Anzeige

Anzeige

Wintercamping, Vorzelt aufbauen JA oder Vorzelt aufbauen NEIN

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Wintercamping, Vorzelt aufbauen JA oder Vorzelt aufbauen NEIN

      Hallo,

      ich würde gerne dieses Jahr das erste mal Wintercampen.
      Über das Thema Vorzelt JA oder Vorzelt NEIN bin ich mir noch unschlüssig.
      Ich habe ein Dorema Horizon Air All Season, es fängt schon damit an ob mein Vorzelt überhaupt Wintertauglich ist ??

      Wie macht ihr das ??

      Meine Befürchtungen sind halt, wie bekomme ich das Vorzelt nach dem Urlaub wieder trocken....
      Nass Einpacken ist logischerweise keine Option.

      Danke für eure Tips.

      Lg
      Dirk
      Ford Ranger meets Hobby Prestige 720 UKFE :0-0:
    • Zum angefragten Zelt kann ich nichts sagen, aber bei Eis und Schnee ist ein richtiges Wintervorzelt mit stabiler Abstützung, evtl. Zustazstangen, und einem schrägen Dach nach unserer Erfahrung unerläßlich, denn es dient als Schleuse, und zum Abstellen von Schlitten, Ski, Besen und Schneeschieber, usw...
      Sollte es mal nass sein, können wir es bei uns zu Hause im Wintergarten trocknen.
      War bisher noch nicht nötig.
    • Peugeotpik schrieb:

      Es geht nichts über ein ordentliches Wintervorzelt als Schleuse.
      Da können die nassen Schuhe oder auch Jacken deponiert werden.
      Zusätzlich noch ein ordentlicher Boden, damit man nicht im Match watet.
      Sehe ich auch so, aber Schuhe und Skijacken kommen in den Trockenraum des CPs, Rodel, Schneeschieber passen da gut rein und die kalte Luft zieht nicht gleich so in den Wohni.
      Aber da reicht ein kleines Zelt , draussen sitzen wird man ja kaum. Wir können unseres, falls doch mal naß in der Werkstatt trocknen.
    • unter 4 tagen bau ich keins auf, darüber ja, aber dann ein richtiges! Außer dem Kampa Air Winter gibt es KEIN Luftzelt das Wintertauglich ist. Letzten Winter ( da gabs ja richtig Schnee) habe ich mit 4 Nachbarn einen gefangenen Rentner mit dem ach so tollen Dorema ( von der Caravaning bei Sonnenschein im Winter ohne Schnee von oben) ausgebuddelt. Das Zelt Lag samt Scheelast so vor dem Eingang dass die Tür nich auf zu bekommen war.


      .
    • Ich habe nie eins aufgebaut. Warum auch, ich war in Wintersportgebiete, habe die Ski im Skiraum stellen können, und platz genug hatte ich auch in einen 6,50 Wohnwagen.
      Was kann man wenn es richtig knackig kalt ist im Vorzelt denn stellen ?
      Hat mal keine Baldachin, dann regnet es im Vorzelt durch die Kondennässe.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Hallo,

      wir bauen es grundsätzlich im Winter nie auf. Der Platz im Wohnwagen reicht und und einige Sachen, die man üblicherweise ins Vorzelt stellt, haben wir in der Dachbox des Zugwagens, z. B. Besen, Schneeschieber und Schi, wenn sie nicht gerade im Schiraum des Platzes sind.

      Ab einer gewissen Wohnwagengröße kann man m. E. auf ein Vorzelt verzichten. Bei uns zieht es auch nicht durch die Tür, oder was man sonst schon mal liest.

      Wir hatten dieses Jahr im Januar extrem viel Schnee und ich war froh, keins aufgebaut zu haben. Wenn es nicht ohnehin zusammengebrochen war, hatten die Mitcamper einen extremen Abbauaufwand.

      Jeder, wie er es mag, ein Muss ist es aber m. E. nicht.

