Anzeige

Anzeige

Kroatien 2020 - Vom Niederrhein zur Adria

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Kroatien 2020 - Vom Niederrhein zur Adria

      Hallo

      Wir planen gerade für das nächste Jahr unseren Sommerurlub. Wie jedes Jahr geht es im Mai und Juni in den Süden nach Kroatien an die Adriaküste. :camping:

      Folgende Route ist angedacht: 8)

      Niederrhein - A3 - A7 - Insbruck - Brenner - Gardasee - Triest - Istrien die Küste entlang bis Medulin - Rijeka - Insel Pag CP Strasko
      Zwischenstops;
      Camping Main Spessart Park in Triefenstein, Camping Eichenwald in Stams (Österreich), Camping Lido, MdV (Italien), Camping Stella Maris (Istrien), Camping Poari (Istrien).

      Rückreise über Zagreb - Graz - Passau - A3 - Niederrhein hier mit Zwischenstops am Dorfheurigen (Österreich) und wieder in Triefenstein auf dem Main Spessart Park
      Die Rückreiseroute ist nicht meine Sorge, eher die Hinreise.

      Wir reisen mit Wohnwagengespann - Frontantrieb, Länge >12m und Gewicht >5t ZgGG :0-0:
      Weiss jemand wie die Route zwischen Ulm und Insbruck über die A7 und die dortigen Bundesstrassen befahrbar ist :?:
      Ist der Brenner mit diesem Gespann einigermaßen entspannt zu Fahren :?:
      Wir haben zwar schon die Zwischenstops (je 2 Tage pro CP in Italien und Istrien) geplant aber vielleicht kommt ja auch noch ein besonderer Tip von euch. :anbet:

      Grüße
      mhv
      _______________________________
      "Urlaub fängt schon vor der Haustür an"
      :0-0:
    • Ich fang mal an: Bei der geplanten Route hakt es halt am Ende der A7. Der Grenztunnel bei Füssen hat sehr oft Blockabfertigung. Kommt halt drauf an, wann man fährt. Die Weiterfahrt über den Fernpass ist in der Regel eine Bummelei, manchmal stop and go. Fahrtechnisch kein Problem, kein wirklicher Pass. Man kommt halt nicht vorwärts. Ich würde, trotz Umweg, die A7 bis Memmingen fahren und dann die A96 nach Lindau, Bregenz, durch den Arlbergtunnel und nach Stams.
      Der Brenner ist Geschmackssache, die einen hassen und die anderen lieben ihn. Problem ist das Überholverbot für Gespanne von der Brennerpasshöhe bis nach Modena, in beiden Richtungen und 24 Stunden. Runter geht es, da die LKW ja auch die 80 km/h fahren, rauf zuckelst du u.U. hat hinter den LKW her.

      Gruß
      Hans
    • Benutzer online 1

      1 Besucher