Anzeige

Anzeige

Wie Netflix und Youtube vom Handy auf den WoWa-Fenseher streamen?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wie Netflix und Youtube vom Handy auf den WoWa-Fenseher streamen?

      Hallo Leute,

      ich habe im Wohnwagen einen Fernseher (mit USB und HDMI Anschlüssen aber kein Smart TV), auf dem ich mir Inhalte von Youtube und Netflix ansehen möchte.
      Im Moment mache ich das relativ umständlich unter Zuhilfenahme eines Notebooks: HDMI-Kabel vom Notebook zum Fernseher, WLAN-Hotspot am Handy und dann einfach am Notebook Youtube oder Netflix starten, während ich über das Handy im mobilen Hotspot bin. Der Fernseher fungiert dann ja lediglich wie ein weiteres Display mit Tonausgabe für das Notebook.
      Das ist allerdings ein doofer Kabelsalat und die Platzverhältnisse sind ja in so einer Wohndose naturgemäß etwas beengt. Deshalb hätte ich das Ganze gern Drahtlos.

      Variante A: Direktes Streamen vom Handy. Ich öffne also auf dem Handy die jeweilige App (Youtube oder Netflix), starte die Wiedergabe und drücke auf Airplay o.ä., damit das Video und der Ton auf einen irgendwie gearteten HDMI-Dongle gestreamt werden, den ich am Fernseher als Quelle auswähle.

      Variante B: Ein HDMI-Dongle, der sozusagen die Apps für Netflix und Youtube schon von selbst mitbringt. Von mir aus auch mit einer kleinen zusätzlichen Fernbedienung. Dann müsste ich mit dem Handy nur den Hotspot bereitstellen und diesen Stick darüber auf's Internet zugreifen lassen.

      Die Variante ist mir letztlich egal. Es muss nur funktionieren. Das Problem ist nach meiner Auffassung aber folgendes: Ich habe im Wohnwagen natürlich kein "gemeinsames Heim-WLAN", in dem sich Handy und Dongle einloggen können (das Campingplatz-WLAN mal ausgenommen, aber da verlasse ich mich hinsichtlich Verfügbarkeit und Verlässlichkeit nicht drauf).
      Ich habe bei meiner Suche schon vielfach gelesen, dass sowohl das Handy als auch der Dongle in einem gemeinsamen Netzwerk angemeldet sein müssen. Der O-Ton aus der Bedienungsanleitung des Google Chromecast ist z.B.: "Überprüfen Sie noch einmal, ob Ihr Chromecast und das Smartphone, Tablet oder der Laptop, das bzw. den Sie zur Einrichtung von Chromecast nutzen, im selben WLAN angemeldet sind."
      Es müsste also eine direkte Verbindung zwischen Handy und dem Dongle hergestellt werden.

      Kann mir jemand von euch weiterhelfen? Wer Streamt im Wohnwagen? :)
      Gruß, Carsten
    • Hallo.

      Bei Apple zB ginge das ganz einfach mit der Apple TV. Eine Apple TV 3 wäre da ein guter günstiger Ansatz. Da läuft Netflix und YouTube drauf.
      Oder ein FireTv von Amazon.

      Beide könnten sich direkt mit dem "Platz WLan! verbinden sofern dies schnell genug wäre.

      Vom einem iPad oder iPhone an die Apple TV streamen ist drahtlos super einfach.
      Setzt natürlich ein Apple iOS Gerät voraus.

      VG
    • Hallo Carsten,
      das mit dem gleichen Netzwerk bezieht sich wohl auf das Spiegeln des Handydisplays auf den SmartTV.
      Wenn Du dein Handy als Hotspot nutzt, müsste sich der Dongle nur mit dem Handy verbinden. Mit der FireTV Box sollte das klappen. Da ist Netzfelix bereits drauf.
      Beim FireTV Stick bin ich mir nicht sicher.
      Von der Dreamcast habe ich keine Ahnung. Aber wenn die Apps bereit stellt und WLan kann müsste es auch gehen. :)
      Beste Grüße
      Sönke
      :0-0:

      Forum (Kultur), ein realer oder virtueller Ort, wo Meinungen untereinander ausgetauscht werden können, Fragen gestellt und beantwortet werden können (von Suchfunktion steht da nix :undweg: )
    • Moin!

