Anzeige

Anzeige

Tipps für den Unterboden

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Das mit dem "wasserfest" muß man genau lesen:
      Wasserfest verleimte OSB-Platte heißt, daß der Leim wasserfest ist.
      Holz als organisches Material wird immer Wasser aufnehmen und anschließend verrotten.
      Auch die phenolharzverleimten Siebdruckplatten, die gerne als Anhänger-Bodenplatte verwendet werden nehmen Wasser auf.
      Beispiel: Mein Nachbar hat seinen PKW-Anhänger mit so einer Bodenpatte mit einer Sandfuhre übern Winter stehen lassen. Die durchgeweichte Platte hat hängebauchmäßig nachgegeben und der Hänger war futsch.
    • Stimmt, solange die Deckschicht der Siebdruckplatte noch einwandfrei und unbeschädigt ist, sind die tatsächlich sehr resistent gegenüber Feuchtigkeit.
      Der vor 9 Jahren erneuerte Boden unseres Lastenesels bekommt mittlerweile im Herbst eine "Behandlung" mit Ovatrol Öl. Also nur die Macken und offenen Krazter. An den Seiten ist er mit Sika abgedichtet.

      Ich meine, wie funktioniert das mit dem Unterboden von einem WW?
      Da haben wir zunächst den Feuchtigkeitsschutz und die gute Unterlüftung.
      Wenn ich das bei einem Dauervorzeltboden ebenso handhabe, sollte das doch in der Regel reichen.

      Natürlich kann man eine Bauform verwenden, wo dann gar nichts mehr verrottet, aber da müsste man mal im Bereich Messebau schauen.
      Da bekommt man eine verrottungsbeständige Unterkonstruktion aus Alu und VA. Incl.Einlageplatten aus Alugewebesandwich.
      Nur, da steht der Kostenaufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen und zur anzunehmenden Nutzungsdauer.
      Gruß,
      lonee
    • Ich habe eine einfache Holzkonstruktion mit Balken 60X40 mm. Darauf habe ich einfach Schalbretter mit den Massen 1500 X 500 mm geschraubt. Weder habe ich Dachpappe noch Teerpappe verwendet. Haltbarkeit ca. 15 Jahre. Zum Ausgleich habe ich Fertigbeton in Plastiktüten gefüllt und die auf den Boden gelegt. So kann mann die Balken wunderbar ausgleichen.
      Dieses Prinzip wird in Amerika schon seit Jahrzenten beim Terrassenbau verwendet.
      Dateien
      • 120191119.jpg

        (618,37 kB, 68 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • habt Ihr einen Link zu solchem Tütenbeton?
      Danke.
      Dauercamping mit Hobby Prestige 610UL
      Mobiles Camping mit Skoda Superb Kombi 2.0 TDI 2018 und Caravelair Brasilia 450 1991
    • Loch buddeln,

      Plastiktüte rein,

      Beton teilweise einfüllen,

      Balken reinstellen und ausrichten,

      Restloch mit Beton verfüllen (an Kegelorm oberhalb der Bodenfläche denken, damit das Wasser nicht stehen bleibt).

      Trocknen lassen und fertig.

      Ich verbessere den Beton i.d.R. noch durch ein Zusatzpulver, welches eine Art Schwimmbadbeton erzeugt.

      Norbert
    • Matteo schrieb:

      Vulkanisches Trasspulver?
      Keine Ahnung aus was das ist. Zuletzt als Fertigpulver zum Einmischen bei Hornbach gekauft, Hersteller die Fa. PCI.
      Sowas hat aber jeder Baumarkt bzw. Baustoffhändler auch; gibt es in Pulverform oder auch flüssig.

      Norbert