Anzeige

Anzeige

Kühlschrank mit 24V-Wandler versorgen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Kühlschrank mit 24V-Wandler versorgen

      Hi zusammen,

      leider ist die Strippe vom PKW zum Wohnwagen zu lange (Viano + 510er Wowa), sodass am Kühlschrank nur noch um die 11V ankommen und ein Betrieb während der Fahrt nicht möglich ist.

      Wäre es denn prinzipiell möglich (und erlaubt), im KFZ die Spannung der WW-Dauerplusversorgung mit einem Stepup Wandler auf 24V, und im Wohnwagen dann wieder auf 12V herunter zu regeln? Die Leitungsverluste sollten dadurch viel niedriger sein und der Betrieb möglich sein. Das Dauerplus wird über eine separate Leitung gespeist, sodass da ein 12-24V Wandler problemlos integrierbar wäre.

      Alternatve wäre halt die Gasversorgung während der Fahrt mit Nachrüstung eines CS Reglers.
    • Erlaubt eher weniger da man damit einen anderen Anhänger zerstören würde. Oder wenn der freundliche es gut meint und die Dose prüft wird sein Prüfgerät kurz rauchen...

      Außerdem baut man 2x je ca 10% Verlust ein.
      Abhilfe könnte ein 12V DCDC Wandler sein der wieder eine normale Spannungslage herstellt. Nur 1x 10% Verlust, die wieder die Verkabelung mehr belastet.
      Achtung dabei: zu moderne Autos mit Energieüberwachung setzen dem Grenzen, der Einschaltstrom vom Wandler wird gleich mit Abschaltern quittiert.

      Sinnvoll: neue dickere Kabel legen.
    • damfino schrieb:

      neue dickere Kabel legen.
      Und ALLE unnötigen Leitungsumwege (besonders schlimm: Über den Umformer) und Steckverbinder eliminieren.
      6 oder gar 10 mm² durchgehend sind gut.
      An der Steckdose muss für einige mm auf 4 mm² herunterreduziert werden.
      An sich möchten nur 3% über die gesamte Leitung samt Kontakten (das ist Hin- UND Rückleitung!) abfallen, das wären bei 12V nur 0,36V.

      Sollen angenommene 15A fließen, bedeutet das einen Gesamtwiderstand vom (0,36V/15A=) max. 0,024 Ohm.
      DAS ist in der Umsetzung recht anspruchsvoll.

      K.A, um was für einen KS es sich handelt.
      Wenn es einer von Thetford mit 210W Anschlussleistung handelt, sind 11V schon sehr gut...
      Bei älteren KS ist der 12V-Kippschalter eine Schwachstelle, der kann/sollte besser ein solides KFZ-Relais schalten, dessen Kontakte wiederum die 12V-Heizpatrone schalten.
      Dann wird auch die Leitung zw. Zugfahrzeug und KS wieder kürzer...
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • butterkeks schrieb:

      leider ist die Strippe vom PKW zum Wohnwagen zu lange (Viano + 510er Wowa), sodass am Kühlschrank nur noch um die 11V ankommen und ein Betrieb während der Fahrt nicht möglich ist.
      Ich verstehe die Überlegung absolut nicht. Wie schon oft geschrieben macht der Kühlschrank mit 12V nicht wirklich das, was er soll. Gas während der Fahrt funktioniert genau so gut wie auf dem Platz.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      Ich verstehe die Überlegung absolut nicht. Wie schon oft geschrieben macht der Kühlschrank mit 12V nicht wirklich das, was er soll.
      Was bei dir ist, muss anderswo noch lange nicht sein.
      Mit 12V AN DER HEIZPATRI?ONE werden die Nennleistungen gemäß Typenschild im Kühlfach auch erreicht.
      Dann funktioniert zumindest hier auch das Eisfach: Es gefriert darin auch ohne Vorkühlung.
      Punkt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Dann funktioniert zumindest hier auch das Eisfach: Es gefriert darin auch ohne Vorkühlung.
      Punkt.
      Meinen absoluten Glückwunsch zu Deinem Kühlschrank. Sollte es nur um Gefrieren gehen, wäre ich aufgrund meiner Nutzungsbedingungen nicht zufrieden. Tiefkühlen erfolgt bei minus 18°. Mit 12V absolut nicht möglich.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Christiane59 schrieb:

      Mit Kompressor ist auch das kein Problem.
      :ok die Frau zeigt es Euch mal wieder auf was in der Praxis doch alles so geht !
      aber von seiner eingefahrenen Überzeugung sollte man klar keinen Schritt abweichen :anbet: weil das neue Fahr Wasser kann tief seinglaskugel.gif, aber auch seicht :evil:
      einfach mal die Seiten von zB Engel, Dometic oder auch hier besuchen.
      wenn es etwas mehr sein darf :thumbsup: :camping:
      Wissen ist Macht, nicht viel zu wissen macht nichts :rolleyes:

      nur der welcher nicht so denkt und vor allem handelt wie andere hat seine Zukunft auf dieser Erde
    • Wie ich es schon mehrfach hier im Forum vorgeschlagen habe:
      Im PKW rauf auf 48 Volt und im WW wieder runter auf 12 V.

      Die evt zu hohe 48 V im WW kann man einfach sichern. Was mir immer noch fehlt ist ein Fensterdiskiminator mit dem sicher der richtige WW erkannt wird und dann erst die 48 V frei gibt.

      PDF meiner geplanten Schaltung:
      WoWa-12-48-12V-001.pdf
      WoWa-12-48-12V-002.pdf

      Gruss Axel R
    • Klaus4711 schrieb:

      treckertom schrieb:

      Dann funktioniert zumindest hier auch das Eisfach: Es gefriert darin auch ohne Vorkühlung.
      Punkt.
      Meinen absoluten Glückwunsch zu Deinem Kühlschrank. Sollte es nur um Gefrieren gehen, wäre ich aufgrund meiner Nutzungsbedingungen nicht zufrieden. Tiefkühlen erfolgt bei minus 18°. Mit 12V absolut nicht möglich.
      Gruß Klaus
      Meine 12V Patrone hat die selbe Leistung wie die 230V dank der dickeren Leitungen kann ich mich auch nicht über mangelnde kühlleistung beklagen....
      Es ist aber auch ein kleiner ks der unter die Arbeitsplatte passt.
    • Hallo,

      es ist ein Thetford N3080, der hat meines Wissens so 140W, also 11A.
      Dicke Strippen verlegen ist so eine Sache im Bus, da kann ich alles auseinanderbauen bis ich an die Kabel hinkomme.
      Was mich wundert, die Dauerplus-Leitung von der Batterie zur AHK hat im Viano nur 2.5mm², ist aber mit einer 30A Sicherung abgesichert. Ist der Original-Kabelsatz von MB. 30A kommen mir für die dünne Strippe etwas viel vor.
    • Wenn ich mal so schnell Google anschmeiße komme ich nur auf 30A wenn die Leitung frei als einzelne Litze an der Luft hängen würde. Bei allem was so Richtung Bündel geht ist bei 25A Schluss.
      Geläufig sind auch eher 20A Sicherungen in Autos.
      Wenn es mein Auto wäre würde ich eine 20A rein tun und könnte so ruhiger fahren zumal du ja eh schon festgestellt hast das der Spannungsabfall so groß wird das man da eh nichts mehr mit anfangen kann.
      Bei mir hat es übrigens Gereicht im Wohnwagen die Leitungen dicker zu machen um die Kühlleistung deutlich zu steigern. Ich gehe auf direktem Weg zum Kühlschrank, ohne Umwege.
    • butterkeks schrieb:

      30A kommen mir für die dünne Strippe etwas viel vor.
      Solange der Gesamt-Leitungswiderstand DEUTLICH unter 12V:30A= 0,4 Ohm bleibt, klappt das.
      Das zu erreichen, ist in der Realität schon anspruchsvoll.
      Denn:
      Sobald jedoch oxidierte oder lockere, nicht stark genug verpresste Klemmen und Stecker (mit undefinierten, jedoch hohen Kontaktwiderständen) mit drin sind, wird es kritisch und die Sicherung löst dann selbst bei Kurzschluss nicht aus.

