Anzeige

Anzeige

Solar Laderegler auf 15A begrenzen?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Solar Laderegler auf 15A begrenzen?

      Servus,
      beim Umbau: Mover, Batterie, Autark, habe ich in der Außensteckdose (220V, Antenne, 12V) über eine 3m 6 mm² Leitung die 12V 15A St Steckdose angeschlossen. Zur Stromentname, aber auch zur Einspeisung einer externen Solaranlage (vorzugsweise Kofferanlage - auch Eigenbau Koffer).
      Nun zu meiner Frage:
      Gibt es Laderegler (vorzugsweise regengeschützt), die den Ladestrom zum Wohnwagen (Batterie) bei 12 - 13V (was eine Lichtmaschine liefern würde) auf 15A (wegen Überlastung des Steckers) begrenzen, auch bei größeren Panele (etwa 300W oder 2 Koffer an einem Regler)?
      Es wäre schön, wenn auch im Winter der 12V Strombedarf gedeckt werden könnte (Kühlschrank selbstverständlich auf Gas). Leider ist mein Wissen über Solaranlagen doch recht begrenzt.
      Servus
      ...........Big Harry
    • Es gibt Solarladeregler für viele mögliche Stromstärken, aber das sollte doch nicht vom Stecker abhängig sein. Was für einen hast du denn verbaut?

      Ich habe an der Leitung meiner Solartasche (120W) PowerPoles angebracht, und da können schon die Kleinen bis 45A vertragen. Dafür gibt es auch Steckdosen und spritzwassergeschütze Verbindungen. Normalerweise werden dafür die großen Anderson Stecker verwendet, und die können noch viel mehr. Sie sind nur unpraktisch bzw nicht zu gebrauchen wenn man sie als Dose irgendwo installieren wollte.

      Im Prinzip tut es jede 12V Steckverbindung, die für die maximal zu erwartende Stromstärke ausreicht. Einige hier im Forum benutzen für ihre Solarleitungen diese Stecker.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • big harry schrieb:

      Zur Stromentname, aber auch zur Einspeisung einer externen Solaranlage (vorzugsweise Kofferanlage - auch Eigenbau Koffer).
      Das soll dann über eine einzige Steckverbindung laufen? Halte ich für ungeeignet.
      Der Laderegler (möglichst mit Temperatursensor) sollte möglichst nahe an der Batterie sitzen.
      Es wäre also sicherlich der bessere Weg eine eigene Zuleitung vom Panel zum Regler zu legen und die Entnahmebuchse auch nur zur Entnahme zu nutzen.
      Ich habe mich auch gescheut neue Löcher in den WW zu bohren. Also habe ich dazu eine Boden-Zwangsbelüftung missbraucht und das Kabel vom Panel zum Regler kommt quasi unterhalb des Bodens raus.
      Abgedichtet mittels Kabeldurchführung aus Gummi, die davor liegt.

      Hier ein Bild von der ausgebauten Bodenentlüftung; da sitzt dann noch ein graues Plasterohr drauf, damit man die Belüftung nicht so schnell zustellen kann.
      IMG_0001.jpg

      Da ich kurzerhand die vorhandenen MC4 Stecker verwendet habe, konnte ich auch die dickeren Kabel verwenden und musste auch nichts an der Solartasche ändern.
      Gruß,
      lonee
    • Servus,
      15A (etwa 180W) reichen mir. Falls machbar, hätte ich die auch gerne im Winter. Licht, Wasserpumpe, Fernseher und im Winter das Heizungsgebläse - das wars auch schon. Der Stecker wird entweder zum Laden oder zum Entladen genutzt.
      Ich habe gehofft,das mir jemand diese Frage beantworten kann:
      Gibt es Laderegler (vorzugsweise regengeschützt), die den Ladestrom zum Wohnwagen (Batterie) bei 12 - 13V (was eine Lichtmaschine liefern würde) auf 15A (wegen Überlastung des Steckers) begrenzen, auch bei größeren Panele (etwa 300W oder 2 Koffer an einem Regler)?
      Vielleicht kommt ja noch eine Antwort darauf.
      Servus
      ...........Big Harry
    • big harry schrieb:

