Anzeige

Anzeige

Schmal, robust, multifunktional - kein Touring - gibts nicht?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Schmal, robust, multifunktional - kein Touring - gibts nicht?

      Hallo zusammen,

      sorry für diesen Rant, die Recherche bei diversen Caravanherstellern hat mich etwas entmutigt... :/ Nach einiger Suche (auch hier im Forum) und einer längeren Miete eines 2019er Deseo weiß ich so grob, was wir uns unter Campingurlaub vorstellen. Ein moderner, robuster Campingbus kommt dem recht nahe, da wir aber bereits ein kräftiges Zugfahrzeug haben wäre hinsichtlich Alltag und Kosten ein Wohnwagen zu bevorzugen. Nur, sowas gibt es scheinbar nicht.

      Grundlegende Anforderungen: Schlafplätze für 2 Erwachsene und 2 Kinder, Gewicht egal, Größe so klein wie möglich. Deseo 2019 ist konzeptionell sehr interessant, aber qualitativ ziemlich unterirdisch. Außerdem zu breit - wir bevorzugen es im Urlaub mobil zu sein, also ist Fahrbarkeit wichtig. Mehr als 2,10m benötigen selbst bei einem großen SUV Zusatzspiegel und die will ich nicht (mehr). Beim Bruder EXP-6 hiess es mal, der fährt genau in der Spur der Zugfahrzeugs und ich dachte mir - ja genau, genau das hätte ich gerne, aber nicht als martialischen Offroadtrumm. 8o

      2,10m, da liegt ein Eriba Touring nahe. Schön, Bauprinzip gefällt. Problem: kein Platz für Kinder in der Dinette und Einladen kann man auch nix. Keine Heckklappe, keine Fahrradgarage.

      ...und dann das leidige Thema Ausstattung. Beim Campingbus sind so Dinge wie 100 Liter Frischwasser oder Wechselrichter teilweise Serie. Bei den allermeisten Wohnwägen finde ich ein Autark-Paket vor, das dann autark maximal das Licht oder die WaPu betreiben kann, sonst nix. 50 Liter Wasser ist häufig schon die höchste aller Optionen. Wenn ich schon einen Wohnwagen am Haken habe, möchte ich mir unterwegs, an der Raststätte, doch auch mal nen Kaffee machen können (Raststättenkaffee ist ja außerhalb Italiens quasi nie eine Lösung).


      Ich meine, zwischen Campen mit Zelt, oder einem Zeltanhänger, und dem rollenden 7-Meter-Wohnzimmer mit Holzdekor und chromumrandeten LED-Spots, da ist doch so eine klitzekleine Bandbreite dazwischen. Oder? ?( :D Ein Knaus Deseo, gerne ohne Wohnzimmermöbel (ist auch nicht schlimm wenns hübsch aussieht), 20cm schmäler, dafür aber mit ordentlicher Ausrüstung für 1-2 Nächte ohne Strom und Wasseranschluss, sowas gibts nicht, oder?
    • Hallo

      Strom und Wassermäßig lässt sich ja alles nachrüsten.

      Nur ob so kleine Wohnwagen die Zuladung für 100 Liter Wasser haben bezweifle ich.

      Weinsberg 400 LK ist minimalistisch klein mit 2 Etagenbetten und einer umbaubaren Sitzgruppe.

      Auch nur 2,10 Breit.

      Aber bedenke auch das man nicht groß sein sollte wenn das Doppelbett nur eine Länge von 1,86m hat.

