Anzeige

Anzeige

Hubbett lebensgefährlich

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Hubbett lebensgefährlich

      So, nachdem wir heute in Kroatien angekommen sind , hab ich die Türe vom Wohnwagen aufgemacht und bin fast in Ohnmacht gefallen.
      Beim Hubbett haben sich die Führungsrollen in denen das Tragseil läuft von den Achsen gelöst und das Hubbett ist runtergefallen.
      Was für ein Skandal. Dabei wurde das Regalbrett im Heck beschädigt.
      Nach einem riesigen Kraftakt konnten meine Frau und ich die Tragrollen wieder montieren, und das Stahlseil einhängen.
      Die Rollen werden einfach nur auf die Achsen aufgesteckt und in keiner Weise gesichert, soll heissen, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis sich das Ganze wiederholt.
      Sollte sich das Bett auf der Seite ohne Führungsschine lösen, würde es komplett runterfallen und könnte so eine Person in der Rundsitzgruppe erschlagen.IMG-20190803-WA0012.jpgIMG-20190803-WA0010.jpgIMG-20190803-WA0009.jpgIMG-20190803-WA0011.jpg
    • Guten Morgen

      Vertrauenserweckend schaut das ganze Konstrukt nicht gerade aus , der erste Weg zu Hause sollte zum Bürstnerhändler führen um die Sachlage zu klären.

      Mal ne Frage, waren eventuell sehr schlechte Strassen auf euren Weg dorthin ?
      *Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.*

      Viele Grüsse, Michael 8)
    • Also erstmal schlimm was passiert ist. Keine Frage darf nicht sein, aber von einer tickenden Zeitbombe zu sprechen ohne zu wissen ob es ein Fehler bei der Montage oder evtl. schon schadhaftes Bauteil ohne Qualitätskontrolle war find ich jetzt grenzwertig an Propaganda.

      Aber egal.

      Ich habe das gleiche Bett verbaut und war zu Pfingsten in Papa. Hab eine ganz schlechte Straße gewählt und hatte auch Angst alles am Boden zu finden, aber nein es war „fast“ alles an seinem Platz. Nur ein Schnappscharnier war offen und hat nen Plastikbecher fliegen lassen.

      Auf alle Fälle bei Bürstner melden damit die den Grund finden und falls es dann ein Serienfehler wäre das beheben können.
      Habe allerdings noch nirgends was gelesen.

      Sky
    • Andiam schrieb:

      Vor allem bin ich gespannt was er untenehmen will, dass so was nicht mehr passiert. Meiner Meinung nach liegt da der Fehler in der Konstruktion.
      Möchte nicht wissen wieviele "tickende"
      Zeitbomben mit dem Bett unterwegs sind??
      Der einfachste und günstigste Weg für den Händler wäre ein einfacher Sperrhebel / riegel auf beiden Seiten um die "Sicherheit gegen herabfallen zu gewährleisten".
      *Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.*

      Viele Grüsse, Michael 8)
    • Schlechte Strassen haben mit der ganzen Sache weniger zu tun. Meiner Meinung liegt das Problem darin, dass die Laufrollen einfach auf den Metallbolzen gesteckt und in keiner Weise zb. durch einen Splint oder ähnlichem gesichert werden.
      Durch das Auf- und Ablassen dreht sich das Kunststoffrad immer weiter vom Bolzen bis es anschliessend runterfliegt.
    • Tut mir leid.......aber so ein Teil finde ich grenzwertig. Einen Wohnwagen finde konstruktiv nicht geeignet so ein Hubbett zu halten. Egal welcher Aufwand hierfür betrieben wird.
      Da ist einfach zu viel Eigenbewegung vorhanden...... ;( auf Dauer dürfte das immer zu Undichtigkeiten führen.....aber wie gesagt NUR MEINE PERSÖNLICHE MEINUNGSFREIHEIT......will keinen Glaubenskrieg hervor :D rufen
    • Hallo, gut, dass euch nichts passiert ist =O .

      Wir hätten uns auch fast einen Averso Plus gekauft, waren aber zu langsam.

      Unter dem Hubbett würde ich nie im Leben schlafen und bei euch sowieso nicht, könnt ihr euch kein günstiges Zelt kaufen und die Matratze reinlegen?

      Trotzdem noch einen schönen Urlaub!

      LG Vivien
    • Ich weiß ja nicht wie dick die Welle ist und was da an Platz ist, aber so etwas könnte helfen die Rolle in Position zu halten.
      ->Sicherungsring.jpeg
      Insgesamt halte ich die Konstruktion aber auch für recht fragil.
      Das Bett dürfte allein schon einige Kilos wiegen, und die Oberschränke samt Inhalt kommen noch dazu.
      Wenn es dann ein "wenig" schaukelt ist da schon eine ziemliche Masse, dessen Kräfte gebändigt werden müssen.
      Und das bei einem WW-Aufbau, der eh nicht sonderlich formstabil ist. Bei den Hymer Womos hängt das Hubbet mit einer Scherenmechanik am Chassis des Fahrzeuges. Zumindest bei dem alten S660.
      Gruß,
      lonee
    • Schaukeln tut das Bett eigentlich gar nicht, weil es echt gut geführt wird.
      Einzig und allein die Rollbewegungen schieben die Rolle vom Bolzen.
      Aber so ein Teil wie oben abgebildet könnte echt helfen die Rolle in Position zu halten .
      Werde ich dem Mechaniker bei Bürstner
      mal vorschlagen.Danke