Anzeige

Anzeige

Steckdose außen anbringen - brauche Tips

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Steckdose außen anbringen - brauche Tips

      Hi
      Als ich jetzt im Urlaub war, fiel mir auf das mir auf der Vorzeltseite eine Aussensteckdose fehlt!
      Habt ihr einen Tip welche man nimmt und worauf man achten muß??
      Kriegt man das als "heimwerker" alleine hin??
      Vielleicht gibt es hier auch schon einnpaar Beiträge, habe aber auf die schnelle nichts gefunden...

      Für ein paar Tips wär ich echt dankbar!!!
    • Diese Frage beschäftigt mich auch seit ein paar Tagen. Entweder ich baue eine Schuko Aufputzdose aus dem Baumarkt für 1,50 hinter das Gitter des Kühlschranks(lässt sich sehr leicht rausklippen) oder ich montiere kurz unterhalb eine Aussendose(Ab 10€ plus 8€ Dekaseal). Verteilerdose 230V ist auch hinter dem Kühlschrank vorhanden. Geht natürlich nur beim Kühlschrank auf der Vorzeltseite. Fernseher haben wir nicht und wollen wir im Urlaub auch nicht.
      Bin gespannt welche Vorschläge hier noch kommen.
    • Macht es nicht Sinn, innen einen (zweipoligen) Schalter für die Außensteckdose einzubauen? 100 % dicht ist das doch nie, und gerade wenn es stürmt und regnet hat man keine Markise draußen.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Oberchef schrieb:

      Wie wäre es mit dem Teil?
      Ich hab so einen CEE Winkelstecker am Kabel dran. Wegen diesem Thread überlege ich das zu ändern, wegen der fehlen FI Absicherung am Wohnwagen. Was an der Leitung vorher passiert überlasse ich der Campingplatzabsicherung bzw. beim Abbau ziehe ich immer zuerst an der Versorgung des CP ab. Deine Box wäre ja dann auch vor dem Wohnwagen FI verbaut, oder?
    • Tomax2019 schrieb:

      Hi
      Als ich jetzt im Urlaub war, fiel mir auf das mir auf der Vorzeltseite eine Aussensteckdose fehlt!
      Habt ihr einen Tip welche man nimmt und worauf man achten muß??
      Kriegt man das als "heimwerker" alleine hin??
      Vielleicht gibt es hier auch schon einnpaar Beiträge, habe aber auf die schnelle nichts gefunden...

      Für ein paar Tips wär ich echt dankbar!!!
      Hallo Tomax2019,

      dieses Problem hatte ich auch! Habe mir dann letztes Jahr auf der Vorzeltseite 3 Stück (vorne/mitte/hinten) unter dem Wohnwagen montiert! Alle mit Abdeckklappe und IP64 geschützt! Somit brauche ich keine unnötige Kabel zum Anschluss diverser Stromverbraucher zu verlegen!
      Habe das Kabel am Unterboden unseres Wohnwagens verlegt und die Bohröffnung des Kabels von unserem Mover genutzt.
      Steckdosen sind an dem Sicherungskasten unseres Wohnwagens abgeklemmt und funktionieren einwandfrei! Die Öffnung habe ich natürlich wieder mit Sikaflex abgedichtet!

      P.s. Den Strom hat mit mein Elektriker angeschlossen.

      Viele Grüße aus der schönen Pfalz :0-0: :w
    • Gute Ideen dabei :ok
      Das mit der staufachklappe is schon nicht verkehrt , aber die is dann immer auf und das wollt ich auch nicht!
      @oberchef-das Teil ist gar nicht so falsch-hast du mal nen Link mit preis??

      Aber am besten finde ich die Idee vom Traumcamper ; untendrunter stört keinen, Thema Dichtigkeit ist auch leichter zu lösen. Irgendwo am Chassi einfach eine „Dose dranschrauben“..... :whistling:
    • Smara-Van schrieb:

      Hast du auf der Seite eine Stauklappe?