      Ob es deinen Qualitätsansprüchen entspricht wird wieder was anders sein.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • Heinrich12 schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      Könnte man sich so bauen lassen das er unterm Jahr als Wurstbude benutzt wird
      :thumbup: nicht Multivan, nein Multicaravan. wenn der so einschlägt wie der >multivan hast eine >Geschäftsidee :anbet:
      Nehm ich. :thumbsup:
      Also nicht falsch verstehen, ich hab keine übertriebenen Qualitätsansprüche. Aber wenn beim Deseo die Heckklappe nicht zugeht (also gar nicht) oder er schon nach wenigen Tagen Gasfedern nach mir wirft, dann passt irgendwas nicht... ;)

      Hinsichtlich Bettlänge: könnte eng werden, da war allerdings auch der Erfahrungswert Deseo: das 2m lange Quer-Hubbett hat zu beiden Seitenwänden und der Führungsschiene jeweils >5cm Platz. Der Raum wird nur von einem todschicken beigen Raffstore als Verkleidung genutzt, dahinter baumelt das Spiralkabel zum Bett herum. Und trotzdem kollidiert das Bett beim Absenken mit dem Tisch in Verstauposition an der Seitenwand, weil ein Staufach falsch zugeschnitten ist. Das Fahrzeug wirkt nicht so, als wär der Innenraum wirklich effizient genutzt...
    • Hallo ,

      ich persönlich möchte nicht in einem WW schlafen der sonst im Jahr als Imbisswagen genutzt wird .

      Aber wem es gefällt wen es aus allen Löchern nach " Mantaplatte " riecht kann das gerne machen - dann kann man der WW / Imbisswagen sogar komplett von der Steuer absetzen :ok

      LG Seadancer
    • m01 schrieb:

      Heinrich12 schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      Könnte man sich so bauen lassen das er unterm Jahr als Wurstbude benutzt wird
      :thumbup: nicht Multivan, nein Multicaravan. wenn der so einschlägt wie der >multivan hast eine >Geschäftsidee :anbet:
      Nehm ich. :thumbsup: Also nicht falsch verstehen, ich hab keine übertriebenen Qualitätsansprüche. Aber wenn beim Deseo die Heckklappe nicht zugeht (also gar nicht) oder er schon nach wenigen Tagen Gasfedern nach mir wirft, dann passt irgendwas nicht... ;)

      Hinsichtlich Bettlänge: könnte eng werden, da war allerdings auch der Erfahrungswert Deseo: das 2m lange Quer-Hubbett hat zu beiden Seitenwänden und der Führungsschiene jeweils >5cm Platz. Der Raum wird nur von einem todschicken beigen Raffstore als Verkleidung genutzt, dahinter baumelt das Spiralkabel zum Bett herum. Und trotzdem kollidiert das Bett beim Absenken mit dem Tisch in Verstauposition an der Seitenwand, weil ein Staufach falsch zugeschnitten ist. Das Fahrzeug wirkt nicht so, als wär der Innenraum wirklich effizient genutzt...
      Hallo ,

      das neue Deseo Modell ist so voll Mängel das Knaus zeitweise sogar die komplette Produktion stoppen musste :(

      So ist das wenn man was komplett neues / anderes auf den Markt bringt , ohne es vorher ganz genau getestet und ausprobiert zu haben- so wie das im PKW Bereich mit allen komplett neuen Modellen gemacht wird bevor die auf den Markt kommen .

      Echt schade den der WW war wirklich mal was ganz anderes - man hätte einfach erstmal ca. 10 Stück ein Jahr lang im rauen Camperalltag testen müssen bevor er in Serie gefertigt wird .

      LG Seadancer
    • Heinrich12 schrieb:

      getestet wird heut zu tage beim/durch die Kunden. Praxis nah nennt sich das :thumbup:
      Als "Einsteiger" frage ich mich da, warum eigentlich jeder Hersteller von jedem gleichaussehenden weißen Kasten drölfundvierzig Grundrisse entwerfen und am Ende ja auch testen muss, anstatt wenige, sich wirklich unterscheidende Fahrzeuge zu bauen und die dafür ordentlich.
      Im konkreten Fall: ich hab den Eindruck, bei 2,30m Standardcaravans bekomme ich bei 15 Herstellern quasi die selbe Auswahl und kann entscheiden, ob ich längs, quer, gestapelt, hochkant oder diagonal schlafen will. Aber Caravans mit Heckklappe (geniales Feature!) - quasi nicht vorhanden. Da gibts den Deseo mit genau einem Grundriss (reicht ja auch) und ein paar Sonderlinge wie den Sportcaravan. Ist die Kundschaft so konservativ, dass sich immer nur das selbe verkauft? ?(
    • die Einschränkung auf 2,1 Meter Breite verstehe ich nicht. Wo kommt man mit 2,3 Meter nicht hin? Und Zusatzspiegel braucht man mit einem 2,3er bei breitem Zugwagen auch nicht.
      Airstream 534 vielleicht? Der ist ziemlich kompakt, robust und kann auf Wunsch mehr als 50 Liter Kaffee bereitstellen.
    • m01 schrieb:

      Hallo zusammen,

      sorry für diesen Rant, die Recherche bei diversen Caravanherstellern hat mich etwas entmutigt... :/ Nach einiger Suche (auch hier im Forum) und einer längeren Miete eines 2019er Deseo weiß ich so grob, was wir uns unter Campingurlaub vorstellen. Ein moderner, robuster Campingbus kommt dem recht nahe, da wir aber bereits ein kräftiges Zugfahrzeug haben wäre hinsichtlich Alltag und Kosten ein Wohnwagen zu bevorzugen. Nur, sowas gibt es scheinbar nicht.

      Grundlegende Anforderungen: Schlafplätze für 2 Erwachsene und 2 Kinder, Gewicht egal, Größe so klein wie möglich. Deseo 2019 ist konzeptionell sehr interessant, aber qualitativ ziemlich unterirdisch. Außerdem zu breit - wir bevorzugen es im Urlaub mobil zu sein, also ist Fahrbarkeit wichtig. Mehr als 2,10m benötigen selbst bei einem großen SUV Zusatzspiegel und die will ich nicht (mehr). Beim Bruder EXP-6 hiess es mal, der fährt genau in der Spur der Zugfahrzeugs und ich dachte mir - ja genau, genau das hätte ich gerne, aber nicht als martialischen Offroadtrumm. 8o

      2,10m, da liegt ein Eriba Touring nahe. Schön, Bauprinzip gefällt. Problem: kein Platz für Kinder in der Dinette und Einladen kann man auch nix. Keine Heckklappe, keine Fahrradgarage.

      ...und dann das leidige Thema Ausstattung. Beim Campingbus sind so Dinge wie 100 Liter Frischwasser oder Wechselrichter teilweise Serie. Bei den allermeisten Wohnwägen finde ich ein Autark-Paket vor, das dann autark maximal das Licht oder die WaPu betreiben kann, sonst nix. 50 Liter Wasser ist häufig schon die höchste aller Optionen. Wenn ich schon einen Wohnwagen am Haken habe, möchte ich mir unterwegs, an der Raststätte, doch auch mal nen Kaffee machen können (Raststättenkaffee ist ja außerhalb Italiens quasi nie eine Lösung).


      Ich meine, zwischen Campen mit Zelt, oder einem Zeltanhänger, und dem rollenden 7-Meter-Wohnzimmer mit Holzdekor und chromumrandeten LED-Spots, da ist doch so eine klitzekleine Bandbreite dazwischen. Oder? ?( :D Ein Knaus Deseo, gerne ohne Wohnzimmermöbel (ist auch nicht schlimm wenns hübsch aussieht), 20cm schmäler, dafür aber mit ordentlicher Ausrüstung für 1-2 Nächte ohne Strom und Wasseranschluss, sowas gibts nicht, oder?
      Hallo,

      meine Ansprüche waren zu Beginn der Wohnwagesuche sehr ähnlich. Da ich leider nichts passendes gefunden habe ist es bei uns das 7-Meter Wohnzimmer in Form eines Knaus 500KD geworden.

      Deseo ist aber schon ein gutes Stichwort. Schau dir doch mal die Deseo 400LKK an. Ich fand das Konzept gut. Hab aber leider im letzten Jahr nichts passendes gefunden.

      Wassertank und Batterie mit Wechselrichter lässt sich ja aufrüsten. Wobei, wenn es um Kaffee und Strom geht, die Kabel schon dicker werden... .

      VG Frank
    • camp7 schrieb:

      die Einschränkung auf 2,1 Meter Breite verstehe ich nicht. Wo kommt man mit 2,3 Meter nicht hin? Und Zusatzspiegel braucht man mit einem 2,3er bei breitem Zugwagen auch nicht.
      Airstream 534 vielleicht? Der ist ziemlich kompakt, robust und kann auf Wunsch mehr als 50 Liter Kaffee bereitstellen.
      Ich hatte es mal nachgemessen - der Zugwagen hat ohne Spiegel gute 2 Meter, die Spiegel sehen nicht am 2,30m Wowa vorbei (da gabs doch diese „Mitte des Außenspiegels“-Regel... Ich würde gerne auch Landstraßen etwas flotter befahren können, ohne ständig darauf achten zu müssen den Caravan zwischen Bankett und Mittellinie zu halten.
    • m01 schrieb:


      Ich hatte es mal nachgemessen - der Zugwagen hat ohne Spiegel gute 2 Meter, die Spiegel sehen nicht am 2,30m Wowa vorbei (da gabs doch diese „Mitte des Außenspiegels“-Regel... Ich würde gerne auch Landstraßen etwas flotter befahren können, ohne ständig darauf achten zu müssen den Caravan zwischen Bankett und Mittellinie zu halten.
      Ich kann bei meinem Citroen C5 Break mit den serienmäßigen Außenspiegeln die beiden hinteren Außenecken meines 2,22 Meter breiten Wohnwagens ohne Probleme sehen und auf "handelsüblichen" zweispurigen Landstraßen in aller Regel auch problemlos 80 km/h fahren, ohne ständig auf den Hänger achten zu müssen. Mir scheint das Breite-Problem etwas konstruiert zu sein.

      redneb
    • Hm, ein C5 Break ist über Spiegel 2,09 breit - es ist eigentlich unmöglich, dass Du damit an einem 2,22 breiten Wohnwagen vorbeisiehst... jedenfalls im rechtlichen Sinne.
      Die 80 km/h auf geraden Landstraßen sind nicht das Problem, eher kurvige Passstraßen (auf denen ich auch mit Gespann gerne zügiger fahren möchte).
    • Das Thema Fahrzeugbreite wird jetzt in eine Glaubens-/Praxis-/Rechtsdiskussion ausarten und der einzige Gewinner wird, weil objektiv, das Gesetz sein. Schadenseitig zählt selbstverständlich die gesetzliche Regelung.

      Aus praktischer Sicht () hatte ich ohne Spiegelverbreiterung mit 2,3 Meter keinerlei Probleme. Und auch mit 2,5 Meter waren wir so in Norwegen*, Schweden, Kroatien, Italien, Österreich*, Frankreich*, Schweiz*....
      )* mit Verkehrskontrolle. Geprüft wurden Gewicht, Papiere blabla....Spiegel haben niemanden interessiert.

      @m01 wenn Du auf 2,1 gehen willst, Deine Entscheidung und ok. Aus meiner Sicht schränkst Du den Markt und den praktischen Nutzen im Innenraum unnötig ein.
    • Dann schaue Dir mal den Dethleffs c‘joy 480 QLK oder den baugleichen Bürstner Premio Life 490 TK an...

      Könnte passen, oder? Gibts auch mit Autark-Paket...

      Die Qualität ist gut und der Grundriss mit dem unter dem Bett einschiebbaren bzw. verstaubaren Tisch pfiffig.
      Signatur? Kann man machen - muss man aber nicht.