Anzeige

Anzeige

Was erscheint mir bei Autark wichtig

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Was erscheint mir bei Autark wichtig

      Mein Wagen wurde vor 3,5 Jahren mit Autark Installation bestellt. Solar, Mover, Wechselrichter und Batterie.
      Vom Händler wurde für den Mover bereits ein Natoknochen eingebaut. Wenn ich diesen nicht abschalte, saugt die Steuerung nicht unerheblich an der Batterie.
      Gleiches trifft auf den Wechselrichter mit reiner Sinuswelle und Fernanzeige plus Bedienung zu. Wenn der Natoknochen vergessen wurde abzuschalten, sinkt auch da die Spannung der Batterie geringfügig.
      Wenn der bei englischen WoWa verbaute Sargent (Steuerung der gesamten Elektrik) auch komplett abgeschaltet wird, erfolgt bei mir über den Winter, im eingebauten Zustand der Batterie, kaum oder keine Entladung.
      Allerdings ist ein kleines Fenster im Hallendach, wo bei Sonne in bestimmter Richtung mal die Solaranlage paar 0,...A liefert.
      Das erste Jahr lagen im März 12,6V an. Also alles fein. Im zweiten Jahr nur 11,2V und die AGM im Eimer.
      Seit März 2018 eine neue und andere Batterie verbaut. Im März 2019 hatte die, ohne jegliche Eingriffe, 12,5V und alles ist gut.
      Am Sonntag den 06.10.2019 nach 280km auf dem Platz angekommen. Batteriespannung 13,4V. Mover und Wechselrichter nicht abgeschaltet. Fernseher, PC und alles andere über 12V. Landstrom kann ich im Wagen trennen. Nachts Batteriespannung noch 12,2V. Heute waren wir unterwegs. Den ganzen Tag Sauwetter aber bei Rückkehr nur noch 11,9V. Also die genannten Verbraucher alles abgesaugt.
      Fernseher und PC haben dem System eine Stunde später den Rest gegeben. 11,8V und der Fernseher war verpixelt. Schalter rum und Landstrom an.

      Mir ging es dabei nicht um irgend eine Ersparnis. Ich wollte nur wissen was die neue Batterie und das komplette System kann. Die Stromkosten betragen auf dem Platz 0,50€ für 1,3kw. Also kaum teurer als in der Wohnung. Landstrom einschalten für den Wasserkocher und den morgendlichen Kaffee für 2 Personen, hat jeweils 2 Cent gekostet.
      Ich will mich auf keinen Fall als Geizhals oder berechtigter Annahme Arschloch bezeichnen. Ich will nur wissen von was ich spreche und wirklich gespielt wird. Möglicherweise die Tücken und Überlegungen zur Autark Lösung darstellen.

      Auf Campingplätzen im Sommer und bei 70 Cent pro Kilowattstunde vielleicht nach einigen Jahren pari. Da würde ich aber davon Abstand nehmen.
      Wer aber auch, wie z.B. in Norwegen mit allem Comfort mal wild stehen will, sollte Solar haben. Bei mir kommt noch hinzu, besser man hat oder man hätte.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Autark heißt nicht immer sparen. Autark kostet erstmal Geld.
      Aber es geht, mir zumindest, auch einwenig um den Spaß.

      Ich verstehe Dein Problem nicht so ganz. Du willst länger stehen ohne Landstrom?
      Kein Problem.
      Lithium Batterie rein und mehr Solarpower ;)
      Wobei Solarpower bei dem anstehenden Wetter einfach schwierig ist,

      Edit: Du machst die Batterie nicht besser, wenn du die bis 11,8V leer saugst. Warum nicht früher Landstrom?
      Wenn Du einen Ladebooster eingebaut hast, sollte die Batterie während der Fahrt schnell voll sein.
      Was hast Du denn überhaupt so verbaut?
      Man muß bei wenig Sonnenenergie und längerem Aufenthalt ohne Landstrom auch einwenig auf das System eingehen. Sprich sparen und haushalten :)
    • Hallo @Klaus4711,

      naja, so eine Autark Versorgung hat natürlich seine Grenzen. Wenn du Wechselrichter, Wasserkocher und Kaffeemaschine in Betrieb hast, dann ist die Batterie sehr schnell leer. Auch stille Verbraucher saugen bei längeren Stillstandzeit die Batterie leer. Am einfachsten ist es, wenn du bei längeren Stillstand, die Batterie komplett abklemmst und ggfs. ausbaust, um sie ab und zu nach zu laden.

