Anzeige

Anzeige

Camping Kovacine, Haltemöglichkeit für unterwegs, weitere Fragen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Camping Kovacine, Haltemöglichkeit für unterwegs, weitere Fragen

      Hallo ihr Lieben,

      nach langem Hin und Her, soll es jetzt wohl der Kovacine für nächsten Sommer werden. Wir werden voraussichtlich vom 18.07. - 07.08.2020 vor Ort sein und ich warte gerade auf die Reservierungsbestätigung. Nun die Frage:

      Wir fahren von uns aus etwa 1.250km. Der ADAC Routenplaner mit der WoWa-Funktion sagt mir, dass wir etwa 20 Std fahren, wenn alles gut läuft. Die 20 Stunden fahre ich sicherlich nicht durch, also gilt es eine gute Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Etwas mehr als die Hälfte der Strecke ist etwa an der österreichischen Grenze zu Salzburg. Die erfahrenen Kroatienfahrer unter euch können uns doch sicherlich einen Tip geben, wo es sich lohnt einen Zwischenstop einzulegen, oder?

      Wie macht ihr das grundsätzlich, wieviel km traut ihr euch am Stück mit WoWa hinten dran zu?

      Zur Fähre vom Festland nach Crez: Könnt ihr mir dazu etwas sagen? Ist das Handling unkompliziert und ist dort genug Platz? Wir haben unseren Wohnwagen bislang 5 mal ausgefahren, nie weiter weg als 300km... Ein wenig graut es mir schon davor nun eine Strecke zu fahren, die deutlich länger ist.
      ________________

      Liebe Grüße

      René
    • Hallo,
      fahrt ihr mit Kindern?
      Wir ja - mehr als 500 km fahren wir nicht... (4 und 10)
      Fahrt doch bis Zirndorf- Campingplatz zur Mühle- mit Playmobil Park -
      Dann weiter bis Slowenien
      Und von da bis zur Fähre und weiter!
      Bedenke , dass zur Hauptreisezeit aus 20 Stunden ganz schnell 30Stunden Fahrtzeit werden.

      Überlege ob du Tauerntunnel und Karawankentunnel nutzen möchtest oder doch über Graz ( hier kann ich den Stellplatz am Freibad empfehlen)

      Auf jeden Fall kann ich die Flex Maut in Österreich empfehlen- so zahlst du nicht alles einzeln und kannst je nach Stau deine Strecke ändern

      Lg Hilke
    • Nur zu deiner ganz grundsätzlichen Frage, wie weit wir mit Gespann fahren: wir fahren beide und haben 2 Mitfahrer von 1 und 4. Für eure Strecke würde ich mit Kindern 2.5 Tage rechnen. Oder 3. Wir schaffen so 450km maximal. Dazu mind. 2 Pausen. Wenn das Navi 4 Stunden Fahrzeit sagt, rechnen wir mit 6. Und dann kommen wir ganz gut hin.
      Ohne Kinder geht es sicher schneller. Aber wie lange man fahren will, hängt ja auch von der Witterung ab. Wir sind letzte Woche gegen den Mistral gefahren. Da hatte ich schon nach 2 Stunden genug und der Beifahrer war auch irgendwie nicht motiviert :P
    • Danke @Wir 3 für die Tips, ja, wir fahren mit einem zu der Zeit 4-jährigen. Habt ihr also 2 Stops gemacht pro Weg? Das sind dann ja auch schonmal 4 Tage vom Urlaub, die man abziehen muss :(

      Edit: Danke dir auch @jusa, die Erfahrung haben wir eben noch nicht. Das weiteste war 300 oder 350km und die waren sehr locker in 4,5 Std. ohne Staus.
      ________________

      Liebe Grüße

      René
    • Hallo @Renny85,
      Ja , für solche Strecken planen wir mehrere Tage ein!
      Beispiel: Nürnberg- Rovinj
      Am ersten Tag bis Graz- 3 Tage dort ( Stadt , Wasserfall und Freibad)
      Dann bis Slowenien ( Divaca - Tropfsteinhöhle)
      Dann Endziel

      Nürnberg- Gardasee
      Am ersten Tag bis Sterzing Campingplatz Gilfenklamm- dort 4 Tage wandern
      Dann Gardasee
      Wir versuchen auf dem Weg zum Ziel immer Zwischenstationen zu machen ( hier finden sich dann häufig Ziele für die nächsten Urlaube )
      Lg Hilke
    • Renny85 schrieb:

      . . .
      Zur Fähre vom Festland nach Crez: Könnt ihr mir dazu etwas sagen? Ist das Handling unkompliziert und ist dort genug Platz? Wir haben unseren Wohnwagen bislang 5 mal ausgefahren, nie weiter weg als 300km... Ein wenig graut es mir schon davor nun eine Strecke zu fahren, die deutlich länger ist.
      Die Insel heißt Cres. Nur mal für das Navi.

      Die Fährfahrt vom Festland (Halbinsel Istrien) Brestova nach Porozina ist absolut Problemlos. Die Probleme kommen erst nach Ankunft auf Cres, die ersten 50km auf der Insel sind ungemütlich. D.h. die Straße ist eng, sehr eng und kurvig.
      Du solltest überlegen ob du nicht besser die Fähre von der Insel Krk nach Cres nimmst. Das wäre die Verbindung Valbiska - Merag. Dann ersparts du dir die Kurverei über Cres fast ganz.
      Es grüßt Jürgen :w
    • @Wir 3, @ERIBA 530SL: Vielen Dank für die Hilfe! Ich glaube ohne solche Tips ist man, gerade als Anfänger, echt aufgeschmissen, bzw. kann sich viel Leid und Stress ersparen!


      Skrila käme eventuell auch noch in Frage, mal schauen... Wenn ihr da Infos zu habt, immer gerne ;)
      ________________

      Liebe Grüße

      René
    • Grüße :w
      Aus eigener Erfahrung kann ich die Route Salzburg-Tauern-Karawanken-Rijeka-KRK-Fähre empfehlen.... fährt sich super. Stau gibt’s natürlich an Hauptanreisetagen wie Freitag/Samstag überall... kleiner Tipp: die Slowenische Autobahn bis Kozina fahren und dann ab Kozina die E61 Richtung Rijeka nutzen. Super ausgebaut die Strecke....
      Wir fahren Freitag mittags los bis Tauern oder Karawanken... über Nacht abgeruht und morgens dann zeitig weiter.
      Die Hofer Tankstelle bei Treffen am Ossiacher See bietet gute Vorraussetzungen zum „wiederherstellen der Fahrtauglichkeit“...

      Grüße Christian
    • @MD Skipper hat die Tankstelle durchgehend geöffnet oder nur wenn die Geschäfte geöffnet sind? Wir standen auf dem Weg nach Jesolo sonst immer bei Camping Fall ein Villach,aber wen man bei Hofer auch UT sterben kann und Sonntag morgens Sprit und Kaffee bekommen kann ist das durchaus eine willkommene Alternative auf dem WG zum Val Saline nächsten Sommer

      Gruß Ansgar
    • @teebeutel
      Die Hofer Tankstellen sind ja 24h geöffnet, ohne Personal. Im Schnitt ist der Diesel 25 Cent günstiger als auf der Piste. Es sind im Prinzip nur Säulen die man mit EC/Kreditkarte freischaltet.
      In Treffen ist dort eine Bäckerei/Café welche um 6uhr in der Früh öffnet mit WC und ausreichend Sitzmöglichkeiten. Ein Hofer/Aldi und ein Lidl sind direkt daneben. Nachts ist es sehr ruhig obwohl es nur einen Katzensprung von der A10 ist.
      Wir „pausierten“ dort schon mehrfach.
      Alternative wäre noch der Rastplatz Lungau, etwa 70km zurück kurz hinterm Tauerntunnel. Aber da haben sie dieses Jahr nach einer Modernisierung die speziellen Caravanplätze stark reduziert.

      Grüße Christian
    • Guten Morgen,

      wie lange du am Stück fahren kannst, hängt von deiner (eurer) Fahrtüchtigkeit und von eurem Kind ab. Mit unserer Tochter waren viele km von Anfang an nie ein Problem. Wir haben, als sie noch kleiner war, auch immer eine Zwischenübernachtung gemacht. D.h., sobald wir gemerkt haben, dass jetzt langsam aber sicher die Luft raus ist (bei uns oder der Tochter), habe ich CP's, die relativ nah an der Autobahn sind, angerufen, ob noch was frei ist. Kann man sich beim ADAC-Routenplaner mit ausdrucken oder anhand der Camping.info-App raussuchen. Hat immer problemlos geklappt. Mal war es in Österreich, mal in Slowenien,mal schon in Kroatien. Hängt ja von vielen Faktoren ab: eigene Verfassung, Verkehr etc.

      Nach Cres würde ich immer über die Tauernroute fahren - auch in der Hauptsaison - und dann, wie oben beschrieben, Krk - Cres..... Irgendwie ist mir diese Route sympathischer, warum auch immer :)


      VG Tanja
    • Das sind sehr viele, sehr gute Tips! Danke euch dafür! Bin hier gerne noch für weitere Erfahrungen offen!

      Autofahren, auch lange Fahrten ist für unseren Sohn kein Thema, das ist er gewöhnt. Aber ich denke nach ein paar Stunden sollte man immer ne Pause einlegen. Ich halte eh etwa alle 2 - 2,5 std einmal an, leider rauche ich. ;)
      ________________

      Liebe Grüße

      René
    • Unsere beiden sind im Vor- bzw. Grundschulalter. und längere Autofahrten waren noch nie ein Problem, sie beschäftigen sich da sehr gut oder beobachten den Verkehr bzw. die Landschaft.

      Wir sind jetzt mit Wohnwagen insgesamt 6x unterwegs gewesen, alles zwischen 220 und 800 km.

      Strecken bis 500 km würden wir in einem Zug fahren, alles darüber mit Zwischenübernachtung. Allerdings wirklich nur zum Schlafen.
      Bei den Strecken nach Kroatien (ca. 800 km) und Gardasee (580 km) planen wir die Abfahrt in der Regel so dass wir nach ca. 450 km irgendwo an der Strecke übernachten. Für uns läuft das in der Regel so, dass wir nachmittags losfahren bis ca. 22/23 Uhr, ein paar Stunden schlafen und gegen 5/6 Uhr weiter.

      Zeitlich rechne ich für die Fahrtzeit in der Regel mit 75 km/h (ohne Pausen). Damit war die Zeitplanung eigentlich für uns sehr realistisch und hat in etwa der tatsächlich benötigten Zeit entsprochen.
    • Neucamper_2017 schrieb:

      Zeitlich rechne ich für die Fahrtzeit in der Regel mit 75 km/h (ohne Pausen). Damit war die Zeitplanung eigentlich für uns sehr realistisch und hat in etwa der tatsächlich benötigten Zeit entsprochen.
      Das halte ich auch für realistisch. Wir haben das mal mit Navi und Routenplaner vom ADAC im nachhinein durchgerechnet mit Pausen ca 60 km/h. Das Problem bei der Strecke nach Cres via München, Villach..ist das Verkehrsaufkommen. Meist steht man ab dem Münchner Ring bis nach Salzburg im zähfliessenden Verkehr. Da stimmt dann keine Zeitplanung mehr. Am Karawanken hatten wir schon bis zu 5 Stunden Stau, auch Stunden an den Grenzübergängen Slowenien/Kroatien. Da hat sich die Strecke für uns (840 km) auch mal auf glatte 36 Stunden im Auto summiert. Seit wir über Nürnberg-Graz-Maribor-Zagreb fahren, sind es zwar einige Kilometer mehr, aber nur noch die Hälfte der Zeit.
    • Rosenhof schrieb:

      Am Karawanken hatten wir schon bis zu 5 Stunden Stau, auch Stunden an den Grenzübergängen Slowenien/Kroatien. Da hat sich die Strecke für uns (840 km) auch mal auf glatte 36 Stunden im Auto summiert. Seit wir über Nürnberg-Graz-Maribor-Zagreb fahren, sind es zwar einige Kilometer mehr, aber nur noch die Hälfte der Zeit.
      So ging es uns dieses Jahr am Heimweg: Samstag Abend Mitte August, 23:30 Uhr am Karawankentunnel 3 Std. für 5 km.

      Die Strecke über Graz sind für uns 150 km mehr, das haben wir bisher gescheut...
    • N‘Abend in die Runde...

      Die Strecke über Zagreb / Graz kann laufen oder aber nicht...
      2018 Anfang August Fahrtrichtung Deutschland, ein Samstag: vor Zagreb etliche Kilometer zähfließend an der Maut Station.... und ca. 3,5h an bzw. vor der Grenze gestanden....
      Dieses Jahr über Kozina-Triest-Udine-Villach zurück lief problemlos...