Anzeige

Anzeige

Einparksensoren am WW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Einparksensoren am WW

      Hallo!

      Ich möchte an unseren Wohnwagen Einparksensoren am Heck montieren. Bei engen Kurven 'auf der letzten Meile' wurde es manchmal ganz schön knapp und knifflig. Bei 15 m Zuglänge und dem großen Überhang am Heck ist's mit Gefühl nicht mehr möglich und da ich ab und an 'nur' mit meiner 12 jährigen Tochter unterwegs bin, fehlt mir ein zuverlässiger Einweiser.

      Die Idee: 4 Einparksensoren in der Stoßstange montieren und den dazu gehörigen Lautsprecher im Zugfahrzeug (Ducato). Die Kabelverbindung für den Lautsprecher möchte ich mit einem Powercon Stecker realisieren, die Spannungsversorgung über den WW.

      Die Probleme: Wie und wann einschalten (für Dauerbetrieb sind die Radarsensoren sicher nicht gedacht), wenn ich über den Powercon nur zwei Kontakte habe, sowie die sinnvolle Position der Sensoren.

      Das Set (von Dometic für ~70,- €) und die Steckverbindung habe ich schon. Ich bin sicher nicht der erste mit dieser Idee - wer hat sowas schon gemacht und hat ein paar Tips für mich?

      Schon mal Danke!
    • Moin,

      ich würde anstelle von den Sensoren eher eine Rückfahrkamera installieren.

      Da gibt es hier im Forum auch schon diverse Vorschläge.

      Eine andere Möglichkeit wäre, an einem WW-Training teilzunehmen, die Tochter mitnehmen und sie von einem "Profi" in das "Handwerk des Einweisens"

      lernen zu lassen. Trau deinem Kind etwas zu, die kann Das.

      VG
      Heizerknecht
    • Moin..

      Rückfahrkammera wäre sicher auch die bessere Wahl..

      Zu deinem System fällt mir spontan ein den Strom über die Rückfahrleuchten zu ziehen.. Somit liegt nur Strom an wenn du den Rückwärtsgang einlegst..

      Die restliche Verkabelung sollte kein Problem sein.. Aber wie auch schon von Heizerknecht würde ich auch eine Kamera vorziehen..

      LG
    • Kamera habe ich schon probiert (war auch mein erster Gedanke) und bin gar nicht zufrieden damit. Entweder bräuchte ich zwei Kameras, die an den hinteren Ecken montiert sind oder eine Fisheye.

      Mit der Fisheye sehe ich nichts verwertbares und für zwei Eckkameras wird erstens der Aufwand wahnsinnig groß und es sieht völlig bescheuert aus. Bis jetzt sieht der Fendt von hinten recht hübsch aus.
    • @Samju

      Du hast mich falsch verstanden: es geht ums vorwärts Fahren, wenn das Heck ausschwenkt. Das ist bei der Gesamtlänge ein echtes Problem.

      Rückwärts Fahren ohne eine Einweisende Person mache ich nicht mehr; ich habe da schon mein Lehrgeld bezahlt...
    • @Heizerknecht

      Der Kleinen traue ich einiges zu. Sie hätte eigentlich deinen Namen verdient: fährt seit 6 Jahren Motorrad (von 80-250 ccm), hat bestimmt schon 10 h den GL bewegt (inkl. rückwärts an die Deichsel fahren) und bedient alles gerne, was einen Motor hat 8o
      Mein ganzer Stolz ^^

      Aber beim 'Zick-Zack' durch Waldwege u. ä. fahren, kann ich nicht von ihr verlangen, dass sie immer an Stellen steht, wo ich sie sehe und sie auch noch abschätzen können soll, ob's reicht oder nicht.
    • Stimmt.. Hab es falsch interpretiert..
      Die Radarsensoren sollten aber auch für den Dauerbetrieb tauglich sein.. Auch wenn es nur der PKW ist, so habe ich seitlich Radarsendoren verbaut (Werksverbaut), wenn seitlich Gefahr ist, wird diese bildlich oder akustisch wiedergeben werden..

      Versuch es doch mal mit provisorischen Anbau und teste es.. Wäre doch eine Idee..
      Wenn es so funktioniert wie du dir es vorgestellt hast, verbaust du es fest..

      LG
    • Gibts oder gabs da nicht mal so ein Kamerarundumblickgedöns?

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Das Problem habe ich auch. Ich habe auf einem leeren Parkplatz mal ein paar Messungen gemacht. Im Maximum schert mein Wohnwagen über ein Meter aus. Das sollte man wissen und (wie Du) nicht auf die leichte Schulter nehmen.

      Die Parksensoren habe ich für mich verworfen, da sie mir kein "perspektivisches" Szenario liefern. Will heißen, ich kann nicht erkennen, ob eine Situation noch kritischer wird.

      Zwei Seitenkameras habe ich inzwischen ebenso verworfen, da ich es kognitiv nicht auf die Reihe kriegen werde, gleichzeitig hoch konzentriert auf das Kamerabild zu schielen und nebenher zu sehen, ob vorne und in den Rückspiegeln alles noch okay ist. Bedenke auch, dass Du das Bild, dass die Kamera von oben macht, im Kopf noch umdenken musst. Die Kameras in Fahrtrichtung zu setzen, so dass sie eine normale Perspektive abbilden, finde ich aber auch bedenklich. Dazu der doch recht aufwändige Einbau; Wifi wird bei der Gespannlänge eher nicht funktionieren.

