Anzeige

Anzeige

Sterckeman Easy 340 CP - Ladeleitung & Kühlschrankverkabelung

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Du schreibst, an J6 kommt die Spannung der Ladeleitung an. Wie soll das gehen, wenn das Relais außerhalb vom NE ist?

      Wenn du nur von deiner Ladeleitung zum Kühlschrank gehen willst, dann wäre es besser das NE zu überbrücken. Mit einer Sicherung dazwischen. FE zu FS und gut ists.

      Zwischen J6 und J2 gibt es keine Verbindung? Beide sind jedoch über den Microcontroller verbunden.

      Mir wäre mein NE zu teuer für eine "geht schon so" Lösung. Wenn da drin was hops geht weil die Elektronik so nicht klarkommt mit nur Ladeleitung wirds ärgerlich. Ich würd das abklären, ob das so dauerhaft geht. Und ich würd auch mal mit dem Händler abklären, warum der Kühlschrank so angesteckt war.
      Is aber ned meins, is dein Gerät. Kannst das gern so machen.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Das im Schaltplan dargestellte Relais (ohne Betriebsmittelkennzeichnung) ist definitiv nicht im NE324.
      Dies ist das sogenannte Trennrelais im Zugfahrzeug, welches das "Ladeplus" aus dem Dauerplus erzeugt.
      Ich stelle morgen nochmal einen erweiterten Schaltplan ein mit entsprechenden Erläuterungen (nur mit Smartphone etwas umständlich)
    • Erweiterter Schaltplan wäre wirklich Interessant.

      Das klingt auch logisch, aber daß dann beide Pins an der AHK an einer Sicherung hängen wie im Schaltplan ist glaub ich aktuell nicht mehr ganz richtig. Das hat sich glaub ich geändert als die 3. Masseleitung eingeführt wurde.
      Wenns so ist und das Relais vom Schaltplan wäre im Zugfahrzeug, schaltet dann nicht RE3 die Bordbatterie mit in den Stromkreis? Laut dem Schaltplan oben wäre das so.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Aus meiner Sicht ist der Schaltplan eher mit Blick auf eine Wohnmobil-Installation erstellt worden als auf eine Wohnwagen-Installation. Und, die Frage kam bereits von anderer Seite, würde mich auch interessieren, wie die RE2 bis RE5 geschaltet werden? Vielleicht hat dazu jemand ein Idee? Aus irgendeinem Grund wird ja „hinter“ J6 vom Microcontroller ein Wert D+ abgegriffen. Simuliert der Microcontroller für sich selbst vielleicht anhand dieser Information ein D+ Signal, mit dem dann wiederum Relais geschaltet werden? Wenn ja, würde damit auch ein Leersaugen der Zugfahrzeug-Batterie vermieden werden, da ohne Zündungsplus sowieso keine Verbraucher über die Dauerplusleitung versorgt werden. Ist nur eine wilde Vermutung...

      Vielleicht bringt der erweitere Schaltplan da noch etwas Licht ins Dunkel.
    • Hier mal mein >> Schaltplan << vom "Vorgänger-Umformer/-Ladegerät" NE213 und wie ich die Anschaltung von WW-Batterie B2 (und diversen anderen Dingen) vorgenommen habe. Dabei sollte erst einmal nur die Anschaltung des Zugfahrzeugs über Pin 9/13 und 10/11 sowie die Verkabelung zum Kühlschrank interessieren.

      Unser Kühlschrank ist noch eine "einfache" Ausführung (Bj2011, 120W bei 12V); also noch nicht die Niedrigenergie-Kompressorkühltruhe und ohne Innenbeleuchtung bzw. Automatik-Umschaltung. Angeschlossen ist er am Klemmfeld über J8 (=SF "Sortie Frigo", +12V von J6 = Ladeplus) und J3 (Masse von Pin 11, die über J1 zu J3 durchgeschliffen wird). Das macht ja insofern Sinn, dass beim Abstellen des Motors der Kühlschrank nicht die Batterie des Zugfahrzeug leerziehen kann ;)

      Im Original-Schaltplan des NE213 ist an J4 und J6 ebenfalls die Batterie B1 und das im Zugfahrzeug untergebrachte Trennrelais für die Ladeleitung schematisch dargestellt. In meinem obigen Schaltplan habe ich dagegen die Verkabelung bis zum Klemmkasten im Bug eingezeichnet; für meine Lösung zur Verkabelung des Trennrelais gibt es eine separate Skizze.
      wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e

