Anzeige

Anzeige

Reparatur Hagelschaden an Seitenwand durch spachteln und lackieren, hält das ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Reparatur Hagelschaden an Seitenwand durch spachteln und lackieren, hält das ?

      Hallo an alle Hagelgeschädigten und Reparaturbetriebe !
      Ich habe am Pfingstmontag am Pilsensee einen derben Hagelschaden abbekommen. Das GFK-Dach hat’s problemlos überstanden. Abgesehen von Markise, Dachhaube und Solarpanel haben eine Seitenwand und das Heck Dellen. Die Reparaturmethode wurde vom Gutachter als Austausch gewählt.
      Da ich den Wohnwagen aber mit Glattblech gekauft habe (Tabbert Bj. 2018), bin ich am überlegen, die Stellen nur lackieren zu lassen. Hier im Forum wird ja oft von solchen Reparaturmethoden abgeraten weil es meist um Dächer geht. Aber ist denn eine Seiten- oder Heckwand auch solchen Bewegungen ausgesetzt, dass spachteln und lackieren nicht hält?
      Ich würde mich über Ratschläge oder Mitteilung ähnlicher Erfahrungen freuen.
      YOLO :undweg:
    • Warum sollte eine fachgerechte Arbeit nicht auf Alublech halten?
      Das funktioniert auf Flugzeugen doch auch schon "etwas" länger und die sind stärkeren Temperaturschwankungen ausgesetzt.
      Ich fürchte nur, dass es anschließend nicht mehr so glatt ist wie eine ganze Platte / Haut.
      Dazu kommt noch, dass an den Ecken nur bis zu den Leisten gespachtelt /lackiert werden kann. Ob sich eine Delle bis unter die Leiste zieht, sieht man erst wenn die Leisten ab sind.
      Der WW ist von 2018, in Berücksichtigung dessen, würde ich wohl den Austausch der beschädigten Teile durchführen lassen. (Werterhalt)
      Danach hat man wieder einen voll wiederhergestellten WW, sofern der Austausch im Werk durch Fachpersonal erfolgt und keine Fehler passieren.
      Aber davon muss man zunächst ja erst einmal ausgehen. (Allerdings scheinen da auch diverse Facharbeiter zu fehlen, wenn man hier im Forum über die Mängel an neuen WW´s liest.)
      Gruß,
      lonee
    • Der Grund für meine Überlegungen wegen der Reparaturvariante ist der, dass ich mir auch nicht sicher bin ob ein Blechtausch ohne Probleme abläuft. Laut Aussage der Reparaturwerkstatt meines Vertrauens (hat schon oft aber nur kleinere Bleche getauscht) werden die Isolierungen und Streben auch beschädigt. Außerdem hatte ich mich auch schon um solch eine Reparatur bemüht. Allerdings bin ich da beim Hersteller bzw. Fachhändler auch nicht auf Begeisterung gestoßen. Ewig kein Termin, lange Wartezeit, Logistik usw.
      Deshalb will ich die Lackierung vorziehen. Der Lackierer will erst mit Smartrepair, also Blech herausziehen, die gröbsten Stellen bearbeiten und dann den Rest spachteln. Er ist recht zuversichtlich, dass das klappt und auch hält.
      Haben vielleicht andere Lackierer sowas schonmal gemacht?
      YOLO :undweg:
    • Ein Blechtausch ist bei Glattblech unüblich, da das niemals so sauber glatt werden kann. Bei solchen Schäden wird die Seitenwand gewechselt, was relativ einfach und problemlos laufen sollte.

      Bezüglich dem GFK wäre es interessant zu wissen, wie groß die Korngrößen des Hagels waren. Auch da gibt es Grenzen, wo das GFK auf der Unterseite bricht. Solche Schäden sieht man dann erst Jahre später.

      Smartrepair und Blech ziehen funktioniert bei tiefen Dellen nicht, da sich das Alublech im Gegensatz zum Stahlblech beim Auto dehnt.
      Mit Nachlackierungen tun sich die meisten Lackierer ziemlich schwer. Das originale Blech hat keine sichtbare Orangenhaut, was den meisten Lackierern schwer fällt auch nur im Ansatz zu erreichen.
    • Fachgerecht durchgeführt spricht nichts gegen eine Reparatur. Habe ich selber schon oft durchgeführt (anbei ein paar Bilder von solchen Reparaturen) und alle bisher auch nach einigen Jahren ohne Reklamationen.
      Dateien
      48 Jahre, Fahrzeuglackierermeister, 49 Jahre Hauswirtschafterin und Mama, nicht verheiratet, 3 Kinder, die jüngste (19) mit Down-Syndrom, die beiden Jungs (24 und 22)nicht mehr mit uns auf Reisen und natürlich Cairn-Terrier Prinzessin Fee (11)
      :0-0: :0-0: :0-0:
    • andy.we schrieb:

      Ich würd auch niemals die Seitenwand tauschen lassen. Das Risiko das da was schief geht wäre mir zu groß. Entweder Geld der Versicherung nehmen und "verurlauben" oder beim Lackierer richten lassen.
      Welches ungeheure Risiko siehst du denn da? Der Seitenwandtausch ist auch nicht komplizierter als ein Blechtausch. Da werden Kantenleisten, Fenster etc ausgebaut, viele, viele Schrauben gelöst, die Wand rausgenommen und alles wieder montiert.

      Die Abdichtungsarbeiten dabei sind kein großes Ding und werden in halbwegs qualifizierten Werkstätten tagtäglich vollführt.
      Oft nicht in einem Stück zusammenhängend, aber durchaus in Einzelmaßnahmen ständig.
    • fdiederich schrieb:

      Der Lackierer will erst mit Smartrepair, also Blech herausziehen, die gröbsten Stellen bearbeiten und dann den Rest spachteln. Er ist recht zuversichtlich, dass das klappt und auch hält.
      Das wäre auch meine erste Wahl wenn ich reparieren würde. Allerdings würde ich den Wagen einfach so lassen wie er ist. Dellen sind mir egal.
      Sprite Cruzer SR 492, EZ 09/2014