      Gruß Rainer
    • Ich bin auch pro Vorzelt.
      Wir kochen immer draußen und wie schon Peugeotpik und Ubertino sagten als schleuse optimal. Schuhe aus schlappen an und gut.
      Wir bauen aber zusätzlich noch immer ein Holzboden mit Teppich, Zusatzgestänke und Isolierung mit Styrodurplatten ein.

      Gruß

      qwertz123
    • Wir machen diese Wintersaison das erste mal mit festen Stellplatz Wintercamping von Oktober bis März. Als wir nun den Wohnwagen letzte Woche auf den Saisonstellplatz brachten haben wir dann auch das Wintervorzelt von DWT aufgebaut. Als Schleuse denke ich sicher sinnvoll, dort haben wir dann Bodenplatten ausgelegt und darauf den Vorzeltteppich gelegt.

      Letztes Jahr als wir immer nur lange Wochenende im Winter verbracht haben auf verschiedenen Stellplätzen haben wir das ganze ohne Vorzelt gemacht. Für ein paar Tage war uns da der Aufbauaufwand zu groß!

      Gruß Benny
    • Campingwagen schrieb:

      Ich verbringe jeden Winter ca. 4 Wochen beim Camping.
      Wir bauen nie ein Vorzelt auf, haben aber auch einen großen Wohnwagen.

      Bin also auch von der Kontra-Fraktion ;)
      Ski & Co kommen in den Skiraum.
      Aber auch vorm großen WW kann schon mal eine Schneewehe vor der Tür sein.

      Und auch bei Mistwetter kann es mal reinstürmen beim Türöffnen.

      Ich habe immer eine Schleuse gehabt.
    • Wir können uns Wintecamping ohne ein kleines Zelt als Schleuse auch nicht vorstellen. Die Gründe dafür wurden ja schon genannt und treffen auch bei uns so zu.
      Seit 2 Jahren nutzen wir dafür ein Luftzelt (Outwell Laguna Coast) . Für den Einsatz im Winter habe ich eine Zusatz (klemm) Stange zwischen dem WW und dem Luftschlauch im Einsatz. Damit kippt das Zelt bei Schneelast nach vorne ab und stellt sich wieder auf. Funktioniert prima.
      Wenn beim Abbau alles nass ist, ist das kein Problem. Wir rollen es zusammen und ab damit in die Dachbox. Das Zelt ist von der Größe so, dass wir es zuhause gut auslegen und trocknen können.
      Gruß Sascha


      Viele Leute schwimmen mit dem Strom, andere schwimmen gegen den Strom. Ich steh mitten im Wald und find den blöden Fluß nicht :xwall:
    • wimo schrieb:

      Campingwagen schrieb:

      Ich verbringe jeden Winter ca. 4 Wochen beim Camping.
      Wir bauen nie ein Vorzelt auf, haben aber auch einen großen Wohnwagen.

      Bin also auch von der Kontra-Fraktion ;)
      Ski & Co kommen in den Skiraum.
      Aber auch vorm großen WW kann schon mal eine Schneewehe vor der Tür sein.
      Und auch bei Mistwetter kann es mal reinstürmen beim Türöffnen.

      Ich habe immer eine Schleuse gehabt.
      Wir kommen dennoch wunderbar ohne aus. Und wir hatten teilweise enorm viel Schnee in den letzten Jahren.

      Wenn einmal kurz ein kühler Wind rein-stürmt, dann ist das ja auch ein gutes kurz lüften.
    • Wohlfühlcamper schrieb:



      Seit 2 Jahren nutzen wir dafür ein Luftzelt (Outwell Laguna Coast) . Für den Einsatz im Winter habe ich eine Zusatz (klemm) Stange zwischen dem WW und dem Luftschlauch im Einsatz. Damit kippt das Zelt bei Schneelast nach vorne ab und stellt sich wieder auf. Funktioniert prima.
      Funktioniert das wirklich so gut ?
      Oder steht ihr nur im Flachland wo eine Schneeflocke schon heilig ist :) ?
      Unsere Wintercampingplätze sind auf mind. 800 m Höhe und da fällt ordentlich Schnee, da hab ich ab und an schon mit dem Isabella Winter zu kämpfen trotz Zusatzgestänge.