      Aus den Skizzen sollte auch die Funktionsweise der internen Relais RE1, RE2 und RE3 sichtbar werden:

      RE1 schaltet die Spannungsversogung für die Stromkreise F2 - F5 vom Kfz bzw. Landstrom/Batterie B2 um und entspricht dem Relais RE2 im NE324 (Car/AUX).
      Beim NE213 erfolgt die Ansteuerung über Dauerplus an J4 und wird vermutlich auch beim NE324 über die Klemme J4.V_B1 über den Microcontroller erfolgen.

      RE2 sorgt für die Abschaltung der seitlichen WW-Außenbeleuchtung während des Kfz-Betriebs und entspricht dem RE4. Die Ansteuerung erfolgt im NE213 über die Ladeleitung (an J6) und sollte auch beim NE324 so sein (über Klemme J6.D+ via Microcontroller)

      RE3 sorgt für die Anschaltung der WW-Batterie B2 (J2) an Dauerplus vom Kfz (J4) und wird ebenfalls über die Ladeleitung an J6 angesteuert. Beim NE324 ist dies ebenfalls das Relais RE3.

      Beim NE324 gibt es zusätzlich das Relais RE5, welches offensichtlich die Wasserpumpe von den Microtastern der Armaturen entkoppeln soll.

      Nachfolgend das bearbeitete Schema mit dem neuen Umformer/Ladegerät NE324:
      wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e

      Die Kfz-Batterie B1 und das zündungsgesteuerte Trennrelais habe ich mal nach links rausgeschoben und die Kontakt-Pins der AHK-Dose bzw. der Klemmdose im Bug dazwischen gesetzt.

      Folgende Fragen an den Thread-Ersteller:
      - von welchem Typ ist der Kühlschrank? (ein Foto vom Typenschild wäre hilfreich)
      - an welche Klemme ist die Masse des Kühlschranks angeklemmt? (auf dem ersten Bild in Beitrag #1 ist das nicht auf Anhieb erkennbar)

      Normalerweise sollte der Kühlschrank statt über J10 von J8 versorgt werden; die zugehörige Masseleitung wäre dann J3.

      Da Sterckeman/Trigano mittlerweile auch Niedrigenergie-(Kompressor-)Kühlschränke im Programm haben, welche nur relativ wenig Energiebedarf über 12V benötigen, kann es schon sein, dass diese dann über J10 versorgt werden. Dabei geht Sterckeman aber davon aus, dass auch Pin 9 (Dauerplus) an der AHK-Dose verkabelt ist.
      Die Masseleitung für den Kühlschrank wäre demzufolge an J5:25 anzuklemmen (=Pin 13; Masse zu Pin 9).

      Wenn nun an der AHK kein Pin 9 verkabelt wurde (was ungewöhnlich ist; was ist dann mit Pin 13?), dann erhält der Kühlschrank über Klemme J10 ohne Vorhandensein der Batterie B2 auch keine Spannung, da an J4 nichts anliegt. Wurde das mal vor dem Batterie-Einbau messtechnisch geprüft?

      Nur wenn die Batterie B2 angeschlossen wird, liegt auch im Kfz-Betrieb an Klemme J10 Spannung an, da dann Relais RE2 und RE3 anziehen und die 12V der Batterie B2 wieder durchschalten.
      Das der Kühlschrank ohne Batterie B2 während der Fahrt gekühlt habe, müsste demzufolge eine Täuschung gewesen sein (?)
      (Möglicherweise sind im Klemmkasten im Bug auch die Anschlüsse von Pin 9 und Pin 10 verbunden ???; dann würde das Fehlen von Dauerplus an Pin 9 im Kfz-Betrieb nicht weiter auffallen; daher bitte mal prüfen)

      Unabhängig davon sollte sich der TE bewusst machen, dass auf Dauer die Batterie B2 durch den ständigen Betrieb des Kühlschranks über Klemme J10 geschädigt werden kann, sofern es keine Unterspannungsabschaltung für B2 gibt (adhoc nicht erkennbar) oder die Batterie nicht permanent auf ihrem Spannungslevel gehalten wird (z.B. über den Laderegler einer Solaranlage oder Anschluss über Landstrom, d.h. der interne Lader des NE324 lädt).

