Viele Ratschläge sind hier schon sehr gut.
      Ein Freund von mir hat sich auch einfach in das Thema gestürzt, hat aber den alten 3´er Führerschein und zudem auch die Möglichkeit den Wagen aufzuhübschen...die haben fast alles angeschliffen und neu lackiert, sowie auch einen neuen Boden verlegt usw...das Problem ist, dass zumindest mit der eigenen Lackierung auch die paar KG Farbe hinzu kommen.
      Ich habe mir dieses Jahr ein Feuchtigkeitsmeßgerät gekauft...kostete keine 50 € (meine ich) - pünktlich geliefert konnte ich den Wasserschaden an meinem Bugfenster lokalisieren und für kleines Geld (600 €) beheben lassen.

      Ich investiere regelmäßig in unseren Wohnwagen - seien es Nachrüstungen größerer Natur (Klima) oder halt hier ne Dichtung und da ne Schraube die fehlt. Es gibt dicke Bestellkataloge um Zubehör in sämtlicher Form zu kaufen...wichtig wäre mir also erst einmal, dass der Wagen trocken ist und TÜV/Gas Prüfung hat.
      Meine Werkstatt des Vertrauens hat mir schon jetzt gesagt, dass die Dichtungen aushärten...hier muss ich ggf. auch mal Nacharbeiten oder arbeiten lassen. ZUdem sind viele Sachen mit Sikaflex abgedichtet, welches jetzt so langsam (12 Jahre) aushärtet. Auch das werde ich mal nun angehen...

      Fenster sind m.E. wichtig bei Kaufverhandlungen. Da habe ich mich auch mal vertan getreu dem Motto "ach so´n Plastik Fenster"....das neue Bugfenster kostete mich 450 € Lehrgeld.
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Von mir nur zum Thema Führerschein, da wir gerade erst da durch sind. Klasse B bis zGG 3.5t. Egal wie schwer du dein Gefosnn belädst, es zählt das Papier.
      Mach die Aufstockung B96, dann kommst du auf 4.25t zGG des Gespanns und damit kommst du deutlich weiter. Brauchst Theorie und Praxis bei einer Fahrschule, neuen Führerschein beantragen. Fertig.keine Prüfung. Dass man trotzdem bisschen übt, ist ja im Eigeninteresse. Kosten bei uns so 350E pro Nase.
      Viel Glück beim Kauf!
    • theAzzi schrieb:

      Alles klar, sollte es ein 1,6 Tonner werden müsste ich also noch die Zusatzziffer machen, korrekt? Überlege ich eh, daher nicht so wild.

      Ich stand vor der selben Überlegung. Entweder den Wohnwagen auf 1500 KG ablasten oder einen Führerschein machen. Schlussendlich habe ich mich für den BE entschieden.
      Warum ich das gemacht habe?
      • du musst nicht immer rechnen ob alles passt.
      • kannst dir auch mal einen schwereren Hänger leihen (Umzug, Gartenarbeit,...)
      • brauchst dir keine Gedanken machen beim Zugfahrzeugwechsel
      • Mittwochs hatte ich die erste Fahrstunde & 6 Tage später am Dienstag die Fahrprüfung mit TÜV Prüfer - also geht auch sehr flott
      • Einziger Nachteil: Kostet halt auch mehr
    • Sind gleich mal hin gefahren da Urlaub. Eigentlich sieht alles super aus, nur im Bad sind einige Risse. In den Kästen drunter sieht man nichts von Feuchte. Vorbesitzer hat mit Silikon gedichtet, Händler sagt das wäre nicht gut und ich solle was anderes nehmen.

      Bilder kann ich leider wegen Größe nicht anhängen vom Smartphone, sind noch beim Händler.
    • Bei genauer Prüfung haben wir 2 Mängel gefunden die kritisch sein können. Bitte eure Meinung.

      Eine Zierleiste auf der Rückseite hat viel Wasser gespeichert. Hat man gegen das Alu Blech gedrückt kam direkt Wasser raus.

      [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190806/6sbl2rzm.jpg]

      [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190806/gxn7vk4e.jpg]

      Prüfung mit Messgerät an der Rückseite, nicht komplett zugänglich. Hier scheinbar alles trocken.

      [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190806/c5c5df72.jpg]

      Zudem sind die Griffe an der Rückseite nicht wackelig, aber auch nicht so fest wie vorne. Dichtung rund herum kaum vorhanden.

      [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190806/jgb5alnl.jpg]

      Preis ist Festpreis, er würde noch Kleinigkeiten wie neue Reifen, 100er Zulassung, TÜV und Gasprüfung, Keile, Radträger usw dazu geben.

      Wie ist Eure Meinung?

      Schaden Waschbecken im Bad:

      [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190806/aui5874b.jpg]



      Wir würden das Bad vermutlich eh entfernen und die Spüle in der Küche nutzen. Die Toilette ist für Notfälle nachts. Das würden wir also in Kauf nehmen.

      Ansonsten war der Zustand klasse, keine Feuchtigkeit innen fest zu stellen, Boden sah super aus.

      Noch eine Frage: bis 97 soll der Comtesse ja super sein. Ist später wirklich viel schlechter? In der Nähe steht einer aus 99.
    • Ich bringe mal den Hobby 495 ins Rennen. Bei Mobile gibt es mehrere für 5 bzw. 6 Personen. Dieser hat zwar auch ein Stockbett, allerdings daneben auch eine Dinette. Es gibt jetzt unterschiedliche Varianten und bei dieser entsteht ein weiteres Doppelbett, wo jetzt alle 3 nebeneinander liegen könnten.

      suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…owerAsArray=KW&scopeId=MH
      Der Wagen ist 2,3m Breit und innen ca. 2,2m wenn man an dem Doppelbett ein wenig optimiert könnte es gute 145cm/150cm breit sein, Länge ca. 190/195cm.

      die Wagen haben ca 200kg Zuladung
    • Beim Hobby stören leider die Stockbetten und die nicht fest verbauten Betten. Lattenrost und neue Matratzen wären uns schon wichtig, Stockbetten bei einem Kind das vermutlich irgendwann im Zelt schläft und wo nur eines vorhanden ist irgendwie Verschwendung. Also einen 5-6 Personen Wagen für 3.



      Zu den Bildern der Comtesse: ist so etwas schon no go oder ist das bei den Zierleisten noch tolerabel? Da fehlt halt die Erfahrung, was bei einem so alten Wagen in Ordnung ist und was zu kritisch wird.