      Servus,
      15A (etwa 180W) reichen mir. Falls machbar, hätte ich die auch gerne im Winter. Licht, Wasserpumpe, Fernseher und im Winter das Heizungsgebläse - das wars auch schon. Der Stecker wird entweder zum Laden oder zum Entladen genutzt.
      Ich habe gehofft,das mir jemand diese Frage beantworten kann:
      Gibt es Laderegler (vorzugsweise regengeschützt), die den Ladestrom zum Wohnwagen (Batterie) bei 12 - 13V (was eine Lichtmaschine liefern würde) auf 15A (wegen Überlastung des Steckers) begrenzen, auch bei größeren Panele (etwa 300W oder 2 Koffer an einem Regler)?
      Vielleicht kommt ja noch eine Antwort darauf.
      Du kannst die Frage noch so oft stellen, es bleibt dabei:
      Ungünstiger Ansatz.
      Es ist nicht sinnvoll, erst in Solarzellen zu investieren, um diese nachher zu drosseln.

      Es können bis zu 25A fließen, dazu braucht es passende Laderegler und Steckverbinder.
      Die üblichen Solar-MC-Stecker sind dafür schon geeignet...
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Schau Dir doch einfach mal ein paar Laderegler an ;)
      Ich nutze schon ewig MPP Regler von Büttner. Die machen einen guten und zuverlässigen Job.
      Und es kommen eher 14-15V an.. nicht 12-13. Der Laderegler, sobald der weiß welchen Batterietyp Du nutzt, kümmert sich aber darum.
      Viel mehr wie 15A werden auch bei 300WP Solarpanells nicht fließen.
    • LMCOlli schrieb:

      Schau Dir doch einfach mal ein paar Laderegler an ;)
      Ich nutze schon ewig MPP Regler von Büttner. Die machen einen guten und zuverlässigen Job.
      Und es kommen eher 14-15V an.. nicht 12-13. Der Laderegler, sobald der weiß welchen Batterietyp Du nutzt, kümmert sich aber darum.
      Viel mehr wie 15A werden auch bei 300WP Solarpanells nicht fließen.
      Nanu?
      300 Wp : 15 V sind gerade mit MPPT nach Adam Riese und treckertom's Rechenbuch 20 Ampere.
      Zugegeben: "Nur" 1/3 mehr.

      Zu Ladeanfang mit 12 Volt sind es gar 300 Wp : 12V = 25A.

      Andererseits:
      Mit einem PWM Regler sind es eher 300 Wp : 19 Vp = 15,7 A.
      Entscheidend ist, was als Bezugsspannung auf der Solarzelle draufsteht.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      LMCOlli schrieb:

      Schau Dir doch einfach mal ein paar Laderegler an ;)
      Ich nutze schon ewig MPP Regler von Büttner. Die machen einen guten und zuverlässigen Job.
      Und es kommen eher 14-15V an.. nicht 12-13. Der Laderegler, sobald der weiß welchen Batterietyp Du nutzt, kümmert sich aber darum.
      Viel mehr wie 15A werden auch bei 300WP Solarpanells nicht fließen.
      Nanu?300 Wp : 15 V sind gerade mit MPPT nach Adam Riese und treckertom's Rechenbuch 20 Ampere.
      Zugegeben: "Nur" 1/3 mehr.

      Zu Ladeanfang mit 12 Volt sind es gar 300 Wp : 12V = 25A.

      Andererseits:
      Mit einem PWM Regler sind es eher 300 Wp : 19 Vp = 15,7 A.
      Entscheidend ist, was als Bezugsspannung auf der Solarzelle draufsteht.
      Natürlich hast Du Recht. :anbet: :undweg:
      Aber auch nur wenn alles perfekt ist. Die Realität sieht ja meist anders aus.
    • Den 12V Stecker für beide Anwendungen nutzen zu wollen, sehe ich immer noch als kritisch an.
      Normalerweise kommen die Regler in die Nähe der Batterie. Ginge also hier nicht.
      Dann muss man manche Regler zwingend zunächst an der Batterie anklemmen, bevor man das Solarpanel daran anschließt.
      Und Schlussendlich, stelle Dir vor, Du hast gerade schön Strom vom Panel und ein Depp zupft Dir den Stecker aus der Buchse.
      Mich würde es dann nicht wundern, wenn als erstes der Regler abraucht. Vom möglichen Kurzschluss mal zu schweigen.
      Batterie-Temperaturüberwachung ist so auch nicht möglich, weil der Sensor an der Batterie sitzen muss.
      Gruß,
      lonee
    • LMCOlli schrieb:

      Aber auch nur wenn alles perfekt ist. Die Realität sieht ja meist anders aus.
      Da ist nichts schöngerechnet, sonder das, womit zu rechnen ist.
      Alles andere wäre grob fahrlässig.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Servus,
      ich stelle fest, das ich bei diesem Thema überfordert bin, da fehlt vieles an Grundwissen. Ich hatte mir das einfacher vorgestellt. Gestern habe ich gelesen, das im Winter bei diffuser Streustrahlung pro m² auch mal nur 50 Watt rauszuholen sind. Das wären bei 300W im Ausgang zur Batterie ja 6m² Panele. Da ist "autark dastehen" nicht drin. Bei Sonnenschein im Sommer zerstöre ich dann meine Batterie, die ich nur mit max. 15A (schonend) laden möchte. Wenn ich mich zur Beratung an einen Händler wende, merkt der bald, das er mir ein X für ein U verkaufen kann und dies auch tun möchte. Ferner glaube ich immer weniger, das sich die Solaranlage rechnet.
      Servus
      ...........Big Harry
    • big harry schrieb:

      Servus,
      ich stelle fest, das ich bei diesem Thema überfordert bin, da fehlt vieles an Grundwissen. Ich hatte mir das einfacher vorgestellt. Gestern habe ich gelesen, das im Winter bei diffuser Streustrahlung pro m² auch mal nur 50 Watt rauszuholen sind. Das wären bei 300W im Ausgang zur Batterie ja 6m² Panele. Da ist "autark dastehen" nicht drin. Bei Sonnenschein im Sommer zerstöre ich dann meine Batterie, die ich nur mit max. 15A (schonend) laden möchte. Wenn ich mich zur Beratung an einen Händler wende, merkt der bald, das er mir ein X für ein U verkaufen kann und dies auch tun möchte. Ferner glaube ich immer weniger, das sich die Solaranlage rechnet.
      Das meinte ich mit.... in der Realität sieht es halt anders aus.
      Aber komm doch mal weg von den 15A und vertraue auf nen ordentlichen Laderegler.
      Der macht das schon ;)
      Und natürlich, Im HErbst und Winter ist die Ausbeute einfach weniger als wenn den ganzen Tag die Sonne scheint.
      Aber mit 300Wp kann man schon überleben ;)
      Du müßtest dann aber eventuell über ne 2.te Batterie nachdenken.... als Puffer.
      Du mußt Dir halt im klaren sein was Du willst und wirklich brauchst.

      Edit: ich habe mir meine Anlage was kosten lassen und alles von Büttner. Muss man nicht, wollte ich aber. ich nutze ein 120WP Panell samt MPPT Laderegler und Batteriecomputer. Als Quelle dient mir ne 95AH AGM Batterie.
      Damit kann ich gut Leben und komme über Tage klar.
      Will ich jetzt noch nen Wechselrichter 1.700W betreiben und auch im Winter die Lüftung laufen lassen würde es nichtmehr reichen.
    • LMCOlli schrieb:

      Will ich jetzt noch nen Wechselrichter 1.700W betreiben und auch im Winter die Lüftung laufen lassen würde es nichtmehr reichen.
      Servus,
      der Heizungsgebläse hat 12W/Std, etwa 300W/Tag bei 12V. Kühlschrank 190W bei 230V ist ~ 4500W/Tag etwa 3,40€/Tag, auf Gas 540g/Tag etwa 1€/Tag.
      Wenn der Kühlschrank auf Gas läuft, wären dies etwa 2/3 Energiekosten (Gas mit eingerechnet) weniger. Das rechnet sich nicht wirklich.
      Servus
      ...........Big Harry
    • Beim SmartSolar MPPT Regler von Victron kann man den Ladestrom auch begrenzen.
      “Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!”

      (Maxim Gorki)
    • LMCOlli schrieb:

      Will ich jetzt noch nen Wechselrichter 1.700W betreiben
      Autsch.
      1700W:12V = 145 A Strombedarf aus dem Akku.
      Selbst wenn alles aus der Büttner-Apotheke ist:
      Der hohe Entladestrom macht schnell den spillerigen 95Ah Akku kaputt.
      Auch das ist Realität.
      Definitiv.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      LMCOlli schrieb:

      Will ich jetzt noch nen Wechselrichter 1.700W betreiben
      Autsch.1700W:12V = 145 A Strombedarf aus dem Akku.
      Selbst wenn alles aus der Büttner-Apotheke ist:
      Der hohe Entladestrom macht schnell den spillerigen 95Ah Akku kaputt.
      Auch das ist Realität.
      Definitiv.
      Beim Movern treten doch auch so hohe Spitzenströme auf, ist das nicht etwas übertrieben?
      “Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!”