      Insofern wäre die Nachrüstung vom Dauerplus an Pin 9 und das Umstecken des Kühlschrankes an Klemme J8 + J3 zu überlegen.
      Einziger Nachteil: der Kühlschrank würde erst einmal nicht im Autark-Betrieb über B2 funktionieren, aber dafür gibt es ja ggf. Gas (?) oder weitere Schaltungsmöglichkeiten.
    • Ja,

      alles soweit richtig.

      Es soll aber ohne Dauerplus betrieben werden

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • AmiVanFan schrieb:

      Hier mal mein >> Schaltplan << vom "Vorgänger-Umformer/-Ladegerät" NE213 und wie ich die Anschaltung von WW-Batterie B2 (und diversen anderen Dingen) vorgenommen habe. Dabei sollte erst einmal nur die Anschaltung des Zugfahrzeugs über Pin 9/13 und 10/11 sowie die Verkabelung zum Kühlschrank interessieren.


      >> Vielen Dank dafür! Diesen Plan habe ich mir bereits vor meiner Registierung hier angeschaut und ihn als Vorlage für meinen Einbau verwendet. Danke für diese Inspiration!

      Unser Kühlschrank ist noch eine "einfache" Ausführung (Bj2011, 120W bei 12V); also noch nicht die Niedrigenergie-Kompressorkühltruhe und ohne Innenbeleuchtung bzw. Automatik-Umschaltung. Angeschlossen ist er am Klemmfeld über J8 (=SF "Sortie Frigo", +12V von J6 = Ladeplus) und J3 (Masse von Pin 11, die über J1 zu J3 durchgeschliffen wird). Das macht ja insofern Sinn, dass beim Abstellen des Motors der Kühlschrank nicht die Batterie des Zugfahrzeug leerziehen kann ;)

      Im Original-Schaltplan des NE213 ist an J4 und J6 ebenfalls die Batterie B1 und das im Zugfahrzeug untergebrachte Trennrelais für die Ladeleitung schematisch dargestellt. In meinem obigen Schaltplan habe ich dagegen die Verkabelung bis zum Klemmkasten im Bug eingezeichnet; für meine Lösung zur Verkabelung des Trennrelais gibt es eine separate Skizze.
      wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e


      >> Leider kann ich diese Dokumente nicht aufrufen.

      Aus den Skizzen sollte auch die Funktionsweise der internen Relais RE1, RE2 und RE3 sichtbar werden:

      RE1 schaltet die Spannungsversogung für die Stromkreise F2 - F5 vom Kfz bzw. Landstrom/Batterie B2 um und entspricht dem Relais RE2 im NE324 (Car/AUX).
      Beim NE213 erfolgt die Ansteuerung über Dauerplus an J4 und wird vermutlich auch beim NE324 über die Klemme J4.V_B1 über den Microcontroller erfolgen.

      RE2 sorgt für die Abschaltung der seitlichen WW-Außenbeleuchtung während des Kfz-Betriebs und entspricht dem RE4. Die Ansteuerung erfolgt im NE213 über die Ladeleitung (an J6) und sollte auch beim NE324 so sein (über Klemme J6.D+ via Microcontroller)

      RE3 sorgt für die Anschaltung der WW-Batterie B2 (J2) an Dauerplus vom Kfz (J4) und wird ebenfalls über die Ladeleitung an J6 angesteuert. Beim NE324 ist dies ebenfalls das Relais RE3.

      Beim NE324 gibt es zusätzlich das Relais RE5, welches offensichtlich die Wasserpumpe von den Microtastern der Armaturen entkoppeln soll.

      Nachfolgend das bearbeitete Schema mit dem neuen Umformer/Ladegerät NE324:
      wohnwagen-forum.de/index.php?a…3b08c4e493f7e53a9e686026e

      >> Kann ich leider auch nicht aufrufen, der Link sei nicht mehr gültig. Aber die verbale Beschreibung stützt meine Theorie - danke für die Infos!


      Die Kfz-Batterie B1 und das zündungsgesteuerte Trennrelais habe ich mal nach links rausgeschoben und die Kontakt-Pins der AHK-Dose bzw. der Klemmdose im Bug dazwischen gesetzt.

