Anzeige

Anzeige

Seitenwand Sackmarkise

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Seitenwand Sackmarkise

      Hallo an die Forengemeinde,

      Ich habe eine Vorstellung, welche ich euch versuchen werde zu erklären und hoffe auf die ein oder andere Antwort.

      Nachdem ich bisher mit einem Isabella Vorzelt verreist bin, habe ich mich entschlossen mir eine Sackmarkise zu gönnen. So weit so gut, ich habe einen LMC532K und die Sackmarkise in 5m Länge gekauft (5,5m war ich mir unsicher ob diese reinpasst).

      Da ich mein Gas und TV Anschluss ganz vorne unten habe und damit ca. 1-1,5m vom Ende der Markise entfernt ist (durch Schräge des Wohnwagens geschuldet), stört mich nun folgendes:
      - SAT und TV Anschluss sind den Witterungen ausgeliefert.
      - zu Vorzelt Zeiten stand dort unsere „Außenküche“ (wegen dem kurzen Weg zur Strom-Kaffeemaschine- und Gasversorgung -Kocher)

      Jetzt zu meiner Idee (wenn diese überhaupt umsetzbar ist)!?
      Möglichkeit 1, Standart Seitenwand kaufen, soweit wie möglich schräg abspannen und damit leben (nicht mein Ding)
      Möglichkeit 2, Markisenstoff besorgen (habe eine sehr gute Schneiderin zur Hand)
      -Kederband annähen
      -Reisverschluss (ähnlich wie bei Obelink) zur Befestigung an Spannstange der Markise annähen und dann diese ca.3-3,5m analog zu einem Zelt vorne einziehen.

      Frage wie kann ich hier eine vernünftige Abspannung gewährleisten? (Wäre ja dann wie eine kleine Kochnische)

      Möglichkeit 3, ein altes Vorzelt kaufen und den (Blickrichtung zum Wohnwagen) rechten Teil des Zeltes abschneiden, einen entsprechenden Übergang (wie auch immer der aussehen soll, hier fehlt mir im Moment die Vorstellungskraft) schneidern.
      Aber auch hier wie oben, wie funktioniert eine vernünftige Abspannung?

      Ich hoffe ein paar gute Denkanstöße zu bekommen, da ich im Moment ein wenig auf dem Schlauch stehe.

      Danke schon mal vorab!

      PS: sollte ich in der falschen Rubrik sein, bitte ich um Entschuldigung und eine entsprechende Verschiebung - Danke
    • Bist Du Dir sicher mit einer Sackmarkise überhaupt das richtige Tool angeschafft zu haben? Das Ziel sollte es aus meiner Sicht sein die Markise so zu nutzen was sie darstellt; einen offenen Unterstand. D.h. alle anderen Komponenten am und um den Wohnwagen herum so ausrichten, dass es passt. Ich schreibe das gerade deshalb relativ offensiv, weil wir genau diese Umstellung hinter uns haben und auch vor der einen oder anderen Hürde standen. Das Problem war dann wie bei Dir, wieder mehr Richtung "Vorzelt" zu gehen. Dafür haben wir aber die Markise nicht gekauft! Wir haben es jetzt, obwohl ich das auch nicht wollte, auf eine Allwetterfront im Grundprofil der Markise beschränkt. Die hält genug Wind und Regen ab, damit wir im Rest "geschirren" können.

      Ansonsten musst Du bei einem Seitenteil darauf achten, dass es lang genug ist um das quer zu spannen. Wird wohl schwierig werden bzw. vielleicht passt da das Seitenteil von einem extra hohem WW wie die BÜRSTER PLUS Modelle. Die Lösung über die Schneiderin geht natürlich auch immer. Oder eben ein "Küchenwurfzelt" aufstellen. Aber machbar scheint mir das alles zu sein. Ich persönlich würde als erstes die Variante mit dem Seitenteil eines hohen Hubbettwohnwagen prüfen und wenn das nicht passt die Schneiderin ansprechen.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

      Das Vorzelt bleibt auch in unserem Besitz und kommt je nach Urlaubsland und Wettererwartung auch zum Einsatz.

      Ich verstehe auch deinen Einwand bzgl Markise und Vorzelt.

      Deswegen versuche ich auch eine Lösung zu finden, welche den zeitlichen Aspekt (Vorteil einer Markise) nicht zunichte macht.

      Nach dem Motto Einziehen-Reißverschluss zu-Stange aufstellen-Querstrebe rein (Umsetzung noch unbekannt) - abspannen und fertig.
      Max. Aufbauzeit 10 min.

      Der Rest würde offen bleiben, genau für das was eine Markise gemacht wurde.
    • Hallo, nimm ein altes Seitenteil mit einem Klettverschluss oben, Gegenstück des Klettverschluss oben an die Markise. Seitenteil in kederleiste einziehen, oben mit Klettverschluss befestigen .
      Seiten Teil unten abspannen .
      Vorne an der Markise an Bodenstange ( oben ) eine Querstange befestigen diese nach außen vorne das Seitenteil spannen.

      Hoffe es war verständlich

      Grüße Mike
    • Hallo @MarcusNe,

      wir haben zwar „nur“ ein Isabella Eclipse und keine Markise, aber wir haben die Queens Seitenteile von Obelink etwas gepimpt, um diese noch zusätzlich in die Kederschiene einziehen zu können... dafür haben wir an den „Wulst“ an der Wohnwagenseite einen Keder angenäht. Die Seitenteile sind lang genug, dass das prima funktioniert und sogar noch der Faulstreifen am Boden aufliegt. Das könnte möglicherweise bei deiner Markise auch passen ...

      LG Sandra