      FireTV Stick und W-LAN Hotspot vom Handy. :thumbup:

      Und wenn man YT oder das Telefon generell spiegeln will, dann nehme ich ein USB-C auf HDMI Kabel und die Samsung eigene Funktion das er das Handydisplay spiegelt.

      So kann ich z.B. bei Prime Video ja auch Filme/Serien aufs Handy speichern und diese somit Offline verfügbar machen. Also selbst ohne Empfang dann Handy an den TV und los geht's. :ok

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • Amazon FireTV Stick oder Google Chromecast - bei uns erledigt Chromecast das bestens
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      "Es ist nicht reicher, wer mehr hat, sondern derjenige, der weniger braucht."
      ..
      2018:
      CP Municipal de Loupian, CP Bagatelle, CP Le Neptune, CP Les Tropiques, CP Blue Bayou, CP du Port d'Arciat, CP Le Rivage, CP des Chevrets, CP Lakolk, KNAUS CP Oyten, CP de l'Ile Verte, CP Le Moulin de Kermaux
      2019:
      CP Trittenheim/Mosel; SP Pocking, CP Nordsee/Büsum, CP Lakolk Strand-Rømø/DK, CP Rangau, CP Bad Griesbach, CP Fährhaus Melk/A, CP Mesteri/H, ThermalCP Papa/H, CP Heviz/H, CP Napfeny/H, CP Putterersee/A, CP Staufeneck, CP Paartal, SP Weingut Bornerhof
      2020:
      CP Mosel; CP Büsum; CP Melk; CP Szeged/H; CP Enigma/SRB; CP Chalkidiki/GR; CP Athens/GR; CP Nafplio/GR, CP Peloponnes/GR;
    • Hey, danke euch für die Anregungen.
      Einen Fire TV Stick habe ich sogar selber zu Hause. Da ich aber nicht sicher war, ob der auch losgelöst von einem "gemeinsamen WLAN" (also aus dritter Quelle) funktioniert und ich diesen Stick zu allem Überfluss auch im Moment mit dem Handy bedienen muss (Batterien sind ausgelaufen und haben die originale Fernbedienung geschrottet), habe ich es damit noch nicht drauf angelegt. :)

      Aber es ist eine Ersatz-FB bestellt und am Wochenende wird experimentiert. :)
    • Fire TV Stick nutze ich schon seit ca. 2 Jahren auf meinen beruflichen Reisen und im Urlaub im Hotel.
      Möchte nie wieder ohne.
      Funktioniert hervorragend.

      Ich habe das Ganze soweit getrieben, dass unsere heimischen SAT-Receiver aufzeichnen, die Aufnahmen auf das heimische NAS verschieben, dort automatisch mehr oder minder verlustfrei verkleinert werden und dann per "DS Video" App in die ganze Welt gestreamt werden können. Die SAT-Reciever lassen sich außerdem Remote programmieren.
      Unabhängiger geht nicht.

      Alle Apps (Amazon, Netflix und DS Video) ermöglichen auch den Download von Videos auf das Tablet (leider nicht auf den Fire TV Stick).
      Das können wir dann nutzen wenn mal kein ausreichendes Internet/W-Lan zur Verfügung steht.

      Viel Erfolg.
    • Traumtrancer schrieb:



      Ich habe das Ganze soweit getrieben, dass unsere heimischen SAT-Receiver aufzeichnen, die Aufnahmen auf das heimische NAS verschieben, dort automatisch mehr oder minder verlustfrei verkleinert werden


      Hallo Traumtransfer,


      Mit welcher Technik: SAT-Receiver, Programme... machst Du das? Mein Technisat-Festplatten-Receiver ist in die Jahre gekommen. Eine Synology habe ich auch. Geht auch das Verschieben automatisch?
      Gruß Heinz-Dieter
    • Hallo,
      Ich verstehe nicht so ganz, wo Ihr das TV Signal her bekommt.
      Ich habe mich am Anfang immer gewundert warum da W-lan auf dem CP so langsam ist.
      Dann habe ich gesehen, das mehrere Camper T V sahen, ohne dass ich eine SAT Schüssel sehen konnte.
      Ich fand diese Nutzung etwas frech.