      Folgende Fragen an den Thread-Ersteller:
      - von welchem Typ ist der Kühlschrank? (ein Foto vom Typenschild wäre hilfreich)


      >> Es ist entweder ein Trigano AR85W oder AR95, muss ich bei Gelegenheit noch mal nachschauen. Definitiv ist es ein Absorber-Kühlschrank und nicht die 12V-Kompressor-Variante. Mein Kühlschrank hat die Betriebsarten 12V DC, 230V AC und Gas.


      - an welche Klemme ist die Masse des Kühlschranks angeklemmt? (auf dem ersten Bild in Beitrag #1 ist das nicht auf Anhieb erkennbar)


      >> Meines Erachtens ist dies die weiße Leitung auf dem Bild. Diese hängt auf J9.

      Normalerweise sollte der Kühlschrank statt über J10 von J8 versorgt werden; die zugehörige Masseleitung wäre dann J3.


      >> Das dachte ich auch und bei mir hängt der Kühlschrank nun auch auf J8. Aber nach allen Ausführungen, Diskussionen und Recherchen im Zusammenhang mit diesem Thread leuchtet es mir auch ein, dass der Kühlschrank ab Werk über J10 angeklemmt war. Für mich ist diese Lösung jedoch nicht praktikabel, aufgrund von fehlendem Dauerplus.

      Da Sterckeman/Trigano mittlerweile auch Niedrigenergie-(Kompressor-)Kühlschränke im Programm haben, welche nur relativ wenig Energiebedarf über 12V benötigen, kann es schon sein, dass diese dann über J10 versorgt werden. Dabei geht Sterckeman aber davon aus, dass auch Pin 9 (Dauerplus) an der AHK-Dose verkabelt ist.
      Die Masseleitung für den Kühlschrank wäre demzufolge an J5:25 anzuklemmen (=Pin 13; Masse zu Pin 9).

      Wenn nun an der AHK kein Pin 9 verkabelt wurde (was ungewöhnlich ist; was ist dann mit Pin 13?),


      >> Es mag ungewöhnlich sein, aber so ist es. Pin 13 ist dennoch verkabelt. Ich kann zwischen Pin 10 und Pin 13 14 Volt bei Motorlauf messen. Auf folgenden Nachrüstsatz habe ich verzichetet: erich-jaeger.de/produktgruppe/…nbausatz-dauerplus-721075 Dieser ist ausschließlich für Pin 9 gedacht.


      dann erhält der Kühlschrank über Klemme J10 ohne Vorhandensein der Batterie B2 auch keine Spannung, da an J4 nichts anliegt. Wurde das mal vor dem Batterie-Einbau messtechnisch geprüft?


      >> genau so ist es und ja, das wurde messtechnisch überprüft. Wie du auch später schreibst, war es wohl eine Täuschung, dass der Kühlschrank sich kühl anfühlte.

      Nur wenn die Batterie B2 angeschlossen wird, liegt auch im Kfz-Betrieb an Klemme J10 Spannung an, da dann Relais RE2 und RE3 anziehen und die 12V der Batterie B2 wieder durchschalten.


      >> sehe ich genauso. Ich habe zudem noch einen Batterietrennschalter eingebaut, der die Batterie B2 von J2 trennt, wenn ich das will. Eigentlich will ich das während Fahrt auch immer - fürs gute Gefühl oder so.


      Das der Kühlschrank ohne Batterie B2 während der Fahrt gekühlt habe, müsste demzufolge eine Täuschung gewesen sein (?) >> Korrekt
      (Möglicherweise sind im Klemmkasten im Bug auch die Anschlüsse von Pin 9 und Pin 10 verbunden ???; dann würde das Fehlen von Dauerplus an Pin 9 im Kfz-Betrieb nicht weiter auffallen; daher bitte mal prüfen) >> Ich prüfe das, danke für den Hinweis!

      Unabhängig davon sollte sich der TE bewusst machen, dass auf Dauer die Batterie B2 durch den ständigen Betrieb des Kühlschranks über Klemme J10 geschädigt werden kann, sofern es keine Unterspannungsabschaltung für B2 gibt (adhoc nicht erkennbar) oder die Batterie nicht permanent auf ihrem Spannungslevel gehalten wird (z.B. über den Laderegler einer Solaranlage oder Anschluss über Landstrom, d.h. der interne Lader des NE324 lädt).


