Anzeige

Anzeige

Solarlader statt Ladebooster?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Solarlader statt Ladebooster?

      In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass jemand seine 100 Ah AGM Aufbaubatterie vom Inverter seines Hybridfahrzeugs lädt, und zwar direkt, ohne Ladekontrolle dazwischen, bisher mit separatem 6 mm^2 Kabel, mit 40 A abgesichert. Die Sicherung ist nun gekommen, als die Bordbatterie wohl sehr entladen war, und nun ist der Plan 16 mm und 80 A Sicherung.

      Dass das nicht gesund ist, klar. Ein Ladebooster könnte das sicher lösen, wenn er nicht mehr als 20 A durchlässt. Ich frage mich jetzt nur, ob man das mit einem Solarlader passender Kennlinie und 20A Limit auch lösen könnte? Oder wie löst man das am besten / günstigsten, wenn es gar nicht an der Spannung mangelt (die soll 14+ V sein)?

      Ich frage jetzt nur mal für mich, derjenige ist sowieso beratungsresistent. :D
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Solarlader geht nicht. Wenn die Batterie voll ist schalten die die Solarzelle kurz.
      An einem Auto angeschlossen geht dann mindestens eine interne Sicherung vom Regler wenn nicht gleich der ganze Regler in Rauch auf.

      Hybridfahrzeuge haben ein 48V oder 400V Netz, hoffentlich hat derjenige die 12V Seite vom DCDC Wandler erwischt. Am Inverter (E-Motor Leistungsteil) geht's mal sicher nicht. Der hat einmal 48V oder 400V Eingang und 3 Phasen Ausgang(falls zugänglich)
    • damfino schrieb:

      Solarlader geht nicht. Wenn die Batterie voll ist schalten die die Solarzelle kurz.
      An einem Auto angeschlossen geht dann mindestens eine interne Sicherung vom Regler wenn nicht gleich der ganze Regler in Rauch auf.
      Ah, ok. Danke. Die 12V hat er wohl gefunden, und das Ganze auch schon eine Weile betrieben. Es hat mich nur mal interessiert. 40 A ist ja schon heftig viel für eine 100 Ah AGM. Aber noch mehr ... ;(
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Christiane59 schrieb:

      In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass jemand seine 100 Ah AGM Aufbaubatterie vom Inverter seines Hybridfahrzeugs lädt, und zwar direkt, ohne Ladekontrolle dazwischen, bisher mit separatem 6 mm^2 Kabel, mit 40 A abgesichert. Die Sicherung ist nun gekommen, als die Bordbatterie wohl sehr entladen war,
      Da hilft Ausnahmnweise einmal viel mehr nicht viel.
      Sondern die Strombegrenzung erfolgt ganz klassisch durch eine passend dimensionierte Leitung (die dann auch warm wird).
      Dimensionierungsgrundlage ist die maximale Spannungsdifferenz und der gewümschte Ladestrom.
      Die maximale Verlustleistung ist das Produkt von beiden, wiese wird auf der Leitugslänge frei und muss abgeführt werden.
      Luftig verlegt und nicht un Kabelkanälen ist dann ein muss.

      Die Leitungssicherung ist immer noch nötig und muss passend dimensioniert werden.

      Mit Kenntnis des Leitwerts des Leitermaterials kann dann die (mehrere Meter) Länge mit einen handeslüblichen Leiterquerschnitt gestimmt werden.

      Die Leitung wirkt dann als Strombegrenzungswiderstand.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Schon klar, die Leitung kann ja entsprechend dick sein, aber man kann doch einen AGM Akku nicht mit beliebiger Stromstärke beliebig lange laden, bzw. den Stecker ziehen wenn man meint es sei genug. Der bekommt doch seeehr dicke Backen. Oder nicht?
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Also so blöd ist die Idee garn nicht,

      daß man vom Inverter bzw Wandler den Ladestrom direkt abzieht. Aber da brauchts mehr als nur Kabel und Siicherung.

      Der Wandler vom Toyota Synergy Drive (der einzige Hybrid, von dem ich bisserl Ahnung hab) liefert ja die komplette Bordspannung und lädt die Bordbatterie. Macht also das selbe wie eine klassische Lichtmaschine. Ich kann von der Lima ja auch direkt Strom abzapfen zum WW.
      Direktanschluß an Lima oder Wandler hat den Vorteil, daß ich direkt an der Quelle abzapfe. Also weniger Verluste als übers Bordnetz.
      Aber ohne extra Laderegler für die Aufbaubatterie wirds schwierig. Da könnte nur noch eine Wechselschaltung in Betracht kommen. Mit Vorrangschaltung für die Fahrzeugbatterie, weil wenn die mal leer ist springt der ganze Hybrid nicht mehr an. Keine 12 V, kein Computer, kein Antrieb.
      Wenn zwei unterschiedlich große Batterien ungeregelt an Lima oder Wandler hängen, wird entweder die größere nie voll oder die kleinere geht hops. In dem Fall letzteres, weil der Wandler bringt ordentlich Dampf. Der Wandler ist zum Bordnetz mit 100 A abgesichert (Drum mit dem Hybrid nie Starthilfe für ein normales Auto, da geht uU die 100A Sicherung hops) und die Fahrzeugbatterie hat so 28 oder 32 Ah.

      Also die gute Nachricht, der Aufbaubatterie passiert nix, solang die Bordbatterie nicht zum Widerstandslosen Klumpen schmilzt. Der Wandler regelt runter, wenn alle Batterien voll sind.

      Die schlechte Nachricht, Toyota verlangt für die kleine Fahrzeugbatterie so 180 Euro. Und wenn da in der Toyotawerkstatt einer die Kabel am Wandler entdeckt, wirds mit der 6Jahresgarantie für die Hybridbatterie auch vorbei sein.

      Das ist jetzt fiktiv für die Toyotas gesprochen, aber es ist anzunehmen, daß die anderen Hybridfahrzeuge da ähnlich aufgebaut sind. Und selbst wenn da kein Wandler dranhängt, sondern eine 12V LiMa oder ein 48V Generator, das Ergebnis ist gleich.

      Ein Booster ist nicht zwingend notwendig. Es reicht eine Laderegelung für die Aufbaubatterie. Mein Wohnie hat die ab Werk im Umwandler integriert. Ein Solarregler glaub ich bringt da nix. Wär auch schade drum.

      Technisch möglich wäre es noch, direkt am Inverter Stromm abzugreifen. Dann mit so 100V oder was das sind nach hinten und dann eine Laderegelung auf 12V. Ich rat jetzt aber ausdrücklich nicht dazu. :_whistling:

      Grüße und was ist es den für ein Auto?

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!