      Ich werde zum leeren Parkplatz zurückkehren! Denn - wie jemand hier im Forum sehr richtig schrieb - schert der WW erst recht spät aus. Mir scheint, dass ich durch üben lernen werde, in welch wenigen Situationen es brandgefährlich ist. Für mich heißt es also: üben, üben, üben.

      Oder dann doch irgendwann zwei gute Kameras in Fahrtrichtung verbauen ... :saint:
    • @Samju

      Das glaube ich langsam auch. Da gibt es einen 'Mute'-Eingang zum Stummschalten des Lautsprechers (für den Rückwährtsgang gedacht). Also müssten die Sensoren dauerhaft betrieben werden können.

      Ein erster Probeaufbau (in der Wohnung mit Stühlen) war sehr vielversprechend. Die zwei Sensoren für die Mitte gehen schon mit Warntönen bei 2,5 m los: Anfangs tief, dann mittel und am Schluß hoch, Abstand der Töne immer kleiner werdend. Die beiden Äußeren kommen erst bei Stufe 3 (ca. 1-1,2 m) mit den hohen Tönen. Gefällt mir ganz gut.
    • uwejetz schrieb:

      ei welchem kleinsten Abstand verändern sich die Töne denn nicht mehr? Wie eng kann es dahinten werden? Funktioniert das noch im Bereich <10cm?
      typisch für max 30cm, darunter Glücksache, würde ich bei Nachrüstlösungen nicht erwarten.
      Schräge Wände werden oft nicht detektiert, die Schallwellen reflektieren ins Nirwana. Das wird dann vor allem beim ausschwenken zu einer Fahrbahnparalleln Wand vorkommen.

      Eine andere Möglichkeit, 360° Kameras
    • damfino schrieb:

      typisch für max 30cm, darunter Glücksache, würde ich bei Nachrüstlösungen nicht erwarten.Schräge Wände werden oft nicht detektiert, die Schallwellen reflektieren ins Nirwana. Das wird dann vor allem beim ausschwenken zu einer Fahrbahnparalleln Wand vorkommen.
      Damit kommt das für mich nicht mehr in Frage.

      Vor allem auch, weil diese Sensoren ein Verkehrsschild, das im 90° Winkel zur Straße steht (und das tun sie ja fast alle ;) ), nicht erkennen. Verkehrsschilder stehen aber nun mal sehr nah an der Fahrbahn. Und in überreichlicher Anzahl. Gerne auch an engen Kreiseln.

      (Ich würde Verkehrszeichen verbieten.)

      Und man müsste auf einer Wohnwagenhöhe von > 2 m sicher mindestens zwei Sensoren auf jeder Fahrzeugseite einbauen.
    • Ich kann Dir die Pro User DCR 4340 mit 2 Kameras empfehlen. Am günstigsten ist sie bei voelkner, die 2. Kamera kann man direkt bei pro user bestellen. Ich habe sie nicht außen festmontiert, sondern stelle sie nach Bedarf in ein Fenster, kann sie aber auch außen am Fenster anklippen. Ein Festeinbau wäre auch möglich. Es sind drei Halterungen pro Kamera dabei.
      Auch beim Ankuppeln schließe ich sie kurzerhand im PKW an die Steckdose im Kofferraum.

      Habe die Kameras mit 12V Steckern bestückt und im Wowa die passenden Zigarettenanzünder Steckdosen montiert.

      Wo man die dann anschaltet, kann man sich ja aussuchen. Dauerstrom vom Netzgerät, Rückfahrlicht oder per Nebelschlussleuchte etc., je nachdem, wie man sie benötigt.

      Dir Übertragung ist zufriedenstellend, Aussetzer gibt es kaum. Das Livebild ist fast ohne Zeitverzögerung.

      Der Monitor kann eine einzelne Kamera anzeigen, aber auch im Splitbetrieb

      Spiegeln plus auf den Kopf stellen lässt sich einzeln einstellen. Der Monitor schaltet zuverlässig automatisch ein, wenn eine Kamera aktiviert wird und auch wieder aus.

      Gruß
      Michael
    • Von Waeco gab es mal 1. Kameras mit 2 Optiken und 2. bewegliche die rauf und runter schwenken konnten.
      Bei den ganzen Packetdiensten sind ja auch oben in der Mitte die Cams montiert.
      Bei dem Hymer S660 der Oldies konnte man beide Ecken im Monitor sehen (Waeco feste Optik). Nur nix von der Seite.
      Gruß,
      lonee
    • Die Funklösung habe ich relativ schnell verworfen. Da waren die "schlechten Bewertungen" wegen der Funkverbindung in der Überzahl - und das schon bei deutlich kleineren Gespannen. Generell stört mich nach wie vor die Fisheye-Optik, damit kann ich nur sehen, ob da jemand im Weg steht. Zum Rangieren komme ich damit nicht klar.

      Davon abgesehen, die Parksensoren sind ja schon vorhanden und machen keinen schlechten Eindruck. Das diese Lösung nicht 'das einzig Wahre' ist und daher für viele nicht in Frage kommt ist halt so. Ich dachte nur, das hätten schon mehrere probiert...