      Meine Autark Installation habe ich so ausgelegt, daß ich ca. 3 Nächte Landstromfrei stehen kann. Länger als 3 Tage stehe ich nicht autark, da ja dann auch die Toilette entsorgen muß und frisches Wasser benötige. Ich habe eine 125AH AGM verbaut. Geladen wird nur über Landstrom. Meine Verbraucher (Licht, Fernseher, SAT-Anlage, PC...) arbeiten alle mit 12V, Das Licht ist komplett in LED ausgeführt. Das Ladegerät hat einen geringen Ruhestrom, so daß es immer angeschlossen bleiben kann,

      Die Kosten einer Investition in eine Autark Installation wird wahrscheinlich immer höher sein, als die Einsparung der Stromkosten auf dem CP.
      Gruß

      ArnoGo :prost:
    • Ich habe nur die genannten Geräte in Betrieb. Wasserkocher nur mit Landstrom. Kaffeemaschine ist nicht an Bord.
      Mir ging es in dem Beitrag nur um die eventuell verbauten Bauteile, welche die Batterie bei mir leer saugen.
      Mir geht es auch nicht ums sparen. Wichtig ist, dass ich auch mal 2 -3 Tage autark stehen kann.
      Allerdings ist es auch nicht schlecht, wenn man im Sommer in 14 Tagen nur 50 Cent für Strom bezahlt.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      nur um die eventuell verbauten Bauteile, welche die Batterie bei mir leer saugen
      Wie @damfino geschrieben kann der Ruhestrom des Solarreglers zu hoch sein. Es kommen aber auch andere Geräte (Alarmanlagen, Bewegungsmelder, Netzteile, Wechselrichter, Fernseher, elektronischer Kram....) in Frage. Du kannst versuchen, mit einem Meßgerät den Strom zu messen, wenn alles ausgeschaltet ist. Oder du klemmst die Batterie halt bei längeren Stillstand ab. Oder du baust dir einen Batteriewächter ein, welches bei Unterspannung abschaltet.
      Gruß

      ArnoGo :prost:
    • Was habt ihr alle für Verbraucher an Bord?
      Bislang konnten wir zwei Tage autark stehen nur mit der Batterie vom Pkw.
      Allerdings waren als Verbraucher auch nur die Lampen (LEDs) und die Tauchpumpe an. Die 12V-Zündung von Kühli (Gas) und Herd dürften den Verbrauch nur unwesentlich anheben, ebenso wenig die Zündung der Truma-Heizung (sofern die überhaupt über 12V läuft).

      Beim neuen Caravan mache ich mir jetzt Sorgen, dass es anders aussehen könnte, da doch einige Gadgets wie Tankanzeige und iNet-Box verbaut sind.


      LG
      Mi-go
      Auszeit
    • Ich glaube, dass ich mich nicht klar genug und verständlich ausgedrückt habe. Demzufolge hier noch ein erneuter Versuch.
      Ich habe festgestellt, dass es stille Verbraucher gibt, welche je nach Bedarf getrennt abzuschalten, von Vorteil ist.
      Am meisten hat mich gestört, dass wenn ich am Landstrom hänge spätestens über Nacht die Batterie voll geladen wurde. Morgens blinkt die Ladeanzeige der Solaranlage, weil diese voll ist. Demzufolge der zweipolige Hauptschalter, wo ich den Landstrom im Wohnwagen abschalten kann. Das aber schon am Vortag, wenn genug Spannung auf der Batterie ist. Die Solaranlage soll am Folgetag noch Platz in der Batterie haben. Trennung vom Landstrom im Regelfall bis maximaler Batteriespannung von 12V.
      Über dem Schalter ist eine Look&Look Dose mit einem Natoknochen, welcher den Wechselrichter von der Stromversorgung trennt. Der braucht auch Strom für die Steuerung.
      Der Natoknochen für den Mover ist im Batteriekasten und von außen zugänglich. Zieht im Bereitschaftsmodus, über längere Zeit, auch nicht wenig Strom.
      Der verbaute "Sargent", welcher die Stromversorgung im gesamten Wagen übernimmt, lässt sich auch mit einem Tastendruck ausschalten. Dann ist aber der gesamte Wagen Tod und wird nur im Winterquartier gemacht. Batterie bleibt im Wagen und wird minimal über Solar nachgeladen. Im Frühjahr standen bislang ca. 12,6V an.
      Als Die AGM Tod war natürlich weniger.

      Das orangene Kabel kann man an der Steckdose vom Wechselrichter anstecken und führt zu einer Steckdose in der Mitte vom Wagen. An dem Teil von AEG kann man den Wechselrichter einschalten und die Batteriespannung ablesen. Kann ich aber auch permanent an einer Anzeige über der Tür, ohne das der Wechselrichter eingeschaltet ist.


      LG Klaus

      Elektronik k.JPG
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      Am meisten hat mich gestört, dass wenn ich am Landstrom hänge spätestens über Nacht die Batterie voll geladen wurde. Morgens blinkt die Ladeanzeige der Solaranlage, weil diese voll ist. Demzufolge der zweipolige Hauptschalter, wo ich den Landstrom im Wohnwagen abschalten kann. Das aber schon am Vortag, wenn genug Spannung auf der Batterie ist. Die Solaranlage soll am Folgetag noch Platz in der Batterie haben.
      Je nach Grösse deiner Solaranlage, Sonnenstand und Tagesdauer sowie dem Preis für den Landstrom reden wir um etwa 25 Cent pro Tag, eher weniger ?!?
      Solarstrom in einer kleinen Autarkanlage führt zum teuersten Strompreis überhaupt.
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien
    • Lutz schrieb:

      Je nach Grösse deiner Solaranlage, Sonnenstand und Tagesdauer sowie dem Preis für den Landstrom reden wir um etwa 25 Cent pro Tag, eher weniger ?!?
      Solarstrom in einer kleinen Autarkanlage führt zum teuersten Strompreis überhaupt.
      Der Preis ist für mich doch die geringste Nebensache der Welt. Geld verschenken, wobei absolut kein Geizhals, aber auch nicht.
      Ich will einfach alle Möglichkeiten haben unabhängig zu sein und das bei geringstem Aufwand und angemessenem Luxus. Deshalb auch der Wagen mit separater Dusche, 10l Boiler, Grill, Backofen, Mikrowelle und Herd mit 4 Kochstellen. Bis auf die Mikrowelle, worauf ich auch verzichten könnte, geht alles mit Gas.
      Radio, Fernseher, automatische Sat - Anlage und Mover aber nicht. Wie oft ich das im Jahr wirklich ohne Landstrom brauche, sei auch mal dahingestellt.
      70 Cent und mehr pro Kilowattstunde will ich aber aus Prinzip nicht gern zahlen. Somit bekommt der Campingplatzbetreiber bei 3 - 6 Stunden Sonne am Tag keinen Cent für Strom von mir.
      Auf dem Platz wo wir derzeit stehen, kosten 1,3kw 50 Cent. Das ist angemessen und Landstrom dennoch jetzt aus. Batterie ist voll und morgen wird der Verbrauch durch Wasserpumpe usw. durch die Sonne nachgeladen. Dafür muss ich aber den Wagen nicht verlassen.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      70 Cent und mehr pro Kilowattstunde will ich aber aus Prinzip nicht gern zahlen.
      Nachvollziehbar. Zumal die Tendenz dahin geht, dass Stellplätze mit Stromanschluss teurer sind als die ohne ("Die Elektrik muss ja auch bezahlt werden...").
      Schönere Stellplätze, ohne dass man einen Stromanschluss nehmen muss, gibt es ja auch. Deshalb stehen wir gelegentlich auch mal auf dem Zeltplatz (ohne Landstrom). Platz ohne Ende.


      LG
      Mi-go
      Auszeit
    • Neu

      Die "stillen" Verbraucher müsste man doch mittels Amperemeter eruieren können.
      Selbst ein Unterspannungswächter braucht Strom, sowie ein Laderegler. Alles andere was dann noch auf Standby läuft ebenfalls.
      Wenn ich aber Deiner Beschreibung richtig folge, war zu dem Zeitpunkt des ersten AGM-Batteriesterbens die Anlage aus und nur der Solarladegegler dran.
      Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass nicht ausreichend geladen werden konnte um die Ruheströme der dann angeschlossenen Geräte kompensieren zu können.
      Gruß,
      lonee