      Seit dem nie wieder W-LAN von CP sonder nur noch über Telefon-Handy. Natürlich auch eine Statschuessel.
      Gruß Axel R
    • waldhaus schrieb:

      Seit dem nie wieder W-LAN von CP sonder nur noch über Telefon-Handy. Natürlich auch eine Statschuessel.

      Gruß Axel R

      Wenn es kostenlos ist, dann logge ich mich durchaus auch mal ein. Oftmals ist die Geschwindigkeit aber eh deutlich unter LTE/LTE+ (sofern verfügbar).

      Ansonsten aber eh immer nur per Handy online.

      Gruß, René
      :w Gruß aus Minden :w
    • Nicht, dass es es jetzt jemanden Wunder sollte, aber: Ich habe es jetzt mit der neuen Fernbedienung getestet und es funktioniert ganz wunderbar. :thumbsup:
      Amazon Video, Netflix, Youtube, Spotify... Alles geht autark mit lediglich dem Handy als Hotspot.
      Und dank O2 Free sogar unbegrenzt mit 1 MBit/s, was (schon dem Praxistest unterzogen) noch ausreichend zum Video-Streaming ist. :D
    • hdt schrieb:

      Traumtrancer schrieb:

      Ich habe das Ganze soweit getrieben, dass unsere heimischen SAT-Receiver aufzeichnen, die Aufnahmen auf das heimische NAS verschieben, dort automatisch mehr oder minder verlustfrei verkleinert werden


      Hallo Traumtransfer,


      Mit welcher Technik: SAT-Receiver, Programme... machst Du das? Mein Technisat-Festplatten-Receiver ist in die Jahre gekommen. Eine Synology habe ich auch. Geht auch das Verschieben automatisch?
      Gruß Heinz-Dieter

      Hallo Heinz-Dieter,

      wir haben insgesamt 3 Topfield Receiver im Haus verteilt.
      Modell SRP-2401 CI+.
      Ich glaube die werden nicht mehr angeboten. Ich habe die auf Vorrat gekauft.. :) Ggf. findet man noch welche bei Kleinanzeigen.
      (Mit anderen Herstellern lässt sich sicher vergleichbares bewerkstelligen.)

      Für die alten Topfield Reciever gibt es eine Fülle von sogenannten TAPs. Das sind im Prinzip Addons, die von Nutzern programmiert wurden.
      Ich nutze u.a. "NAS Mount" um das NAS als Festplatte im Topfield einzubinden und "Background Copy" um alle Aufnahmen automatisch auf's NAS zu verschieben.
      (Man kann auch direkt auf's NAS aufzeichnen.)
      "TMSRemote" nutze ich für die Programmierung von unterwegs. Gibt's als Desktop-Anwendung und Android-App. Voraussetzung ist dynamisches DNS mit Port-Forwarding auf den Receiver. Außerdem muss der Receiver zu vordefinierten Zeiten starten damit man darauf zugreifen kann. Er lässt sich nicht aus der Ferne starten.

      Als NAS habe ich eine DS218+, die ich auf 10GB Arbeitsspreicher aufgerüstet habe. In erster Linie um Docker-Instanzen darauf zu betreiben. Für die Videobearbeitung ist der zusätzliche Arbeitsspeicher aber sicher auch von Nutzen.

      Auf dem NAS habe ich dann ein selbstgeschriebenes (zusammenkopiertes) Script im Aufgabenplaner laufen, was täglich die Topfield Verzeichnisse auf neue Dateien prüft, diese durch ffmpeg jagt und anschließend in den Ordner der Video Station verschiebt. (Zusätzlich wird die Original-Datei für alle Fälle aufbewahrt.)
      ffmpeg ist automatisch verfügbar wenn die Video-Station läuft.