      Eine Steckdose im Stauraum erspart möglicherweise ein Loch in der Haut
      Diesem Argument folgend, kein Loch in die Wand schneiden zu wollen, habe ich eine Feuchtraum-Aufputzdose an den Unterboden des Wohnwagens montiert, und zwar vor dem rechten Rad im Bereich des Küchen-Unterschranks. Dort das Kabel aus der vorhandenen 230VAC-Verteilung abgezweigt, über einen Schalter* geführt, der innen an der Außenwand sitzt und somit den Töpfen nicht im Weg ist und dann durch den Unterboden direkt in das Steckdosengehäuse verlegt. Zum Schutz vor vom Rad nach vorne stäubendem Spritzwasser habe ich noch einen alten Fahrradspritzlappen installiert. Aber während der Fahrt ist die Dose eh stromlos, und gegen Dreck hat sie einen fest schließenden Deckel.
      Auf dem Platz schließe ich da eine Verlängerung mit Dreifachsteckdose an, daran hängt dann die Kühklbox und wahlweise noch mal eine Lampe im Vorzelt. Ich muss also - um dem Argument der Zugänglichkeit zu begegnen, nur beim Auf- und Abbau je einmal unter den WoWa greifen.

      *) In Version 1 hatte ich einen Wippschalter, der mal beim "blind" Töpfe mit Schwung in den Schrank schieben versehentlich ausgeschaltet wurde. Version 2 ist jetzt ein Drehschalter.

      Hth, Gruß Hans

      Edith sagt, Traumcamper hätte die selbe Idee gehabt. Da hat se recht ;)
    • Warum haben alle Angst ein Loch in die Wohnwagenwand zu bohren? Machen die doch auch im Werk so, oder auch beim Händler.
      Außerdem sind doch schon eine ganze Menge drin, von der Tür über die Fenster bis zur Stauraumklappe.

      So eine Außendose ist schnell und unkompliziert verbaut. Platz für die Dose festlegen und von innen nach außen mit 6 mm bohren. Von innen deshalb, damit man nicht überraschend an einer Stelle rauskommt, wo es mangels Platz nicht weitergeht.
      Von außen dann mit einem Topfbohrer in der passenden, möglichst knappen Grüße die Öffnung ( vermtl. 70 mm ) bohren. Kabel an der Verteilerdose, an der auch der Kühlschrank hängt, anschließen.
      An der Dose ebenfalls alle 3 Kabel sachgerecht anschließen.
      Reichlich Dekasil und angeschlossene Dose einführen und andrücken. Mit 3 mm Bohrer die vier Befestigungslöcher vorbohren und mit VA-Schrauben festziehen.
      Fertig ist die Außendose.
      Ordentlich abgedichtet ist die genauso gut, wie werkseitig/Händlerseitig eingebaut.
      Wer sich das nicht zutraut, der kann auch zum Händler gehen und es dort machen lassen.

      Unsere so verbaute Dose war noch nie feucht innen, egal bei welchem Wetter und egal wie stark es geregnet hat.
      Die wurden ja auch speziell für diese eine Aufgabe entwickelt.



      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Paul 1200 schrieb:

      Warum haben alle Angst ein Loch in die Wohnwagenwand zu bohren? Machen die doch auch im Werk so, oder auch beim Händler.
      Außerdem sind doch schon eine ganze Menge drin, von der Tür über die Fenster bis zur Stauraumklappe.

      So eine Außendose ist schnell und unkompliziert verbaut. Platz für die Dose festlegen und von innen nach außen mit 6 mm bohren. Von innen deshalb, damit man nicht überraschend an einer Stelle rauskommt, wo es mangels Platz nicht weitergeht.
      Von außen dann mit einem Topfbohrer in der passenden, möglichst knappen Grüße die Öffnung ( vermtl. 70 mm ) bohren. Kabel an der Verteilerdose, an der auch der Kühlschrank hängt, anschließen.
      An der Dose ebenfalls alle 3 Kabel sachgerecht anschließen.
      Reichlich Dekasil und angeschlossene Dose einführen und andrücken. Mit 3 mm Bohrer die vier Befestigungslöcher vorbohren und mit VA-Schrauben festziehen.
      Fertig ist die Außendose.
      Ordentlich abgedichtet ist die genauso gut, wie werkseitig/Händlerseitig eingebaut.
      Wer sich das nicht zutraut, der kann auch zum Händler gehen und es dort machen lassen.

      Unsere so verbaute Dose war noch nie feucht innen, egal bei welchem Wetter und egal wie stark es geregnet hat.
      Die wurden ja auch speziell für diese eine Aufgabe entwickelt.