      >> Das ist mir bewusst. Durch den Anschluss des Kühlschranks auf J8 sollte dieser jedoch niemals an Spannung aus B2 kommen. Und außerdem ist da noch dieser Batterietrennschalter :)

      Insofern wäre die Nachrüstung vom Dauerplus an Pin 9 und das Umstecken des Kühlschrankes an Klemme J8 + J3 zu überlegen.


      >> Prinzipiell ja, aber wieso muss die Masse auf J3? Kannst Du mir das bitte noch mal erklären?


      Einziger Nachteil: der Kühlschrank würde erst einmal nicht im Autark-Betrieb über B2 funktionieren, aber dafür gibt es ja ggf. Gas (?) oder weitere Schaltungsmöglichkeiten.


      >> Gas hat er und er soll autark auch nur darüber betrieben werden. Die Batterie B2 soll nur für Licht und Wasserpumpe herhalten.

      Vielen Dank für die ausführlichen Infos!
      Philipp
    • philipp460 schrieb:


      ...>> Leider kann ich diese Dokumente nicht aufrufen.

      Normalerweise müssten sie aufrufbar sein, wenn man eingeloggt ist.
      Ohne Login erhalte ich auch die Fehlermeldung, dass der Link abgelaufen sei; ist halt so in der Foren-Software programmiert.
      Ich hänge die Bilder nochmal unten dran.

      philipp460 schrieb:


      ... Ich habe zudem noch einen Batterietrennschalter eingebaut, der die Batterie B2 von J2 trennt, wenn ich das will...

      Das ist gut; die Gefahr einer Tiefentladung wird damit minimiert.

      philipp460 schrieb:


      >> Prinzipiell ja, aber wieso muss die Masse auf J3? Kannst Du mir das bitte noch mal erklären?

      Die Masse an J3 ist die Masse von Pin 11, welche der Ladeleitung Pin 10 zugeordnet ist.
      Die drei Massen (Pin 3, Pin 11, Pin 13) sollen nach der Aufteilung ab der AHK-Dose anhängerseitig sauber getrennt bleiben und dürfen nicht wieder miteinander verbunden werden (das soll wohl Überlastungen der Masse-Leitungen im Fehlerfall vermeiden, aber dazu gibt es im Forum bestimmt separate Trööts).
      Dass es bei deinem WW dennoch funktioniert, wenn die Masse nicht auf J3 geklemmt wird, liegt daran, dass trotz fehlendem Dauerplus (Pin 9) die Masse an Pin 13 verkabelt wurde; "sauber" im Sinne der einschlägigen Norm ist es aber nicht und könnte bei einer Fehlersuche etwas Verwirrung stiften, weil die Masse nicht dort anliegt, wo sie zu vermuten wäre ;)

      Hier noch die Bilder:
      Schema NE213 mit Batt.PNG
      Anschluss Dauerplus_Ladeleitung.jpg
      NE324-TVDL_Schaltplan_04.png
    • Hallo AmiVanFan,

      Nochmal herzlichen Dank für deine Antwort und die Grafiken! Jetzt kann ich sie sehen und sie entsprechen in vielen Punkten meiner Installation. Meine ursprüngliche Frage ist somit auch abschließend beantwortet und das gute Gefühl fährt nun mit.

      Ob die Bude wider Erwarten abbrennt, Magic Smoke aus dem NE324 austritt oder es vielleicht sogar erwartungsgemäß funktioniert, berichte ich spätestens Ende Oktober! Nächste Woche gehts noch mal für einen Monat nach Südtirol und an die norditalienischen Seen.

      Viele Grüße & danke auch an alle anderen für die rege Beteiligung!
      Philipp
    • Die getrennten Masseleitungen sind eigentlich Minusleitungen, weil im WW gibts ja keine Masse. Deshalb sollen die getrennt werden, damit der Querschnitt der Minusleitung dem der Plusleiitung entspricht und nicht 2 mal 2,5 qmm plus über eine 2,5 qmm minus Leiitung zum PKW zurücklaufen. Nach alter Norm gabs nur eine Minusleitung zurück zum PKW, da wurde empfohlen eine Sicherung in die Minusleitung zur PKW-Masse zu setzten, damit die nicht abraucht. Dann wurde das geändert und jede Plus hat jetzt ihre Minusleitung.