      (Maxim Gorki)
    • treckertom schrieb:

      LMCOlli schrieb:

      Will ich jetzt noch nen Wechselrichter 1.700W betreiben
      Autsch.1700W:12V = 145 A Strombedarf aus dem Akku.
      Selbst wenn alles aus der Büttner-Apotheke ist:
      Der hohe Entladestrom macht schnell den spillerigen 95Ah Akku kaputt.
      Auch das ist Realität.
      Definitiv.
      Bei Dauerlast gebe ich Dir Recht. Dafür ist die Batterie und mein System zu klein.
      Habe gestern noch mit Büttner Kontakt gehabt. Die haben einen neuen WR. 1.500W und reiner Sinus. Das zu einem akzeptabelen Preis :)
      Wenn, dann brauche ich den nur für die Senseo. Da fließen dann kurzzeitig 120A. Selbst der kleine 100A Shunt sollte das überleben.
      Das sollte funktionieren.

      Edit: Wenn irgendwann mal die Therme hinüber ist, kommt da ne 600W 12V/230V Therme rein. Dann, so mal mein Traum für irgendwann, würde ich mir ne 2.te Batterie und ein 2.tes Panell gönnen. Das wäre mein Endziel in Sachen Autark.


      @big harry: Nein, eine Kosten/Nutzen Rechnung brauchst Du da nicht aufstellen. Zumal das wirklich eine Wissenschaft für sich ist. Aber ich habe Spaß dran autark zu sein. Wenn ich 600€ für einen WR ausgebe um vielleicht 2 x im Jahr ne Tasse Senseo zu trinken. Nee, Sinn macht das nicht. Aber ich könnte wenn ich will..... das ist geil. :undweg:
    • damfino schrieb:

      Beim Movern nur ein paar Sekunden beim losfahren. Danach geht es runter auf 20-25A.
      145A Dauer, da braucht es schon Kabel die es nicht mehr im nächsten Laden gibt, 30mm2 aufwärts.
      Yepp, deswegen sind bei den größeren WR ja auch 35mm2 Kabel dabei und dementsprechende Sicherungen.
      Aber ich wüßte garnicht für was man soviel Dauerlast brauchen würde beim campen.
    • LMCOlli schrieb:

      Wenn, dann brauche ich den nur für die Senseo. Da fließen dann kurzzeitig 120A.
      Viel Aufwand zum Brühwasseraufheizen des teuren Kaffeestaub in Tütchen.
      Der Sinus ist nur dem Pumpenmotor geschuldet.

      Auch kurz andauernde, starke Strome brauchen Leiterquerschnitt, sonst fällt zu viel Spannung über die Leitung ab und das gerät meldet "Unterspannung" und verweigert die weitere Zusammenarbeit.

      Mehr als 3% sollen es nicht sein, sind bei 12V nur 0,36 V Spannungsfall
      Mit 120A und unbekannter Leitungslänge braucht es dann schon einen sehr beachtlichen Leiterquerschnitt...
      Die gasdicht anzupressenden Kabelschuhe lasse ich mal aussen vor.

      Dazu kommt, das auch im Minutenbereich kleinere dreistellige Stromstärken (das sind Ampere) einen Akku überproportional schneller unbrauchbar werden lassen als dauerhaft entnommene einstellige.

      Seit Jahren auch zu Hause für richtig tollen Hallo-Wach bewährt:
      Eine handelsübliche Espressokanne ("Mocca-Express").
      Keine Elektrik.
      Dauerfilter.
      Absolut Buschtauglich.
      Funktioniert immer, solange der Dichtungsring intakt ist.

      Gibt es bis 9 Tassen.
      Und geht nicht nur auf Gas.
      French-Press (Stempel-Kaffeekanne) ist ähnlich praktisch.

      Aber jeder so, wie er mag, denn:

      LMCOlli schrieb:

      Wenn ich 600€ für einen WR ausgebe um vielleicht 2 x im Jahr ne Tasse Senseo zu trinken.
      Nee, Sinn macht das nicht.
      Aber ich könnte wenn ich will..... das ist geil.
      Der Ökonom im mir sagt anderes....
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät