Anzeige

Anzeige

Lifepo 4 für Mover

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Friedeldiddl schrieb:

      Ich habe mir die Victron PPP Technologie mal genauer betrachtet.
      Alles cool, nur ist der Betrieb bei einem bereits autark ausgelegten Wohni etwas zu schmalbrüstig.
      Das Netzteil liefert nur 3A, da wird es mit Beleuchtung, und TV schon eng.
      Also müsste man noch mal investieren, in ein stärkeres Netzteil?
      Die Hersteller von Blei Akkus haben auch nicht geschlafen und bieten unterschiedliche Varianten an. Da gibt es zwischenzeitlich auch Varianten, welche, wie bei mir auf Solar und Mover, abgestimmt sind.
      Langzeiterfahrungen habe ich nicht. Bislang aber alles fein. Die Ladespannung ist selbst nach längeren movern noch weit über 12V. Der Laderegler von der Solaranlage hat in Norwegen schon 7,8A gebracht. In Deutschland ist bei ca. 5,8A Schluss.
      Dennoch ist Fernsehen und Handy laden bei ca. 6 Stunden Sonne absolut kein Problem. Diese Aussage ist sehr vorsichtig. Selbst bei leicht bedecktem Himmel wird minimal geladen.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Dass ein Bleiakku Leistung bringen kann, zeigt er uns ja jeden Tag im Auto, auch wenn die Anforderungen hier noch einmal ganz anders sind.
      Aber bei der Energiedichte und damit auch dem Gewicht ist der Bleiakku jämmerlich unterlegen. Auch die nutzbare Kapazität ist vergleichsweise gering. Stelle mal ein 40 Ah PPP auf die Waage und miss den Platzbedarf. Und dann bau daneben einen vergleichbaren Bleiakku mit den notwendigen Gerätschaften auf. Dann wird der Unterschied schon deutlich.
      Auch die Selbstentladung spricht gegen den Bleiakku.
      Ich muss aber auch gestehen, dass ich den Sinn eines 100 Ah Lithiumbrockens für gut 1000 EUR auch noch nicht erkennen kann. Das ist schon viel Geld, was da in Form elektrisch nutzbarer Energie angelegt wird. Man könnte auch sagen: Die Verkaufsstrategie ist aufgegangen.
      Oder was macht man in Mitteleuropa mit so viel Energie im WW?

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Moin,

      bei mir ist ein Exide ES900 80Ah Gel-Akku verbaut, wiegt 26kg.
      Wirklich einer der feinsten Bleier.
      Aber ich würde gern leichter werden.
      Das Schaudt CSV 409 würde ich nur ungern tauschen, da Bedienpanel und diverse Funktionen darauf abgestimmt sind.
      Das PPP System ist dazu leider nicht kompatibel, man kann mit dem Schaudt nicht laden.
      Da macht es mehr Sinn, auf Winston zurück zu greifen.
      Balancer sind meines Wissens schon eingebaut, fehlt noch ein Tiefentladeschutz.
      Und ein Überbrückungsrelais, da sonst nicht geladen werden kann.
      So die Idee.

      Gruß Friedel
    • Was mich zum PPP getrieben hat: Da ist alles drin. Du schließt eine Sannung zum Laden an und gut ist es. Tiefentladeschutz ist drin. Solarladeregler ist drin. Steuerung der beiden Ausgänge ist drin. Das einzige, was man dazu tun muss, ist die Leitungssicherung im jeweiligen Ausgang.
      Klar, wenn da schon ein Park an Gerätschaften im WW verbaut ist, trennt sich niemand gern davon. Unser WW war noch komplett unverbaut. Da habe ich dann das PPP reingestellt, Solarpanel angeklemmt, fertig. Das Netzteil liegt noch im Staukasten, das brauche ich aber nicht. Auch den Natoknochen nicht.

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Ich muss nochmal hier nachfragen. Der Hersteller / Verkäufer der Liontron 100 Ah hat mir heute auch Nachfrage mitgeteilt, dass ich das Ladegrät (bzw. am TFT Panel) von AGM auf Gel umstellen soll. Ich habe aber auch schon die Empfehlung bekommen auf Nass, was bei dem Ladegrät wohl STD = Standard = Blei entsprechen würde?