      Am Zugfahrzeug für dein Dauerplus den richtigen Massepin zu belegen, wäre glaub ich schon sinnvoller, als im WW zu brücken.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Hallo zusammen,
      Unser Wohni ist ein Caravelair, auch mit dem NE324 und mit Zusatzbatterie.
      Ich habe ein Zugfahrzeug mit Zündungsspannung und eins mit Dauerplus. BEIDE versorgen den Kühlschrank mit Strom vom Zugfahrzeug entweder durchgehend, oder eben wenn die Zündung an ist.
      Die Zusatzbatterie im Wohnwagen wird vorrangig genutzt wenn Zündung aus ist beim Zündungsplus, oder wenn der Motor ausgeschaltet wird beim Dauerplus. Dann wird der Kühlschrank von der Zusatzbatterie versorgt und wenn die leer ist, dann erst vom Fahrzeug. Das bedeutet dass das NE324 die Steuerung alleine übernimmt und auch merkt woher der Strom kommt, genauso wenn 230V eingesteckt ist.
      Ich hoffe jetzt nicht für Verwirrung gesorgt zu haben.
    • Guten Abend in die Runde,

      nach dem Problem ist vor dem Problem. Ich war heute wieder am Wohnwagen und habe eher durch Zufall mal probiert, ob meine Frischwasserpumpe über die nachgerüstete Batterie funktioniert. Sie tat es nicht, was mich sehr irritierte. Also steckte ich zunächst den Wohnwagen ans Zugfahrzeug an und auf einmal funktionierte die Wasserpumpe. Das soll heißen: ich habe mich immens geirrt. Auf J10 steckte nicht, wie von mir vermutet, das Plus für den Kühlschrank, sondern für die Wasserpumpe. Mächtig irrtiert und auch etwas fluchend habe ich dann mich daran gemacht herauszufinden, was den dann wie am NE324 steckt. In der abnehmbaren Abdeckung der Anschlüsse fand ich folgende Belegung vor:

      J26: + sense
      J24: F5 Eclairur avent - Vorzeltbeleuchtung
      J22: F4 pompes
      J20: F4 lampes
      J18: F3 lampes
      J16: F3 lampes
      J14: F2 aux
      J12: F2 aux
      J10: F2 aux
      J8: F1 Sortie Frigo - Ausgang für Kühlschrank
      J6: entree Frigo - Eingang für Kühlschrank
      J4: + Batterie demarrage - Zugfahrzeugbatterie
      J2: + Batterie auxiliare - Wohnwagenbatterie

      J25:J5: negatife - Masse
      J1:J3: negatife frigo - Masse Kühlschrank

      IMG_1842.jpg

      Soweit die Theorie. In der Praxis lag die Belegung für meinen Sterckeman Easy 340 CP ursprünglich wie folgt vor:

      J26: + Sense, transparent/rot (selbst installiert)
      J24: Vorzeltleuchte, gelb
      J22: NICHT BELEGT
      J20: Kühlschrankbeleuchtung, rot
      J18: LED-Spot Bett, blau
      J16: LED-Leiste Küchenoberschrank, blau
      J14: LED-Deckenlampe Dinette, rot
      J12: NICHT BELEGT
      J10: Frischwasserpumpe, rot
      J8: NICHT BELEGT
      J6: Eingang + Ladeleitung, brau (wird im Klemmkasten im Bug aus Orange, Pin 10, geklemmt)
      J4: Eingang + Dauerplus, rot (wird im Klemmkasten im Bug aus Blau, Pin 9, geklemmt)
      J2: Eingang + Wohnwagenbatterie, rot (selbst installiert)

      IMG_1832.jpg

      Das führte mich zur Frage: Wo zur Hölle hängt hier eigentlich der Kühlschrank dran? ... und dann dämmerte mir es: Ich habe im Klemmkasten im Bug (unterm Bett, an der Bugwand) gesehen, dass an Pin 10 (orange) nicht nur ein braunes Kabel abging, sondern zwei. Zwei mit verschiedenem Querschnitt, ein Dickes und ein Dünnes.

      IMG_1839.jpg

      BF2FA531-AD0E-4073-87C6-F7B9EA731D24.JPG

      Das Dünne kommt an J6 an, wahrscheinlich dafür, um im NE324 das D+-Signal zu simulieren. Das Dickere Kabel läuft direkt zum Kühlschrank, dies habe ich nach abnehmen der Kühlschrankgitter an der Außenwand selbst sehen können. Also habe ich noch zwei Schaltpläne herausgekramt (im Anhang) und siehe da, am Kühlschrank gibt es einen 12V Eingang mit braunem Kabel und 6mm².