      Dann heizt die gesamte Leitung permanent mit 12V x3 0A= 360 Watt. Brandgefahr.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Ich verstehe euch nicht! Stepup, Stepdown Konverter........
      Geht doch alles viel einfacher!! Einen Stepdown Konverter hat doch schon jeder WW von Hause aus!! 230V auf 12V!! Jetzt braucht man im Auto nur noch einen 230V Sinus Konverter verbauen, eine 230V Außensteckdose mit Spaxschrauben auf die Stoßstange geschraubt, da den WW angeschlossen, und schon sind alle Probleme gelöst! :D :undweg:
    • Das Problem ist ja auch nicht die 30A Sichereung, sondern die Leitung! Wenn man Glück hat, hat der Automobilhersteller 2,5mm°2 Kabel verlegt. Meistens ist es aber nur 1,5mm°2. Hinzu kommen dann dieverse Stecker und Verbindungen im Auto, die alle einen Übergangswiderstand haben. Somit kommt am Ende der langen Leitung kommt noch etwas von den 12V an. Ich musste bei meinem Fahrzeug eine zusätzliche Leitung vom Motorraum zur AHK legen, damit ich die Klemme 15 / Zündung dort anschließen konnte. Und da ich schon mal unterm Wagen lag, habe ich gleich eine weiter Leitung für Klemm 30 / Dauerplaus mit verlegt und beide in 4mm°2. Und schon kam das nächste Problem. Die AHK Dosen sind nur für 2,5mm°2 ausgelegt!! Somit musste ich am Ende der Leitung ein paar Litzen entfernen, um das Kabel ordentlich mit einer Aderendhülse in in die Dose zu bekommen.
    • 230 Volt während der Fahrt nach hinten zu übertragen, ist vermutlich zu gefährlich, aber den Ansatz mit 24 Volt oder besser gleich 48 Volt finde ich gar nicht so verkehrt. Dann wäre es aber konsequent, wenn man im Kühlschrank gleich eine 24 bzw. 48 Volt Heizpatrone einsetzt. Das heißt, man hat nur vorn im Auto einen Step up Wandler. Dessen Verluste sind womöglich noch etwas geringer, als die Verluste bei 12 Volt mit langen dünnen Leitungen. Nur, wenn man eine Boardbatterie laden will, braucht man noch einen zusätzlichen Wandler auf 14,irgendwas Volt (je nach Batterie).
      Erste Ansätze mit 48V im Wohnwagen liest man ja bereits, aber bis das in die Serie überführt ist, dauert vermutlich noch.
      Sobald ich eine passende Heizpatrone finde, würde ich das Umsetzen wollen. Im Kofferaum hätte ich dann einen Umschalter oder zumindest eine Abschaltmöglichkeit der 48 Volt, um mal notfalls, noch andere Anhänger oder Wohnwagen ziehen zu können. (Bei Anhänger denke ich an Kipper mit Boardbatterie und entsprechender Lademöglichkeit, sonst wäre das ja eh kein Problem, da die meisten Anhänger dahingehend nicht verkabelt sind).
      Ein entsprechender Warnhinweis an der Dose wäre ja auch machbar, um hier Fehlbedienung ausschließen zu können.

      Gruß Rico :w
    • Du könntest ja auch mit dem leeren Kontakt 12 arbeiten. Z.B. als Schaltkontakt so das ein Relais die 48V frei gibt (Brücke von Dauerplus in deinem wohnwagenstecker auf den Kontakt 12 und dann liegen 48V auf dem zündungsplus an. An dem dann natürlich ausschließlich die Heizplatrone des Kühlschranks angeschlossen sein darf.

      In einem normal nach Norm beschalteten Anhänger ist der Kontakt ja immer leer. Somit hast du dann sobald du nicht deinen Wohnwagen dran hast wieder alles nach Norm verdrahtet.