      Kann dazu nochmal jemand was beitragen?
    • Friedeldiddl schrieb:

      bei mir ist ein Exide ES900 80Ah Gel-Akku verbaut, wiegt 26kg.
      Wirklich einer der feinsten Bleier.
      Aber ich würde gern leichter werden.
      Hallo Friedel,

      "wirklich einer der feinsten Bleier" und ähnliche Aussagen sind mir sehr wohl bekannt. Jeder hat das Beste verbaut. Trifft auch auf mich zu. Betrachte aber dabei meine Anforderungen. 80Ah und 26 kg ist schon viel. Da liegt meine 120Ah noch darunter. Was nützen mir aber auch 10kg zu einer Lifepool und Platzmangel besteht nicht. Batteriefach von außen zugänglich und groß genug. Solar und Mover kein Problem. Tiefentladungssicher und bis minus 40°, was ich nicht brauche, volle Energie ebenfalls. Es ist kein normaler Blei Akku. Auch da ist die Entwicklung nicht stehen geblieben. Wartungsfrei ist er natürlich auch. Mal sehen was die Zukunft bringt.
      Wenn mich die ca. 10kg stören würden, wird eine Gasflasche ins Auto verfrachtet. Da ist noch Platz, da Vorzelt und elektronisches Zubehör für die Küche eh nicht angesagt sind.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Ich habe den kompletten Thead nicht gelesen.... anbei nur Erfahrungen und Anmerkungen:

      Eingebaut habe ich diese Live Po. :greenakku.de/Batterien/Lithium…-mit-Bluetooth::1975.html

      Anmerkungen:

      Geladen wird die Batterie ganz normal über das Bordmanagement mit der Einstellung AGM... funktioniert gut...

      Moverbetrieb etwas schwach...
      Reicht für Mover, und ca. 2 Tage im Heizbetrieb Autark.

      Auf der Messe Düsseldorf habe ich dann Kontakt mit Reich... (1,8 Pro ) als auch mit Liontron, anwesend durch Bosswerk ( Live Po ) aufgenommen, und folgende Aussagen, bzw. Problemlösungen bekommen:

      Reich: 25 A im Betrieb ist relativ..... im Lastbetrieb Zieht der Antrieb bis zu 120 Ah... (entschuldigt, wenn ich die Bezeichnungen nicht korrekt habe )

      Die Batterie gibt laut BMS max. 704 WH ab...( hätte bei 25 A gereicht )

      Laut Liotron ist das BMS sehr pessimistisch eingestellt, und kann ohne weiteres hoch gesetzt werden..( für den Mover )

      Batterie wird nun eingeschickt, und hochgesetzt... dann bin ich mal gespannt.

      Zur Info ( Greenakku ist ein Vertriebspartner von Bosswerk )
      Gruß Bernd
    • eb01 schrieb:

      Geladen wird die Batterie ganz normal über das Bordmanagement mit der Einstellung AGM... funktioniert gut...
      Welcher Laderegler ist bei Dir verbaut? Auch ein Toptron?

      Zum Bordmanagement: ich höre viele unterschiedliche Meinungen und Empfehlungen zur Einstellung. Einige sagen AGM oder GEL und andere empfehlen Blei... seitens der Hersteller / Verkäufer der Lithium Akkus scheint niemand wirklich so richtig sicher zu sein. Und Hobby selber gibt an, dass das Bordmanagement nicht für Lithium Akkus ausgelegt ist.
    • Ich denke der Hersteller eines Akkus wird schon wissen, wie richtig geladen wird. Ob das jeder Verkäufer weiß, würde ich schon bezweifeln. Sich da auf halbwissende Aussagen zu verlassen, kann auch mal nach hinten losgehen. Wenn ich mir einen Akku für 1000 EUR in den WW stelle, dann kommt da auch ein Ladegerät dazu, was diesen Akku auch adäquat laden kann. Beim PPP ist man diese Sorge los, weil die Ladeelektronik schon integriert ist. Für alle anderen Akkus sollte es doch kein Ding sein, entspr. Geräte zu bekommen. Oder?
      Wenn Hobby meint, die vorgerüsteten Geräte sind für Lithiumakkus nicht ausgelegt, würde ich die auch nicht dafür verwenden. Wenn ein teurer Akku damit gekillt wird, ist der Ärger sicher groß.

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Ich habe heute nochmal eine Antwort von Liontron erhalten. Einstellung Nass SDT wäre die optimale. Toptron würde auch passen. Allerdings ist der Ladestrom mit nur 9A zu gering, was halt zu einer längeren Ladedauer führt.

      Ich warte mal ab und beobachte alles. U.u. lege ich mir einen alternativen Laderegler zu. Hierzu habe ich noch mal angefragt, welcher zu empfehlen ist.
    • 9 A Ladestrom sind vielleicht wenig, wenn du den Akku komplett aufladen musst. Aber in der Regel wirst du doch nur ein paar wenige Ah entnommen haben, so dass sich normale Ladezeiten ergeben.
      Ich arbeite mit weit geringeren Ladeströmen und habe abends immer einen vollen Akku.

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Neu

      Verbaut ist der Laderegler von Toptron.

      Anbei die Stellungnahme bezüglich Einstellungen des Ladereglers von Bosswerk / Liotron:

      Sehrgeehrter Herr .....,

      bezüglichihrer Fragen,
      Ja,die Einstellung AGM ist richtig.
      DieKapazität ihrer Batterie entspricht nur 55Ah
      Daherist der Eingestellte Wert von 110Ah falsch.
      Zuempfehlen wäre 50Ah um die Batterie auch nicht zu 100% zu entladen. ( relativ, da das BMS bereits bei ca. 11,8 V die Batterie abschaltet )

      Natürlich stimmen die Werte z.,b. Restkapazität nicht im Hobby Display, da der Sensor und das Programm nicht für Li geeignet ist.
      Batteriezustand, momentan entnommene Leistung, Ladestrom und Temperatur passen aber annähernd.