      Wolfgang
      Genau so ist das ! :ok
    • Ich habe an meinen beiden Wohndosen eine Vorzeltsteckdose installiert, ist kein Hexenwerk und dauert selbst wenn man sich Zeit lässt keine Stunde. Lochkreisbohrer in der richtigen Größe auf einen Akkuschrauber und in 2 min ist das Loch drin, Gummileitung verlegt, Aderendhülsen dran und fertig.
      obelink.de/geerdete-einspeises…3GZw-ZEAQYAiABEgKV3PD_BwE
      Die Gummidichtung liegt gut an und ist dicht, habe kein Dekaseal benutzt .
      the second place is the first loser
    • Paul 1200 schrieb:

      So eine Außendose ist schnell und unkompliziert verbaut. Platz für die Dose festlegen und von innen nach außen mit 6 mm bohren. Von innen deshalb, damit man nicht überraschend an einer Stelle rauskommt, wo es mangels Platz nicht weitergeht.
      Von außen dann mit einem Topfbohrer in der passenden, möglichst knappen Grüße die Öffnung ( vermtl. 70 mm ) bohren. Kabel an der Verteilerdose, an der auch der Kühlschrank hängt, anschließen.
      An der Dose ebenfalls alle 3 Kabel sachgerecht anschließen.
      Reichlich Dekasil und angeschlossene Dose einführen und andrücken. Mit 3 mm Bohrer die vier Befestigungslöcher vorbohren und mit VA-Schrauben festziehen.
      Fertig ist die Außendose.
      Ordentlich abgedichtet ist die genauso gut, wie werkseitig/Händlerseitig eingebaut.
      Wer sich das nicht zutraut, der kann auch zum Händler gehen und es dort machen lassen.

      Unsere so verbaute Dose war noch nie feucht innen, egal bei welchem Wetter und egal wie stark es geregnet hat.
      Die wurden ja auch speziell für diese eine Aufgabe entwickelt.
      :ok :ok :ok :ok
      So und nicht anders, klappt schon seit 40 Jahren . Bevor die Außensteckdose undicht wird werden eher die Fenster undicht.
    • Hallo ,wir haben eine Box unter dem Wagen ,darin zpezial stekdose und stekdose für Ton.
      Damit man draußen eine Box oder Kopfhörer anschließen kann .
      Die Dose ist gleichzeitig die Dichtung für die Bohrung in den Staukasten .
      Wahr die einzige Möglichkeit da wir keine Stauraum klappen haben.
      Lg. Michael :w
    • Wie gesagt, es ist nicht schwierig. Stelle festlegen, von innen durchbohren, von außen mit einer Lochsäge im Akkubohrer aussägen.
      Ein Satz Lochsägen kostet sicher nicht mehr als 10 Euro. Dichtmittel 8 Euro. Steckdose mit Antenneneingang vielleicht 20 Euro ?
      Bei zwei früheren Wagen habe ich das schon gemacht, davon gibt es keine Fotos.
      Am jetzigen Wagen hatte ich die Dose einmal raus wegen einem Antennenfehler.

      Gruß
      Vielcamper
      Dateien
      • P1610127.JPG

        (182,71 kB, 29 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1610135.JPG

        (175,4 kB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1610136.JPG

        (268,32 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1610140.JPG

        (238,17 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1610142.JPG

        (180,74 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Ahhh ... Vielcamper war einen Ticken schneller als ich.

      Tomax2019 schrieb:

      Habt ihr einen Tip welche man nimmt und worauf man achten muß??
      Kriegt man das als "heimwerker" alleine hin??
      Das war die Eingangsfrage.
      Tip:
      Erst vor zwei Wochen ebenfalls eine Vorzeltsteckdose (IP 44) eingebaut.
      Habe dem WoWa die Luxusvariante gegönnt, wo je
      - eine 230 Volt-Sterckdose mit eigenem Deckel (IP 44) drin ist
      - eine 12 Volt-Normdose (nicht Ziga-Anzünder!) mit eigenem Deckel
      - eine Sat.-TV-Buchse plus eine norm. TV--Buchse.
      Über Ebay bestellt, inkl. Versand 30,--€uro
      Hier, die da isses:
      ebay.de/itm/Ausgangsdose-m-Sch…al-f-Vorzelt/382949036004

      Die Dose an unserem WW wurde direkt neben der Zentral-Elektrik eingebaut = kurze Kabelstrecke,
      also zw. Kühlschrank u. vord. Stauklappe, dort sitzt auch die Batterie und eine 230V-Dose (innen).

      Alle Anschlüsse vorher normgerecht (Aderendhülsen bei 230 V!/Kabelschuhe für 12 V) vorbereitet,
      weil das vor Ort unhandlich zu bewerkstelligen ist, die Kabel quasi zu Hause vor-konfektioniert.

      Akkuschrauber, Akkustichsäge, Bohrer, Lochkreisbohrer, Kreppband,
      Dekaseal 8936 (weil unsere Dose noch keine Glattwand außen hat
      u. die beiliegende Dichtung mir zu wenig erschien).