      Das Script ist folgendes (Pfade entsprechend abändern):

      Shell-Script

      1. cd /volume1/...
      2. for x in *.rec; do
      3. /volume1/@appstore/VideoStation/bin/ffmpeg -i "$x" -f mp4 -vcodec libx264 -preset veryfast -crf 22 -profile high -level 4.2 -tune film -threads 1 -c:a copy -movflags +faststart "${x/.rec/.mp4}" -hide_banner
      4. mv -f "${x/.rec/.mp4}" "/volumeUSB2/usbshare/.../${x/.rec/.mp4}"
      5. mv -f "$x" "/volume1/.../original/$x"
      6. /usr/syno/bin/synoindex -R /volumeUSB2/usbshare/...
      7. done

      Die Dateien, die nach der Bearbeitung rauskommen, sind nur noch ca. 10%-20% vom Original mit geringen Qualitätseinbußen.

      Happy Hacking. :)
    • Hallo Traumtrancer,
      1. Sorry für die Verstümmelung deines Namens!
      2. Besten Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Das Thema scheint komplexer zu sein. Ich werde mich damit beschäftigen. Lohnt es sich, heute ein veraltetes Gerät zu kaufen?
      Für heute besten Dank
    • Hallo Heinz-Dieter,

      zu 1.: kein Problem. Was sind schon Namen? Schall und Rauch... :)
      zu 2.: Nun ja, was soll ich sagen. Bis sich dieses Setup herauskristallisiert hat, hat es ein paar Jährchen gedauert. Aber jetzt wo ich es habe, könnte ich es wahrscheinlich in einer halben Stunde einrichten.
      Und ob es sich lohnt veraltete Hardware zu kaufen? Auch das lässt sich sicher nicht so eindeutig beantworten. Für mich sind die Topfields die besten Geräte, die je gebaut wurden. Aber gar nicht wegen der Hardware sondern wegen der vielen TAPs, die immer noch recht aktiv gepflegt werden (ttd.tms-taps.net/).
      Mir graut's vor dem Tag wenn ich keinen mehr habe und nach Alternativen Ausschau halten muss.

      Im konkreten Szenario geht das sicher auch mit anderen Receivern. Mein Vater ist bspw. von Topfield auf VU+ (heißen die so?) gewechselt. Die kann man auch vielfältig anpassen. Aber 100%ig glücklich ist er nicht. Bei den Topfields ist das alles etwas einfacher weil zumindest die Oberfläche und Bedienweise offenbar durch Topfield vorgegeben war und somit alle TAPs einander ähnlich waren. Bei VU+ ist man scheinbar völlig frei (scheint am Ende auch nur eine Linux-Dose zu sein).
      Dreambox gibt's wohl auch noch als Alternative.
      Vielleicht geht's auch mit den neueren Topfields. Die sind meines Wissens Android-basiert und vielleicht gibt's da passende Apps. Ich habe mich damit allerdings nicht beschäftigt.

      Am Ende muss der Receiver ja nur in der Lage sein seine Aufnahmen irgendwie auf's NAS zu kopieren. Das geht im Zweifel auch per FTP oder ähnlichem.

      Viele Grüße und viel Erfolg.
    • Ich habe inzwischen einen SIM-Karten LTE Router und eine SIM von freenet Funk. Mit der Karte buche ich pro Tag für 99 Cent eine LTE-Flat und das funktioniert ganz gut.
      Hiermit streame ich über den FireTV Stick.
      Live TV Streame ich über die Waipu.tv app auf dem Stick und buche zu dem kostenlosen Account im Urlaub immer für 4.99 Euro 30 Tage son Paket für alle Sender.
      Den Router hatte ich mal geholt, da dieser am Ende die bessere Antenne hat und auch mal alleine auf dem WW-Dach liegen kann. Ansonsten für mal eben schnell den Hot-Spot am Handy genutzt.