      Mirko:
      Die Batterie hat BMS, und kann parallel, zum Panel / Sensor per Bluetooth überwacht werden.
      Messepreis DD war 465€, regulär ca. 550€

      Alternativ kannst du beim Toptron die Zeitzonen zum nachladen verstellen..( hab ich noch nicht ausprobiert).. einziges Manko, durch den Max. Ladestrom Toptron von 14,4 V Max.
      wird die Batterie evtl. nicht zu 100 % geladen.
      Im Ruhezustand, also voll geladen zeigt mir der Sensor zwischen 13,4 und 13,6 V an. ( können die Fachleute vielleicht beurteilen :thumbsup: )

      So langsam kommen wir bei Li vielleicht in interessante Regionen.

      Es soll übrigens auch bald eine 80 AH für ca. 700€ verfügbar sein.
      Gruß Bernd
    • Neu

      Ich glaub hier wird was mit Blei verwechselt.
      Wenn ein "korrekter" Ladevorgang bis 14.4v geladen hat, dann fällt die Spannung maximal auf 14,0-14,1v wieder ab.
      (und das auch nur wenn der Lader die CV Phase recht früh abbricht)

      Wenn ein Lifepo Akku bis 14,4v geladen wurde und dabei auf 13,4-13,6v abfällt war er nicht voll. (Stichwort CC/CV Phase)
      Klingt dann nach weglassen der CV Phase.

      Natürlich ist es Absicht den Akku für eine lange Lebensdauer nicht auf 100% vollzudrücken. Ebenso ist ein Abschalten bei 11.8v ebenso Ok.
      Überschlagen spricht man von verdoppeln der Zyklen wenn man nur 90% lädt.

      Als Autarkie wäre dann die Frage ob man auch überhaupt einen gesamten Zyklus braucht oder durch Solar und zwischen laden eigentlich mit der halben Kapazität lang kommt. Ist auch alles kein Problem. Dann sterben die Zellen eher einen Alterungstod als durch Nutzung.

      Als Ebike/Auto/Motorrad macht das Sinn. Aber als Camper muss man schon quasi täglich einen Zyklus hinlegen damit man den Akku durch Nutzung verschleißt und nicht durch "rumliegen" lassen.

      Würde man ein Voting starten aus reinen Analyse zwecken mit dem Thema:
      Wie oft und wie lang seid ihr mit eurem Wohnwagen Unterwegs/nutzt ihn.

      Ins blaue geraten schätze ich das ein Akku dann auf 20 teil-Ladungen kommt und vll 10 volle Zyklen.

      Da kann man den Akku dann seinen Enkelkindern vererben ;D

      Auf Nominalspannung hält jeder Lithium Akku am längsten. Hat man 50Ah an board, nutzt aber nur 20Ah würde ich den Akku auf 70% Kapazität laden und da lassen.
      Ich habe schon 12 Jahre alte Headway Zellen gecycled die noch 95% Kapazität hatten.
    • Neu

      Dass die Zellen eher durch Alterungsprozesse sterben, glaube ich auch. Bei mir in jedem Fall!
      Und bezüglich der Kapazität bin ich auch der Meinung, dass es sinnvoll ist, weniger große Akkus durch Solarzellen permanent nachzuladen. Es hört sich bestimmt eindrucksvoll an, 100 Ah oder mehr an Bord zu haben. Aber nutzen wird die kaum jemand. Bevor ich mir einen größeren Akku (40 Ah) einbaue, würde ich noch 1-2 zusätzliche Panels aufs Dach kleben, der Platz wäre da. Aber eigentlich finde ich es schöner, mit dem Energievorrat gut auszukommen und dafür nicht sinnlos Gewicht am Haken zu haben. Das ist aber so eine Glaubensfrsge. Viele Leute vertrauen nur dem Motto: Viel hilft viel.
      Das ist aber öfter ein großer Irrtum, als man glauben mag.

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Neu

      Ich bin immer sehr happy wenn das auch jemand versteht /einsieht :thumbsup:

      Mir hat das schwabbel tabbert Dach ein Strich durch den solar Wunsch gemacht.
      Aber da des Zugfahrzeug eh schon 240w auf dem Dach hat hab ich den wohni Akku einfach nur ein Stück größer gemacht :)
    • Neu

      Ich bin Modellflieger und treibe meine Modelle elektrisch an. Von dem her weiß ich aus ganz praktischen Erfahrungen, was es heißt, Gewicht zu sparen und gute Kompromisse zwischen Gewicht, Leistung und Akkukapazität zu finden. Ich ich habe gelernt, dass es IMMER ein Kompromiss bleibt, im Idealfall ein guter... :rolleyes:

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w