      Einbauplatz festgelegt (drei mal ausmessen erspart das Fluchen, wenn falsch gewählt),
      angekörnt, vorgebohrt, mit der Lochkreissäge das Haupt-Loch vorgeschnitten
      (weil die eingebaute Steckdose - siehe oben - keine kreisrunde Hinterabdeckung hat,
      dann Kreppband großzügig aufgeklebt > schont beim Kurvenschneiden den Lack der Wand,
      anschließend das benötigte Montageloch mit der Stichsäge erweitert).
      Sodann das Dekaseal auf die Dose aufgebracht, die Steckdose mit den Kabeln dran eingesetzt,
      ausgerichtet, leicht angedrückt und abschließend mit vier 30mm-Blechschrauben befestigt.
      dann von innen die Kabel an ihrem Zielort installiert - ausprobiert - Fertig.

      Wie weiter oben schon angemerkt:
      Das zusätzliche Loch tut der Wand nicht weh, manche Kisten kommen an Werk schon so
      auf die Welt, mit 230 Volt-Steckdose, dann eine für die Gassteckdose, für den Wasseranschluß usw.
      Die Montage selbst kriegt ein mittelmäßiger Handwerker auch hin
      und wer sich die Elektrik nicht zutraut, geht zu (s) einem Kumpel, der helfen kann.

      In eien Stauklappe oder unter den Wagen würde ich sowas nicht montieren.
      Die Gründe wurden oben schon genannt und die verlinkte Unterbodenlösung (Bild in #7) ist auch nicht ideal,
      - weil wenn schon, denn schon richtig - mit Schraubdeckel, Druckwasserdicht, hat die IP 66/67/68.
      Sowas hier in der Art:
      ebay.de/itm/ABL-Sursum-197-775…se-IP68-Blau/223560972058
      (IP 66 usw. ist druckwasserdicht > das liegt streng genommen bei Unterbodenmontage vor,
      die in #7 gezeigte Dose bietet nur IP 44 = Spritzwasser)

      Wobei dann noch die Frage bleibt > wohin mit?, denn zum Ab-/Anstecken mußte auf den
      (nassen, schmutzigen) Boden und vor dem Einziehen der Windschürze anstecken,
      bei Dreckwetter-Fahrt fliegt der Schmutz (Salzwasser?) dran und Löcher müssen auch gebohrt werden.

      Und bei Montage in die Stauklappe hängt Dir das innenseitige Kabel irgendwann auch im Weg
      und wer sich hinter die Stauklappe eine einfache Aufputzdose setzt, muß die Klappe offen lassen
      und des nachts alles Aus- und morgens wieder Einstecken, damit keine ungebetenen Besucher einstecken.
      Ergo - warum einfach, wenns auch kompliziert geht.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      Jetzt Upgrade auf einen Knaus Südwind 395 T ...
    • .......ich habe unter unserem Fendt auch eine "Unterflur-Steckdose" (IP54) an einem 90° Edelstahlwinkel montiert. Ich konnte die Durchführung für die Moverkabel nutzen und finde die Dose am Heck unseres Wohnwagens ungemein praktisch. um z.B. die Kühlbox dort zu betreiben :thumbup:
      Ich wollte aus optischen Gründen keine weitere Dose mehr in der Wand, da wir dort schon zwei Außenstauklappen, Wassereinfüllklappe, Multifunktionsdose (2xTV, 230V/12V) und Gasaußensteckdose montiert haben.
      ......klug war es nicht, aber geil :D
    • Neu

      Hallo,
      Möchte mir auch eine Aussensteckdose einbauen, erste Priorität ist Wasser, möglichst warm/kalt mischbar.
      Ich hab da aber noch ein Verständnisproblem.
      Im Bad hab ich aus der Trumazherme heute bereits warm/kalt Wasser mischbar. Genau dies wünsche ich mir in einer von außen zugänglichen Klappe. Aber wie verbinde ich dies mit meiner bisherigen Wasserinstallation. Kann ich einfach die jetzige Warmwasserleitung aus der Thrumatherme in 2 Schläuche aufteilen, einen ins Bad und einen nach außen. Benötige ich eine zusätzliche Pumpe im Tank? Wie regle ich am Aussenanschluss den Wasserdruck? Welcher Artikel erfüllt meine Anforderungen. Optimal wäre, wenn ich in die Klappe auch noch einen Gasanschluss unterbringen könnte. Heute hab ich bereits eine externe Gassteckdose und an diese Stelle würde ich dann die Klappe für Gas und Wasser setzen. Viele Fragen, sorry?