      ADA2EFC1-0688-4E55-B504-C97938FE74E6.jpg

      Das bringt mich zu folgenden Thesen:

      1. mein Gefühl, dass der Kühlschrank bisher kühl war, war vielleicht doch keine Täuschung, denn womöglich wurde er bereits über jenes 6mm²-Kabel in braun mit 12V und Strom versorgt.
      2. die Ladeleitung für den Kühlschrank läuft nicht über das NE324
      3. ich habe im Moment gar keine Chance, den Kühlschrank mit der Bordbatterie zu betreiben, da mir dafür die Plus-Leitung vom NE324 zum Kühlschrank fehlt.
      4. und nebenbei war die Frischwasserpumpe nicht am J22 des NE324 angeschlossen, an den sie gehört hätte, sondern an J10.

      Jetzt wieder die Frage an euch: Wie steht ihr zu dieser Theorie?

      Viele Grüße
      Philipp
      Dateien
    • Das kann gut sein. Das wäre auch für die Leistung des Kühlschranks besser. Allerdings würds mich wundern, wenn da keine Sicherung vor dem Kühlschrank wäre.

      Ich würd mal ein Meßgerät nehmen und prüfen, was wirklich Sache ist.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Doch, der neue Schaltplan sagt, daß ist so wie du glaubst. Jetzt hab ichs gesehen.

      Klemm doch deine Stromversorgung in der AHK auf den richtigen PIN, dann müßte der Kühlschrank laufen.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Neu

      philipp460 schrieb:

      ... Das bringt mich zu folgenden Thesen:

      1. mein Gefühl, dass der Kühlschrank bisher kühl war, war vielleicht doch keine Täuschung, denn womöglich wurde er bereits über jenes 6mm²-Kabel in braun mit 12V und Strom versorgt.
      2. die Ladeleitung für den Kühlschrank läuft nicht über das NE324
      3. ich habe im Moment gar keine Chance, den Kühlschrank mit der Bordbatterie zu betreiben, da mir dafür die Plus-Leitung vom NE324 zum Kühlschrank fehlt.
      4. und nebenbei war die Frischwasserpumpe nicht am J22 des NE324 angeschlossen, an den sie gehört hätte, sondern an J10.

      Jetzt wieder die Frage an euch: Wie steht ihr zu dieser Theorie?
      zu 1.: jetzt ergibt das alles wieder einen Sinn

      zu 2.: dann ist das eben so; keine Ahnung, was die bei Trigano geraucht haben ;) , aber prinzipiell kann man das so machen. Der Kühlschrank ist ja sauber getrennt an Pin 10/11 und die Innenbeleuchtung hat masseseitig vermutlich keinerlei Verbindung zum Masseanschluss des 12V-Heizstabes. Und eine zusätzliche (Blatt-)Sicherung nach Pin 10 scheint laut den Fotos ja auch vorhanden zu sein (das schwarze Kästchen zwischen der Ader orange/weiß und den beiden braunen Adern). Somit wäre das ok.

      zu 3.: die Verdrahtung zum Kühlschrank würde ich so belassen, weil der (Autark-)Betrieb über die WW-Batterie B2 nicht sinnvoll ist aufgrund der hohen Leistung. Das wäre lediglich bei den neuen Niedrigenergie-Kompressor-Kühltruhen eine Option.

      zu 4.: die Pumpe ist in diesem Fall richtig verdrahtet, da der Micro-Schaltkontakt der Küchenarmatur direkt mit der Pumpe verbunden ist (violette Ader); also ebenfalls so lassen.

      Ich habe mal den Schaltplan überarbeitet, so dass das Wesentliche erkennbar ist. Bei dir ist lediglich der Pin 9 unbeschaltet.
      Außerdem gibt es kleine Abweichungen zwischen den (schematischen) Trigano-Schaltplänen und der tatsächlichen Ausführung (Fotos) hinsichtlich der Verwendung der Masseklemmen an J5 bis J25, was aber für die Funktion nicht weiter relevant ist.
      Dateien
    • Benutzer online 1

      1 Besucher